Frage zu Jumbo Frames

Mitglied: White-Rabbit2
Hallo.
Vielleicht ist dies keine Frage, die man pauschal beantworten kann - vielleicht kann es aber doch jemand halbwegs einschätzen:

Wir haben hier Cisco SG300 und SG350X Switches. Einer davon ist als Layer3-Switch konfiguriert und hat folglich eine zentrale Rolle als Core-Switch. Ausgerechnet auf diesem waren (aus welchen Gründen auch immer) Jumbo Frames aktiviert, während das auf allen anderen L2-Switches nicht der Fall war. Was hat das im schlechtesten Fall für Auswirkungen? Unter Status & Statistics steht immerhin "Packets with Errors: 0". Daher die Frage in die Runde: Wie schätzt ihr das ein? Gravierend oder egal?

Content-Key: 667588

Url: https://administrator.de/contentid/667588

Ausgedruckt am: 27.07.2021 um 23:07 Uhr

Mitglied: aqui
Lösung aqui 14.06.2021 aktualisiert um 18:45:39 Uhr
Goto Top
Ausgerechnet auf diesem waren (aus welchen Gründen auch immer) Jumbo Frames aktiviert,
Sollte man generell durchgehend bei 1G Switches und höher (Multigig, 10G, 40G und 100G) immer machen ! Besonders 10G beim X Modell.
während das auf allen anderen L2-Switches nicht der Fall war.
Schlecht ! Sollte man natürlich immer durchgehend in der gesamten Layer 2 Domain machen ! Logisch, denn wenn nur ein einziger non Jumbo Switch im Datenpfad dazwischen ist ergibt die MTU Path Discovery wieder nur den Standard 1500 und man hat rein gar nix von aktivierten Jumbos. Das Plus verpufft dann sofort. Typischer Konfig Fehler...
Was hat das im schlechtesten Fall für Auswirkungen?
Schlechten bis sehr schlechten Durchsatz bei großen File bzw. Daten Transfers.
Daher die Frage in die Runde: Gravierend oder egal?
Kann man so banal und oberflächlich nicht beantworten, denn hängt immer von der Anwendungsumgebung ab. Leuchtet dir sicher auch selber ein.
Bei der Sekretärin die hie und da mal 5 Emails am Tag liest und 10 Briefe speichert eher unwichtig im Vergleich zum Server der über 1G, 10G usw. Daten auf einem NAS sichert.
Diese Frage kannst also ohne jegliche Infos nur DU selber als Netzwerk Admin beantworten aber kein Forum. Für sowas haben wir dann die berühmte Kristallkugel. 🤣
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 14.06.2021 aktualisiert um 18:58:13 Uhr
Goto Top
Ok, dann schalte ich die Option auf allen L2-Switches mit ein. Danke für den Tipp. Wir übertragen teilweise Images von Rechnern, die schon mal ein par GB groß sind. Die Geschwindigkeit war bisher immer ok. Da die NICs eh nie schneller als 1 GBit sind, konnten wir's nicht höher ausreizen.

Gerade sehe, dass es ja durchaus auch genau die Gegenposition gibt:

https://netcraftsmen.com/just-say-no-to-jumbo-frames/
http://www.nwlab.net/art/jumboframes/jumbo-frames.html
;-) face-wink
Mitglied: aqui
aqui 14.06.2021 aktualisiert um 19:44:30 Uhr
Goto Top
Da die NICs eh nie schneller als 1 GBit sind
Das hat damit auch nix zu tun ! Es geht bei Jumbos nur um die Ethernet MTU an sich nicht um die Clocking Speed.
Wenn die Rechner in einem Rutsch statt mehrerer kleiner 1500 Byte Pakete inklusive Paket Assembling Dissassembling und Overhead besser ein großes 9800 Byte Paket senden wirst du das in der Gesamtperformance deutlich merken !
Gerade sehe
Das ist Blödsinn was da steht, vergiss den Usinn. Ist von 2004 und muss man wohl nicht weiter kommentieren.
Würde das stimmen was da steht würde ein ungemanagter Blödmarkt Switch dazwischen bedeuten das nichts mehr geht. Gehört ins Reich der IT Märchen. Der Verfasser hat nix von MTU Path Discovery gehört !
https://de.wikipedia.org/wiki/Path_MTU_DiscoveryDas einzige was stimmt ist das man das durchgängig konfigurieren muss, da hat der 2te Verfasser recht und das ist ja auch das einzige was er moniert. Aber da man ein Netzwerk eh IMMER konfigurieren muss irgendwo ein komisches Argument wa sman nicht für voll nehmen kann.
ip ospf mtu-ignore hat mit der Thematik per se nichts zu tun. Würde aber den Rahmen hier sprengen da in die Details zu gehen.
Fazit: Durchgängig aktivieren und gut iss. ;-) face-wink
Mitglied: Inf1d3l
Inf1d3l 14.06.2021 um 20:44:15 Uhr
Goto Top
Es gibt doch einen Grund, warum Jumbo Frames per default deaktiviert sind. In einer isolierten Umgebung testen und gucken was es bringt. Und dann hier posten, würde mich auch interessieren :-) face-smile
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 14.06.2021 aktualisiert um 21:31:15 Uhr
Goto Top
Zitat von @Inf1d3l:
In einer isolierten Umgebung testen

Da liegt das Problem -- entweder alles oder nichts. Es sind hier 14 Switches, die die Option verpasst bekommen müssen ...
(OT: das würde ich ja gerne automatisieren, anstatt mich bei solchen Dingen durch die Webinterfaces hangeln zu müsen...)

Ergänzungen zum Thema:
https://www.cisco.com/c/de_de/support/docs/smb/switches/cisco-small-busi ...
Mitglied: Inf1d3l
Inf1d3l 14.06.2021 um 22:56:06 Uhr
Goto Top
Man kann Jumbo Frames auch pro VLAN einstellen. Ob es auch bei Cisco geht, mussu mal gucken.
Mitglied: Th0mKa
Th0mKa 15.06.2021 um 06:13:08 Uhr
Goto Top
Zitat von @White-Rabbit2:
Es sind hier 14 Switches, die die Option verpasst bekommen müssen ...

Auf den beteiligten Endgeräten muß das auch noch konfiguriert werden, sonst passiert gar nichts.

/Thomas
Mitglied: aqui
aqui 15.06.2021 aktualisiert um 09:29:14 Uhr
Goto Top
das würde ich ja gerne automatisieren
Das ist ja kinderleicht mit einem Powershell oder Expect Script via CLI oder SNMP zu machen. Ein simpler 5 Zeiler und bei SNMP nur ein Einzeiler.... ;-) face-wink
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 15.06.2021 aktualisiert um 15:36:04 Uhr
Goto Top
Auf den beteiligten Endgeräten muß das auch noch konfiguriert werden, sonst passiert gar nichts.

Das ist auch der Grund, warum ich stutzig geworden bin, denn warum ist so eine Option dann nicht per default überall aktiviert, wenn sie viel bringt? Ich habe auch zwei Unifi-Switches (16XG) mit im Netzwerk verbaut. Ob die das können???
Wenn, dann muss es ja offenbar durchgehend aktiviert werden -- wenn aber alle (?) Endgeräte auch umkonfiguriert werden müssen, wäre das ein enormer Aufwand.
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 15.06.2021 aktualisiert um 15:48:11 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:

das würde ich ja gerne automatisieren
Das ist ja kinderleicht mit einem Powershell oder Expect Script via CLI oder SNMP zu machen. Ein simpler 5 Zeiler und bei SNMP nur ein Einzeiler.... ;-) face-wink

Das ist eigentlich nochmal ein neuer Thread ... ich habe auf den Cisco-Switches natürlich SSH aktiviert -- aber der Login läuft immer über ein Passwort. Ob man da sowas wie pub.key-Auth. machen kann, weiß ich nicht -- jedenfalls ist es auf den älteren Modellen (SG300er Serie) mittlerweile "schon" so, dass eine der ssh-Methoden von neueren Ubuntu-Versionen abgelehnt wird. Dort verwende ich dann:
, damit ich überhaupt eine Verbindung hinbekomme ... aber das ist ja auch nicht das eigentliche Problem. Wenn man nun so eine Änderung hat, muss ich immer zunächst relativ mühsam herausfinden, wie man die gleiche Einstellung auf der CLI eingeben muss. Das dauert immer und es ist die Frage was dann schneller geht ... CLI oder WebUI?!

Wenn ich den Befehl aber einmal habe, wäre es per CLI und SSH natürlich deutlich schneller. Wenn ich das richtig sehe, müsste ich dazu aber einen TFTP-Server einrichten, von dem man die modifzierte Konfiguration holen muss? Oder geht das auch einfacher?
Mitglied: aqui
aqui 15.06.2021 um 15:59:18 Uhr
Goto Top
ich habe auf den Cisco-Switches natürlich SSH aktiviert --
Wer hat es nicht ?! ;-) face-wink
aber der Login läuft immer über ein Passwort.
Wie es ja generell über Telnet und SSH üblich ist.
Ob man da sowas wie pub.key-Auth. machen kann, weiß ich nicht
Geht auch wenn man den Key importiert. Die Konfig muss man nicht "modifizieren". Kopieren wie immer über TFTP, SCP, HTTP Da geht alles.
von neueren Ubuntu-Versionen abgelehnt wird
Weil die eine entsprechend stärkere Verschlüsselung bzw. Hashing vorgeben die der 300er nicht macht.
Hast du den 300er auf seine aktuellste Firmware upgedatet ???
https://www.cisco.com/c/de_de/support/switches/sg300-28-28-port-gigabit- ...
Aktuell ist die 1.4.11.5
Diese generiert zumindestens mit den SSH Clients vom aktuellen MacOS, Debian, Raspbian, PuTTY und Co. keine Fehlermeldung ! Dort sind die Cipher Suites angepasst worden, was man auch in den CLI Bootmessages sieht beim Generieren der Keys !
Wenn nicht geschehen solltest du die 300er also unbedingt auf die latest Firmware updaten !
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 15.06.2021 aktualisiert um 17:05:44 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:
Geht auch wenn man den Key importiert. Die Konfig muss man nicht "modifizieren". Kopieren wie immer über TFTP, SCP, HTTP Da geht alles.
Na gut -- dann eben "erweitern". In diesem Fall müsste ja eine Option wie "Jumbo Frames on" (oder wie auch immer das auf CLI-Ebene heißt) nachträglich auf alle Switches verteilt werden. Wäre natürlich schick, wenn man das gleich mit parallel-ssh oder per bash-Script, in dem alle Switch-IPs abgeklappert werden, in einem Rutsch erledigen kann. Habe ich auf diesem Weg aber bisher nicht ausprobiert... da gibt es doch sicher längst etwas ähnliches?

Wenn nicht geschehen solltest du die 300er also unbedingt auf die latest Firmware updaten !
Ist erledigt. Es sind zum Glück nicht mehr viele 300er ...
Mitglied: Inf1d3l
Inf1d3l 15.06.2021 um 17:28:52 Uhr
Goto Top
Du kannst mit plink.exe remote SSH-Befehle ausführen und mit pscp.exe Dateien per SSH übertragen, falls notwendig.

https://www.chiark.greenend.org.uk/~sgtatham/putty/latest.html

Wenn man es einmal manuell ausführt, wird der Schlüssel im Profil des Users gespeichert und danach kannst du alles in eine Batch packen und als jener User automatisiert ausführen lassen.
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 15.06.2021 um 17:40:41 Uhr
Goto Top
Zitat von @Inf1d3l:
Du kannst mit plink.exe remote SSH-Befehle ausführen
Ah, ok -- das Puzzleteil hat mir zu meinem Glück gefehlt ... Danke!!
... und gut, dass ich das endlich mal gefragt habe. Im Hinterkopf hatte ich das schon sehr viel länger :) face-smile
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 20.06.2021 aktualisiert um 11:41:32 Uhr
Goto Top
Hallo.
Ich greife den Thread nochmal auf ... mittlerweile habe ich mir plink angesehen und alles mögliche damit ausprobiert. Allerdings sind alle Versuche, sich automatisch per ssh / putty / plink zu verbinden bisher nicht von Erfolg gekrönt. Die Ursache liegt darin, dass hier immer wieder der Login-Prompt erscheint, anstatt den angegebenen Usernamen "cisco" direkt zu verwenden. Habt ihr noch einen Tipp, wie man den Usernamen direkt übergeben kann?

Ach nur nochmal als Ergänzung: Die Modelle, die wir hier verwenden, sind SG300 und SG350X.
Mitglied: aqui
Lösung aqui 20.06.2021 aktualisiert um 16:11:06 Uhr
Goto Top
Am einfachsten und schnellsten machst du das über SNMP per Batch oder Powershell.
Die SNMP OIDs sind die folgenden:
  • 1.3.6.1.4.1.9.6.1.101.91.1.0 = Abfrage Jumbo Setting Status
  • 1.3.6.1.4.1.9.6.1.101.91.2.0 = Aktivieren oder Deaktivieren Jumbo (1=enabel, 2=disable)

Du installierst dir net-snmp (Windows) oder das snmp Package (unixoide Rechner) und nutzt dafür die einfachen GET und SET Kommandos.

Abfrage des Jumbo Status:
snmpget -c private -v 2c 10.1.1.1 1.3.6.1.4.1.9.6.1.101.91.1.0
Ergibt bei aktivem Jumbo Framing dann:
iso.3.6.1.4.1.9.6.1.101.91.1.0 = INTEGER: 1 (oder "2" wenn es deaktiviert ist)

Entsprechend kannst du Jumbos dann auch aktivieren mit:
snmpset -c private -v 2c 10.1.1.1 1.3.6.1.4.1.9.6.1.101.91.2.0 i 1
Das setzt die Integer Variable "1" und aktiviert Jumbos damit.
(10.1.1.1 ist hier die Beispiel Management IP des Switches.)

Dann solltest du das natürlich auch noch im Flash sichern per SNMP:
https://www.cisco.com/c/de_de/support/docs/ip/simple-network-management- ...

Kollege @colinardo oder andere unserer coolen Powershell Guru Gemeinde hier in der Rubrik Batch&Shell klöppeln da sicher ganz schnell einen simplen Powershell 3 Zeiler zusammen mit "if Status = 2 then snmpset xyz = "1" oder sowas... 😉
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 20.06.2021 aktualisiert um 19:53:28 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:
  • 1.3.6.1.4.1.9.6.1.101.91.1.0 = Abfrage Jumbo Setting Status
Krass -- danke. Ich frage mich aber: Wie kommt man auf diese "SNMP OIDs"?
Also machst du das offenbar gar nicht über plink sondern immer "direkt" mit SNMP, ja?

Übrigens: In der Zwischenzeit habe ich mir die "Bordmittel" von Cisco genauer angesehen ...
1.) Ciscos CNA Version 6.x: letztes Update 2018 -- die SG300 werden erkannt aber die SG350X nicht --> K.O.-Kriterium
2.) Nachfolger: FindIT Network Manager --> kostet offenbar ordentlich Lizenzgebühren, was auf den ersten Blick aber nicht zu erkennen ist?? Zudem müsste ich das Cisco-Protokoll "CDP" offenbar wieder einschalten, das ich gerade überall ausgeschaltet habe..?!!
3.) Seit der 350X-Reihe onboard dabei: SNI -- da habe ich noch keine abschließende Meinung, ob das auch die SG300 einbindet oder ob das zum Verteilen von irgendwas geeignet ist?!?

Ich hätte das Tool CNA ja optimal gefunden ... leider wird es laut Cisco-Community kein Update für die SG350er geben.... also zurück zu eigenen Scripten wie plink (was ich lieber verwenden würde als irgendein PowerShell-Script).
Mitglied: Inf1d3l
Inf1d3l 20.06.2021 um 20:23:00 Uhr
Goto Top
Wo Problem?


geht zumindest, wenn das Ziel Linux ist. Cisco weiß ich nicht.
Mitglied: aqui
aqui 20.06.2021, aktualisiert am 21.06.2021 um 19:42:35 Uhr
Goto Top
Wie kommt man auf diese "SNMP OIDs"?
Wie immer: MIBS runterladen und lesen, da steht das alles drin. ;-) face-wink
Du findest es auch hier: http://www.oid-info.com/get/1.3.6.1.4.1.9.6.1.101.91.1
Das gehört aber auch zur Standard MIB.
gar nicht über plink sondern immer "direkt" mit SNMP, ja?
Jepp, erleichtert das Leben ungemein und wirft nebenbei auch noch ein paar grafische Gimmicks ab wie z.B. das hier:
https://www.administrator.de/content/detail.php?id=331384&token=73#c ...
das ich gerade überall ausgeschaltet habe..?!!
Ein Infrastruktur Protokoll (und wirklich NUR eins) sollte man aber immer an haben. Am besten das standartisierte LLDP was Cisco auch zunehmend nutzt.
Was auch sinnvoll ist als Kommando Script Sprache ist [ Expect]. Dort findest du auch einen Haufen Cisco Scripte.
https://paulgporter.net/2012/12/08/30/
http://networkbit.ch/expect-ssh-script-cisco/
https://www.amazon.de/Exploring-Expect-Tcl-based-Automating-Interactive- ...
usw. usw.
Gutes kostenfreies und sehr einfach zu installierndes Management für die Switches ist auch:
https://www.observium.org
(Was übrigens die Cisco SB Mibs alle schon an Brod hat: https://mibs.observium.org/mib/CISCOSB-JUMBOFRAMES-MIB/# )
https://administrator.de/tutorial/netzwerk-management-server-mit-raspber ...
Kostenpflichtig z.B.
https://www.whatsupgold.com/de
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 20.06.2021 aktualisiert um 20:50:38 Uhr
Goto Top
Zitat von @Inf1d3l:
Wo Problem?
geht zumindest, wenn das Ziel Linux ist. Cisco weiß ich nicht.

Das Ziel ist aber Cisco ... und da taucht trotz der Eingabe

bei mir immer wieder der Prompt
auf. Das wird also vom Switch nicht richtig angenommen -- keine Ahnung warum.
Es ist übrigens kein plink/putty-eigenes Problem sondern taucht genauso auf, wenn man das von Linux aus versucht.
Mitglied: aqui
aqui 20.06.2021 aktualisiert um 21:11:24 Uhr
Goto Top
Das stimmt so de facto nicht was du sagst. Ein
plink -ssh admin@172.16.1.1 -pw Geheim123
rennt hier absolut fehlerfrei auf einem SG300 und SG350X mit latest Firmware.
Das Problem dürften aber Kommandos sein mit einem Blank wie z.B. "show version" das führt plink auf dem Cisco so nicht aus bzw. rennt sich tot.
Das kann man aber mit einem kleinen Trick überlisten indem man sich eine simple Text Datei anlegt z.B. command.txt in der dieses Kommando steht und führt dann:
plink -ssh admin@172.16.1.1 -pw Geheim123 < command.txt
aus. Das klappt dann fehlerlos. ;-) face-wink
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 21.06.2021 aktualisiert um 16:30:34 Uhr
Goto Top
Hallo aqui.
Das habe ich natürlich alles längst versucht ... es bleibt hier aber (wohl gemerkt auf allen Switches!) immer der gleiche Effekt. Das ganze geschieht hier auch unabhängig von plink. Wenn ich es von dieser Linux-Kiste aus mit "ssh 17.16.1.1 -l cisco" oder "ssh cisco@172.16.1.1" versuche, erscheint ebenfalls trotzdem immer der Prompt:
Es muss offenbar an irgendeiner verkorksten Einstellung auf dem Switch liegen ... nur: Was kann das sein??
Ach ja: Firmware ist auf beiden Modellen "latest" ...
Mitglied: aqui
aqui 21.06.2021 aktualisiert um 18:04:37 Uhr
Goto Top
erscheint ebenfalls trotzdem immer der Prompt:
Da bleibt dann nur die Schlussfolgerung das du den SSH Zugang falsch konfiguriert hast. Hier klappt das auf allen SG3xx Modellen und Catalysten de facto OHNE den Prompt !
Müsstest du mal dein SSH Setup posten...
ip ssh server
ip ssh password-auth

im CLI oder GUI:
ssh
Wie du siehst wird lediglich das Passwort abgefragt und man landet gleich im Privileged Mode.
Es muss offenbar an irgendeiner verkorksten Einstellung auf dem Switch liegen
So ist es ! ;-) face-wink
nur: Was kann das sein??
Ohne konkrete Infos zwingst du uns zur Kristallkugel. Wenn dir das reicht...??!
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 21.06.2021 aktualisiert um 18:16:12 Uhr
Goto Top
:) face-smile Tatsächlich! Der SSH Service war zwar aktiviert -- allerdings war der Haken bei SSH User Authentication by Password nicht gesetzt! Warum ich mich dann trotzdem überhaupt noch anmelden konnte, ist zwar etwas rätselhaft, aber wenn man die Option setzt, wird auch hier endlich nicht mehr ständig der Username neu verlangt! Danke -- dann steht plink ja nichts mehr im Weg!
Mitglied: aqui
aqui 21.06.2021 aktualisiert um 18:24:14 Uhr
Goto Top
Hoffentlich war das dann das Einzige was in deiner Konfig im Argen lag...?! 😉
Nur zur Sicherheit falls du auch mit dem o.a. SNMP mal etwas testen und spielen willst:
snmp-server server
snmp-server location "Data Center, CoreStack"
snmp-server contact "Hr. Weißhase, Tel.:123"
snmp-server community public ro
snmp-server community private rw
snmp-server source-interface traps vlan x
snmp-server source-interface informs vlan x

Wobei du die SNMP Community Strings auf etwas individuelles setzen solltest (Security). "vlan x" ist dein Management VLAN.
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 21.06.2021 um 19:03:09 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:
Hoffentlich war das dann das Einzige was in deiner Konfig im Argen lag...?!
Das kann ich natürlich nicht beantworten ... ich muss einfach drauf hoffen. Eine Sache ist hier definitiv deaktiviert, für die Du mich kritisieren wirst, sobald Du es liest: Der Spanning Tree ist aus 😉 (allerdings hat das einen Grund).

Nur zur Sicherheit falls du auch mit dem o.a. SNMP mal etwas testen und spielen willst: ^^
Ich habe alle Switche (per SNMP) im Monitoring via checkMK. Das funktioniert gut -- von daher funktioniert der community string ganz sicher und zumindest dort liegt keine fehlerhafte Konfiguration vor
Mitglied: aqui
aqui 21.06.2021 aktualisiert um 19:34:10 Uhr
Goto Top
Der Spanning Tree ist aus
Das muss nicht per se falsch oder ein Fehler sein. In einem gestackten Core wo der Access üblicherweise per LACP LAG angeschlossen ist kann man wenigstens in der Uplink Infrastruktur drauf verzichten.
Am Edge würde ich es aber aufgrund möglicher DAU Verhalten der Enduser besser aktiv lassen oder zumindestens immer eine Loop Detection einschalten. Ganz ohne Loop Prevention sollte man niemals in einem (Firmen)netz leben, das wäre fahrlässig. Es sei denn du hast supergut erzogene Nutzer was bekanntlich eher Utopie ist. ;-) face-wink
allerdings hat das einen Grund
Normal kann es den eigentlich nicht geben, denn ein Netz ohne STP gibts fast gar nicht. Wäre also mal spannend WAS das Ominöses sein soll....?!
im Monitoring via checkMK. Das funktioniert gut
👍
Dann war die SNMP "Hilfe" natürlich überflüssig. ;-) face-wink
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 21.06.2021 um 19:40:37 Uhr
Goto Top
Bei uns ist der Grund ein anderer ... mit aktivierten Spanning Tree gab es Probleme mit PXE Boot und dem Übertragen von Images vom Server zu den Clients ... ist hier völlig OT, aber deshalb haben wir den Spanning Tree seinerzeit ausgeschaltet und ihn danach nicht mehr aktiviert ... unsere User sind alles andere als supergut erzogen ... aber sie kommen auch nirgendwo an die Switches heran... Ok: Einen Loop kann man auch anders bauen ... doch damit beschäftige ich mich später :) face-smile :) face-smile
Mitglied: aqui
aqui 21.06.2021 um 19:48:58 Uhr
Goto Top
mit aktivierten Spanning Tree gab es Probleme mit PXE Boot und dem Übertragen von Images vom Server zu den Clients
OK, wollte den Thread natürlich nicht kapern. Das hat aber beides garantiert nicht das Geringste miteinander zu tun. Ich vermute eher einen (Konfig) Fehler vom Schlage "ip ssh password-auth " wie oben im Switch Setup. ;-) face-wink
STP ist nicht immer trivial. Gerade im Cisco Umfeld gibt es STP Protokolle die nicht miteinander kompatibel sind, außerdem ist eine saubere STP Hierarchie (Priotity) von Root und Backup Root immer zwingend. Man muss da also schon etwas genauer hinsehen.
Vermutlich liegt wie immer da dein vermeintlicher STP Hund begraben...aber ganz andere Baustelle, das ist richtig. Machst du dann im 2ten Anlauf ! :-D face-big-smile
Mitglied: Inf1d3l
Inf1d3l 21.06.2021 aktualisiert um 19:57:43 Uhr
Goto Top
Bei STP müsste man jeden Port, an den ein Client/Server angeschlossen ist, zum Edge-Port machen. Ich glaube, bei Cisco heißt es PortFast.
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 21.06.2021, aktualisiert am 22.06.2021 um 07:42:43 Uhr
Goto Top
Kann schon sein ... aber STP drängt im Moment nicht -- auch wenn es so vielleicht nicht ganz sauber ist!? Ich glaube, dass es damals auch mit der "Rapid STP Einstellung" (oder war das Portfast??) bzgl der Ports zu tun hatte. Das ging damals an den Access-Ports immer zu langsam ... jedenfalls kam daraufhin keine Übertragung via PXE --> Torrent zustande. Aber es kann schon sein, dass da auch sonstwas nicht sauber eingestellt war. Damals hatten wir auch noch DLink-Billo-Switche dazwischen; jetzt zum Glück nicht mehr.

Übrigens ist mir im Nachhinein klar geworden, warum die SSH-Einstellung vermutlich fehlte: Die ist zumindest auf den SG350X-Switches erst sichtbar, wenn man auf "Advanced" umschaltet ... bei der Basic-Ansicht ist das unsichtbar. Ich schätze, dass es deshalb nie auffiel!?
Mitglied: aqui
aqui 22.06.2021 aktualisiert um 12:34:42 Uhr
Goto Top
Kollege @Luci0815 hat recht. Solange der Edge Port bei Cisco nicht auf Portfast gesetzt wurde durchläuft der Port den klassischen STP Prozess, Blocking, Learning, Forwarding der ca. 40 Sekunden dauert. Solange ist der Port also im Blocking Mode und wenn der PXE Bootprozess dann zwischenzeitlich austimed ist nada mit BootP. Das weiss man aber auch als Netzwerker der täglich mit Switches jongliert. ;-) face-wink
Portfast ist also bei Cisco immer der Knackpunkt.
Billo Switches haben das meist nicht, da deren Focus Kunden "Billo" Kunden mit oft wenig KnowHow sind. Würden die täglich wegen solcher "Probleme" die Hotline anrufen kostet das Geld. Darf es nicht weil diese Kunden dann sofort zu NetGear oder Longshine abwandern. Da wird dann kurzerhand abgeschaltet und man ist das Problem los. Das holt solche Kunden dann an der Loop Front spätestens wieder ein. Na ja...die üblichen Klassiker im Netzwerker Alltag.
wenn man auf "Advanced" umschaltet
Ist doch immer das Allererste was der Netzwerker macht. Du hast doch keine "Billo" Switches oder solltest besser das CLI nutzen. "Real networkers do CLI !" wie man so schön sagt !!! 😎
So, nun aber wieder back to the roots zu SSH und SNMP Scripting !!! ;-) face-wink
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 22.06.2021 aktualisiert um 16:38:17 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:
Kollege @Luci0815 hat recht. Solange der Edge Port bei Cisco nicht auf Portfast gesetzt wurde durchläuft der Port den klassischen STP Prozess, Blocking, Learning, Forwarding der ca. 40 Sekunden dauert. Solange ist der Port also im Blocking Mode ...
Ja, genau das wird's dann wohl gewesen sein ...

Das weiss man aber auch als Netzwerker der täglich mit Switches jongliert. ;-) face-wink
Täglich? Na ja ... hier eher nebenbei.

Na ja...die üblichen Klassiker im Netzwerker Alltag.
Ich will zwar den Tag nicht vor dem Abend loben aber ich bin ziemlich sicher, dass wir noch keinen Loop hatten. Das heißt natürlich nicht, dass es nicht direkt morgen zu einem Loop kommen kann ... und auch wenn es OT bleibt: wie genau verhindert der Switch mit STP denn dann das Chaos im Netzwerk? Schaltet der den betroffenen Port einfach aus oder wie läuft das intern ab?

Ist doch immer das Allererste was der Netzwerker macht.
Hauptberufliche Netzwerker machen das wahrscheinlich so ... aber ich sehe es mal wieder ein: per CLI ist vieles einfacher und schneller. Da der Login via SSH ja jetzt auf die herkömmliche Art und Weise funktioniert, werde ich mir plink nun nochmal vornehmen. Das vereinfacht die Stapelverarbeitung ja ganz erheblich...


"Real networkers do CLI !"
Das muss ich mir als Banner ausdrucken und in den Serverraum hängen!
Mitglied: aqui
aqui 22.06.2021 um 18:34:06 Uhr
Goto Top
Ich will zwar den Tag nicht vor dem Abend loben aber
Ist das Gleiche wie unangschnallt Auto fahren. Kann man machen, obs klug ist muss man selber wissen... ;-) face-wink
Besser also immer STP oder eine Loop Detection aktivieren. Alles andere ist in einem Firmennetz fahrlässig.
Machen auch nebenberufliche Admins immer so. ;-) face-wink
wie genau verhindert der Switch mit STP denn dann das Chaos im Netzwerk?
Das wäre das 1mal1 erklären und würde den Rahmen hier sprengen. Am besten lesen:
https://en.wikipedia.org/wiki/Spanning_Tree_Protocol
https://www.elektronik-kompendium.de/sites/net/0907091.htm
usw.
Schaltet der den betroffenen Port einfach aus oder wie läuft das intern ab?
Ja, richtig, der geht dann sofort in den Blocking Mode wenn eigene BPDUs empfangen werden und verhindert so den Stillstand durch Loops.
und in den Serverraum hängen!
Unbedingt !! :-D face-big-smile
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 23.06.2021 aktualisiert um 15:09:20 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:

Das stimmt so de facto nicht was du sagst. Ein
plink -ssh admin@172.16.1.1 -pw Geheim123
rennt hier absolut fehlerfrei auf einem SG300 und SG350X mit latest Firmware.

Zurück zum plink-Problem ... ok, soweit bin ich nun auch: Die Anmeldung per plink funktioniert. Ich komme mit diesem Befehl nun auf die Switches .... ABER:

plink -ssh admin@172.16.1.1 -pw Geheim123 < command.txt

Da fangen direkt neue Probleme an! Das habe ich versucht und erhalte:

Nach etwas Stöbern bin ich auch auf die alternativen Eingabemethoden gestoßen:
... aber es ist in allen Fällen das gleiche. Die Meldung bleibt bestehen ... und dieses Mal bin ich offenbar nicht der einzige, bei dem das auftritt. Man findet viele Treffer aber ich habe bisher keine Lösung für das Problem gefunden. Das erscheint bei Euch nicht?
Wenn ich übrigens ohne die "commands.txt" einfach nur
verwende, komme ich völlig problemlos und ohne die Fehlermeldungen auf den Switch!

Ach ja -- die einzige "Lösung", die ich bisher gefunden habe, verwendet anstelle von plink das Tool kiTTY -- zudem läuft es "nur" in der Powershell und damit nicht nativ unter Linux ... :( face-sad
https://community.spiceworks.com/topic/1990331-powershell-ssh-into-power ...
Mitglied: aqui
aqui 23.06.2021 aktualisiert um 15:12:26 Uhr
Goto Top
Powershell gibts doch auch für Linux. ;-) face-wink
Du hast recht. Habe eben mal statt "sh ver" ein "sh run" in die command.txt gepackt und da bricht er auch ab. :-( face-sad
Interessant ist das der Fehler nur dann auftritt wenn der Stop für die 24 zeilige Terminal Ausgabe (terminal-lenght bei IOS) zuschlägt, nicht aber bei Einzeilern.
Muss jetzt mal checken ob es terminal length 0 auch bei den SG Modellen gibt. Habs eben auf die Schnelle nur bei einem Catalysten testen können.
Oder doch besser SNMP verwenden ?! ;-) face-wink
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 23.06.2021 um 15:28:21 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:
Powershell gibts doch auch für Linux. ;-) face-wink
Will man sich das wirklich antun? Ich bin mit der Bash eigentlich bestens zufrieden (und halbwegs vertraut)....

Interessant ist das der Fehler nur dann auftritt wenn der Stop für die 24 zeilige Terminal Ausgabe (terminal-lenght bei IOS) zuschlägt,
Aha -- ok, dann ist das Problem immerhin eingegrenzt. Hier ist es auch so, dass teilweise die erste Zeile des Befehls ausgespuckt wird und es dann zum o.g. Fehler kommt....

Oder doch besser SNMP verwenden ?! ;-) face-wink
Ja -- da kommt mir die Syntax allerdings noch kryptischer vor ... schon bei den CLI Befehlen muss ich oft länger suchen, bis ich sie habe. Bei SNMP dürfte das nochmal mindestens doppelt so lange sein :) face-smile
Mitglied: aqui
Lösung aqui 23.06.2021 aktualisiert um 15:39:51 Uhr
Goto Top
Will man sich das wirklich antun?
Nicht wirklich...!!! :-D face-big-smile
da kommt mir die Syntax allerdings noch kryptischer vor
Das Einzige was da kryptisch ist vielleicht die OID aber auch die ist gaaanz logisch als Baumstruktur aufgebaut.
https://www.dpstele.com/snmp/what-does-oid-network-elements.php
Der OID Browser hilft immer:
http://www.oid-info.com
Bei SNMP dürfte das nochmal mindestens doppelt so lange sein
Bei 4 popeligen Befehlen ?? Oha, du hast aber einen seeehr langsamen Suchtakt dann. 🤣
Mitglied: White-Rabbit2
White-Rabbit2 24.06.2021 aktualisiert um 14:25:06 Uhr
Goto Top
Zitat von @aqui:
Bei 4 popeligen Befehlen ?? Oha, du hast aber einen seeehr langsamen Suchtakt dann. 🤣

Wenn es nur bei diesen Befehlen bliebe, hättest Du sicherlich Recht ... aber mit dem plink-Kommando kann man sich ja auch automatisch Backups ziehen lassen und irgendwo hinkopieren lassen oder whatever. Wenn man das alles automatisiert, wäre das eine gute Sache und erspart einem ohne Ende Maus-Geschubse.

Unsere Switches sind (was die Ports -> VLANs angeht) unter'm Strich aber doch "individuell" konfiguriert. Viele Dinge werden dadurch leider nicht in einem Abwasch möglich sein .... aber grundlegendes Zeug wie z.B. die Aktivierung von Jumbo Frames, um die es hier ja gaaaaanz ursprünglich mal ging, wären schön.

Der plink-Fehler scheint jedenfalls bekannt zu sein -- ob der allerdings auch behoben wird.... !?!? Ich werde das nochmal von Win10 aus probieren -- wenn es von da aus klappt, wäre das eine Alternative. Notfalls greife ich vielleicht auch noch zur PowerShell ... und erst dann zu der SNMP-Syntax. Dafür brauche ich das einfach zu selten, als dass sich der Weg über OID-Zeug für mich lohnt, fürchte ich!?
Mitglied: aqui
aqui 24.06.2021 um 15:44:39 Uhr
Goto Top
Wenn es nur bei diesen Befehlen bliebe
Es sind ja in Wahrheit nur 3 ! If snmpget xyz = x then snmpset = y, snmpset savecfg else next if ;-) face-wink
Viele Dinge werden dadurch leider nicht in einem Abwasch möglich sein
Beim Jumbo Setting über SNMP ja schon ! Dort bestimmt ja rein die OID was gesetzt wird und die ist bei allen SG Modellen gleich. It's your choice ;-) face-wink
Heiß diskutierte Beiträge
question
Zentrale Lösung für Antivirus, Patchmanagement, Monitoring in einem?Andre82msVor 1 TagFrageSicherheits-Tools24 Kommentare

Hallo Zusammen, ich suche schon seit längerem eine gute Lösung, welche ein gut funktionierendes Patchmanagement, Anti-Virenscanner mit EDR sowie ein Monitoring in einem Dashboard beinhaltet ...

question
Signatur-Programm gesuchtArchanVor 1 TagFrageOutlook & Mail20 Kommentare

Hi zusammen, vorab als Info: Wir haben eine Mischung aus Office365 und 2016, sowie einen Exchange 2016 Server. Ich bin nun auf der Suche nach ...

question
Mitarbeiter ab gewisser Uhrzeit am arbeiten hindern gelöst passy951Vor 16 StundenFrageWindows Netzwerk19 Kommentare

Guten Morgen zusammen, ich wurde gestern von unseren Betriebsrat gefragt ob es möglich ist ab z.B. 20 Uhr die Mitarbeiter daran zu hindern zu arbeiten. ...

question
Mikrotik vs. Unify - Warum mögt Ihr Unify nicht? gelöst tagol.deVor 1 TagFragePeripheriegeräte10 Kommentare

Hallo immer wieder lese ich, das hier auf Administrator.de Mikrotik bevorzugt wird. Aktuell habe ich zuhause 2 AP von Unify + Controller auf einem Rasberry ...

question
Wie lange kann ein PC in der Domain ohne Kontakt zur Domain betrieben werden?DaxAtDS9Vor 15 StundenFrageNetzwerkmanagement16 Kommentare

Hallo, bis vor einer Woche habe ich einen SBS2011 Server inkl. AD etc. in Betrieb gehabt. Nun habe ich ihn abgeschaltet und nutze einer der ...

question
Domänencontroller von Windows Server 2016 auf Windows Server 2019 migrierenEstefaniaVor 9 StundenFrageWindows Server24 Kommentare

Hi. Kann mir ein Admin bei folgendem Problem weiterhelfen !? Wir haben insgesamt 5 Domänencontroller, die auf einem Windows Server 2016 laufen. Nun ist es ...

question
Home-Office Laptop kann DNS nicht auflösenLubosNovyVor 1 TagFrageWindows Netzwerk15 Kommentare

Hallo zusammen, Situation: Manche Kolleginnen arbeiten im Home-Office und sind über Sophos SSL Client verbunden. Die Notebooks sind von mir vorbereitet, in die Domänen aufgenommen ...

report
Positive Erfahrung mit VodafoneitebobVor 1 TagErfahrungsberichtFlatrates3 Kommentare

Hallo zusammen, vieles, was ich im Beitrag Erfahrungsbericht Vodafone - Die endlose Vertragsänderung und in Kommentaren lese, deckt sich mit meinen persönlichen Erfahrungen mit Vodafone. ...