Bildschirmübertragung an Tablets zum Unterschreiben

uocnma
Goto Top
Liebe Leute,

ich brauche eine Anregung, wie ich folgenden Vorgang umsetzen kann, den man seit Corona auf Bürgerämtern beobachten kann:

- man sitzt durch eine transparente Plastikwand vom Sachbearbeiter getrennt und soll ein Formular digital mit einem Stift unterschreiben.
- der Sachbearbeiter beamt dem Kunden einen *Ausschnitt* (sieht aus wie groß gezoomt) eines PDFs auf das Tablet.
- der Kunde unterschreibt.
- der Sachbearbeiter beendet die Bildschirmübertragung, es erscheint ein Standard-Logo.

Dabei muss der Kunde den Start der Bildschirmübertragung weder bestätigen noch kann er sie beenden. Das Tablet bleibt während des ganzen Vorgangs auf der Schalterseite des Kunden.

Hat jemand Erfahrungen auf diesem Gebiet?

Viele Grüße,
uocnma.

Content-Key: 3189121208

Url: https://administrator.de/contentid/3189121208

Ausgedruckt am: 19.08.2022 um 13:08 Uhr

Mitglied: VGem-e
VGem-e 27.06.2022 aktualisiert um 10:35:05 Uhr
Goto Top
Servus,

ich denke, mit "Tablets" meinst Du ein Signatur-bzw. Unterschriften-Pad, wie es auch bei Banken, Versicherungen etc. vor Ort eingesetzt wird?

Gruß
VGem-e
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 27.06.2022 aktualisiert um 10:39:45 Uhr
Goto Top
Moin,

Du willst ein "Grafiktablett" mit passender Software z.B. von Wacom. face-smile

lks
Mitglied: manuel-r
manuel-r 27.06.2022 um 10:47:58 Uhr
Goto Top
ich brauche eine Anregung, wie ich folgenden Vorgang umsetzen kann

Das geht bspw mit den Signatur-Pads von Stepover und der zugehörigen Software oder API:

Andere Hersteller gibt es natürlich auch noch. Wir nutzen die Pads von Stepover für Wiegescheine. Allerdings mit den reinen Signatur-Pads - die Anzeige erfolgt bei uns auf Bildschirmen.

Manuel
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 27.06.2022 um 10:53:40 Uhr
Goto Top
Hallo,

das was Du möchtest ist ja eine rechtsverbindliche Unterschrift.
Wenn Du sowas mit einem Tablet nachbaust, ist dies nicht der Fall.
Auch sind die Anforderungen an den Datenschutz sehr hoch.

Deshalb gibt es diese Unterschriftspads mit fertiger zertifizierter Software.

Stefan
Mitglied: uocnma
uocnma 27.06.2022 um 10:59:54 Uhr
Goto Top
Danke für die Info. Der Teil "passende Software" interessiert mich am meisten, denn hierzu fehlt mir z.B. ein präzises Schlagwort für Ge
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 27.06.2022 aktualisiert um 11:02:40 Uhr
Goto Top
Zitat von @uocnma:

Danke für die Info. Der Teil "passende Software" interessiert mich am meisten, denn hierzu fehlt mir z.B. ein präzises Schlagwort für Ge

Wacom hat die passende Software für seine Geräte. face-smile

"Selbstbau" wird ziemlich aufwendig werden, wenn Du "gesetzeskonform" bleiben willst.

lks
Mitglied: unbelanglos
unbelanglos 27.06.2022 um 11:04:05 Uhr
Goto Top
Zitat von @StefanKittel:

Hallo,

das was Du möchtest ist ja eine rechtsverbindliche Unterschrift.
Wenn Du sowas mit einem Tablet nachbaust, ist dies nicht der Fall.
Auch sind die Anforderungen an den Datenschutz sehr hoch.

Deshalb gibt es diese Unterschriftspads mit fertiger zertifizierter Software.

Stefan

Rechtsverbindlich ist die Unterschrift auch ohne Zertifizierung.
Ich würde mich auch hüten, höhere Formvorschriften als im Gesetzt festgelegt zu verlangen.
Mitglied: unbelanglos
unbelanglos 27.06.2022 um 11:05:37 Uhr
Goto Top
Zitat von @uocnma:

Danke für die Info. Der Teil "passende Software" interessiert mich am meisten, denn hierzu fehlt mir z.B. ein präzises Schlagwort für Ge

Es müsste erstmal klar sein, was konkret erreicht werden soll.
Dann muss geprüft werden ob es eine Formvorschrift gibt und was passiert, wenn man die ändert.
Als Gewerblicher sollte man gegenüber Verbrauchern davon dringend Abstand nehmen.
Mitglied: manuel-r
manuel-r 27.06.2022 um 11:06:38 Uhr
Goto Top
Zitat von @uocnma:

Danke für die Info. Der Teil "passende Software" interessiert mich am meisten, denn hierzu fehlt mir z.B. ein präzises Schlagwort für Ge

Ich habe die Links nicht zum Spaß gepostet 🤔
Mitglied: ukulele-7
ukulele-7 27.06.2022 um 11:29:23 Uhr
Goto Top
Ich werfe mal noch Signotec in den Raum, das setzen wir ein. Begeisterung empfinde ich nicht für das Produkt aber es tut was es soll face-smile

SignaturPads sind generell nicht nur Software. Die Zertifikate sind in unserem Fall an das Gerät fest "gebunden", es lässt sich also nach vollziehen mit welchem Gerät unterschrieben wurde. Auch erfassen die Geräte Eigenschaften wie die Druckstärke mit dem Stift und legen diese Information mit im Dokument ab. Das kann man nicht einfach mit Software auf einem iPad nachbauen.
Mitglied: VGem-e
VGem-e 27.06.2022 um 12:48:52 Uhr
Goto Top
Servus,

+1 für Wacom (Link s. oben) inkl. der passenden Software-Lösung.

Gruß
Mitglied: uocnma
uocnma 27.06.2022 um 12:53:39 Uhr
Goto Top
Hallo, Manuel,
Ich hatte zum Lesen des Beitrags auf den ink in der automatisch erzeugten E-Mail von der Forensoftware geklickt. Dadurch bin ich an Deinem Beitrag vorbei gerasselt. Vielen Dank Dir, die Links schaue ich mir an.
Mitglied: beidermachtvongreyscull
beidermachtvongreyscull 27.06.2022 um 13:14:00 Uhr
Goto Top
Schau nicht nur auf die Software.
Der Vorgang ist rechtlich so dermaßen kompliziert, als dass eine Unterschrift, die über einen Eigenbau eingelesen wurde, immer angezweifelt werden kann.

Ich erwähne noch die Produkte von Signotec.

Die Grundidee einer umfassenden Lösung:

Du liest über ein Unterschriften-PAD nicht nur die Unterschrift ein, der Hersteller dieser Lösung zertifiziert die entsprechende Unterschrift/PDF elektronisch so dass er als Zeuge die Zweifel an dieser Unterschrift beseitigt.

VG
bdmvg
Mitglied: unbelanglos
unbelanglos 27.06.2022 aktualisiert um 13:22:06 Uhr
Goto Top

Du liest über ein Unterschriften-PAD nicht nur die Unterschrift ein, der Hersteller dieser Lösung zertifiziert die entsprechende Unterschrift/PDF elektronisch so dass er als Zeuge die Zweifel an dieser Unterschrift beseitigt.



Welche Formvorschrift soll das sein? Welche Regeln im BGB, HGB, AO oder was auch immer fordern solche Form? Rechtlich ist das Ganze Recht einfach, wenn man sich an das Gesetz hält. https://www.anwalt.de/rechtstipps/formvorschriften
Mitglied: beidermachtvongreyscull
beidermachtvongreyscull 27.06.2022 um 14:04:45 Uhr
Goto Top
Wird sich zeigen, wenn es vor Gericht geht...
Mitglied: unbelanglos
unbelanglos 27.06.2022 um 14:09:47 Uhr
Goto Top
Wenn man von der gesetzlichen Formvorschrift abweicht, endet man selten vor Gericht. Die Willenserklärungen sind meistens ungültig. Von Gesetzeswegen.
Mitglied: maretz
maretz 27.06.2022 um 17:59:19 Uhr
Goto Top
Zitat von @beidermachtvongreyscull:

Wird sich zeigen, wenn es vor Gericht geht...

Dafür muss doch erst mal klar sein was der TO überhaupt erreichen will... Wenn ich z.B. nen einfaches Handover für nen Gerät machen möchte würde es kein Gericht der Welt interessieren da es einfach nur intern ist damit _ich_ am Ende zeigen kann dass das Gerät übergeben wurde (und nicht bei mir in der Tasche gelandet ist).

Es geht ja nicht immer alles gleich vor den Richter....
Mitglied: Crusher79
Crusher79 27.06.2022 um 23:29:14 Uhr
Goto Top
Hallo,

naja Erfahrung in dem Sinnne, dass ich PDF übergebe und unterschreiben lassen. API hatten wir aus Kostengründen nicht genutzt.

Stepover und Signotec verhalten sich da ähnlich. Auch mit der API kommst du natürlich nicht an den Source code heran. Signotec bietet sogar A4 Pads an.

Schlagwröter fallen mir gerade auch nicht ein. Der Aufbau von A4 Seiten dauert mitunter deutlich und man merkt es beim durchblättern. Ich meine das Pad ist nur quasi ein bildgebendes verfahren. Bzw. holt im Hintergrudn die Bio Daten heran. Wäre es eine Art Tablett, dürfte auch das Blättern durch eine 5 seitigen Lieferschein schneller gehen.

Wenn man es grob beschreiben will: Eine Art Focus/ Zoom auf das Unterschriftenfeld, was zuvor klar festgelegt wurde. Man kann auch mehrere Felder Füllen - auch mit "Schreibmaschine" und Formulare damit ausfüllen.

Grob gesagt: Workflow mit Zoom und Darstellung auf einen Ausgabegerät.

Zoomeffekte gibt es schon Libs für. Kannst du sogar mit HTML5 nachmachen. Ist aber natürlich nicht das Gleiche.


Zum Spaß nachbauen: könnte man mal versuchen. Ansonsten sind Tabletts auch nicht gerade billig.

https://www.stepover.com/de/unterschriftenpads/naturasign-pad-mobile/

170 Euro. Die Texte, die man sieht, kann man über die Software einfügen und stellen nicht unbedingt das PDF da! Da bräuchte man die teueren Modelle.

Die Software an sich hat auch eine Art Präsentationsmodus. Bei Signotec auf jedenfall. Stepover kann ich micht gerade nicht erinnern. Statt am Pad, kann man über die Bildschirm am Arbeitsplatz steuern und den Kunden durch die Seiten führen.

https://www.stepover.com/de/signatur-software/signatur-api/

Ist kein Geheimnis. Nur dort beschreiben sie die Funktionen. Kannst du gerne als Anreiz zum Spielen nehmen.

Produktiv allein vom Aufwand nicht zu empehlen. In der kleinsten Version für 170 Euro PDF sig. lassen und ins Archiv. Selbermachen lohnt sich hier kaum...