Firewall Audit mit über 200 Regeln

failsafe
Goto Top
Hi,

ich sollte im Zuge der Verbesserung der Netzwerksicherheit die zentrale Firewall einen Audit der Firewall Rules durchführen.

Historisch gewachsen, ist das Regelwerk nun auf über 200 Regeln und über 700 Netzwerkobjekte angewachsen.
Die Sinnhaftigkeit von solch vielen Regeln sei hier mal offen, aber darum soll ich mich ja nun kümmern face-smile.

Die Firewall ist eine SOPHOS UTM.

Ich habe schon einige Tools getestet und entsprechende Abhandlungen gelesen. Jedoch waren alle Versuche die Menge an Informationen zu sortieren ohne Erfolg.

Ich kann das Regelwerk per iptables ausgeben lassen.

Ich habe eine Methode gefunden das Regelwerk von Hand grafisch sinnvoll zu übertragen, jedoch benötigt dies Tage und muss jedes halbe Jahr gemacht werden.

Hat Jemand hier Erfahrung oder einen Tipp (außer bei 0 anzufangen).


Grüße

Content-Key: 2111216315

Url: https://administrator.de/contentid/2111216315

Ausgedruckt am: 03.07.2022 um 18:07 Uhr

Mitglied: Mystery-at-min
Mystery-at-min 10.03.2022 aktualisiert um 16:34:17 Uhr
Goto Top
Hallo,

review durch die Person, die die Regeln erstellt hat - und mit der Art dies nachfragen zu müssen - wird das wohl eher bedingt etwas...

Nichts für ungut, aber da solltest du vielleicht jemandem über die Schulter schauen...

VG
Mitglied: Doskias
Doskias 10.03.2022 um 14:18:30 Uhr
Goto Top
Moin,

egal wie du die Aufgabe bekommen hast, du musst wohl oder Übel einmal die Regeln Stück für Stück durchgehen und analysieren was da genau passiert. Meiner Erfahrung nach sind bei den gewachsenen Regeln häufig Regeln dabei, die du auflösen könntest, wenn du einen Host in eine andere Regel verschiebst. Ein Automatismus wird dir die Arbeit nicht abnehmen können. Am Ende musst du entscheiden was du willst und nicht.

Ich habe eine Methode gefunden das Regelwerk von Hand grafisch sinnvoll zu übertragen, jedoch benötigt dies Tage und muss jedes halbe Jahr gemacht werden.
Da kommt jetzt halt die ganze Zeit auf dich zu, die vorher vernachlässigt wurde. Mach es einmal, dokumentiere es ordentlich und aktualisiere deine Dokumentation. Dann musst du nur alle 6 Monate deine Dokumentation aus der Schublade holen.

Gruß
Doskias
Mitglied: failsafe
failsafe 10.03.2022 um 14:23:21 Uhr
Goto Top
Hi,

jaein, als Netzwerker beworben, aber ohne vorher auf die Firewalls zu schauen face-smile

Das Problem, viele Leute haben das erstellt, zum Teil gibt es die gar nicht mehr. Ich selber arbeite schon länger in dem Segment, aber das ist ne ganz neue Dimension. Ich selber kenne nicht viele Systeme über 100 Regeln auf einer Firewall.
Aber vielleicht war ich bisher in zu kleinen Firmen unterwegs.

Dann schaue ich mal ob ich da jemand zu finde oder ob sich hier noch jemand meldet.
Mitglied: itisnapanto
itisnapanto 10.03.2022 um 14:23:27 Uhr
Goto Top
Zitat von @Doskias:

Moin,

egal wie du die Aufgabe bekommen hast, du musst wohl oder Übel einmal die Regeln Stück für Stück durchgehen und analysieren was da genau passiert. Meiner Erfahrung nach sind bei den gewachsenen Regeln häufig Regeln dabei, die du auflösen könntest, wenn du einen Host in eine andere Regel verschiebst. Ein Automatismus wird dir die Arbeit nicht abnehmen können. Am Ende musst du entscheiden was du willst und nicht.

Ich habe eine Methode gefunden das Regelwerk von Hand grafisch sinnvoll zu übertragen, jedoch benötigt dies Tage und muss jedes halbe Jahr gemacht werden.
Da kommt jetzt halt die ganze Zeit auf dich zu, die vorher vernachlässigt wurde. Mach es einmal, dokumentiere es ordentlich und aktualisiere deine Dokumentation. Dann musst du nur alle 6 Monate deine Dokumentation aus der Schublade holen.

Gruß
Doskias

Genau so.

Ich schau auch regelmäßig drüber. Gibt es dort Regeln die ich nicht kenne und meine Kollegen davon auch nix wissen, deaktiviere ich sie und warte 2-3 Monate ab. Kommt kein Feedback, kann se gellöscht werden.

Gruss
Mitglied: 126231
126231 10.03.2022 um 14:43:51 Uhr
Goto Top
Servus!
Der Audit macht auf jeden Fall Sinn - auch Regelmäßig...

Wir haben hier Barracuda - dort gibt es einen Rule Usage Report.
Sophos kenn ich nicht - aber evtl. gibt's da auch so was.

Dann kannst hier evtl. schon mal ausdünnen

Grüße
Mitglied: Spirit-of-Eli
Spirit-of-Eli 10.03.2022 um 15:09:41 Uhr
Goto Top
Moin,

ich kann @126231 nur zustimmen.
Ich verwaltet mittlerweile ein Barracuda System mit 50 Firewalls und gut 2k Regeln.

Unter Sophos würde ich aus eigener Erfahrung auch vor einem riesen Haufen Arbeit stehen.

Gruß
Spirit
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 10.03.2022 aktualisiert um 15:26:42 Uhr
Goto Top
Zitat von @failsafe:

Hi,

jaein, als Netzwerker beworben, aber ohne vorher auf die Firewalls zu schauen face-smile

Das Problem, viele Leute haben das erstellt, zum Teil gibt es die gar nicht mehr. Ich selber arbeite schon länger in dem Segment, aber das ist ne ganz neue Dimension. Ich selber kenne nicht viele Systeme über 100 Regeln auf einer Firewall.
Aber vielleicht war ich bisher in zu kleinen Firmen unterwegs.

Das komtm immer drauf an, wie granular man die regeln macht. Ob man für jedes Objekt eigen Regeln definiert oder ob man "allgemeine" Regeln für viele Objekte gleichzeitig definiert. Es gibt auch kleine Firmen mit einem "großen" Regelsatz und große Firmen mit einem kleine Regelsatz.

Man könten das natürölich auf die harte Tour konsolidieren, indem man alle Regeln erstmal inaktiv schaltet und einen deny-all-Standard scharfschlltet. Dann solten alle aufschreiben, bei denen etwas ncht geht und dann kann man schauen, welche regeln überhaupt noch gebraucht werden. face-smile

Es passiert nämlich auch oft, daß temporäre Regeln definiert werden und derjenige dann vergißt, die wieder rauszunehmen. face-smile So sammelt sich dann irgendwann ein grißer Wust an überflüssigen regeln an, wei ljeder neue regeln dazupackt, statt die alten ggf. wieder rauszunehmen.

lks
Mitglied: SeaStorm
SeaStorm 10.03.2022 um 16:11:29 Uhr
Goto Top
hi

ich mache auch alle 6 Monate einen Audit, lasse den allerdings durch einen Dienstleister durchführen, weil der mit anderen Augen drauf schaut.
Wichtigstes Instrument ist IMHO erst mal der HitCount und LastHit einer Regel. Viele existieren, werden aber nicht mehr benötigt oder ziehen nicht weil eine andere Regel davor das schon abfrühstückt bzw zu weit gesetzt wurde.

Er schaut sich das dann an und macht einerseits Empfehlungen bei dingen die ihm auffallen, andererseits Stellt er mir einfach Fragen dazu. Dadurch spült sich schon immer wieder was hoch, weil man selbst hier einfach einen anderen Blick auf die Dinge hat und eine andere\neutrale Betrachtung hier eine weitere Perspektive auf die Dinge gibt.

Jede Regel die irgendwo ein ALL in SRC, DST oder PORT\SERVICE stehen hat ist besonders zu betrachten, alles was in oder aus "roten" Netze geht ebenfalls.
Jede Regel muss kommentiert sein. Datum Erstellung, letzte Änderung und Ticketnummer dazu muss vorhanden sein. Kein Ticket? Deaktivieren.
So kann man sicher sein das die temporären Regeln wieder rausfliegen . Ausserdem kann man dann alle Regeln seit dem letzten Audit betrachten.

Was IMHO auch sehr hilft, ist die Regeln thematisch zu Gruppieren. Wir haben in der Netzwerksegmentierung alle Regeln IN ein VLAN gruppiert. Also alles was IN das Servernetz geht ist in der Gruppe Servernetz.
Dann fällt beim durchschauen recht gut auf ob irgendwas redundant ist oder z.B eine Konsolidierung von ein paar Regeln erfolgen kann.
In der Firewall die ins Internet geht ist hingegen erst mal alles nach Abteilungen Gruppiert.
Dinge die die HR braucht, die Produktion usw.
Darunter kommen dann "allgemeine Regeln" die erst mal für alle gelten, wie z.B die generelle HTTP/HTTPS Out Regel, allgemein erlaubte Applikationen\Services usw.

Allerdings macht ein Audit auch nur Sinn wenn jemand dabei ist der das Konstrukt kennt und im Zweifelsfall auch sagen kann "Die Regel hatte zwar seit 4 Monaten keinen Hit, wird aber nur 1x im Jahr gebraucht beim Jahresabschluss" oder ähnliches.
Mitglied: ChriBo
ChriBo 10.03.2022 um 17:41:07 Uhr
Goto Top
Hallo,
wenn du etwas auditieren sollst/mußt, sollte es eine Dokumentation und Regeln geben nach denen du auditierst bzw. prüfst.

So wie es für mich klingt existiert beides nicht.
Auch enthält das Audit keine "Reperatur".

Also bleibt meines Erachtens nur der "lange" Weg:
1. Dokumentation des Istzustandes, d.h. fange mit den Netzwerkobjekten an, dann kommen die Regeln dran.
2. Welche Policies müssen auf der Firewall umgesetzt werden, dies muß auch schriftlich fixiert sein.
Jetzt beginnt das eigentliche Audit:
Fehler und unnötige und/oder unverständliche Einstellungen finden.
dem Auftraggeber Lösungen zur Fehlerbehebung/Verbesserung anbieten.

Gruß
CH
Mitglied: C.R.S.
C.R.S. 10.03.2022 aktualisiert um 22:37:57 Uhr
Goto Top
Hi,

200 Regeln sind nicht unbedingt viel bzw. es kann je nach Umgebung erforderlich sein, erheblich mehr zu verwalten.
Das Problem mit historisch gewachsenen Regelwerken ist meist, dass die einzelnen Regeln unterschiedliche Konzepte ohne Abstraktion verwirklichen und dadurch chaotisch und fehleranfällig sind.

Gerade wenn mehrere Firewall-Instanzen im Spiel sind, hat es sich für mich bewährt, das Regelwerk mithilfe von Aliasen und Aliasgruppen zu schematisieren. Die eigentlichen Regeln spiegeln dann nur technische Erfordernisse wider und sind entsprechend trivial auditierbar. Zugriffsrechte hingegen hingegen werden durch die Gruppierung der Aliase gewährt, was ebenfalls recht leicht auditierbar ist.

Beispiel: Es existiert ein Subnetz 1 mit Servern, die per SSH verwaltet werden müssen. Entsprechend gibt es zumindest auf der Firewall, an der das Netz anliegt (ggf. aber auch auf anderen relevanten), eine Regel, die der Aliasgruppe "Subnetz-1-SSH" Zugriff in dieses Netz auf Port 22 gewährt (Granularität und Namensschema natürlich nur beispielhaft). Diese und weitere Regeln ergeben sich also unmittelbar daraus, dass in bestimmten Netzen bestimmte Dienste bereitgestellt werden und erschließen sich daher intuitiv. Der Alias eines zugreifenden Netzbereiches, z.B. "Admin-VPN", wird dann der Aliasgruppe "Subnetz-1-SSH" zugeordnet. Die Mitgliedschaften von "Admin-VPN" und die Mitglieder von "Subnetz-1-SSH" sind nachträglich gleichermaßen leicht zu ermitteln.

Grüße
Richard