Mailserver mit Outlook-Einbindung

Hallo liebe Administrator Community,

Handwerker sucht Softwarelösung :-) face-smile

Es befinden sich in meinem Unternehmen 8 Stk. Windows 10 Arbeitsplätze (kein Microsoft Konto verknüpft) mit jeweils Outlook 2013 und POP3-Konten installiert. Ich möchte hier die verschiedenen .pst Dateien über einen zentralen Mailserver laufen lassen. Wichtiges Anwendungsziel soll z.B. eine übersichtliche synchrone Ordner-Sortierung sein (Ein APL verschiebt eine Mail vom Posteingang "A" in Ordner "X" -> Mail ist auf allen APLs nicht mehr im Posteingang "A", sondern nur noch im Ordner "X").
Die gewohnte Outlook 2013 Oberfläche soll beibehalten werden (einzige Alternative wäre eine Lösung mit Google Workspace).

Unser lokaler Server + Arbeitsplätze werden über eine Synology NAS gesichert, hier soll angeblich auch eine Mailserver-Möglichkeit vorhanden sein?
Ich bin ansonsten bei meinen "Recherchen" auf Anbieter wie Hushmail, Zoho, Zimbra, Communigate Pro und MDaemon gestossen - bin aber in der Materie zu wenig fit um hier objektiv die geeignetere Software zu erkennen...

Nach Möglichkeit sollte die Bedienung und die Verknüpfung mit Outlook möglichst einfach sein (Keine Sorge - die Installation erfolgt über einen bekannten EDV Techniker).

Mir sind prinzipiell höhere Sicherheitsstandards einer Software wichtiger als der Preis - allerdings will ich keine Massagedusche mit Regenbrause wenn ich doch nur die Handbrause verwenden möchte ;-) face-wink

Hoffe hier wird auch EDV-Laien mit Software-Tipps geholfen :-) face-smile

Grüße aus Österreich
Marty

Content-Key: 1700425012

Url: https://administrator.de/contentid/1700425012

Ausgedruckt am: 23.01.2022 um 22:01 Uhr

Mitglied: bitnarrator
bitnarrator 07.01.2022 aktualisiert um 23:38:52 Uhr
Goto Top
Hallo,

muss es unbedingt ein lokaler Server sein?

Deine geforderte Funktion kann man mit IMAP-Postfächern abbilden, sollte jeder Mailprovider unterstützen, wenn er nicht in den 2000er stecken geblieben ist...

Wenn es lokal sein soll und was kosten darf: Kopano.

Wenn es weniger Kosten soll: Mailserver mit Postfix und Dovecot, als Groupware-Software dann SoGo - dann kann man auch Exchange -Funktionen wie ActiveSync, gemeinsame Kalender mit Outlook etc. nutzen..
Diese Installation kann man mit "Mailcow" vereinfachen....

Natürlich ist bei einer lokaler Installation natürlich wie immer das Übliche zu beachten: Ordentlicher Filter, Post versenden per Smarthost oder statischer IP + DNS einträge, DKIM etc...

VG
bitnarrator
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 08.01.2022 um 01:32:23 Uhr
Goto Top
Moin,

Das habe ich bei einigen Kunden mit einem "hausinternen" Server in Form eines NUC mit Debian, postfix und Dovecot umgesetzt.

Geht aber genauso gut mit Windows und hmailserver.

lks
Mitglied: Vision2015
Vision2015 08.01.2022 um 08:04:19 Uhr
Goto Top
Moin...

neben den oben genannten lösungen, gibbet noch den MS Exchange Server!

Frank
Mitglied: aqui
aqui 08.01.2022 um 10:12:35 Uhr
Goto Top
Mitglied: altmetaller
altmetaller 08.01.2022 um 10:47:15 Uhr
Goto Top
Hallo,

synchrone Ordner funktioniert bei Outlook nur in Verbindung mit einem Exchange-Server oder O365. Die IMAP-Funktionalität von dem Programm ist schlichtweg Müll.

Ansonsten kannst Du via Autodiscover sicher auch PO3 und IMAP verteilen…

Gruß,
Jörg
Mitglied: transocean
transocean 08.01.2022 um 10:54:05 Uhr
Goto Top
Servus nach Austria,

mit Linux glücklich werden, kann so einfach sein.

Gruß

Uwe
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 08.01.2022 um 10:57:43 Uhr
Goto Top
Zitat von @altmetaller:

Hallo,

synchrone Ordner funktioniert bei Outlook nur in Verbindung mit einem Exchange-Server oder O365. Die IMAP-Funktionalität von dem Programm ist schlichtweg Müll.

Was genau meinst Du damit.

Meine Kunden, die mit (lokalem) IMAP arbeitenhatten da bisher keine Probleme.

lks
Mitglied: Looser27
Looser27 08.01.2022 um 12:45:00 Uhr
Goto Top
Kerio Connect als Linux VM oder auf Windows kann das abbilden.
Mitglied: altmetaller
altmetaller 08.01.2022 um 14:36:32 Uhr
Goto Top
Hallo,

Was genau meinst Du damit.

Ich habe gerde in Verbindung mit IMAP-Postfächern beim Internetanbieter die Erfahrung gemacht, dass es teilweise mehrere Minuten dauert, bis die Ordner wieder synchron sind. Bei 1&1 hatte ich auch immer wieder konkrete Beispiele für E-Mails, die nie(!) synchronisiert wurden. Einen "gemeinsamen Nenner" konnte ich nicht ausmachen.

IMAP unterstützt z.B. auch Möglichkeiten, Suchanfragen an Server zu delegieren was "eigentlich" auch nie so richtig funktioniert hat (allerdings kenne ich Outlook nur bis 2013, seitdem mache ich nur noch Linux).

Nach einem Timeout (z.B. Internetverbindung ausgefallen) oder Wechsel der clientseitigen IP-Adresse ist es immer wieder vorgekommen, dass IMAP-IDLE, IMAP-PUSH usw. nicht funktioniert hat, obwohl die Session "an sich" noch bestand.

In Verbindung mit Onpremise-Servern dürfte die (hoffentlich reichlich vorhandene) Bandbreite zwischen Client und Server "Einiges" davon kompensieren.

Gruß,
Jörg
Mitglied: IceBeer
IceBeer 08.01.2022 um 15:03:10 Uhr
Goto Top
Hallo,

ich nehme mal an, dass alle Mitarbeiter mit der gleichen Mail (z.b. info@firma.de) arbeiten, sprich alle die Mails per POP3 lokal abrufen und dann weiter bearbeiten?? Wenn dem so wäre fände ich dass suboptimal, da ja die gesendeten Mails immer nur dem eigentlichen Sender vorliegen. Evtl. ist aber auch das mit ein Grund deines Anliegens.

Für den Fall wäre zu prüfen, ob nicht dein Mail-Provider auch IMAP bietet und du einfach nur Outlook vom POP3 auf Outlook umstellen musst.

Alternative, denke ich der MailserverPlus (MSP) deines NAS könnte das durchaus "als Relay" leisten.
Betreibe ich für mich priat z.B. in der Art:
- MSP ruft für Benutzer "IceBeer" Mails von 1-x Konten per POP3 ab.
- Ich verbinde mich mit Outlook, Thunderbird, Smartphone,..... via IMAP auf den MSP
Im Mail client wird quasi anstelle von:
Mailabruf: POP3 vom Provider - User/PW vom Provider
Mailversand: SMTP vom Provider - User/PW vom Provider
folgendes eingetragen:
Mailabruf: IMAT zu MSP - User/PW vom MSP
Mailversand: SMTP vom Provider - User/PW vom Provider
Somit hättest du alle deine Mails lokal, zentral und alle würden auf dem gleichen Datenbestand arbeiten.
Hinweis dazu:
- Nutzung des MSP bedeutet dass beim NAS die Platten nicht mehr schlafen gehen
- je nachdem wie dein Konstrukt werden würden, reichen die 5 inklusiv Lizenzen für MSP Nutzer nicht
- dein NAS braucht Verbindung nach draußen
- dein NAS arbeiten mit externen Daten (den Mails), sprich ein Angriffsvektor mehr
- dein NAS sollte, wenn nicht eh schon, somit in die Sicherungsstrategie mit rein, weil NAS tot -> Mails weg.

MfG IceBeer
Mitglied: Marty-McFLy
Marty-McFLy 08.01.2022 um 20:58:41 Uhr
Goto Top
Vielen Dank für die umfangreichen Antworten!
Weil gefragt wurde: Es geht um 3 Mailadressen welche von mehreren Arbeitsplätzen bearbeitet werden. Die Umstellung auf IMAP Konten scheint erstmal der einfachste Lösungsversuch für meine Anforderung zu sein. Werde hierfür mal mit meinem Provider (A1 - Telekom) Kontakt aufnehmen.

Eine Frage dazu hätte ich noch:
Derzeit werden die Outlook .pst Dateien lokal am Rechner und auf der NAS gesichert. Wenn ich das richtige verstanden habe liegen bei IMAP-Konten die Mails nur noch auf der Cloud vom Provider. Welche Sicherungsmöglichkeiten hat man dann hierbei? Im Falle wenn z.B. ein Arbeitsplatz unabsichtlich einen Ordner samt allen Mails löscht und diese Aktion ja unmittelbar mit dem Providerserver synchronisiert wird.

Marty
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 08.01.2022 um 21:13:26 Uhr
Goto Top
Zitat von @Marty-McFLy:

Vielen Dank für die umfangreichen Antworten!
Weil gefragt wurde: Es geht um 3 Mailadressen welche von mehreren Arbeitsplätzen bearbeitet werden. Die Umstellung auf IMAP Konten scheint erstmal der einfachste Lösungsversuch für meine Anforderung zu sein. Werde hierfür mal mit meinem Provider (A1 - Telekom) Kontakt aufnehmen.

Eine Frage dazu hätte ich noch:
Derzeit werden die Outlook .pst Dateien lokal am Rechner und auf der NAS gesichert. Wenn ich das richtige verstanden habe liegen bei IMAP-Konten die Mails nur noch auf der Cloud vom Provider. Welche Sicherungsmöglichkeiten hat man dann hierbei? Im Falle wenn z.B. ein Arbeitsplatz unabsichtlich einen Ordner samt allen Mails löscht und diese Aktion ja unmittelbar mit dem Providerserver synchronisiert wird.

Marty

Moin,

Mailstore archiviert Deine Mails rechtssicher, ohne daß sie aus Versehen gelöscht werden.

lks
Mitglied: GrueneSosseMitSpeck
GrueneSosseMitSpeck 09.01.2022 um 22:53:46 Uhr
Goto Top
imap füllt den Serverstorage super schnell :-( face-sad hatten wir mal als ich selber noch in einer kleinen 30 Leute Firma gearbeitet hatte. Server eingerichtet (Webserver Appliance mit irgendeinem Linux Mailserver) und nach drei Monaten war der voll. Danach haben wir das auf Exchange migriert, aber Exchange war Overkil, und haben dann eine Webmail Lösung für Firmenkunden bei Strato genommen.
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 09.01.2022 um 23:23:44 Uhr
Goto Top
Zitat von @GrueneSosseMitSpeck:

imap füllt den Serverstorage super schnell :-( face-sad hatten wir mal als ich selber noch in einer kleinen 30 Leute Firma gearbeitet hatte. Server eingerichtet (Webserver Appliance mit irgendeinem Linux Mailserver) und nach drei Monaten war der voll. Danach haben wir das auf Exchange migriert, aber Exchange war Overkil, und haben dann eine Webmail Lösung für Firmenkunden bei Strato genommen.


Welchen Serverstorage? Ein Pi mit einer 60 oder 120GB-Karte oder ein NUC mit 500GB-SSD kann da jahrelange Mailarchive aufnehmen.

lks
Heiß diskutierte Beiträge
question
Alternative für MS TeamsBlackDevilVor 1 TagFrageVideo & Streaming5 Kommentare

Servus Zusammen, ich arbeite eigentlich grundsätzlich remote, was eben auch Kundengespräche und -beratung inkludiert. Bisher mache ich das über MS Teams, was im Grundsatz auch ...

question
Analog Telefonanschluss aufs Netzwerk bringenpeter91gVor 1 TagFrageISDN & Analoganschlüsse13 Kommentare

Hallo zusammen, ich habe aktuell ein Router von meinem Provider welcher im Bridge-Modus geschalten ist. Dadurch kann ich die Festnetztelefonie nur über den Analog-Anschluss am ...

question
Verständnisproblem SubnettingKarolaVor 1 TagFrageNetzwerkgrundlagen7 Kommentare

Hallo, möchte mal nerven weil ich keine Antwort finde Ein Netzwerk 172.16.0.0 /16 besteht aus einem alten Router als 4 Port Switch und 4 Clients. ...

question
Syntax zum Mappen einer Freigabe auf einem RDSH gelöst mtcmtcVor 1 TagFrageNetzwerke14 Kommentare

Hallo zusammen, ich starte normalerweise eine rdp-Datei um mich vom HomeOffice auf meinen RDSH-Client in der Firma zu verbinden. -> also kein Problem Auf diesem ...

question
Apps mit riesigen Datenbank verbindenBella21Vor 1 TagFrageEntwicklung4 Kommentare

Hallo alle zusammen, ich suche nach einer Lösung für einen APP. Der Datenbank ist riesig mehr als 10GB, da die komplette Datenbank nicht auf das ...

question
Umgestaltung HeimnetzwerkPaulePilsVor 1 TagFrageNetzwerke1 Kommentar

Hallo zusammen, ich bin seit heute neu im Forum, deshalb hoffe ich, dass meine Beitrag an der richtigen Stelle platziert ist :-) Ich würde mich ...

question
Ist diese Hardware sinnvoll für privaten Haushalt?stonevVor 10 StundenFrageRouter & Routing4 Kommentare

Hallo erstmal :) Meine alte Fritzbox 7490 spinnt seit gestern. Ich gehe von Alterschwäche aus, es wird also Ersatz fällig. Zufrieden war ich mit ihr ...

question
Hyper V Maschine (Windows 10 Pro) auf Server2022 langsam gelöst factxyVor 1 TagFrageHyper-V6 Kommentare

Hallo, ich habe einen neuen Server2022 augesetzt und dort von einem 2016er Server eine Windows10 HyperV erst exportiert dann am 2022er importiert. Soweit mit gleicher ...