Software zur Verwaltung der IT

ludaku
Goto Top
Hallo Miteinander

Ich bin auf der Suche nach einer Software für unsere IT, welche im besten Fall folgendes kann:
- Dokumentation des physischen Netzwerks (inkl. Geräte im Gebäudeplan platzieren, Verwaltung von Räumen und Stockwerken, Standortverwaltung mit Karte, Rackpläne)
- Dokumentation des logischen Netzwerks
- Verwaltung aller Geräte im Netzwerk (so wie dies eigentlich Snipe-IT bietet, finde ich schön umgesetzt)
- Es soll möglich sein, Änderungen im Netzwerk und an den Geräten zu verfolgen. Sprich ein Audit Log.
- Die Software sollte webbasiert sein

Nice-to-have wäre noch:
- Dokumentation der eingesetzten Software, und der Konfiguration der Software
- Ticket System

Hat jemand Namen oder Empfehlungen für eine solche Software?

LG MbGb

Content-Key: 585346

Url: https://administrator.de/contentid/585346

Ausgedruckt am: 01.07.2022 um 09:07 Uhr

Mitglied: beidermachtvongreyscull
beidermachtvongreyscull 06.07.2020 aktualisiert um 21:15:08 Uhr
Goto Top
Wie wäre es mit PRTG?
Ich habe den Eindruck, dass Geld nicht zwingend eine Rolle zu spielen scheint, wenn Du alles in einer Software haben willst.
Mitglied: tech-flare
tech-flare 06.07.2020 aktualisiert um 23:02:37 Uhr
Goto Top
Zitat von @beidermachtvongreyscull:

Wie wäre es mit PRTG?
Ich habe den Eindruck, dass Geld nicht zwingend eine Rolle zu spielen scheint, wenn Du alles in einer Software haben willst.
Was hat das mit PRTG zu tun? Wir selbst nuten auch PRTG, aber das deckt bei weitem nicht alles ab!

Schau dir doch mal i-doit...das hat auch eine schöne API und kannst du mit Daten aus anderen Tools füllen lassen
Mitglied: Dani
Dani 06.07.2020 um 23:24:04 Uhr
Goto Top
Moin,
Schau dir doch mal i-doit...das hat auch eine schöne API und kannst du mit Daten aus anderen Tools füllen lassen
kann ich ebenfalls empfehlen.


Gruß,
Dani
Mitglied: Buddman
Buddman 07.07.2020 um 09:27:04 Uhr
Goto Top
Docusnap wäre auch noch eine Möglichkeit
Mitglied: goscho
goscho 07.07.2020 um 10:16:34 Uhr
Goto Top
Moin,

Spiceworks kann man dafür nutzen.
Mitglied: SeriousMike90
SeriousMike90 07.07.2020 um 11:22:02 Uhr
Goto Top
Spiceworks ist dafür zu basic.

Wir nutzen es fürs Ticket System und als groben Netzwerkscan, aber Gebäudeplan, Rackplan, Audit Log und Software Konfig geht damit nicht.
Mitglied: Butcha
Butcha 07.07.2020 um 11:26:54 Uhr
Goto Top
Hi, einer meiner alten Arbeitgeber nutzte Pathfinder von der (deutschen) Firma Tripunkt.
Darin lässt sich das physische und logische Netzwerk sehr gut mappen und visualisieren. Audit Log hab ich jetzt nicht im Kopf, aber ich behaupte mal das gibts dort auch :) face-smile

Ansonsten kann ich auch noch Lansweeper empfehlen. Ist eine nette Web-Anwendung für Netzwerk-Inventarisierung (mittels Auto-Discovery) & Asset-Management. Du kannst für jede Hardware-Gruppe credentials hinterlegen und dir dann bspw. mittels WMI alle möglichen Details auslesen.
So lassen sich dann zB. Reports über installierte Software-Versionen, Uptimes, AD, etc. erstellen.

Beide kostenpflichtig.

VG
Mitglied: Liquidsnake85
Liquidsnake85 07.07.2020 um 21:07:27 Uhr
Goto Top
Versuch mal Lansweeper. Meiner Meinung nach eines der besten Tools am Markt. Und bis 100 assets (zum testen) kostenlos inkl. Ticketsystem.
Mitglied: ludaku
ludaku 08.07.2020 aktualisiert um 10:34:31 Uhr
Goto Top
Moin :-) face-smile

Vielen Dank für die Antworten!
Nachfolgend meine Rückmeldung zu den Tools die bisher genannt wurden:

- PRTG: Cooles Tool, aber soweit ich weiss deckt es die Anforderungen nicht ab, ist ja auch eher auf Monitoring ausgelegt. Dies scheinen andere Rückmeldungen ja auch zu bestätigen.
- Spiceworks: Scheint diese Anforderungen auch nicht wirklich abdecken zu können. Sieht auch generell nach einem sehr simplen Tool aus.
- i-doit: Habe ich früher schon mal angeschaut. Eigentlich sind mir dort drei Dinge aufgefallen: Einerseit ist die Darstellung nicht wirklich intuitiv, ich habe das Gefühl, man braucht eine Weile, bis man damit warm wird. Dazu gehört auch ein wenig, dass man zwar bei den Objekten (bzw. Assets) eine Location hinterlegen kann, man aber nirgendswo eine Chance hat, diese sich auf einer Karte anzeigen zu lassen. Auch der Raumplan ist nicht vorhanden. Rackplan gibt es anscheinend auch nicht. Ich habe auch irgendwie das Gefühl, dass die Software teilweise nicht ganz fertig gedacht ist, z.B. kann ich den Energielieferanten (Elektrizitätswerk) angeben, aber den ISP nicht? ISPs sind doch etwas relevantes für eine IT-Infrastruktur :-) face-smile Ich weiss, dass ich ein eigenes Objekt für ISPs erstellen könnte, aber das ist ja doch schon etwas Grundlegendes...
- Lansweeper: Da würde ich vorher i-doit bevorzugen, denn die automatischen Inventarisierungstools brauche ich gar nicht wirklich...
- Pathfinder: Das ist eine Software die mal wirklich gut ausschaut. Wenn ich mir jedoch das Preismodell anschaue, denke ich, dass sich der Chef da querstellen wird. 3600 Euro alleine für die Lite Version, und dann noch ohne Update/Wartung... Das einzige Manko am Funktionsumfang ist, dass es halt nicht webbasiert ist.

Momentan wäre mir am liebsten eine alternative zu Pathfinder, welche nicht Gratis, aber ein wenig Preisgünstiger ist.
Ausser ich übersehe bei i-doit etwas...

LG MbGb
Mitglied: Dani
Dani 08.07.2020 um 20:50:34 Uhr
Goto Top
Moin,
Auch der Raumplan ist nicht vorhanden. Rackplan gibt es anscheinend auch nicht
beides ist möglich.

ISPs sind doch etwas relevantes für eine IT-Infrastruktur Ich weiss, dass ich ein eigenes Objekt für ISPs erstellen könnte, aber das ist ja doch schon etwas Grundlegendes...
Wo fängst du da an und wo hörst du auf...gerade bei einem CMDB.


Gruß,
Dani
Mitglied: ludaku
ludaku 09.07.2020 um 12:45:50 Uhr
Goto Top
Zitat von @Dani:
Auch der Raumplan ist nicht vorhanden. Rackplan gibt es anscheinend auch nicht
beides ist möglich.
Habe gerade gesehen, dass es ja noch eine Pro-Version von i-doit gibt. Das ist anscheinend nur dort vorhanden.

Wenn ich ein wenig besser mit i-doit in Fahrt kommen würde sähe dies ganz okay aus. Ich schaue mir mal die Starter Guides an.
Mitglied: Bl0ckS1z3
Bl0ckS1z3 13.07.2020 aktualisiert um 11:49:28 Uhr
Goto Top
Hallo

ich kann Dir AssetDesk von fair-computer.de empfehlen. Ist allerdings auch nicht gerade günstig. Dafür bekommt man dann aber ein deutsches Produkt mit einem riesigen Funktionsumfang und einem wirklich deutschen Support.

Ich musste auch viel Überzeugungsarbeit bei meinen Gönnern leisten, damit ich uns das Produkt kaufen durfte. Aber es hat sich gelohnt, ich arbeite wirklich sehr gerne damit.

Findet man mal einen Bug, wird dieser wirklich zeitnah behoben.

VG
Mitglied: ludaku
ludaku 14.07.2020 um 20:46:57 Uhr
Goto Top
Moin @Bl0ckS1z3

AssetDesk sieht eigentlich auch noch interessant aus, zwei Fragen sind aber doch noch offen geblieben:
- Was kann ich mir unter "nicht gerade günstig" etwa vorstellen? Jenachdem kann ich es mir nämlich sonst auch gleich sparen eine Offerte, sowie eine Testversion zu verlangen.
- Es sieht nicht so aus, als wäre die Software webbasiert. Sehe ich dies richtig?

LG MbGb
Mitglied: Bl0ckS1z3
Bl0ckS1z3 15.07.2020 aktualisiert um 06:57:19 Uhr
Goto Top
Hallo @megagiga,

die Lizenzkosten werden nach Anzahl der Assets berechnet, kommt also darauf an wielvele Geräte Du verwalten musst. Alle Pakete sind einzeln zu erwerben, hängt also auch davon ab, welchen Funktionsumfang Du da benötigst. Mit dem Heinzelmann gibt es noch ein cooles Helpdesk-Tool (Ticketsystem), dass mit dem AssetDesk zusammenspielt.

Ich kann Dir da leider keine Preise nennen, es ist auch ein wenig Verhandlungssache. Aber ich denke Du bist da sicher bei den Kosten von Pathfinder, vielleicht sogar was drüber.

>- Es sieht nicht so aus, als wäre die Software webbasiert. Sehe ich dies richtig?

Ansich ist die Software nicht webbasiert. Es gibt aber eine App, die soweit ich weiß über eine Web-Schnittstelle bedient wird. Inwieweit es dann auch ein Web-Frontend gibt, kann ich nicht sagen, da ich es nicht habe.

Ich bin kein Verkäufer oder Influencer von FCS, aber ich denke eine Testversion macht durchaus mal Sinn. Ich konnte fast 6 Monate kostenlos alles testen und habe mir dann die Pakete zusammengeschnürt.

Hatte vorher auch einige kostenlose Programme im Einsatz, Spiceworks, glpi, etc. Das Problem war bei mir immer, dass ich damit irgendwie nicht professionell arbeiten konnte. Jedes Patch oder Update war ein Sicherheitsrisiko. Waren einige Funktionen zu meinen Ungunsten verändert oder ein Fehler im Programm, war ich immer auf die Communitiy angewiesen. Nach Updates funtktionierten dann plötzlich irgendwelche für mich wichtige Plug-Ins von 3. Programmierern nicht mehr usw. und dann ist es immer ungewiss, wann die Fehler behoben werden.

Heute ist es fast immer nur ein Anruf beim Support und mir wird geholfen.

Ich weiß nicht in welcher Branche Du tätig bist, aber kein Chef würde eine Maschine oder einen LKW etc. kaufen, für die es keinen professionellen Support gibt und das kostet mal richtig Asche.....



VG

Bl0ckS1z3