thenwn
Goto Top

Erfahrungen Mikrotik hAP ax3 für Zuhause - oder anderer AP?

Hi zusammen,

ich habe mir den hAP ax3 bestellt und lese jetzt von den zahlreichen negativen Erfahrungsberichten bzgl. Reichweite und Performance besonders im 5-GHz-Bereich in englischsprachigen Foren.
https://forum.mikrotik.com/viewtopic.php?t=203076
https://forum.mikrotik.com/viewtopic.php?t=195105
https://www.reddit.com/r/mikrotik/comments/16f0v3v/is_the_hap_ax3_wifi_r ...

Hat da jemand Erfahrungen, wie das sich beim Einsatz in deutschen Frequenzbereichen (ETSI) verhält?

Ersetzen soll die Kiste bei mir das WLAN einer FB 6890, bei der sich der 2,4-GHz-Träger verabschiedet hat (Serienfehler, aber gerade so keine Garantie mehr). Bisher völlig ausreichend für 80 m², gerne würde ich aber noch einen angrenzenden Wintergarten und Garten mitversorgen (das ging nur leidlich).
Da mein Experimentier-Mikrotik hAP ac2 nun leider schon länger "anderweitig" eingesetzt wird, wollte ich mein Heimnetz auf Mikrotik umrüsten.

Generell scheint WLAN ja nicht die Stärke von MikroTik zu sein (auch wenn mich mal ein wAP ac positiv überrascht hat). Ich werde mal unvoreingenommen herangehen, und mit dem alten ac-WLAN der FB vergleichen.
Wenn der ax3 nicht überzeugt, gebe ich ihn zurück und ersetze ihn durch einen hEX S mit separatem AP. Oder durch einen hAP ax2/ac3. Durchsatz ist mir für NAS-Zugriff wichtig. 2,5 Gbps Ethernet kann das allerdings nicht.

Was setzt ihr denn da bezahlbares als WAP (also nicht Ruckus usw.) im Home-Bereich ein? Zyxel? Asus?
Unify UAC AP LR von Ubiquiti habe ich mal installiert, top Leistung, sagt mir jedoch vom Controller-Prinzip her nicht zu. Das ist bei Mikrotik mit Winbox, Web-GUI und App ohne externen Controller einfach klasse.

VG
Nico

Content-Key: 23936929322

Url: https://administrator.de/contentid/23936929322

Printed on: July 21, 2024 at 22:07 o'clock

Member: aqui
aqui May 06, 2024 updated at 11:27:48 (UTC)
Goto Top
Ich werde mal unvoreingenommen herangehen
Auf diese weise Erkenntnis kommt man aber auch ohne Thread mit dem gesunden IT Verstand! face-wink
Auch ein Laie weiss das WLAN Umgebungen immer absolut individuell sind und massiv abhängig von der Bausubstanz und anderen Faktoren ist. Deshalb ist es jetzt schon prinzipiell gar nicht möglich "Erfahrungen" allgemeingültig zu vergleichen. Es gilt immer: Versuch macht klug!
Was setzt ihr denn da bezahlbares als WAP im Home-Bereich ein?
Refurbished Cisco. Da bekommst du beides: Premium APs mit Top Reichweite und alles zum Chinesen Preis:
Cisco WLAN Access Points 1142N, 2702, 3702 für den Heimgebrauch umrüsten
Für popelige 30 Euronen für einen 3702i hast du den direkten Vergleich was Premium APs in deinem Umfeld so leisten. face-wink

Beim Setup deines WLANs solltest du drauf achten nicht in die typischen Anfänger Fallen zu tappen:
https://www.youtube.com/watch?v=JRbAqie1_AM
WLAN Design Grundregeln
Member: commodity
commodity May 06, 2024 at 12:01:54 (UTC)
Goto Top
Also ich setze hier auf einer Etage von > 200qm zwei hAP ax2 ein und bin mit der (für mich vollen und) stabilen Ausleuchtung zufrieden (Altbau, dicht besiedelt). Sind aber auch keine besonderen Ansprüche. Hatte auch einiges Bashing von MT Wireless gelesen, kann das aber nicht nachvollziehen. Kenne die anderen Wundergeräte aber auch nicht wirklich. Auch die vorherigen hAP ac2s, die nur ein Testleben beim mir fristeten, waren zuverlässig und stabil. Mit den ax läuft das Handover aber besser (oder ich war damals zu doof).
Für den Hausgebrauch finde ich das jedenfalls mehr als ausreichend. Wenn Dir der ax3 nicht reicht, kann man ja ohne Weiteres einen AP ergänzen. wo man ihn braucht. Das ist ja nun wirklich eine Kleinigkeit, den in den CAPsMAN zu hängen.

Habe bei Kunden auch ein paar Geräte verbaut, meist ac2s, aber auch CAPs und überall war das ausreichend und besser als die Vorlösungen. Den direkten Vergleich zu einem Cisco, Unifi, TP-Link, Ruckus habe ich noch nicht gemacht. Ich hatte eine Weile einen älteren Cisco im Netz, fand aber, dass der auch keine Wunder vollbracht hat. Vertiefte Tests stehen aber noch aus.

Viele Grüße, commodity
Member: thenwn
thenwn May 06, 2024 at 12:16:38 (UTC)
Goto Top
Zitat von @aqui:

Ich werde mal unvoreingenommen herangehen
Auf diese weise Erkenntnis kommt man aber auch ohne Thread mit dem gesunden IT Verstand! face-wink

Klar. Sollte Antworten vorbeugen, die in Richtung "probier es doch erst mal selbst aus" gehen - was ja prinzipiell auch richtig ist. Mir geht es darum, schon vorab mögliche Fehler auszuräumen oder realistische Erwartungen zu haben.

Auch ein Laie weiss das WLAN Umgebungen immer absolut individuell sind und massiv abhängig von der Bausubstanz und anderen Faktoren ist. Deshalb ist es jetzt schon prinzipiell gar nicht möglich "Erfahrungen" allgemeingültig zu vergleichen.

Selbstverständlich ... auch als Laie scheint es mir jedoch möglich zu sein, die Leistung oder Eigenschaften bestimmter Hardware unter vergleichbaren Rahmenbedingungen zumindest untereinander zu bewerten.
Nachbarnetze, Armierung, sonst. Störsignale, Platzierung, Richtwirkung, abzudeckende Bereiche, WLAN-Technik in den Clients - all das hat Einfluss, ja. Doch ich las, dass bspw. die Antennen des ax3 weniger omnidirektional ausstrahlen sollen als gedacht; das können ja auch interessante Erkenntnisse sein, die man bei Aufstellung berücksichtigen oder eben ein anderes Gerät wählen sollte.

Was setzt ihr denn da bezahlbares als WAP im Home-Bereich ein?
Refurbished Cisco. Da bekommst du beides: Premium APs mit Top Reichweite [...]
Für popelige 30 Euronen für einen 3702i hast du den direkten Vergleich was Premium APs in deinem Umfeld so leisten. face-wink

Danke - das klingt nach einem super Tipp!
So habe ich auch mal Cisco-IP-Telefone per TFTP umgeflasht und noch den passenden PoE-Injector griffbereit.
Kann ich im Standalone-Betrieb auch mehrere SSIDs ausstrahlen und auf VLANs mappen (z. B. intern, Gast, IoT) oder bin ich da auf 1 pro Frequenzband beschränkt?

Beim Setup deines WLANs solltest du drauf achten nicht in die typischen Anfänger Fallen zu tappen:
https://www.youtube.com/watch?v=JRbAqie1_AM
WLAN Design Grundregeln

Zieh ich mir rein!
Member: aqui
aqui May 06, 2024 at 12:43:13 (UTC)
Goto Top
Kann ich im Standalone-Betrieb auch mehrere SSIDs ausstrahlen und auf VLANs mappen
Du solltest einfach einmal das Tutorial wirklich lesen dann wäre dir die Rubrik mit dem kommentierten Praxiskonfigurationen ganz sicher nicht entgangen! 🙄
Member: thenwn
thenwn May 06, 2024 at 12:54:00 (UTC)
Goto Top
Autsch, und du hast es noch extra unters Bild geschrieben ...
Informationen zur Cisco AP Konfiguration von MSSIDs, also mehreren WLAN Netzen die VLAN IDs zugewiesen werden, im VLAN_Tutorial.
Member: thenwn
thenwn May 06, 2024 at 13:01:42 (UTC)
Goto Top
Danke auch dir commodity
Mir geht's bei solchen Kaufentscheidungen auch darum, ein Gerät zu finden, welches vielleicht nicht in allen Belangen perfekt aber dafür entsprechend flexibel einsetzbar ist. Das hätte ich noch erwähnen sollen.
Geräte, die salopp ausgedrückt nicht "zickig" oder nur für Nischenanwendungen zu empfehlen sind, sondern die man auch mal weiterempfehlen kann, weil sie die Erwartungen gut erfüllen.
Wenn man sich über eine Hardware sehr gut informiert und sie selbst genutzt hat, kennt man Stärken und Schwächen eben besser als blind zu empfehlen. Manchmal kommen in der Diskussion auch Schwächen zum Vorschein, die wichtig sein können aber einem selbst noch nicht aufgefallen sind.

Gerade gegenüber dem ax2 gibt es auch zufriedene Benutzer wegen des höheren Antennengewinns: https://forum.mikrotik.com/viewtopic.php?t=203202
Member: thenwn
thenwn May 06, 2024 at 13:11:22 (UTC)
Goto Top
Zitat von @aqui:
Refurbished Cisco. Da bekommst du beides: Premium APs mit Top Reichweite und alles zum Chinesen Preis:
Für popelige 30 Euronen für einen 3702i hast du den direkten Vergleich was Premium APs in deinem Umfeld so

Eine blöde Frage noch: Stromversorgung ist beschrieben, allerdings
Power Consumption Operational: 15 Watt
bei 48 V 350 mA max. 16,8 W

Angesichts des niedrigen Kaufpreises verschmerzbar, doch ziehen die das tatsächlich eher dauerhaft oder bloß bei unternehmenstypischer Auslastung?
Member: aqui
aqui May 06, 2024 at 13:34:33 (UTC)
Goto Top
Das ist nur beim Booten so. Der Idle Verbrauch ist deutlich geringer.
Member: sk
sk May 06, 2024 updated at 19:21:35 (UTC)
Goto Top
Zitat von @thenwn:

Zitat von @aqui:
Was setzt ihr denn da bezahlbares als WAP im Home-Bereich ein?
Refurbished Cisco. Da bekommst du beides: Premium APs mit Top Reichweite [...]
Für popelige 30 Euronen für einen 3702i hast du den direkten Vergleich was Premium APs in deinem Umfeld so leisten. face-wink

Danke - das klingt nach einem super Tipp!

Nein ist es nicht. Das ist ein Sch**ß-"Tipp"!

Warum?

1) wie diverse Threads hier zeigen: für die meisten Heimanwender zu komplex zu konfigurieren

2) mittlerweile völlig veraltete Technik: "ac wave1" auf 5 GHz (Wif5a), "n" auf 2,4GHz (Wifi4)
Aktuell ist "be" (Wifi7)! Letzteres macht derzeit vielleicht nur für Tech-Freaks Sinn, aber Wifi6 sollte man schon haben, weil das auch auf 2,4GHz Verbesserungen bringt.

3) bis vor kurzem galt: für Firmwareupdates entweder separat zur Ader gelassen werden oder diese illegal aus zweifelhaften Quellen laden
Mittlerweile ist auch letzteres sinnfrei, denn seit 30.4.2024 sind die 1700, 2700 und 3700er EOL - es wird also künftig keine aktualisierte Firmware mehr geben - auch bei Bekanntwerden von Sicherheistlücken nicht.

Gruß
sk
Member: thenwn
thenwn May 08, 2024 updated at 16:00:47 (UTC)
Goto Top
Danke, das mit den Cisco-APs muss ich dann noch mal überdenken.

Habe den ax3 gestern aufgestellt, gewohnt flinkes Teil! Natürlich hab ich mir zuerst auf WLAN konzentriert - doch es war ernüchternd.
Hier mal ein paar hastig angefertigte Vergleichsmessungen. Nicht professionell aber praxisnah habe ich eingesetzt:
- iPhone 14 Pro (das einizige AX-fähige Gerät in meinem Besitz)
- iperf3 auf DiskStation DS218+ (neutraler Grund)
- die App "iPerf 3 Wifi Speed Test" von Frederic Sagnes (Transmit Mode = Download / Streams = 5 / Test duration = 30s)

Konfiguration hAP ax3:
RouterOS 7.14.3
Band: AX je 2,4 GHz und 5 GHz (mit N bei 2,4 GHz noch schlechtere Werte)
Width: 20 MHz bei 2,4 GHz, 20/40/80 MHz bei 5 GHz

Ich wollte überzeugt werden! Doch brauchbar wurden die Reichweite erst mit einer Einstellung, die so nicht in Ordnung ist (Skip DFS = disabled, Country = Taiwan, Antenna Gain = 0).
Bestenfalls war damit erst eine nahezu gleiche(!) Feldstärke am Aufenthaltsort wie mit der Fritzbox erreichbar. Gleicher Aufstellort natürlich.
Ohne die genannten Einstellung waren an ein und demselben Aufenthaltsort bspw. in ungestörtem Bereich (anderes Gerät jeweils abgeschaltet) mit der 6 Jahre alten Fritzbox eine RSSI von -72 dBm messbar, der MikroTik lag der Pegel bei -75 dBm im 2,4 GHz-Bereich und bei 5 GHz gar bei -84 dBm!
Eine andere Antennenausrichtung bewirkt überraschend wenig.

Auftrumpfen konnte der MikroTik hingegen im Nahkampf (1 - 2 m Abstand zum Gerät), immerhin 100 - 150 Mbps mehr im Messintervall! Doch da nutze ich Ethernet.

Anbei mal ein schmieriges Diagramm von 6 Messungen an ein und derselben Stelle (FB 2,4 GHz fehlt, weil eben ausgefallen.)

HINWEIS: Die Messwerte für 2,4 GHz sind unglücklicherweise nicht parallel entstanden und fallen daher schlechter aus. Messung 5 und 6 sind bei 5 GHz im Nahbereich angefertigt worden, bei 2,4 GHz weiter weg. Mangels Vergleich mit einer FB hätte ich sie wohl besser ganz weggelassen.

Entweder habe ich gravierende Fehler gemacht oder der Zaubertrick für den ax3 scheint tatsächlich noch nicht gefunden zu sein. Mich enttäuscht das Ergebnis.
Ich probiere noch etwas weiter, ansonsten wird der ax2 testweise bestellt und verglichen.
mt_vs_fb
Member: aqui
aqui May 08, 2024 at 17:10:32 (UTC)
Goto Top
das einizige AX-fähige Gerät in meinem Besitz
Was dann wieder für den Einsatz der Cisco APs spricht, denn deine Clients könnten das alle gar nicht nutzen. face-wink In den Billo Produkten kommt dazu das es auch meistens hardwaretechnisch schlecht implementiert so das man man zwar .ax macht aber es performancetechnisch zu ac2 kaum Unterschiede gibt. Muss aber jeder letztlich natürlich selber entscheiden.
Member: commodity
commodity May 08, 2024 at 20:08:47 (UTC)
Goto Top
Klingt ja wirklich nicht so dolle. Danke für die Messungen. Bin auf den ax2 gespannt.

Viele Grüße, commodity
Member: thenwn
thenwn May 12, 2024 at 08:42:58 (UTC)
Goto Top
Wie sähe es denn mit den Cisco AIR-AP2802i-E-K9 oder AIR-AP3802i-E-K9 aus? Düften die Nachfolger sein und sind auch schon für 40,- € bzw. unter 70,- € zu bekommen.
Mit offiziellem Vertrag sogar noch nicht EOL, obgleich EOS.
Und immerin ac Wave 2:
https://www.cisco.com/c/en/us/products/collateral/wireless/aironet-2800- ...
https://www.cisco.com/c/en/us/products/collateral/wireless/aironet-3800- ...


https://www.ebay.de/itm/266798878305
https://it-planet.com/de/p/cisco-air-ap3802i-e-k9-405412.html?number=A10 ...

Ich habe mal eine Anfrage bei Mikrotik gestellt, ob es da Empfehlungen für die Konfiguration gibt.

Zitat von @aqui:
deine Clients könnten das alle gar nicht nutzen. face-wink

Das stimmt natürlich. Allerdings sind Tablet + Laptop 6 - 7 Jahre alt und bei Ersatz kommen AX-fähige Endgeräte. So ganz möchte ich mit der WLAN-Hardware deshalb nicht hinterherhinken.
Member: aqui
aqui May 12, 2024 at 09:38:15 (UTC)
Goto Top
Ich habe mal eine Anfrage bei Mikrotik gestellt, ob es da Empfehlungen für die Konfiguration gibt.
Findet man auch auf YT: https://www.youtube.com/watch?v=JRbAqie1_AM

Die Cisco APs sind beides Airport Express Modelle. Haben also den Vorteil das sie einen zentralen Controller gleich schon mit der Firmware an Bord haben. Das erleichtert das zentrale Management eines WLAN Netzes dann natürlich erheblich. Der 3802I wäre dann auch die bessere Wahl wg. Wave2.
Member: thenwn
thenwn May 12, 2024 at 11:55:40 (UTC)
Goto Top
Zitat von @aqui:
Findet man auch auf YT: https://www.youtube.com/watch?v=JRbAqie1_AM

Danke, ja, hatte ich auf deinen Rat hin mal reingeschaut und teilweise Aspekte übernommen (80 MHz freigegeben, da Home-Use und nur 1 AP) aber war verunsichert wegen der US-/UK-lastigen Beschreibungen.
Eingesetzt soll der AP in einem Dorf mit wenig belasteter Funkumgebung.

Die Cisco APs sind beides Airport Express Modelle. Haben also den Vorteil das sie einen zentralen Controller gleich schon mit der Firmware an Bord haben. Das erleichtert das zentrale Management eines WLAN Netzes dann natürlich erheblich. Der 3802I wäre dann auch die bessere Wahl wg. Wave2.

Cool, dann eignen sie sich ja. Der 2802i hat ebenfalls Wave 2, ich kann keine funktechnischen Unterschiede zum 3802i finden, jedoch fehlen ihm ganz spezielle Funktionen, die ich aber nicht benötigen würde:
https://community.cisco.com/t5/wireless/comparison-between-2800-and-3800 ...

Abschreckend ist nur der noch höher angegebene Stromverbrauch von > 20 W. Wenn das tatsächlich nur beim Start ist und nicht im Idle, bin ich aber beruhigt. Ca. 10 W fände ich OK.
Member: aqui
aqui May 12, 2024 at 12:39:01 (UTC)
Goto Top
ich kann keine funktechnischen Unterschiede zum 3802i finden
Du hast recht. Das sind eher exotische Differenzen die in einer Heimumgebung keinerlei Rolle spielen. Funktechnisch sind die in der Tat identisch.
Member: thenwn
thenwn May 13, 2024 updated at 08:59:49 (UTC)
Goto Top
Dann klingt der 2802I mit ac Wave 2 ja nach einem guten Kompromiss. Einen Versuch wär es wert für 40,- € und den Stromverbrauch kann ich messen.
Die 2802I haben statt der Standalone-Firmware so wie ich das verstehe die "Mobility Express" bekommen. Das sieht mir sogar nach einer brauchbaren Web-GUI aus - ist das denn tatsächlich brauchbarer Ersatz bzw. der von dir genannte interne Controller-Modus?

In einem anderen Beitrag hattest du dich mal über die Funkeigenschaften der Cisco geäußert und Rucks empfohlen, wäre da so was interessanter: Ruckus R310 gebraucht für 50,- €?
Member: thenwn
thenwn May 16, 2024 at 16:15:39 (UTC)
Goto Top
Zitat von @aqui:

Ich habe mal eine Anfrage bei Mikrotik gestellt, ob es da Empfehlungen für die Konfiguration gibt.
Findet man auch auf YT: https://www.youtube.com/watch?v=JRbAqie1_AM

Großartiges Video! Hab ich mir jetzt erst komplett reingezogen. Cooler Typ, der Herr Touw!
Was ich aus seinen Schilderungen mitgenommen habe:

  • Antenna Gain unbedingt eintragen (in meinem Fall 3.3 bzw. 3 dB)
2,4 GHz:
  • 802.11b praktisch immer deaktivieren
  • Auf 20 MHz Kanalbreite gehen (schon bei einem einzigen 40-MHz-intolerant-Gerät sonst Leistungsverlust für alle)
  • Nur Kanäle 1, 6, 11 (2412, 2437, 2462 MHz) nutzen - je nach Belegung einen der drei
  • WMM-Support aktivieren
5 GHz:
  • Non-DFS-Kanäle sollten überall erreichbar sein, ggf. DFS komplett meiden (schalten ab wenn Radarsignal eingeht + von vielen Clients überhaupt nicht auffindbar)
  • 80/160 MHz Kanalbreite NUR Zuhause bei 1 AP und ungestörter Umgebung (mit wenig Rauschen) nutzen, ansonsten 40 MHz oder sogar 20 MHz

  • Falls zu viele "sticky clients" die nicht sauber nach 5 GHz roamen: Tx Power von 2,4 GHz ggnü. 5 GHz um 7 dB senken

Der ax^3 liefert mir trotz der Einstellungen nur unterdurchschnittlichen Empfang und mäßigen Durchsatz im WLAN. Woran das liegt konnte ich nicht ermitteln. Schweren Herzens werde ich ihn zurücksenden. Ansonsten ein Hammer Teil!
Member: aqui
aqui May 18, 2024 at 11:16:45 (UTC)
Goto Top
Der 310er ist schon etwas älter und die Einstiegshardware bei Commscope. Letztlich sind die 2802 oder 3702 da hardwaretechnisch etwas besser ausgestattet sofern Formfaktor kein Kriterium ist.
Member: aqui
aqui May 25, 2024 at 12:16:32 (UTC)
Goto Top
Wenn es das denn nun war bitte deinen Beitrag dann auch als erledigt markieren!
How can I mark a post as solved?
Member: thenwn
thenwn Jun 01, 2024 at 16:07:59 (UTC)
Goto Top
Sorry, ich war im Krankenhaus.
Wenn es recht ist, behalte ich noch offen - ich habe mir so einen AP bestellt und werde berichten:
https://www.ebay.de/itm/266798878305
Member: thenwn
thenwn Jul 12, 2024 at 10:39:12 (UTC)
Goto Top
Mittlerweile bin ich dazu gekommen, mich dem AP einmal anzunehmen. Diese Zusammenfassung ist aus meiner Sicht des „durchschnittlichen Heimanwenders mit IT-Background“ geschrieben.
Wichtig zu wissen: Ich habe das 802.11ac-fähige Modell Aironet AIR-AP2802I-E-K9 gekauft, Kostenpunkt 39,- € generalüberholt vom Händler inkl. Versand.

Stromversorgung
Damit ist es aber noch nicht erledigt, denn die Stromversorgung (48 VDC) ist beim 2802 im Gegensatz zum 3802 nicht per Netzteil mit Hohlstecker realisierbar sondern kann nur über PoE erfolgen.
Ein PoE-Switch oder ein PoE-Injektor ist nötig, dieser muss für den genannten AP den Standard PoE+ bzw. 802.3at (bis 30 W, intelligent geregelt) beherrschen. Selbst gebraucht kaum unter 10 – 30 € erhältlich. Reibungslos funktioniert bei mir der Zyxel PoE12-HP.
Jedoch: Der AP bootet auch mit dem älteren PoE nach 802.3af, z. B. mit einem Injektor, der nur 500 mA leistet. Dann aber erscheinen im Log die Meldungen "Stopped Radio 0" und "Stopped Radio 1" und die Funk-Transceiver bleiben aus. Ergebnis: Kein WLAN!
Flashen der Firmware funktioniert auch mit Strom nach 802.af.

Konsolenverbindung
Außerdem ist natürlich für serielle Verbindung ein Kabel mit RS232-USB-Umsetzer nötig, das gibt es fertig für unter 10 € (Suchbegriff „cisco console cable usb“). Ein altes Kabel nach der gängigen RS232-Belegung auf RJ45 mit FTDI-Adapter geht genauso.
PuTTY mit Standardeinstellungen und Baudrate 9600 passt.

Flashen der Firmware
An sich unkompliziert. Ähnlich den Anleitungen von aqui habe ich TFTPD64 (https://pjo2.github.io/tftpd64/) benutzt und den TFTP- sowie den DHCP-Server aktiviert. Da 1000BASE-T praktisch immer Auto MDI-X kennt, lief es ohne Switch per Patchkabel von Notebook an den AP.
Ein Problem: Installiert war auf meinem Exemplar die „Lightweight AP“-Firmware in Version 8.3. Diese lässt sich nicht auf die frei bei Cisco erhältliche „Mobility Express“-Firmware (die Standalone-Variante, kurz: ME, nach Gratis-Login zum Download unter https://software.cisco.com/download/home/286304510/type/286289839/releas ..) in Version 8.10 bringen.
Ältere ME-Firmwares erfordern wohl bei Cisco selbst einen Vertrag mit Cisco. Glücklicherweise gibt es eine alternative Plattform, die die „abandoned“ Versionen pflegt: https://cios.dhitechnical.com/Wireless/2800_3800_4800/
Ist das TAR-Archiv im in TFTPD konfigurierten Verzeichnis abgelegt und hat der AP eine IP-Adresse gezogen, waren es eigentlich nur ein paar Befehle. Nach dem „enable“ sorgt der erste Befehle dafür, dass einem der Log-Output nicht die Eingabe im Terminal verhagelt. Auskommentiert ist das Upgrade auf 8.10, welches in meinem Falle nicht funktioniert hat. Ein Upgrade + Wechsel von 8.3 Lightweight auf 8.5 ME hat sofort funktioniert.

„sh version“ zeigt, was gerade installiert ist
ena
logging console disable
sh version
//ap-type mobility-express tftp://10.0.0.1/AIR-AP2800-K9-ME-8-10-196-0.tar
ap-type mobility-express tftp://10.0.0.1/AIR-AP2800-K9-ME-8-5-140-0.tar

Nach dem Reboot – der ist immer sehr langsam bei diesen Kisten, ich würde 3 - 5 Minuten veranschlagen - fragt einen die Konsole diverse Parameter für die Standalone-Konfiguration ab.
Danach kann man die Web-GUI besuchen, über welche IP der AP erreichbar ist verraten folgende Befehle:

show network summary
show interface summary
show interface detailed management

Webinterface
Mir gefällt das Webinterface gut. In 8.10 sind im Vergleich zu 8.5 noch einige Optionen dazugekommen. Das Update kann direkt über das Webinterface (HTTPS) geschehen oder per TFTP, im Vergleich zur Lightweight-Firmware kann man sogar einen TFTP angeben und dieser muss nicht per DHCP mitgeteilt werden. Kann also auch im Heimnetz mit einer Fritzbox passieren.
Das Webinterface selbst ist standardmäßig nur per HTTPS erreichbar und macht keine HTTP-Weiterleitung, es muss also mit https:// angesprochen werden (inkl. Zertifikatswarnung …). Erreicht man den AP nach der Ersteinrichtung weder mittels Ping noch per Webinterface, ruhig noch einmal rebooten. Dann geht es zuverlässig. Man sollte oben rechts mit Klick auf die beiden gegenläufigen Pfeile ähnlich wie früher bei der Fritzbox die „Expertenansicht“ einschalten, sonst fehlen diverse Optionen.
Einige Seiten laden beim Scrollen unter iOS immer neu und sind kaum benutzbar. An sich aber wie gesagt ein übersichtliches, funktionales Interface; man vermisst wenig für den Alltagsbetrieb. Zur Not ist der AP dann auch per SSH erreichbar und muss nicht mit dem Konsolenkabel verbunden werden.

ashampoo_snap_mittwoch, 3. juli 2024_18h50m26s
ashampoo_snap_mittwoch, 3. juli 2024_18h52m0s

ashampoo_snap_freitag, 14. juni 2024_18h25m30s
ashampoo_snap_freitag, 14. juni 2024_18h25m47s

WLAN-Performance
Die Abdeckung des 5-GHz-Band ist nur minimal schwächer als jenes der Fritzbox 6890, hier sendet der AP mit 18 dBm (+ 4 dBi Antenna Gain). Damit kann ich ganz gut leben.
Enttäuschend verhält sich das 2,4-GHz-Band: Normalerweise leistungsstark bis 23 dBm im Tx einstellbar, erlaubt die europäische Variante des AP (AIR-AP2802I-E-K9) lediglich 14 (!) dBm. Addiert man hier noch den angegebenen Antenna Gain von 4 dBi (Antennen intern), kommt man auf 18 dBm. Damit liegt die effektive Strahlungsleistung (EIRP) noch merklich unterhalb des DE-Grenzwertes von 20 dBm (was 100 mW entspräche). Entsprechend spürbar reicht das Signal trotz der größeren Wellenlänge nur unwesentlich weiter als der 5-GHz-Träger.

Was den Durchsatz betrifft, so bekomme ich direkt am Gerät standardmäßig mit dem iPhone 14 Pro nur circa die halbe Bandbreite im Gegensatz zur Fritzbox in Iperf 3 (10 Sek., Download, 4 Streams: rund 280 zu 560 Mbps) gemessen. Die Fritzbox arbeitet jedoch mit einer Kanalbreite von 80 bis 160 MHz (https://en.avm.de/service/knowledge-base/dok/FRITZ-Box-5491/3539_What-Wi ..). Nicht falsch verstehen: In größeren Umgebungen macht es Sinn, die Kanalbreite klein zu halten. Hier geht es aber um Heimnutzung. Wichtig: Die Umstellung auf 80 MHz ist nicht in allen Kanälen möglich und wird ggf. mit einer wenig aussagekräftigen Fehlermeldung quittiert, sowohl in Web-GUI als auch in CLI. Nach einigem Kopfzerbrechen deswegen hatte ich mit Kanal 36 Erfolg, der automatisch um die passenden „Harmonischen“ erweitert wird.
Die Übertragungsrate im Nahfeld ist dann insgesamt auf dem Niveau der Fritzbox, teilweise darüber (etwa 600 Mbps). Auf Entfernung (1 – 2 Räume weiter) relativiert sich das je nach Ausrichtung des AP, hier performte die Fritzbox bei mir meistens besser. Offenbar überträgt sie omnidirektionaler und ggf. mit mehr Power.
Eine Automatik namens „RF Optimization“ soll das Handling der Frequenzen verbessern/vereinfachen (https://www.cisco.com/c/en/us/support/docs/smb/wireless/CB-Wireless-Mesh ..), ich habe aber den Eindruck, dass sie eher gegen mich arbeitet.
ashampoo_snap_freitag, 12. juli 2024_12h12m37s
Stromverbrauch
Mit einem Messgerät zeigt sich ein Stromverbrauch von konstant 13,5 W – 14,5 W, auch im Idle ohne einen einzigen verbundenen Client. Peak sind im Messzeitraum 19,5 W gewesen - bei durchgehend wenig Last.
In 55 Stunden Betrieb wurden 0,75 kW verbraucht, das macht durchschnittlich 13,63 W pro Stunde. Für einen reinen AP im Business-Bereich sicher egal, für privat kommt mir das - angesichts der für die EU eingeschränkten Leistung - zu viel vor.

Fazit
Die letztgenannten Punkte – Leistung im Bereich 2,4 GHz und Stromverbrauch – sind für mich persönlich die Schattenseiten. Ansonsten erhält man für wenig Geld einen leistungsstarken AP. Im Alltag werde ich ihn vermutlich längerfristig nicht einsetzen. Da ich den LTE-Teil meiner 6890 LTE nicht mehr benötige, werde ich sie vermutlich als defekt verkaufen und mir stattdessen eine intakte 7590 AX hinstellen. Irgendwie ist das WLAN der Fritzbox im Heimbereich besser als sein Ruf.
Wie ich gesehen habe, ich neben meinem Smartphone auch das Laptop ax-fähig. Eventuell lohnt doch das Upgrade.
Hat jemand Erfahrung mit den ax-APs von Zyxel für den SOHO-Bereich?