HomeServer noch mal anfassen?

Hallo zusammen,
erst im Juli dieses Jahres habe ich mein Homeserver-System angefasst und ein paar Upgrades vorgenommen.
Der Threadripper 1920x wurde durch einen Ryzen 5 3600 ersetzt, hinzu kam ein professionelleres ASRock Rack Mainboard X470D4U2-2T.

Hier kurz mal der gesamte Bestand:
  • AMD Ryzen 5 3600
  • ASRock X470D4U2-2T
  • 4x 16 GB crucial DDR4-2400 CL17 ECC
  • areca ARC1883i mit 4x Samsung MZILS480HEGR (480 GB Enterprise SAS SSDs @Raid 5)
  • ESXi 7.0U2a für primär Server 2019 Essentials + Spielereien
  • 10 GbE wird genutzt

Das primäre Ziel war die Basis auf aktuellere Beine zu stellen und der Threadripper ließ sich gut verkaufen.
Zudem sollte der Stromverbrauch von 102W gesenkt werden, was auch gelungen ist aber nicht so stark wie gehofft.
Aktuell stehen noch 71W auf der kleinen USV und das liegt primär an den Festplatten.

Wie es aber häufig so ist ändern sich dann andere Umstände.

---------------------- bisschen Hintergrundgeschichte

Meine Frau hat von der Schule nun ein iPad gestellt bekommen (die machen nun alles auf/in/mit Apple).
Daraufhin haben sich einige Kollegen Macbooks gekauft und nun wird geschwärmt und sie möchte sowas auch haben.

Für mich heißt das ihr Convertible und der mittlerweile extrem wenig genutzte PC fallen weg.
Eigene Daten will sie am Apple ablegen und nur auf gemeinsame Musik bspw. noch am Server zugreifen und ggf. das
Dokumentenmanagementsystem nutzen wenn der Apple M1 mit der Emulation für x86 einigermaßen lüppt.

Ich möchte mit dem Apple nicht all zu viel zu tun haben, denn seit den iPads läuft das in der Schule auf einen
riesigen Haufen Fanboys raus und die Kinder in der Oberstufe wurden natürlich auch mit iPads ausgestattet.
Ich weiß es ist alles gut und schön was die Systeme können und ich möchte da auch nichts Negatives sagen, vor
allem da ich bislang geschmeidig um intensive Berührungspunkte mit Apple rumgekommen bin.
Ich will mich einfach raushalten, denn ich bin der Überzeugung, dass man all die tollen Dinge auch mit anderen
Systemen Windows / Linux ebenso lösen könnte, wenn man sich da genauso reinknien würde wie in die Appleangelegenheit.

Übrigens bezeichnend ist in meinen Augen auch, dass es Office 365 gibt, für Videokonferenzen im letzten Jahr aber
Zoom genutzt wurde, obwohl man volle Zeitstunden hat und die Zoommeetings dann nach 45 min in einen anderen
Raum wechseln mussten. :D


Faktisch bleibt der Server für mich übrig, also theoretisch kann er damit weg, denn Musikaustausch kann ich auch am NAS.
Praktisch möchte ich meine Bürosoftware, mein Dokumentenmanagement ungern auf meinem PC lagern und wenn
ich am Notebook rumklicke auf diese Zugänge verzichten.

-------------------- das eigentliche Thema

Der Plan wäre also gewesen die SAS - SSDs und den Raidcontroller rauszuwerfen, und auf NVMe M.2 zu setzen,
das Board bietet mit zwei Slots, allerdings nur über den Chipsatz (PCIe 3.0 x2 & PCIe 2.0 x4), nix Halbes und nix Ganzes.
Es kann aber den primären 16x PCIe Slot splitten und so dachte ich an eine:
ASRock ULTRA QUAD M.2 CARD

Der AMD Chip kann auch NVMe Raid, da werde ich aber wohl an VMware scheitern soweit ich gelesen habe?

Also was tun?
Auf eine grundlegende Ausfallsicherheit verzichten und das regelmäßige Backup als gegeben hinnehmen, oder zumindest die
Datenablage über den 2019 Essentials auf ein gespiegeltes Volume in der Datenträgerverwaltung realisieren?

Vielleicht lasst ihr mal eure Meinung hier...

Content-Key: 1266628873

Url: https://administrator.de/contentid/1266628873

Ausgedruckt am: 26.10.2021 um 23:10 Uhr

Mitglied: Ex0r2k16
Ex0r2k16 16.09.2021 um 09:12:20 Uhr
Goto Top
Was genau ist denn jetzt deine Frage oder dein Ziel? ESXi und AMD Chipsatz ist vermutlich nie eine gute Idee. Brauchst du wirklich mehr IOPs oder Durchsatz? Das beisst sich natürlich irgendwo immer mit dem Stromverbrauch...
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 16.09.2021 um 09:12:22 Uhr
Goto Top
Hallo,

wie wäre es mit einer 2/4/8TB NVME Pro oder Enterprise SSD ohne RAID?
Datensicherung vorrausgesetzt.

Stefan
Mitglied: Heididliho
Heididliho 16.09.2021 aktualisiert um 09:25:48 Uhr
Goto Top
oder einfach alles so lassen?
Mitglied: BirdyB
BirdyB 16.09.2021 um 09:44:37 Uhr
Goto Top
Moin,

wenn ich deinen Eintrag richtig verstehe, hast du zusätzlich zu deinem Server noch ein NAS. Kannst du nicht ggf. die Dinge die du wirklich benötigst auf dein NAS auslagern und auf den Server verzichten?
Kurz gerechnet kostet dich der Server schon ca. 160€ im Jahr an Strom. Da stellt sich immer die Frage nach dem funktionellen Gegenwert.

VG
Mitglied: dertowa
dertowa 16.09.2021 aktualisiert um 09:59:59 Uhr
Goto Top
Zitat von @Ex0r2k16:

Was genau ist denn jetzt deine Frage oder dein Ziel? ESXi und AMD Chipsatz ist vermutlich nie eine gute Idee.

Tja weiß ich auch nicht so genau, daher ist das hier auch kein "Frage-Beitrag", sondern ein "lasst uns diskutieren-Beitrag" :D
Also ESXi mit AMD Chipsatz läuft einwandfrei, nur Raid läuft nach Recherche nicht.
Die ultimative Leistung braucht es nicht, ich würde gern meine 10 GbE gut auslasten können was Schreib- und Leseraten bei großen Daten angeht und ansonsten läuft da eben die PostgreSQL Datenbank vom Dokumentenmanagement drauf, aber auch da ist bei 2 Nutzern wenig los. ;)

Zitat von @StefanKittel:
wie wäre es mit einer 2/4/8TB NVME Pro oder Enterprise SSD ohne RAID?
Datensicherung vorrausgesetzt.

Datensicherung läuft über ein Synology-NAS mit Backup for Business das klappt erstaunlich gut.

Aber da sind wir ja beim Punkt, eine SSD oder zwei, ggf. dann in der Datenträgerverwaltung des 2019 Essentials eine Spiegelung angelegt?
Wie sinnvoll ist das auf einer virtuellen Basis?

Zitat von @BirdyB:
wenn ich deinen Eintrag richtig verstehe, hast du zusätzlich zu deinem Server noch ein NAS. Kannst du nicht ggf. die Dinge die du wirklich benötigst auf dein NAS auslagern und auf den Server verzichten?
Hey,
richtig gelesen, sind sogar noch 2 NAS. ;)
Einmal wie gerade oben geschrieben ein Synology mit Backup for Business (denn irgendwo will ich bequem den Server sichern) und einmal ein Archiv-NAS als Datengrab was aber allerdings nur bei Bedarf aktiviert wird.

Das Dokumentenmanagement könnte ich auf die Synology verlagern, meine Bürosoftware leider nicht, zudem läuft auf dem ESXi noch bisschen Spielkram, daher soll das Teilchen schon bleiben. :) face-smile
Mitglied: Ex0r2k16
Ex0r2k16 16.09.2021 um 10:15:53 Uhr
Goto Top
Raid geht auch mit ESXi. Mit LSI machste da nichts falsch. Hast du 10 Gbe Kupfer oder LWL? Falls du Kupfer hast, würde ich eher da ansetzen und auf LWL umstellen. Könnte sogar Strom sparen ;) SSD muss übrigens nicht sein, wenn du viele Daten hast. Je nach Raidcontroller und Gehäuse (?), fährst du mit mehreren SAS oder sogar SATA Platten deutlich günstiger als mit SSDs. Für VMs nimm aber am besten SAS und hoch drehende HDDs.
Mitglied: dertowa
dertowa 16.09.2021 aktualisiert um 10:40:06 Uhr
Goto Top
Zitat von @Ex0r2k16:

Raid geht auch mit ESXi. Mit LSI machste da nichts falsch. Hast du 10 Gbe Kupfer oder LWL? Falls du Kupfer hast, würde ich eher da ansetzen und auf LWL umstellen. Könnte sogar Strom sparen ;)

Die 10GbE Wege sind sehr kurz, aber ja auf Kupferbasis. ;)
Hinsichtlich Storm sind es genau 1W Unterschied ob 1G oder 10G, macht also nichts aus.
Ein Raidcontroller (areca) ist ja da, den kann ich natürlich auch mit anderen SSDs ausstatten, dann kann ich aber auch den aktuellen Zustand belassen. :D
Klassische HDDs kommen mir da keine mehr rein, den Sinn sehe ich auch nicht.
Mitglied: kreuzberger
kreuzberger 16.09.2021 um 10:48:09 Uhr
Goto Top
Mahlzeit,

ich Frege mich ja immer, wozu sich Leute zuhause einen solchen massiven Stromfresser hinstellen. In diesem Fall wird mir aber auch nicht klar, was genau das teil machen soll.

Wenn ich Homeserver „Baue“ nehme ich stromsparende ITX-Boards von ASRock (J1900 CPU oder anderes) und komme dann mit 2,5’-Platten und sowas wie Xigmanas/Nas4free auf unter 20W. Gern nehme ich dann ein PICO PSU mit 12V Netzteil, damit ich den Leistungsverbrauch eines normalen ATX-Netzteils im niedrigen Leistungsbereich umgehe. Die nehmen gern mal 20W nur für sich selbst, weil sie eben da sind.
Auch mit dieser Ausstattung hab ich übers Netzwerk erfreuliche Übertragungsgeschwindigkeiten und bei den o.g. Systemen noch ganz nebenbei meinen perfekten, eigenen iTunes-Server (FireFly).

Kreuzberger
Mitglied: Ex0r2k16
Ex0r2k16 16.09.2021 um 11:09:36 Uhr
Goto Top
Zitat von @dertowa:

Zitat von @Ex0r2k16:

Raid geht auch mit ESXi. Mit LSI machste da nichts falsch. Hast du 10 Gbe Kupfer oder LWL? Falls du Kupfer hast, würde ich eher da ansetzen und auf LWL umstellen. Könnte sogar Strom sparen ;)

Die 10GbE Wege sind sehr kurz, aber ja auf Kupferbasis. ;)
Hinsichtlich Storm sind es genau 1W Unterschied ob 1G oder 10G, macht also nichts aus.
Ein Raidcontroller (areca) ist ja da, den kann ich natürlich auch mit anderen SSDs ausstatten, dann kann ich aber auch den aktuellen Zustand belassen. :D
Klassische HDDs kommen mir da keine mehr rein, den Sinn sehe ich auch nicht.

Was immernoch für HDDs spricht: Preis pro GB ;) Kupfer PHYs sind deutlich stromhungriger als LWL Gbics. Laut Internet 3 bis 4 mal so viel und dazu kommt auch die Abwärme, welche ja auch wieder weg gekühlt werden muss (Lüfter => Strom, Kleinvieh macht auch mist).


Zitat von @kreuzberger:

Mahlzeit,

ich Frege mich ja immer, wozu sich Leute zuhause einen solchen massiven Stromfresser hinstellen. In diesem Fall wird mir aber auch nicht klar, was genau das teil machen soll.

Wenn ich Homeserver „Baue“ nehme ich stromsparende ITX-Boards von ASRock (J1900 CPU oder anderes) und komme dann mit 2,5’-Platten und sowas wie Xigmanas/Nas4free auf unter 20W. Gern nehme ich dann ein PICO PSU mit 12V Netzteil, damit ich den Leistungsverbrauch eines normalen ATX-Netzteils im niedrigen Leistungsbereich umgehe. Die nehmen gern mal 20W nur für sich selbst, weil sie eben da sind.
Auch mit dieser Ausstattung hab ich übers Netzwerk erfreuliche Übertragungsgeschwindigkeiten und bei den o.g. Systemen noch ganz nebenbei meinen perfekten, eigenen iTunes-Server (FireFly).

Kreuzberger

Kommt immer auf die Anforderung an. Virtualisierung verträgt sich eben nicht mit Stromspar ITX Boards. Hier treiben sich auch viele Berufs-ITler rum (bin ja selber einer). Da will man auch auf so Features wie ILO,iDrac, vernünftige Gehäuse, Lüfter, Raid Controller nicht wirklich verzichten. Da nehme ich die 30W mehr gerne in Kauf. Mein uralt Microserver braucht auch so 50W + USV im Idle. Absolut ok. Okay ist auch kein VM-Host bei mir ;)
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 16.09.2021 um 11:12:39 Uhr
Goto Top
Zitat von @Ex0r2k16:
Kommt immer auf die Anforderung an. Virtualisierung verträgt sich eben nicht mit Stromspar ITX Boards. Hier treiben sich auch viele Berufs-ITler rum (bin ja selber einer). Da will man auch auf so Features wie ILO,iDrac, vernünftige Gehäuse, Lüfter, Raid Controller nicht wirklich verzichten. Da nehme ich die 30W mehr gerne in Kauf. Mein uralt Microserver braucht auch so 50W + USV im Idle. Absolut ok. Okay ist auch kein VM-Host bei mir ;)

Eigentlich kommt es nur und immer auf die Anforderungen an.
Ich verwende ein günstiges QNAP-NAS als Datensicherungsziel und Medienarchiv und eine gebrauchte Fujitsu Workstation mit Xeon, ECC, Samsung Pro SATAs und ESXi (2 Windows VMs).

Muss aber jeder selber wissen.

Man bekommt auch günstig eine gebrauchte HP/Dell Turbine aus dem RZ. Oder man stellt die Heizung auf Bitcoin-Miner um.
Mitglied: kreuzberger
kreuzberger 16.09.2021 um 11:21:56 Uhr
Goto Top
@Ex0r2k16

ja nun. Bei mir ist die ewige innere Diskussion mit mir selbst ähnlich. Dabei dreht es sich immer darum: Zuhause Active Directory mit Windows Server, JA / NEIN. Der AD Server muss eben immer laufen, sonst macht er wenig sinn. Da brauchst dann aber Strom für.
Verzichtet man auf AD geht halt eine stromsparende NAS Lösung mit SMB Freigaben und je nach bedarf die andere oder eine APP dazu. So schalten sich bei mir die NAS nachts selbst aus, falls ich mal einen vergessen hab auszuschalten.
Basis-Netzwerktdienste macht bei mir ein RasPI mit DNS und DHCP. Der ist immer an, 3W?

Kreuzberger
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 16.09.2021 aktualisiert um 11:37:00 Uhr
Goto Top
Zitat von @kreuzberger:

Basis-Netzwerktdienste macht bei mir ein RasPI mit DNS und DHCP. Der ist immer an, 3W?

Dem kannst Du prinzipiell auch Dein AD aufbürden. Heutzutage braucht man keinen Windows-Server um AD zur Verfügung zu stellen.

Dazu reichen samba4, Kerberos und LDAP.

lks
Mitglied: dertowa
dertowa 16.09.2021 um 11:45:55 Uhr
Goto Top
Nunja der Homeserver hat einen gewissen Einsatz bei mir.
  • AD
  • DNS
  • WSUS
  • SMB Freigaben mit Indizierung
  • Kodi & MariaDB
  • DMS
  • Bürosoftware

Ja der Essentials 2019 würde mir auch auf einem Blech reichen,
dann soll da aber auch mal pfsense dazukommen, wenn sich das mal
mit meinem ESXi verträgt und auf dem ESXi gibt es noch einen alten
Homeserver 2011 für meine gekapselte Retro-Umgebung.
Das Projekt schläft dank Corona aktuell, aber ich möchte es noch nicht beerdigen.


Faktisch bin ich mir bewusst, dass es so wie es ist nicht schlecht ist.
Guter Raidcontroller, Enterprise SSDs mit genügend Leistung, auf der anderen Seite
wird mit der Trennung Microsoft/Apple eben genau hier die Anforderung geringer.
Ja, ich brauche den Speicherplatz nach wie vor, nein eigentlich gibt es keine zwingende
Notwendigkeit für ein Raid oder Enterprise SSDs.

Backups existieren täglich, dennoch würde ich folgende Lösung bevorzugen, bin mir aber
nicht ganz sicher ob das sinnig ist:
  • areca und Samsung Enterprise SSDs raus
  • ASRock M.2 Adapterkarte rein
  • bestücken mit 2x M.2 NVMe SSD (welche?)
  • VMDK Dateien des Essentials 2019 auf beide SSDs aufteilen
mirror

Mit Laufwerk C werde ich das wohl nicht machen können, ich weiß es ist dann Softraid,
lohnt das? Ist das sinnvoll? Leidet die Performance?
Mitglied: Heididliho
Heididliho 16.09.2021 aktualisiert um 12:24:27 Uhr
Goto Top
Ehrlich gesagt verstehe ich diesen "overkill" für Zuhausen nicht...
Wie viele Clients sind den im Netzwerk und wie viele davon Windows Maschinen?

LG
Mitglied: Ex0r2k16
Ex0r2k16 16.09.2021 um 13:32:53 Uhr
Goto Top
Zitat von @Lochkartenstanzer:

Zitat von @kreuzberger:

Basis-Netzwerktdienste macht bei mir ein RasPI mit DNS und DHCP. Der ist immer an, 3W?

Dem kannst Du prinzipiell auch Dein AD aufbürden. Heutzutage braucht man keinen Windows-Server um AD zur Verfügung zu stellen.

Dazu reichen samba4, Kerberos und LDAP.

lks

Wow. Hast du das am Laufen? Viel Frickelei? Ich kam bisher nie über smb2 hinaus und das fand ich schon eine absolute Vollkatstrophe im Vergleich zu einem AD. Aber gut. Kostet ja auch nichts :D
Zitat von @dertowa:

Nunja der Homeserver hat einen gewissen Einsatz bei mir.
  • AD
  • DNS
  • WSUS
  • SMB Freigaben mit Indizierung
  • Kodi & MariaDB
  • DMS
  • Bürosoftware

Ja der Essentials 2019 würde mir auch auf einem Blech reichen,
dann soll da aber auch mal pfsense dazukommen, wenn sich das mal
mit meinem ESXi verträgt und auf dem ESXi gibt es noch einen alten
Homeserver 2011 für meine gekapselte Retro-Umgebung.
Das Projekt schläft dank Corona aktuell, aber ich möchte es noch nicht beerdigen.


Faktisch bin ich mir bewusst, dass es so wie es ist nicht schlecht ist.
Guter Raidcontroller, Enterprise SSDs mit genügend Leistung, auf der anderen Seite
wird mit der Trennung Microsoft/Apple eben genau hier die Anforderung geringer.
Ja, ich brauche den Speicherplatz nach wie vor, nein eigentlich gibt es keine zwingende
Notwendigkeit für ein Raid oder Enterprise SSDs.

Backups existieren täglich, dennoch würde ich folgende Lösung bevorzugen, bin mir aber
nicht ganz sicher ob das sinnig ist:
  • areca und Samsung Enterprise SSDs raus
  • ASRock M.2 Adapterkarte rein
  • bestücken mit 2x M.2 NVMe SSD (welche?)
  • VMDK Dateien des Essentials 2019 auf beide SSDs aufteilen
mirror

Mit Laufwerk C werde ich das wohl nicht machen können, ich weiß es ist dann Softraid,
lohnt das? Ist das sinnvoll? Leidet die Performance?

Den Raid Controller kenn ich nicht. Wenn der nicht von ESXI supported wird und es keine Treiber dafür gibt: Raus damit. Ich persönlich bin komplett weg vom Softraid. Nicht wegen der Performance (die war gut) eher wegen dem RAM Verbrauch und der Verwaltung. So stecke ich einfach nen allerwelts Controller mit BBWC und 2GB RAM oder mehr aus der Grossserie in die Kiste und habe meine gewohnte Performance.
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 16.09.2021 aktualisiert um 14:00:20 Uhr
Goto Top
Zitat von @Ex0r2k16:

Zitat von @Lochkartenstanzer:

Zitat von @kreuzberger:

Basis-Netzwerktdienste macht bei mir ein RasPI mit DNS und DHCP. Der ist immer an, 3W?

Dem kannst Du prinzipiell auch Dein AD aufbürden. Heutzutage braucht man keinen Windows-Server um AD zur Verfügung zu stellen.

Dazu reichen samba4, Kerberos und LDAP.

lks

Wow. Hast du das am Laufen? Viel Frickelei? Ich kam bisher nie über smb2 hinaus und das fand ich schon eine absolute Vollkatstrophe im Vergleich zu einem AD. Aber gut. Kostet ja auch nichts :D

Samba war für Windows-Admins eigentlich immer gewöhnungsbedürftig, weil es nichts zum klicken gab, aber ist eigentlich recht einfach zu handhaben gewesen, wenn man es verstanden und sich damit mal arrangiert hat. Mit Samba 4 ist "AD" gar nicht so schwer. Gibt sogar fertige Distributione wie z.B. UCS dafür. Da ist es dann wirklich nur noch "klickibunti". :-) face-smile

lks

PS: Auf rasPi würde ich Samba4 für AD wirklich nur zum "Spielen" verwenden, aber mit einem NUC macht es schon das was es soll.
Mitglied: ASP.NET.Core
ASP.NET.Core 16.09.2021 um 14:25:14 Uhr
Goto Top
Auf meinen Heimserver würde ich nicht verzichten wollen, alleine schon wegen PiHole und NextCloud unter eigener Kontrolle ohne öffentliche Clouds (am Ende noch in unsicheren Drittstaaten). Komplett zu Apple zu wechseln würde mir nach dem letzten Skandal rund um die Datenscans definitiv nie einfallen, aber selbst wenn sind die Geräte ja egal. Selbst auf den Apple-Geräten habe ich ja Daten die dann bei mir in die Nextcloud sollen. Nicht nur um bequem von allen Geräten darauf zugreifen zu können, sondern auch wegen der zentralen Sicherung. Weiß nicht wie du das machst, aber zumindest SMB hast du ja. Wenn deine Frau das aus welchen Gründen nicht braucht und damit leben kann, wäre das für mich kein Grund nur deswegen irgendwas abzuschalten.

Aber 70-102W sind echt eine Hausnummer, das würde ich anders lösen. Mein Heimserver der 24/7 läuft braucht allerhöchstens 40W mit laufenden Platten und das auch nur weil der schon ein paar Jahre alt ist. Unter Linux kannst du Platten nach einer gewissen Zeit in Standby schicken, ka ob das unter Windows auch geht. Ist beim Dauerbetrieb eine Überlegung wert, vor allem mit mehreren Festplatten. Die CPU ist dafür bei mir etwas schwächer, ich habs aufgeteilt und einen gesonderten Testserver für die größeren Spielereien. Der braucht auch seine ~90W, hat dafür aber auch wesentlich mehr Power UND vor allem läuft der nur bei Bedarf. Wenn der hier und da ein paar Stunden oder auch mal 1-2 Tage läuft, ist das völlig unproblematisch.

So aufgestellt drängt sich die Frage das abzuschalten wegen des Stromverbrauches nicht auf. Ich vermute mal das ist zumindest im Hinterkopf irgendwo ein Grund bei dir, da du ja bereits die CPU gewechselt hast um das zu reduzieren. Mit unter 100€ im Jahr fällt das leichter. Und das ist bei mir wie gesagt Hardware die schon einige Jahre alt ist. Die bin ich mittlerweile an Erfahrung reicher und werde daher für den Nächsten andere Hardware nehmen, womit sich das ganze noch mal deutlich reduziert. Beispielsweise habe ich ein ATX Netzteil drin, was für den Zweck nicht optimal ist. Windows Server habe ich seit einer Weile auch keine mehr drauf. Mit den ganzen Faktoren braucht es dann auch keinen 6 oder 8 Kern CPU. Auch wenn das natürlich geil ist keine Frage. Würde ich heute aber lieber in die Workstation oder halt den Testserver stecken. Da darf der Fokus dann gerne auf Leistung sein, ob der nachher 30, 40 oder auch 50W mehr braucht als der 24/7 Server fällt wie gesagt kaum ins Gewicht. Außer du brauchst das sehr oft. Bei mir variiert das star, je nachdem was grade anliegt, wie ich Zeit habe etc.
Mitglied: Ex0r2k16
Ex0r2k16 16.09.2021 aktualisiert um 15:03:04 Uhr
Goto Top
Zitat von @ASP.NET.Core:
[...]
Aber 70-102W sind echt eine Hausnummer, das würde ich anders lösen. Mein Heimserver der 24/7 läuft braucht allerhöchstens 40W mit laufenden Platten und das auch nur weil der schon ein paar Jahre alt ist. Unter Linux kannst du Platten nach einer gewissen Zeit in Standby schicken, ka ob das unter Windows auch geht. Ist beim Dauerbetrieb eine Überlegung wert, vor allem mit mehreren Festplatten. [...]

Vom Abschalten der Platten kann ich sowohl unter Linux oder Windows nur absolut abraten. Das tötet Platten und bringt bei neueren Platten keinen nennenswerten Sparvorteil. Sobald die Platte unter Linux oder auch Windows geshared ist, reicht jede noch so kleine Anfrage an den hostenden Fileserver und zack - der Verbund fährt hoch. Genau das ist aber die höchste Belastung für die Plattenmechanik. Genau deswegen laufen ja auch uralt Rechner in Firmen die 24/7 laufen nach teilweise über 10 Jahren noch mit der original Platte. Kaum Last und 24/7 am laufen. Die Temperatur Unterschiede zwischen IDLE-OFF und ON unter Load tut ihr Übriges dazu. Ich hatte das mal eine Zeit lang privat so laufen und dabei sind mir in kürzester Zeit 2,3 HDDs abgeraucht. Zusätzlich widerspricht es ja auch dem Sinn eines Fileservers: Die Daten immer in Bereitschaft halten.

Ein gutes gibt es aber: Mit SSDs hat sich das Thema erledigt ;)
Mitglied: dertowa
dertowa 16.09.2021 aktualisiert um 16:35:48 Uhr
Goto Top
Zitat von @Heididliho:

Ehrlich gesagt verstehe ich diesen "overkill" für Zuhausen nicht...
Wie viele Clients sind den im Netzwerk und wie viele davon Windows Maschinen?

Hey,
darum geht es doch gar nicht, aber wenn du es wissen magst geb ich das gern weiter:
  • 6 Clients (davon 2x 10GbE & 2x WiFi 6)
  • 2 würden mit der Umstellung auf Apple bei meiner Frau wegfallen
  • 8 Clients im Projektraum (wie gesagt separate VM und aktuell standby)


Zitat von @Ex0r2k16:

Den Raid Controller kenn ich nicht. Wenn der nicht von ESXI supported wird und es keine Treiber dafür gibt
Ich weiß, areca kennen hier die wenigsten, ich kann nur dazu raten sich mal mit denen zu befassen ich liebe mittlerweile das separate LAN-Interface um an den Controller zu kommen. Beruflich will ich das nicht mehr missen - was hab ich mich früher mit Adaptec rumgequält und irgendwelchen Programmen auf irgendwelchen VMs die dann über irgendwelche Treiber über den ESXi auf den Raidcontroller zugreifen konnten - grausig!

Zudem geht es doch gar nicht um den Controller, der areca ist aktuell da weil er die 4x Samsung SAS SSDs verwaltet, ohne Raid würde es aber keinen Sinn ergeben ihn zu behalten.


Zitat von @ASP.NET.Core:

Auf meinen Heimserver würde ich nicht verzichten wollen,... Komplett zu Apple zu wechseln würde mir nach dem letzten Skandal rund um die Datenscans definitiv nie einfallen, aber selbst wenn sind die Geräte ja egal.

Danke, bei mir steht auch nicht zu Debatte das Ding zu killen, wie gesagt schließt sich das durch die kleine Bürosoftware schon aus das Teil braucht einen Windowsunterbau als "Serversystem" und ich will nicht meine Workstation aktiv lassen nur damit ich von meinem Laptop an die Daten komme.
Komplett zu Apple wechselt auch nur meine bessere Hälfte, ich habe mit dem Verein keine Verträge.

Aber 70-102W sind echt eine Hausnummer, das würde ich anders lösen.
Die braucht er nur deswegen:
  • areca Raidcontroller 14,4W
  • 4x 11W SAS SSDs
Ziehe ich das zusammen komme ich schon auf knapp 60W nur für den Storage.

Ich will auch nicht auf Teufel komm raus Strom sparen, ich würde den Storage gern sinnvoll aufstellen und da kam mir eben die Idee, dass wenn ich mehr oder minder allein meine produktiven Daten dort lagere auch keine direkte Ausfallredundanz (Raidcontroller) benötige. ;)

Zitat von @Ex0r2k16:

Vom Abschalten der Platten kann ich sowohl unter Linux oder Windows nur absolut abraten. Das tötet Platten und bringt bei neueren Platten keinen nennenswerten Sparvorteil. /

Ein gutes gibt es aber: Mit SSDs hat sich das Thema erledigt ;)

Ich weiß gar nicht wie ihr hier auf HDDs kommt, in der gesamten Kiste ist keine einzige HDD mehr verbaut. :D
Mitglied: dertowa
dertowa 16.09.2021 um 17:50:40 Uhr
Goto Top
Kurzes Edit:
Ich liebäugle gerade mit der ADATA XPG SX8200 Pro, vermutlich die 1TB Version davon zwei Stück in die ASRock Adapterkarte gepackt und ab geht's.

Platz für Erweiterung bleibt dann auch noch und hinsichtlich Softraid kann ich mich dann relativ frei entfalten sofern ich mir irgendwo einrede, dass das dann sinnvoll ist? :/

Alternativ wäre die Western Digital CL SN720 Serie auch interessant, aber knapp doppelt so teuer weil es eine Datacenter Version ist und um 160 TBW mehr garantiert zu bekommen hmm eher nein.
Mitglied: Visucius
Visucius 18.09.2021 aktualisiert um 09:40:35 Uhr
Goto Top
Ich fass mal überspitzt(?) zusammen:

Du hältst die Infrastruktur eines Mittelständlers für 4-6 Clients und nen "Homebüro" vor – inkl. Dokumentenmanagement(!?), Backupstruktur, Lizenz-, Virtualisierungsabhängigkeiten, USV und entspr. Energieverbrauch.

Für – wenn ich das richtig gelesen habe ... 1-2 Personen?! Ganz wichtig, die 10 Gbit/s für ... ja für was? Die iPerf-Tests?

Nun hat sich Deine Frau mit Apple-Geräten "elegant" aus der Affäre (und Deiner Abhängigkeit) gezogen und sieht, wie einfach das Leben sein kann. Und Du suchst hier Gleichgesinnte, die Dir helfen mit weiteren unnötigen Up- und Umgrades auch zukünftig Geld, Lebenszeit und max. Energie für "Dein Baby" zu verbrennen. 😂

Erinnert mich - im Ansatz - an meine Freundin, wenn sie mich fragt, "wofür wir das benötigen" und ich antworte: Weil es geht! 😁

Ich drück dann mal die Daumen – auch fürs private!
Mitglied: dertowa
dertowa 20.09.2021 um 08:55:56 Uhr
Goto Top
Zitat von @Visucius:

Ich fass mal überspitzt(?) zusammen:

Soweit richtig, bis auf:
Meine Frau hat sich elegant aus der Affäre ziehen lassen, dadurch dass die Schule eben alles mit Apple macht und dort bspw. mit Pages gearbeitet wird - formattechnisch nicht kompatibel.

Über den Rest lässt sich nun streiten was ich aber gar nicht möchte und Grundsatzdiskussion braucht es auch nicht.
Ich habe mich letzte Woche schon entschieden was ich tue, bin allerdings übers Wochenende nicht dazu gekommen, da mich dieses Macbook auf Trapp gehalten hat (eine Odyssee wer versucht einen M1 Chip mit 2 Monitor zu betreiben - als PC-Ersatz - und wer nun sagt das geht nicht weil Apple sagt dass das nicht geht, der irrt).

...soviel zu: Ich habe dann nichts mehr damit zu schaffen. :( face-sad
Mitglied: BirdyB
BirdyB 20.09.2021 um 09:29:28 Uhr
Goto Top
Zitat von @dertowa:

Zitat von @Visucius:

Ich fass mal überspitzt(?) zusammen:

Soweit richtig, bis auf:
Meine Frau hat sich elegant aus der Affäre ziehen lassen, dadurch dass die Schule eben alles mit Apple macht und dort bspw. mit Pages gearbeitet wird - formattechnisch nicht kompatibel.

Über den Rest lässt sich nun streiten was ich aber gar nicht möchte und Grundsatzdiskussion braucht es auch nicht.
Ein nicht zu vernachlässigender Punkt im IT-Management ist aber auch die Kosten-Nutzen-Analyse und auch das Thema Green-IT ist mehr gefragt denn je. Daher werden hier die meisten hier auch immer hinterfragen, wozu bestimmte Dinge notwendig sind und ob bestimmte Sachen nicht etwas übertrieben sind.
Aber es ist ja deine Entscheidung an dieser Diskussion teilzunehmen und dein Setup kritisch zu hinterfragen.
Ich habe mich letzte Woche schon entschieden was ich tue, bin allerdings übers Wochenende nicht dazu gekommen,
Wie schaut denn deine Entscheidung jetzt aus?
da mich dieses Macbook auf Trapp gehalten hat (eine Odyssee wer versucht einen M1 Chip mit 2 Monitor zu betreiben - als PC-Ersatz - und wer nun sagt das geht nicht weil Apple sagt dass das nicht geht, der irrt).
Ich betreibe das M1 Macbook Pro sogar mit drei Monitoren... Aber das war auch nichts, was mich großartig beschäftigt hat. Kurz nachgelesen und schnell umgesetzt...~10 Minuten...
...soviel zu: Ich habe dann nichts mehr damit zu schaffen. :( face-sad
Das Schicksal eines Ehemannes ;-) face-wink
Mitglied: dertowa
dertowa 20.09.2021 um 09:45:23 Uhr
Goto Top
Zitat von @BirdyB:
Ich betreibe das M1 Macbook Pro sogar mit drei Monitoren... Aber das war auch nichts, was mich großartig beschäftigt hat. Kurz nachgelesen und schnell umgesetzt...~10 Minuten...

Dann solltest du da mal Apple ins Bild setzen:
Bei Mac-Computern mit Apple Chips: Du kannst einen externen Monitor an deinen Mac anschließen. Docks erhöhen nicht die Anzahl der Monitore, die du anschließen kannst. Auf einem Mac mini mit einem Apple M1-Chip kannst du am HDMI-Anschluss einen zweiten Monitor anschließen. Weitere Informationen findest du im Apple Support-Artikel Mac-Computer mit Apple-Chip.
Quelle: https://support.apple.com/de-de/guide/mac-help/mchl7c7ebe08/mac

Die Entscheidung ist zukünftig auf den Raidcontroller und die Enterprise SSDs zu verzichten.
Ob ich dann ein "virtuelles" Raid im 2019 Essentials anlege werde ich sehen.
Genauso ob der Essentials seine umfassende Rolle behält, oder ich ihn "Essentials-like" einsetze wie früher die Homeserver.

Ansonsten bleibt der ESXi genauso bestehen.
Mitglied: BirdyB
BirdyB 20.09.2021 um 10:04:09 Uhr
Goto Top
Zitat von @dertowa:

Zitat von @BirdyB:
Ich betreibe das M1 Macbook Pro sogar mit drei Monitoren... Aber das war auch nichts, was mich großartig beschäftigt hat. Kurz nachgelesen und schnell umgesetzt...~10 Minuten...

Dann solltest du da mal Apple ins Bild setzen:
Bei Mac-Computern mit Apple Chips: Du kannst einen externen Monitor an deinen Mac anschließen. Docks erhöhen nicht die Anzahl der Monitore, die du anschließen kannst. Auf einem Mac mini mit einem Apple M1-Chip kannst du am HDMI-Anschluss einen zweiten Monitor anschließen. Weitere Informationen findest du im Apple Support-Artikel Mac-Computer mit Apple-Chip.
Quelle: https://support.apple.com/de-de/guide/mac-help/mchl7c7ebe08/mac
https://www.kensington.com/de-de/News-Index---Blogs--Press-Center/deutsc ...
So geht es einwandfrei...
Die Entscheidung ist zukünftig auf den Raidcontroller und die Enterprise SSDs zu verzichten.
Ob ich dann ein "virtuelles" Raid im 2019 Essentials anlege werde ich sehen.
Genauso ob der Essentials seine umfassende Rolle behält, oder ich ihn "Essentials-like" einsetze wie früher die Homeserver.
Ansonsten bleibt der ESXi genauso bestehen.

Mitglied: dertowa
dertowa 20.09.2021 um 12:04:56 Uhr
Goto Top
Zitat von @BirdyB:
So geht es einwandfrei...

Geht ja auch, allerdings bei uns hiermit:
https://i-tec.pro/de/produkt/c31quattrodockpd-3/
Nicht nachvollziehbar war allerdings warum nicht 2x HDMI oder 2x DP genutzt werden konnte,
dabei wurde dann immer nur ein Monitor erkannt und auf beide gespiegelt.
Einmal HDMI und einmal DP anschließen war dann die unsinnige Lösung klappt aber.

Trotzdem ziemliches Gefummel und Informationsbeschaffung vorab weil Apple offiziell einfach nur einen Monitor unterstützt.
Mitglied: dertowa
Lösung dertowa 26.09.2021 um 12:17:13 Uhr
Goto Top
So gestern Abend war endlich mal Zeit die Infrastruktur zu bereinigen.
Das Ergebnis nehme ich vorweg, von 72W auf 36W runter.

Dafür sieht er nun so aus:
  • AMD Ryzen 5 3600
  • ASRock X470D4U2-2T
  • 4x 16 GB crucial DDR4-2400 CL17 ECC
  • ESXi 7.0U2d
  • 1x WD M.2 SATA Blue 1 TB onBoard (für Spielerei)
  • 1x Samsung M.2 950 Pro 256GB onboard (für System)
Neu sind nun:
  • 1x ASRock ULTRA QUAD M.2 Card darauf nun 2x ADATA XPG SX8200 Pro mit je 1 TB

Damit kann ich erstmal leben und nun softwareseitig umbauen.
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 26.09.2021 um 14:16:53 Uhr
Goto Top
Ich dachte V-ROC (ASRock ULTRA QUAD M.2 Card) funktioniert nur mit Intel CPUs?
Mitglied: dertowa
dertowa 26.09.2021 aktualisiert um 17:20:02 Uhr
Goto Top
Zitat von @StefanKittel:

Ich dachte V-ROC (ASRock ULTRA QUAD M.2 Card) funktioniert nur mit Intel CPUs?

Wieso sollte sie?
Die Karte benötigt die Option den x16 Port zu splitten, also x4x4x4x4 und dies können die AMD Boards auch.
Teilweise etwas beschnitten wie bei Intel, also nicht jedes Board kann dann auch 4 Aufteilungen, aber die Rack-Edition kann das (wichtig ist, dass der zweite x16 Port frei bleibt, ansonsten klaut der 8 Lanes vom ersten.
- wobei das bei mir jetzt auch erstmal egal wäre da ich nur 2 SSDs verbaut habe.

Supportliste und Infos siehe hier: https://www.asrock.com/mb/spec/product.asp?Model=ULTRA%20QUAD%20M.2%20CA ...

Was man anmerken muss, ich weiß nicht wer sich eine solche Karte in einen PC baut, die würde mich nerven.
Der kleine Lüfter lässt sich per Switch von Full Speed auf Half Speed drosseln das hatte ich direkt gemacht und trotzdem pfeift er wie ein Switch aus dem Gehäuse.
Das Teil steht zwar im Technikraum, ich werde ihn aber wohl erstmal komplett abklemmen und erst wenn noch zwei weitere SSDs dazu kommen sollten wieder aktivieren.
Zudem geben die SSDs ihre Wärme ja auch über die Aluabdeckung ab. ;)
Heiß diskutierte Beiträge
question
Suche guten Virenscanner für Windows Server 2019 bzw Exchange 2019Nummer-5Vor 1 TagFrageExchange Server16 Kommentare

Hallo, ich habe leider das Problem, das von unserem Exchange Server 2019 Spam Mails versendet werden. Ich habe jetzt den Relais-Server erst einmal stillgelegt, es ...

question
Firewall Hardware (VM)v4rrimka-sanVor 1 TagFrageNetzwerkmanagement10 Kommentare

Hey, Ich habe eine Frage, die wahrscheinlich schon öfter gestellt wurde, zum Thema Hardware Anforderung für eine Firewall in einer VM. Zur Auswahl stehen OPNsense ...

question
Mail-Relay für interne AnwendungenredhorseVor 1 TagFrageExchange Server10 Kommentare

Hallo, wir verwenden einen Exchange 2016 mit einer Sophos UTM als Smarthost. Der Exchange wird u.a. als SMTP-Relay von internen Anwendungen benutzt, für den anonymen ...

question
Teamviewer stürzt ab unter Win 11ben1300Vor 1 TagFrageWindows 118 Kommentare

Hallo zusammen, habe mein Notebook auf Windows 11 umgestellt. Seitdem kann ich den Teamviewer (aktuellste Version) nicht mehr nutzen. Programm startet, aber sobald ich z.B. ...

question
Intune Geräte DESKTOP vs. LAPTOPmarkaurelVor 1 TagFrageMicrosoft2 Kommentare

Hallo zusammen und bitte um eure Hilfe! Ich hab zwei Geräte: 1x Dell Inspiron 5301 1x Lenovo 20VD Beide Geräte eindeutig Kategorie Laptop/Notebook. Wenn ich ...

question
Datenreplikation unabhängige Domänensupport-itVor 1 TagFrageWindows Server8 Kommentare

Hallo zusammen, kann mir jemand ein Programm empfehlen, das sich so ähnlich verhält wie die DFS-Replikation von Windows, blos zwischen verschiedenen Domänen? Ich habe die ...

question
Linux End-to-Site VPN mit Sophos SGukulele-7Vor 1 TagFrageLinux Netzwerk12 Kommentare

Hallo und Hilfe. Ich habe eine Sophos SG, die unterstützt laut Menü "Remote Access" SSL PPTP L2TP over IPsec IPsec Cisco™ VPN Client Dabei ist ...

question
Netzwerktool mit IP-SettingsServer2503Vor 1 TagFrageNetzwerkmanagement4 Kommentare

Hallo zusammen, ich meine aus meiner Schulzeit zu wissen, dass es ein Tool gibt, mit dem ich ein Netzwerkplan (Clients, Switches, Router etc.) samt IP-Einstellungen ...