falscher-sperrstatus
Goto Top

Postskandal: Aprilscherz oder sind wir wirklich schon an dem Punkt?

Guten Tag,

nachdem die Information erst gestern verbreitet wurde stellt sich mir die Frage - Aprilscherz, oder Tatsache?

Anscheinend sollen CDU und FDP Daten der Post zu Kaufkraft, PKW, Bankverhalten etc gekauft haben. Brisant wird dies in Bezugnahme darauf, dass meines Erachtens nach gerade diese Parteien derzeit stark gegen Facebook schiessen - eine Firma, die Ihrem Zweck nach ganz klar auf Datensammlung ausgerichtet ist - gleichzeitig nutzen Sie allerdings einen wesentlich uneinschränkbaren Dienst der Post. Den kann man sich meiner Sichtweise nach wesentlich weniger stark verwehren kann - kommt man um Ihre Dienste schliesslich im normalen Alltag, egal ob POSTident, Warensendungen /annahme etc, kaum herum.

www.tagesschau.de/inland/post-kundendaten-103.html

PS: @Frank, ein Themengebiet "Datenschutz" wäre optimal.

Content-Key: 369853

Url: https://administrator.de/contentid/369853

Printed on: July 21, 2024 at 14:07 o'clock

Member: Matsushita
Matsushita Apr 02, 2018 updated at 13:43:51 (UTC)
Goto Top
Adresshandel ist seit Jahrzehnten allgegenwärtig.

Während meiner Kindheit / Jugend (90er) war es z.B. völlig üblich, dass in jedem größeren Bahnhof ein Auto stand (BMW, Audi etc.), welches man angeblich gewinnen konnte. Dazu standen kleine Tische bereit, auf denen man seine Anschrift und persönliche Daten auf eine Postkarte schreiben konnte. Die ausgefüllte Postkarte konnte dann in den offenen Schlitz der Seitenscheibe geworfen werden.

Das interessante war nur, dass die Autos gewöhnliche Mietwagen waren, denen man einfach ein "Gewinn"-Schild vor das Kennzeichen gesteckt hat. Wer sich ein klein wenig für Autos interessiert hat, der konnte an den Reifen/Felgen und am KM-Stand sehen, dass es regulär genutzte Fahrzeuge waren. Keines dieser Autos konnte man jemals gewinnen, es ging allein um die Adressdaten. Eine ausgefüllte Postkarte inkl. Beruf und Telefonnummer war damals ca. 2 DM Wert. Man konnte so mehrere hundert Mark Gewinn am Tag machen, ohne überhaupt eine bezahlte Arbeitskfraft vor Ort zu benötigen face-smile Das war sehr lukrativ.

Adressen werden seit Jahrzehnten gehandelt, jeder weiß es. Mit dem Internet wurde das alles viel größer, allerdings auch billiger (für den Käufer). Das wir bei allen "kostenlosen" Diensten mit unseren persönlichen Daten bezahlen, dürfte min. 95% der Menschen klar sein. Neu ist nur, dass man sich plötzlich darüber empört. Und das auch nur, weil plötzlich "die falschen" vom Adresskauf profitieren, also Trump, AfD & Co.

Im Grunde ist das nur bigotte Heuchelei. Man handelt so lange und gerne Adressen, wie man selbst davon profitiert. Profitieren plötzlich andere, dann ist das alles ganz schlimm und furchtbar. In meinen Augen ist das einfach lächerlich und durchsichtig.
Member: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II Apr 02, 2018 at 13:44:33 (UTC)
Goto Top
Das ist doch nur dann böse, wenn es ANDERE tun. Selber ist man doch der Gute face-wink

Interessant finde ich, daß die (deutsche) Post folgende Aussage macht:

Die Daten hätten zudem ausschließlich einen Wahrscheinlichkeitswert geliefert, "einen möglichen FDP-affinen Wähler anzutreffen".

Wie lautet die Frage um zu dieser Antwort zu kommen und warum wurde sie gestellt?
Welche Daten brauche ich, um in einem 6-Parteienhaus diese Wahrscheinlichkeit zu berechnen und woher kommen diese Daten?


PS Adressdaten sind in Österreich einfacher face-wink Jede Partei, eigentlich jeder Wahlberechtigte darf in die Wählerevidenzliste hineinschauen und kontrollieren. Jede Partei hat von jedem Wahlsprengel (werden ned vü mehr als 1.000 Wahlberechtigte sein) die Daten der letzten Wahl habens auch, somit "a gmahte Wiesn" face-wink
Member: LordGurke
LordGurke Apr 02, 2018 updated at 13:50:19 (UTC)
Goto Top
Das ist erstens real und zweitens schon seit spätestens 2009 bekannt face-wink

Nachtrag
Was Parteiwerbung angeht: Die Parteien können ganz legal das Melderegister anzapfen, wenn du dem nicht explizit widersprichst.
Member: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II Apr 02, 2018 at 13:46:55 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Matsushita:

Adresshandel ist seit Jahrzehnten allgegenwärtig.


Es geht (höchstwahrscheinlich) weniger um die Adressen, es geht eher um die Auswertung.

Zitat aus dem Link:
Die Daten hätten zudem ausschließlich einen Wahrscheinlichkeitswert geliefert, "einen möglichen FDP-affinen Wähler anzutreffen".
Member: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II Apr 02, 2018 at 14:36:49 (UTC)
Goto Top
Zitat von @LordGurke:
Was Parteiwerbung angeht: Die Parteien können ganz legal das Melderegister anzapfen, wenn du dem nicht explizit widersprichst.

Das Melderegister ist hier weniger interessant. Da stehen auch die Nichtwahlberechtigten drinnen. Die Wählerevidenzliste ist hier gefragt, in Österreich legal abfragbar, bei Euch weiß ich es nicht.

Aber, ich denke es geht weniger um die Adressen, es geht um die Auswertung derselben, um die Verknüpfung mit anderen Daten damit ich zu meinen gewünschten Ergebnissen komme.

Z.B. den genannten Wähler.

Nur so eine "falsch gelaufene Datenverknüpfung" face-wink
AMS

Ich bin mir ganz sicher, daß bei JEDER politischen Partei jeder Wahlsprengel, inklusive der Wählerevidenzliste ausgewertet wird face-wink Wien hat z.B. ca 1,2 Mio Wahlberechtigte (National- und Gemeinderat) und ca 1.500 Sprengel. Man kann somit jede Wahl auf maximal 800 Personen herunterbrechen face-wink
Member: falscher-sperrstatus
falscher-sperrstatus Apr 02, 2018 at 14:38:52 (UTC)
Goto Top
Mir geht es, wie matsu.. es bereits erwähnte eher um die Brigitte Haltung dazu. Im Grunde hat auch ca nichts anderes gemacht. Sie sind nur erfolgreicher. Oder doch einfach nur die unverbrauchteren Köpfe?
Member: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II Apr 02, 2018 at 14:48:36 (UTC)
Goto Top
Zitat von @falscher-sperrstatus:

Mir geht es, wie matsu.. es bereits erwähnte eher um die Brigitte Haltung dazu. Im Grunde hat auch ca nichts anderes gemacht. Sie sind nur erfolgreicher. Oder doch einfach nur die unverbrauchteren Köpfe?


Ganz ehrlich? So ganz verstehe ich diesen Satz nicht face-sad

- Was ist "Brigitte Haltung"
- "ca" ist wer?

Nichts trennt uns sosehr, wie die gemeinsame Sprache face-wink
Member: falscher-sperrstatus
falscher-sperrstatus Apr 02, 2018 updated at 15:05:55 (UTC)
Goto Top
Autokorrektur auf dem Smartphone, sorry

Brigitte ist bigotte.
Ca, mit Referenz auf Facebook Cambridge Analytica.

VG
Member: Matsushita
Matsushita Apr 02, 2018 at 15:40:27 (UTC)
Goto Top
Das ist ja noch verrückter! Wer glaubt denn ersnthaft, dass jmd. Daten kauft und diese nicht "auswertet"? Dir ist schon klar, dass es z.B: Facebook nur deshalb gibt, damit die Vorlieben, Handlungen, Meinungen und Käufe von Personen erhoben und ausgewertet werden können? Das ist doch der Zweck einer Datenerhebung!
Member: falscher-sperrstatus
falscher-sperrstatus Apr 02, 2018 at 15:43:43 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Matsushita:

Das ist ja noch verrückter! Wer glaubt denn ersnthaft, dass jmd. Daten kauft und diese nicht "auswertet"? Dir ist schon klar, dass es z.B: Facebook nur deshalb gibt, damit die Vorlieben, Handlungen, Meinungen und Käufe von Personen erhoben und ausgewertet werden können? Das ist doch der Zweck einer Datenerhebung!

darum ist die derzeitige (Medien)hysterie schlussendlich so bigott (und verrückt)
Member: GNULinux
GNULinux Apr 02, 2018 at 16:41:23 (UTC)
Goto Top
95% halte ich für sehr unwahrscheinlich. Meiner Erfahrung nach denken die Meisten nicht mehr nach, wenn "Kostenlos" dran steht. Den Wenigsten ist bewusst, wie exzessiv sie überwacht werden und dass diese Daten auch verkauft werden. Da habe ich schon oft ein "Ohhhhhh" gehört.

Mir scheint es eher, als dass durch diesen politischen Missbrauch überhaupt erst viele auf das Thema aufmerksam geworden sind. Und bei denen hat es jetzt auch "Ohhhhh" gemacht.
Member: Matsushita
Matsushita Apr 02, 2018 at 17:01:38 (UTC)
Goto Top
Ich habe mehr als zehn Jahre die Leute aufklären wollen. Die Standard-Anwort war immer: "Jaja, ist schlimm, weiß ich alles, aber ich habe nichts zu verbergen" oder "ich bin viel zu unwichtig".

Letzteres höre ich übrigens auch von Firmen, wenn es um IT-Sicherheit geht: "ich habe keine Patente, ich bin viel zu unwichtig". Ich frage dann immer: Okay, aber was sind die Daten denn für sie selbst wert?", aber das verstehen die wieder nicht.

Und dann kam Locky :D :D :D
Member: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II Apr 02, 2018 at 17:26:58 (UTC)
Goto Top
Zitat von @falscher-sperrstatus:
Brigitte ist bigotte.

Ok, ich habe mehrere Varianten gedanklich durchgespielt, diese war nicht dabei face-wink

Zitat von @falscher-sperrstatus:
Ca, mit Referenz auf Facebook Cambridge Analytica.


Das was mir völlig unklar ist, ist wie die Post die Daten verknüpft um die politische Einstellung zu errechnen. Mit Name und Adresse ist dies ja nicht möglich (würde ich sagen), also muß noch eine externe Datenbank dazuverknüft werden. Meinen Namen und Adresse sollens (müssens) halt haben, aber ich sage dem Postler weder wen ich wähle und auch nicht wen ich liebe face-wink Nur wenn ich den Postler mit meiner Frau .... face-wink anderes Thema face-wink

Das geht mir irgendwie nicht ein.
Member: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II Apr 02, 2018 at 17:28:46 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Matsushita:

Das ist ja noch verrückter! Wer glaubt denn ersnthaft, dass jmd. Daten kauft und diese nicht "auswertet"? Dir ist schon klar, dass es z.B: Facebook .....

Zwischen einer Facebookzugehörigkeit und einer Post sehe ich (zumindest geringe face-wink ) Unterschiede .... face-wink
Member: LordGurke
LordGurke Apr 02, 2018 at 17:31:42 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Franz-Josef-II:
Das Melderegister ist hier weniger interessant. Da stehen auch die Nichtwahlberechtigten drinnen. Die Wählerevidenzliste ist hier gefragt, in Österreich legal abfragbar, bei Euch weiß ich es nicht.

Die Abfragemöglichkeit für Parteien beschränkt sich auch nur auf Wahlberechtigte.
Aber jetzt, wo ich nochmal genauer nachgesehen habe, stelle ich fest dass Kirchen ("Körperschaften des öffentlichen Rechts") eine ziemlich weitreichende Abfragemöglichkeit haben - sogar für Leute, die nicht in irgendeiner Kirche sind... o_O
Und damit sind ja nicht nur die herkömmlichen Kirchen gemeint sondern auch z.B. Jehovas Zeugen oder (die sind - der Herr sei gepriesen - keine KdöR) Scientology.
Für die KdöR liegt quasi alles offen, inklusive Umzugsverlauf und Verwandtschaftsverhältnissen.
Member: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II Apr 02, 2018 at 18:12:48 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Matsushita:
Die Standard-Anwort war immer: "Jaja, ist schlimm, weiß ich alles, aber ich habe nichts zu verbergen" oder "ich bin viel zu unwichtig".


Höre ich auch immer wieder face-wink Nur wenn man denen dann erklärt, daß es nicht um eine "Datenquelle" sondern um die "Verknüpfung und Auswertung möglichst vieler Datenquellen" geht und was man da alles auswerten kann, dann kommts zum riesengroßen "Aha-Effekt" ....... und eine Woche später ist alles wieder verdrängt face-wink
Mitglied: 117471
117471 Apr 02, 2018 at 18:21:57 (UTC)
Goto Top
Hallo,

aus dem Grund habe ich vor drei Jahren keinen Nachsendeantrag gestellt. In den Bedingungen dazu behalten die sich nämlich unter Anderen das Recht einer entsprechenden Datenverarbeitung vor.

Weiterhin wandert deine Adresse in den Pool der Kaufadressen.

Auf gut Deutsch: Du bezahlst im Rahmen des Antrages Geld dafür, dass Du ausgeschlachtet wirst. Oder dachtest Du, als ehemaliges Staatsunternehmen wären das "die Guten"?

Auch die haben ihre BWLler durchzufüttern face-smile

Gruß,
Jörg
Member: Windows10Gegner
Windows10Gegner Apr 02, 2018 at 18:51:20 (UTC)
Goto Top
Wieso bekomme ich dann von der SPD Informationen zur Wahl, die sofort in den Müll kommen?
Ich bin noch minderjährig und habe nie Daten angegeben?
Auch die Grünen haben das gemacht, aber dann nach einem freundlichen Fax unterlassen.
Member: Franz-Josef-II
Franz-Josef-II Apr 02, 2018 at 19:19:02 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Windows10Gegner:
Ich bin noch minderjährig und habe nie Daten angegeben?

Meldezettel?
Member: Windows10Gegner
Windows10Gegner Apr 02, 2018 at 19:25:28 (UTC)
Goto Top
Ich habe das mal recherchiert. Scheint es nur in AT zu geben. Ich bin aber leider in der BRD.
Habe ich nie ausgefüllt ö.Ä.
Mich stören aber generell die Praktiken von Behörden, was die Weitergabe angeht.
Bei der Post ist das etwas anderes, da die ein Privates Unternehmen ist.