aqui
Goto Top

Endlich: Reines Kabel-TV Modem in D erhältlich !

Mit dem Technicolor TC4400-EU Modem sind nun auch Breitband Router ohne integriertes Modem oder Firewalls wie z.B. die pfSense , OPNsense, Sophos, Sonicwall u.a. endlich OHNE die lästige (Zwangs)Router Kaskade an Kabel-TV Netzen betreibbar:

https://www.heise.de/ct/ausgabe/2018-20-Netze-4159238.html?wt_mc=print.c ...
und auch
https://www.heise.de/select/ct/2018/23/softlinks/048?wt_mc=print.ct.2018 ...

Content-Key: 389394

Url: https://administrator.de/contentid/389394

Printed on: July 19, 2024 at 09:07 o'clock

Member: Globetrotter
Globetrotter Oct 13, 2018 at 18:13:48 (UTC)
Goto Top
Hi..
.. das ist schön... ;)
Nun gibt es aber das Problem, dass die Kabelnetzbetreiber "seeehhhr" ungern Ihre Daten rausgeben und es auch nicht gerne sehen wenn andere Hardware als die von Ihnen angebotene eingesetzt wird.
Bei KabelBW/Unitymedia bekommt man den Fritz-Bridgemodus auch nur noch auf explizites Verlangen nach etlichen Service-Anfragen..
Wie sieht es bei anderen Anbietern aus ?
Wäre interessant... in Zukunft muss sich da was tun...

Gruss Globe!
Member: tikayevent
tikayevent Oct 13, 2018 at 18:30:55 (UTC)
Goto Top
Nun gibt es aber das Problem, dass die Kabelnetzbetreiber "seeehhhr" ungern Ihre Daten rausgeben und es auch nicht gerne sehen wenn andere Hardware als die von Ihnen angebotene eingesetzt wird.
Also ich hab keine Probleme damit. Ich habe bereits mehrfach eigene Endgeräte bei UMKBW in Betrieb genommen. Das letzte Gerät war besagtes TC4400, welches bei mir seit Anfang Juni seinen Dienst versieht. Die Inbetriebnahme dauerte 15 Minuten und lief absolut problemlos.

Es gibt mittlerweile eine rechtliche Grundlage und kein deutscher Provider darf sich dagegenstellen. Wenn er es doch tut, einfach eine Beschwerde an die BNetzA schreiben.
Member: Globetrotter
Globetrotter Oct 13, 2018 at 18:43:48 (UTC)
Goto Top
Hi..
gut zu wissen, daß das jetzt funktioniert... Danke!
Ich hatte hier in BW-Süd Probleme damit gehabt..

Gruss Globe!
Member: Windows10Gegner
Windows10Gegner Oct 13, 2018 at 20:35:50 (UTC)
Goto Top
Eine tolle Nachricht.
Bei heise steht, es gäbe 2 Ethernet-Schnittstellen (die schreiben LAN-Ports, was aber bei dem Modem keinen Sinn macht). warum macht man das bei einem reinen Modem?
Member: Dilbert-MD
Dilbert-MD Oct 13, 2018 at 20:44:11 (UTC)
Goto Top
Hi,

ich habe auch keine Probleme. Bin bei Kabelanbieter MDCC und der Übergabepunkt ist eine RJ45 Buchse am Medienkonverter des Glasfaseranschlusses. Anmeldedaten für Internet und für die Telefonnummern kamen mit der Auftragsbestätigung. Router kann ich frei wählen oder 'ne Fritzbox vom Provider (mit Zugangsdaten) bekommen.

Gruß
Mitglied: 117471
117471 Oct 13, 2018 at 21:56:42 (UTC)
Goto Top
Hallo,

wenn da schon eine provisionierte Fritz!Box dranhängt, kannst Du die Daten direkt aus dem Teil auslesen.

Zumindest bei der 6360.

Gruß,
Jörg

P.S.: Das gilt auch für die SIP-Konten.
Member: aqui
aqui Oct 14, 2018 updated at 10:40:01 (UTC)
Goto Top
es gäbe 2 Ethernet-Schnittstellen (die schreiben LAN-Ports,)
Ein Port ist klar, das ist der Anschlussport fürs Endgerät. Möglich das ein Port ein OOB Port ist oder es ein active/standby gibt oder auch eine Aggregierung möglich ist, da die max. Bandbreite des Modems über 1Gig liegt.
Es isnd da mehrere Optionen denkbar. Das Handbuch sollte das klären.
Member: Windows10Gegner
Windows10Gegner Oct 14, 2018 at 20:17:55 (UTC)
Goto Top
Du meinst so etwas wie die Management.-Schnittstelle an Servern?
Oder man könnte da Bonding betrieben, sofern der Port "nur" Gigabit-Ethernet kann.
Member: aqui
aqui Oct 15, 2018 updated at 07:38:52 (UTC)
Goto Top
Du meinst so etwas wie die Management.-Schnittstelle an Servern?
Genau das face-wink (OOB = Out Of Band Management)
Member: tikayevent
tikayevent Oct 16, 2018 at 13:40:40 (UTC)
Goto Top
Viele Modems haben mehrere LAN-Ports. Es gibt ja auch GK-Anschlüsse mit mehreren IP-Adressen, so dass man an einem reinen Modem mehrere Geräte betreiben kann. Hier am Arbeitsplatz hab ich einen solchen Anschluss und das Modem hat vier LAN-Ports.
Member: the-buccaneer
the-buccaneer Oct 16, 2018 at 22:38:30 (UTC)
Goto Top
WOW!
"Zwei Jahre nach Wirksamwerden der Routerfreiheit"

1 Kabelmodem, 2 VDSL Modems. Irgendwas stimmt nicht im Lande der Informationsfreiheit, denn Radio Eriwan sagt noch immer "Im Prinzip ja, aber:..."

face-wink
Buc
Member: goscho
goscho Oct 17, 2018 at 06:05:27 (UTC)
Goto Top
Moin

Zitat von @the-buccaneer:

WOW!
"Zwei Jahre nach Wirksamwerden der Routerfreiheit"

1 Kabelmodem, 2 VDSL Modems. Irgendwas stimmt nicht im Lande der Informationsfreiheit, denn Radio Eriwan sagt noch immer "Im Prinzip ja, aber:..."
Wenn das Interesse bzw. der Markt so groß wäre, dann gäbe es mit Sicherheit wesentlich mehr Alternativen.
Bestimmt 95% der Anwender sind mit einem Router mit integriertem Modem zufrieden, den meisten davon reicht gar die lausige Providerhardware.

Für mich persönlich ist es natürlich blöd, dass jetzt erst freie Kabelmodems verfügbar sind. Dann hätte ich bestimmt kein Geld für eine eigene FB6490 Cable ausgegeben, von welcher kaum Funktionen genutzt werden.
Member: tikayevent
tikayevent Oct 17, 2018 at 07:22:43 (UTC)
Goto Top
Das Problem ist einfach, dass es sich für die Hersteller nicht lohnt. Für AVM lohnt es sich, weil die ein gewisses Renommee durch die DSL-Geräte haben und dann auch eine entsprechende Nachfrage im Kabelmarkt erhielten.

Die anderen Hersteller von Kabel-Endgeräten haben ebenso Lieferverträge mit den Netzbetreibern und produzieren auf Masse.

Für andere Hersteller ergibt sich hier ein Problem, da die Geräte eine Cable Labs-Zertifizierung benötigen, die meines Wissens nach jedes Mal einen sechsstelligen Betrag kostet, egal wie minimal die Änderung ist. Nur ein kleiner Beschreibungstext geändert und dann geht es in die Rezertifizierung. Aus dem Grund dürfte die Firmware der Kabelfritzbox auch immer der Firmware der DSL-Fritzboxen hinterher laufen.
Member: the-buccaneer
the-buccaneer Oct 21, 2018 at 00:30:04 (UTC)
Goto Top
Interessant. Sechsstellig? Hui. Quellen?
VG
Buc
Member: aqui
aqui Oct 21, 2018, updated at Jan 23, 2020 at 09:19:35 (UTC)
Goto Top
Steht doch in der Heise Meldung: Werner Electronic. Einfach mal lesen face-wink
https://shop.wernerelectronic.de/antennen-und-kabelfernsehtechnik/tc4400 ...
Member: tikayevent
tikayevent Oct 25, 2018 at 19:02:41 (UTC)
Goto Top
Zitat von @the-buccaneer:

Interessant. Sechsstellig? Hui. Quellen?
VG
Buc
https://www.lancom-forum.de/lancom-feature-wuensche-f22/router-mit-integ ...

Der Autor des Beitrags ist einer der Hauptentwickler bei LANCOM.
Member: aqui
aqui Oct 26, 2018 at 09:54:15 (UTC)
Goto Top
Was Lancom jetzt aber mit Technicolor Modems zu tun hat erschliesst sich einem nicht wirklich ??
Member: tikayevent
tikayevent Oct 27, 2018 at 12:05:59 (UTC)
Goto Top
Ging um die Kosten für eine Zertifizierung eines Kabelmodems bei CableLabs, ohne die kein Kabel-ISP die Geräte ins Netz lässt. Und da ELSA früher ein Kabelmodem im Programm hatte, der Teil heute zu LCS gehört, gab es darüber die Kostennotiz. Aufgrund der Zertifizierungskosten kann man schließen, warum es so wenige Geräte am Markt gibt.
Member: Dilbert-MD
Dilbert-MD Oct 31, 2018 at 17:14:36 (UTC)
Goto Top
Hallo,

was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem o.g. Kabelmodem und den Medienwandlern z.B. XON 1200 /XON 1300 von bkTel, die zwischen der Glas-Faser und dem Kundenrouter hängen?
Ein Kabel-Anbieter schraubt diese Teile bei den Kunden an die Wand. Auf der einen Seite wird die Glasfaser angeschlossen, an der anderen Seite gibt es einen RJ45-Buchse mit Ethernetsignal, an welche der Kunde seinen eigenen selbstgewählten Router anschließt. Die bkTel-Box ist in diesem Fall der APL. Im Router muss der Kunde dann die Zugangsdaten und die Telefonzugangsdaten eintragen und erhält eine öffentliche IP.

Gruß
Member: tikayevent
tikayevent Oct 31, 2018 at 20:23:11 (UTC)
Goto Top
Das sind grundlegend andere Techniken. Das TC4400 ist ein Kabelmodem, also Fernsehkabel rein, Internet raus. Deine Geräte sind sogenannte ONT, also ein optischer Netzabschluss. Glasfaser rein, Kabelfernsehen, Telefon und Internet raus. Sprich zwei grundlegend unterschiedliche Techniken.
Member: Dilbert-MD
Dilbert-MD Nov 01, 2018 at 08:54:49 (UTC)
Goto Top
Danke @tikayevent

Ich dachte jetzt, da der Anbieter (MDCC) eigentlich ein Kabelfensehanbieter ist und über den Anschluss auch Kabelfernsehen 'rauskommt (aber nicht gebucht ist) wäre das vergleichbar. Oder ist Kabelmodem an einen Coax-Anschluss gebunden? Eigentlich ist es doch egal ob das Signal vom Anbieter über Coax kommt oder über Glasfaser - oder? Auch über einen Coax-Anschluss (z.B. Vodafone) wäre ja Telefonieren möglich.

Gruß
Member: tikayevent
tikayevent Nov 01, 2018 at 19:06:24 (UTC)
Goto Top
Es ist einfach technisch nicht möglich, ein Kabelmodem an einem Glasfaseranschluss zu betreiben, auch wenn der ONT einen entsprechenden Fernsehkabelanschluss hat. Das notwendige Signal fehlt. Und es wäre auch absolut sinnlos, über eine dritte Technik zu gehen, wenn die Ethernetschnittstelle bereits vom ONT gestellt wird.

Was es jedoch gibt, sind sogenannte HFC-Nodes, die aus einem Glasfasersignal ein Koaxsignal mit Kabelinternet machen. Diese versorgen aber dann auch hunderte Kunden und werden in Strassenverteilern bzw. in der Wohnungswirtschaft verbaut. Rein von den Kosten und der Komplexität sind diese aber nichts für den Einsatz beim Kunden.
Member: the-buccaneer
the-buccaneer Nov 02, 2018 at 02:36:43 (UTC)
Goto Top
Zitat von @tikayevent:

Zitat von @the-buccaneer:

Interessant. Sechsstellig? Hui. Quellen?
VG
Buc
https://www.lancom-forum.de/lancom-feature-wuensche-f22/router-mit-integ ...

Der Autor des Beitrags ist einer der Hauptentwickler bei LANCOM.

Danke!
Hier sieht man wieder einmal schön unter welchen Prämissen unsere Technikentwicklung steht und ein absolut sinnvolles Produkt trotz Bedarf und Möglichkeit nicht entwickelt wird. Der "freie Markt" hätte es hier wohl ermöglicht, die Kombination mit einer sich selbst regulierenden Wirtschaft bedeutet das Fallbeil.

Cable Labs Eigendarstellung:
"CableLabs’ goal for the certification and qualification program is to enable any interested vendor to develop equipment that complies with the relevant specification. The program is designed to be pro-competitive and vendor-neutral." https://www.cablelabs.com/specs/

Es fehlt: "Finanziert wird das Konsortium aus einem Teil der Einnahmen der Kabelnetzbetreiber. (...) Die Mitglieder des Verwaltungsrats (Board of Directors) bestehen aus Mitarbeitern der Mitgliedsunternehmen. Eines der Verwaltungsratsmitglieder ist Manuel Cubero, CEO von Vodafone Kabel Deutschland." (Wikipedia) https://de.wikipedia.org/wiki/Cable_Labs

Also nicht: "Zum Teil aus Einnahmen" sondern "Aus einem Teil der Einnahmen" Also zu 100%.
Mitnichten ist das also "pro-competitive" oder "vendor-neutral" wenn die Kabelnetzbetreiber, die andere Interessen haben, als reine Hardwarehersteller die Entscheidungsmacht haben.

Wieder mal den Bock zum Gärtner gemacht. Eine unabhängig finanzierte Zertifizierungsstelle, die nur kostendeckende Beträge einfordert, hätte uns also wahrscheinlich eine größere Auswahl an Modems gebracht.

Daher hatte ich nach der Quelle gefragt, denn es war auffällig, dass es so wenige Modems trotz (mindestens in D) so vielen Anschlüssen gibt, da der Trend ja (parlamentarisch erzwungen) wieder in Richtung "Unabhängigkeit" geht.

Es ist immer so: Fast egal, wo man genauer nachsieht: Hinter dem Vorhang findet die Party statt. Nur sind blöderweise die meisten nicht eingeladen. face-wink

Buc

P.S.: Wer findet das (zumindest in Ansätzen) verschwörungstheoretisch? face-smile