elindemann
Goto Top

Exchange, import linux Mail-Dateien

Hallo @all,

zugegeben, MS Exchange ist *nicht* meine Staerke; noch nie damit gearbeitet. Bisher haben die Linux-Mailserver alles erforderliche abgedeckt.

Was ich gerne von Kundigen hier wissen wollte, ob es - wie neulich ein Profi, der viele/nur MS Produkte einsetzt - sagte, dass ein Exchange Server ____nicht____ in der Lage waere (aus eigenen Mitteln) mbox/mbx-Dateien elegant/skriptgesteuert zu uebernehmen. Wow. Nee, oder?

Ich kann/konnte es mit wahrlich nicht vorstellen, dass dieses feature-Monster (angeblich?) nicht autark in der Lage ist/waere einen Linuxmailserver zu ersetzen, die Mailboxen in mbx/mbox zu importieren.
Sprich; man braucht zusaetzliche SW damit man mbx/mbox uebernehmen kann?
Ist das richtig?

Ich will nicht wissen, _wie_ sondern, ob dieser Weg nur mit Exchange-SW nicht allein gangbar ist.
Kaum vorstellbar, aber duchaus moeglich(?).

Der o.a. Profi hat die Mail ___manuell___ ueber den _Client_ wohl vom LinuxMailserver -> auf anderen Mailserver uebertragen. Kann man so machen, wenn man so- zuviel Lebenszeit hat und/oder der Kunde diese Stunden auch bezahlt.

Doch so haette man keine Log-Dateien und/oder ein irgendwie geartetes Protokoll, welche Mails importiert/konvertiert worden sind, oder nicht.

Ich kann mir diese Vorgehensweise kaum (durchaus, doch face-smile) vorstellen, weil man halt auch forensisch blank da steht. Wenn es mal zu Differenzen mit dem Kunden kommen sollte, dass was fehlt und man faktisch ohne Log *nix* belegen kann. face-plain face-confused

Waere ueber zielfuehrende Aussagen/Hinweise sehr dankbar, damit ich nicht dumm sterbe.
Gruss
ELindemann

Content-Key: 74241631037

Url: https://administrator.de/contentid/74241631037

Printed on: April 22, 2024 at 06:04 o'clock

Member: Vision2015
Solution Vision2015 Jan 19, 2024 at 06:13:23 (UTC)
Goto Top
Moin...
zugegeben, MS Exchange ist *nicht* meine Staerke; noch nie damit gearbeitet. Bisher haben die Linux-Mailserver alles erforderliche abgedeckt.
na dann hättet ihr eben die postfächer in .pst exportieren sollen.... oder ein imapsync machen sollen!
das geht sogar über eine CSV steuer datei, also per script....usw... möglich ist viel!
den imapsync hättest du sogar als Linux Mailserver Profi wissen können!
Der o.a. Profi hat die Mail ___manuell___ ueber den _Client_ wohl vom LinuxMailserver -> auf anderen Mailserver uebertragen. Kann man so machen, wenn man so- zuviel Lebenszeit hat und/oder der Kunde diese Stunden auch bezahlt.
kommt auf die ausgangslage an... pauschal zu sagen, das war "zuviel Lebenszeit" ist da nicht mäglich!
der export hängt ja von vielen faktoren ab, wie viele Mailboxen waren es den , 10- 100-1000? 100MB an Mails, oder gar 1 TB? wie ist der Linux Mailserver angebunden, und wie der Exchange- übers Internet mit 25 Mbit DSL?
wäre auch die frage zu klären, was der "Profi" für ein Fachwissen hatte, und welchen Preis der hatte...
und natürlich, welchen Preis der Kunde zahlen wollte!
ist schon nen unterschied, ob duie Stunde jetzt 38,50 netto Kostet, oder 135,- netto

Ich will nicht wissen, _wie_ sondern, ob dieser Weg nur mit Exchange-SW nicht allein gangbar ist.
Kaum vorstellbar, aber duchaus moeglich(?).
ist so auch nicht zu beantworten, selbst als Linux Admin sollte dir klar sein, das die Ausgangslage ausschlaggebend ist! natürlich kann du fast alles scripten, aber je nach Lage, kann es sinnvoll sein fremdsoftware zu nutzen, weil es schneller geht aufgrund von umfang und menge der daten!
da der Kunde ja anscheinend seine Mails auf dem Exchange hat, hat ja alles geklappt, also war der Job doch OK!
ob der ein oder andere das jetzt 1-2 stunden schneller hinbekommen hätte, ist da wohl völlig latte...

ist wie zuhause, der eine oder andere ist ebend schneller fertig face-smile
Frank
Member: em-pie
Solution em-pie Jan 19, 2024 at 07:36:56 (UTC)
Goto Top
Moin,

Vielleicht hat der Profi auch die vorhandene E-Mail-Archivierung (z.B. Mailstore) genutzt, um die Mails vom Linux-MailServer auf den Exchange zu bekommen.
Dann hattet er gar nicht soooo viel Mühe.

Wenn es allerdings auch um Kalender-Objekte ging, wäre Mailstore zunächst raus…
Member: ELindemann
ELindemann Jan 19, 2024 at 14:32:58 (UTC)
Goto Top
Hallo vision2015/Frank,

na dann hättet ihr eben die postfächer in .pst exportieren sollen.... oder ein imapsync machen sollen!
das geht sogar über eine CSV steuer datei, also per script....usw... möglich ist viel!
den imapsync hättest du sogar als Linux Mailserver Profi wissen können!

Alles bekannt; leider hast Du paar Inhalte impliziert, die so nicht zutreffen. Bin kein Linux-_Mail_Profi, aber mache halt etwas laenger mit Linux, habe es keinen Tag bereut.

@hintergrund
Ich bin dort entsorgt worden. Fast reine Linux-Umgebung, bis auf den Terminalserver. I was out.

Man hat mir aus dem off eroeffnet, nach dem ich auf den vorgezogenen EOL Termin bei MS TS hinwies, dass ich raus bin. Auf einmal war da der _Profi_. face-wink Auf einmal war die Anlage _ploetzlich_ unueberschaubar etc. Viele Argumente, die _auf_einmal_ im Raum waren, obwohl noch zu Jahreswende, kaum sieben Wochen zuvor damals alles tip top gewesen sein sollte, really(?), weil ich immer nachfragte, ob ich was nachjustieren, optimieren muss.

Wohlbemerkt, die Anlage lief dort 16 Jahre ohne nix, Debian-Server/pfsense/asterisk/Davical/LTO (2-4-6-), restic, administrierte Switches mit Ciscos/Grandstreams-APs und fuenf VLANs/und einiges an Monitoring, was linux so bietet. Das alles, was 16 Jahre ohne nix lief, wurde von jetzt auf nachher ein Problem. Wow. Eigenartig alle mal, weil keine Probleme bisher waren. Am Ende erfuhr ich es _natuerlich_, es ging (geht immer) ums Geld. Mit dem Personal hatte ich nie ein Problem, immer fairer, respektvoller Umgang.
Der _Profi_ ist halt billiger. Billig bestellt, billig bekommen, s.u. akt. Server, Bandsicherung; wie schreibe ich das?

Sprich, ich bin/war nicht mehr in der Verantwortung, irgendwas dort zu organisieren und/oder umzusetzen. Ich habe meinen Anteil der Uebergabe loyal abgewickelt, wollte (durfte juristisch) auch nichts mehr mit der neuen Anlage zu tun haben. Jetzt ist dort statt der HP G-Reihe ein 08/15 PC mit nur einem Netzteil. No risk. no fun, acht-neun APs haengen dran. Vier APs, die massiv Geld erarbeiten, umsetzen, wenn der _Server_ steht, steht der Laden., 1/2d im besten Fall. Wird schon was kosten. Not my business anymore.

Was _der_Profi_ so anbot war nicht meins, Voip und produktives LAN in einem Segment (wohl auch WLAN(?)). Ausser, dass er bestimmte Begriffe wie CIDR nicht mal einparken konnte, mich nie zur Topologie fragte, daraus auch sich die Fragen der Funktionen der Einheiten ergeben haetten. Fragen, die nicht gestellt werden, koennen auch nicht benatwortet werden. Ich habe alle Daten/Dateien per md5-hash und per rsync uebergeben und die Logs auch, pfsense down, keine Regel vorher mehr aktiv.

der export hängt ja von vielen faktoren ab, wie viele Mailboxen waren es den , 10- 100-1000? 100MB an Mails, oder gar 1 TB? wie ist der Linux Mailserver angebunden, und wie der Exchange- übers Internet mit 25 Mbit DSL?
ca. 90 GB in viiiiiiiiiiiiiiiiiiilen Mailfaechern, kann man auch manuell an einem WE machen. Klar.

ist schon nen unterschied, ob duie Stunde jetzt 38,50 netto Kostet, oder 135,- netto
115EUR/h, WE 172EUR ->21Uhr, dann 250 EUR. Nein, keine 38,5 oder 43,7 EUR. face-wink

ist so auch nicht zu beantworten, selbst als Linux Admin sollte dir klar sein,
Ich habe immer gewusst, was da laeuft, was notwendig ist, waere. Ist nicht die erste Migration, die ich mitmache, im weitaus groesseren Mass in der Industrie, wenn auch laengere Zeit rueck, s.o. war nicht mehr in meiner Verantwortung.

Einzig die Frage; kann das wahr sein, dass Exchange nicht linux-Maildaten uebernehmen kann, wie der _Profi_ meinte. Geht (natuerlich) doch, wie Du belegt hast. Danke.
BTW: Was ich auch vermutet hatte.

ob der ein oder andere das jetzt 1-2 stunden schneller hinbekommen hätte, ist da wohl völlig latte...
Das stimmt, der Kunde, die Chefs haben viel Ignoranz, Arroganz, aber auch viel Geld (s.o.), insofern sind Umwege durch andersartiges Verhalten und Umsetzung face-wink durchaus tragbar. Doch, da sie schwarz von weiss nicht unterscheiden koennen, kann der _Profi_ dort alles den Chefs verkaufen, bestes Feld um geld zu verdienen, die blicken es halt nicht. Weil s.o.

ist wie zuhause, der eine oder andere ist ebend schneller fertig face-smile
Frank
Jepp. face-wink face-surprise

Gruss
ELindemann
Member: ELindemann
ELindemann Jan 19, 2024 at 14:43:25 (UTC)
Goto Top
Hallo em-pie,

Vielleicht hat der Profi
auch Du setzt -voellig richtig- diesen Begriff zwischen Sonderzeichen. Zu Recht. DAS war staendig meine Frage.

auch die vorhandene E-Mail-Archivierung (z.B. Mailstore) genutzt, um die Mails vom Linux-MailServer auf den Exchange zu bekommen.
Dann hattet er gar nicht soooo viel Mühe.

Wenn es allerdings auch um Kalender-Objekte ging, wäre Mailstore zunächst raus…

Nee, aus den Unterhaltung zur Uebergabe klang immer raus, dass seine Kunden immer mit einer Fritte bedient worden sind und viele andere Produkte nicht im Fokus waren. Und schon gar nicht Mailserver, s.o. im anderen Kommentar. Einen Exchange-Server hat es dort doch nicht mehr gegeben, warum auch immer, keine Ahnung, was mit den Mails passiert ist, wahrscheinlich ist jetzt alles auf dem Client, kann man auch so halten. Die Regeln muss jeder Benutzer selbst (beim Provider? beim Client?) selber definieren, geht auch.

Ich denke, dass die SW zur Mailarchivierung nicht im Fokus ist, denn die haette sicher geholfen.
Zudem ich mal eine mbx/mbox mit einem Prg. fuer xxDollar/EUR testweise in ein PST konvertieren und in 08/15 Outlook aufmachen konnte (geht doch face-smile), er jedoch auch da nicht vorankommt. Wer diese Tools nicht im Fokus hat, hat auch keine Mailarch.-SW im Fokus, behaupte ich hiermal kuehn.

Danke Dir.
Gruss
ELindemann