Faxserver durch Cloud Dients ablösen?

-bender-
Goto Top
Guten Tag,

wir haben einen eigenen Faxserver OnPremise. Der funktionierte soweit bisher immer sehr zuverlässig. Die einzigen Schmerzen gab es vor einigen Jahren mit der Umstellung auf VoIP. Ansonsten gibt es selten Probleme, wir zahlen den jährlichen Support, den wir jedoch selten nutzen müssen.

Aktuell haben wir unsere Telefonanbindung umgestellt auf einen neuen SIP Trunk und nun gibts wieder Probleme. Unabhängig davon in welcher Zeit diese gelöst werden können führt mich dies aber zu Betrachtung der Notwendigkeit des Servers. Während wir früher per Dateischnittstelle jedes Wochenende hunderte von Bestellfaxen an Lieferanten verschickt haben, geschieht dies heutzutage dann doch per EDI statt FAX. Es gibt da noch eine Handvoll Faxe, die jedes Wochenende verschickt werden. Allerdings eher deswegen weil die noch nicht ausgetragen sind als dass sie notwendig wären.

Unsere User hingegen verschicken heute im Quartal(!) vielleicht noch 1-10 Faxe als Einzelperson oder Abteilung über das Faxsystem per Mail (es gibt auf den Etagen aber noch Multifunktionsdrucker die Faxen können und genutzt werden. Die bleiben auch bestehen)

Für mich stellt das die Lebensberechtigung des Faxservers doch sehr in Frage. Fakt ist aber auch, dass es Bereiche gibt, die definitiv noch faxen bzw. eingehende Faxe annehmen müssen. (Personalabteilung, Finanzbuchhaltung, Immobilien) Selten aber doch gelegentlich. Und da dürfen eingehende Faxe natürlich nicht auf dem Flur im Multifunktionsdrucker landen.

Insofern würde ich mich gerne nach einem Cloud Provider umschauen. Mein Blick ginge ggf. natürlich primär auf Anbieter, welche in Deutschland beheimatet sind und hier auch ihre Datenverarbeitung im Land haben.

Wenn das in letzter Zeit vielleicht der eine oder andere schon durchgezogen hat wäre meine Frage hier in erster Linie weniger die nach einem Anbieter (obwohl ich da auch Erfahrungen nehmen würde), sondern wie ihr das technisch gelöst habt:

- einfach eine Rufumleitung der bisherigen Faxnummern anlegen auf die neue Faxnummer(n) vom Cloud Provider? Gibt es da Probleme durch die Rufumleitung?
(schließlich wollen wir die bisherige veröffentlichte Rufnummer ja in unserem Besitz halten und keine neuen Faxnummern kommunizieren. Zumal dies bei einem zukünftigen Anbieterwechsel ja wieder so eine Fussfessel ist wenn man Nummern aus dessen Pool verwendet weil man sich scheut die Nummern wieder zu ändern. Deswegen der Gedanke "Weiterleitung" der bisherigen Rufnummer)

- was sind Punkte die man bei einer solchen Migration zunächst vielleicht gar nicht erwartet oder bedacht hat?
(bei allen Dingen die zunächst so simpel erscheinen kommt ja immer noch irgendwo ein Haken her)

Grüsse,
-Bender-

Content-Key: 1733781242

Url: https://administrator.de/contentid/1733781242

Ausgedruckt am: 18.05.2022 um 14:05 Uhr

Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 17.01.2022 um 23:43:41 Uhr
Goto Top
Moin,

Stell Dir einfach eine Fritzbox hin, die alle eingehenden Faxe per Mail weiterschickt an einen zentralen Empfänger, der alles sortiert. kostet nur 250€, benótigt keinen Support und läuft stabil úber Jahre.

lks
Mitglied: MirkoKR
MirkoKR 18.01.2022 aktualisiert um 04:59:23 Uhr
Goto Top
Zitat von @-bender:

- einfach eine Rufumleitung der bisherigen Faxnummern anlegen auf die neue Faxnummer(n) vom Cloud Provider? Gibt es da Probleme durch die Rufumleitung?
(schließlich wollen wir die bisherige veröffentlichte Rufnummer ja in unserem Besitz halten und keine neuen Faxnummern kommunizieren.

Was du ja durch anlegen einer nicht genutzten Nebenstelle ...

... und auf dieser durch einrichten einer Rufumleitung zu (d)einem Cloud-Provider ...

... recht einfach testen kannst.

.
Mitglied: em-pie
em-pie 18.01.2022 um 07:59:26 Uhr
Goto Top
Zitat von @Lochkartenstanzer:

Moin,

Stell Dir einfach eine Fritzbox hin, die alle eingehenden Faxe per Mail weiterschickt an einen zentralen Empfänger, der alles sortiert. kostet nur 250€, benótigt keinen Support und läuft stabil úber Jahre.

lks

Moin,

Sehe ich ähnlich. Zudem bleiben die Faxe und dessen Inhalte bei euch.

Welche TK-Anlage setzt ihr ein? Ggf. Kann dir ja auch rudimentär mit Fax2Mail umgehen ;-) face-wink

Gruß
em-pie
Mitglied: Visucius
Visucius 18.01.2022 um 11:04:42 Uhr
Goto Top
Stell Dir einfach eine Fritzbox hin, die alle eingehenden Faxe per Mail weiterschickt an einen zentralen Empfänger, der alles sortiert. kostet nur 250€, benótigt keinen Support und läuft stabil úber Jahre.

Dafür brauchts ja nicht mal ne neue! Für sowas genügt normalerweise der Gang in irgendnen Keller wo die Dinger genau auf so ne "Zweitverwertung" warten.

Tut mal was für Klima und Umwelt ;-) face-wink
Mitglied: -Bender-
-Bender- 18.01.2022 um 14:37:59 Uhr
Goto Top
Danke erstmal soweit:

- Cisco Callmanager ist die Telefonanlage (und da wird aber derzeit über Update oder Ablösung Richtung Teams diskutiert) von daher auch grad nicht dauerhaft gesetzt

- Fritzbox - nein es werden noch eine handvoll Faxnummern bleiben und die sollen nicht zentral auflaufen auch wenn das natürlich die einfachste Variante wäre. Aber eben aufgrund der erwarteten Daten (Personaldaten, Finanzdaten) sollen die nicht dem Zentralempfang oder einer vergleichbaren Stelle aufgehalst werden.
Und dann liegt das Thema bei Problemen doch wieder bei uns ... da bin ich das Thema doch lieber (fast) vollständig los. Gibt noch genügend Systeme die intern betreut werden müssen. Der Tag ist eh viel zu kurz. ;)

- Nebenstelle testen - ja haste natürlich Recht aber wenn hier spontan 2-3 Leute geantwortet hätten "alles schon durch gehabt, ist Mist, nimm die Nummern vom Fax Anbieter" hätte ich im Vorfeld gleich einen Fingerzeig wo die Reise hingeht.

Grüsse,
Bender
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 18.01.2022 um 15:19:41 Uhr
Goto Top
Zitat von @-Bender-:

Danke erstmal soweit:

- Cisco Callmanager ist die Telefonanlage (und da wird aber derzeit über Update oder Ablösung Richtung Teams diskutiert) von daher auch grad nicht dauerhaft gesetzt

- Fritzbox - nein es werden noch eine handvoll Faxnummern bleiben und die sollen nicht zentral auflaufen auch wenn das natürlich die einfachste Variante wäre. Aber eben aufgrund der erwarteten Daten (Personaldaten, Finanzdaten) sollen die nicht dem Zentralempfang oder einer vergleichbaren Stelle aufgehalst werden.

Dann nimm eine "Handvoll Fritten". Pro Stück kosten die einfachen, dafür geeigneten knapp einen hunderter (neu!). Die können nativ VoiP, d.h. Du trägst nur Deine SIP-Daten ein und jede Fritte kann das Fax dann eine dedizierte Stelle weiterleiten,d.h die Handvoll Empfänger, die das dann bekommen sollen.


Und dann liegt das Thema bei Problemen doch wieder bei uns ... da bin ich das Thema doch lieber (fast) vollständig los. Gibt noch genügend Systeme die intern betreut werden müssen. Der Tag ist eh viel zu kurz. ;)

Die Fritzboxen richtest Du einmal ein und dann sind die ein Selbstläufer. Außer ab und zu ein Firmware-Update (der auch automatisch erfolgen kann) kaum etwas zu tun.

lks