Veeam Backup und Rep. 9.5 Wiederherstellung langsam auf ESXI

zeroblue2005
Goto Top
Hallo Zusammen,

ich habe heute mal eine Frage zum Thema Wiederherstellung. Ich hatte letzte Woche den Fall, dass ich eine VM wiederherstellen musste. Hierbei ist mir was aufgefallen, was ich leider nicht ganz verstehe bzw. denke ich, dass dies sicherlich eine Konfig ist, die ich nicht kenne bzw. den Zusammenhang nicht ganz verstanden habe.

Aber erst mal ein paar Daten zur Konfig:

Standalone ESXI 6.5:
  • Drei Datastorage local
  • 4 x LSI Raid für DataSt.-I = 2 x 256 GB SSD und Data-St.-II = 2 x 2 TB beide DataSt. als RAID-I
  • DataSt.-III ist ein 4 TB HDD die direkt am SATA-3 Anschluss am Board hängt, in einem Wechsellaufwerk.
  • Auf DataSt-I liegen die Betriebsystem bzw. desssen VM-HDDs
  • Auf DataSt.-II liegen die Data-VM-HDDs der jeweiligen VMs von DataSt.-I
  • Veeam läuft auf einer Win-10 VM auf DataSt.-II (Diese VM wird noch mal extern des ESXI gesichert)
  • DataSt.-III dient hier als Backup-HDD, die eine große VM-HDD enthält, die wiederum in Veeam eingebunden ist. Ja ich weiß, war damals ein Konfig.-Fehler, ich hätte auch direkt die Pysikalische Platte einbinden können. Sollte aber für meine Frage glaube ich keine Rolle spielen.

Mit Veeam sichere ich alle VMs, die auf dem ESXI laufen, bis auf Veeam selber. Hierbei geht das in einem schönen Tempo, mit bis zu: 300 MB/Sec. Wenn ich das richtig verstehe, weiß Veeam, dass die zu sichernde VM lokal auf dem ESXI liegt, so dass für die Sicherung direkt über die interne Schnittstelle kopieret wird und nicht über LAN oder?

Bei der Wiederh. jedoch scheint Veeam aber immer übers Lan zu gehen. Hier komme ich leider nicht über die 80 MB/Sec. was dann natürlich dauert!

Nun die Frage, warum ist das so, hat dies entwas mit dem Backup-Proxies Einstellungen zu zun?

Wäre schön, wenn mir jemand was hierzu sagen könnte, wie ich das Wiederh. beschleunigen kann.

Danke

Content-Key: 511711

Url: https://administrator.de/contentid/511711

Ausgedruckt am: 19.08.2022 um 16:08 Uhr

Mitglied: Vision2015
Lösung Vision2015 03.11.2019 aktualisiert um 10:07:13 Uhr
Goto Top
moin...
Zitat von @zeroblue2005:

Hallo Zusammen,

ich habe heute mal eine Frage zum Thema Wiederherstellung. Ich hatte letzte Woche den Fall, dass ich eine VM wiederherstellen musste. Hierbei ist mir was aufgefallen, was ich leider nicht ganz verstehe bzw. denke ich, dass dies sicherlich eine Konfig ist, die ich nicht kenne bzw. den Zusammenhang nicht ganz verstanden habe.

Aber erst mal ein paar Daten zur Konfig:

Standalone ESXI 6.5:
  • Drei Datastorage local
  • 4 x LSI Raid für DataSt.-I = 2 x 256 GB SSD und Data-St.-II = 2 x 2 TB beide DataSt. als RAID-I
  • DataSt.-III ist ein 4 TB HDD die direkt am SATA-3 Anschluss am Board hängt, in einem Wechsellaufwerk.
  • Auf DataSt-I liegen die Betriebsystem bzw. desssen VM-HDDs
  • Auf DataSt.-II liegen die Data-VM-HDDs der jeweiligen VMs von DataSt.-I
  • Veeam läuft auf einer Win-10 VM auf DataSt.-II (Diese VM wird noch mal extern des ESXI gesichert)
  • DataSt.-III dient hier als Backup-HDD, die eine große VM-HDD enthält, die wiederum in Veeam eingebunden ist. Ja ich weiß, war damals ein Konfig.-Fehler, ich hätte auch direkt die Pysikalische Platte einbinden können. Sollte aber für meine Frage glaube ich keine Rolle spielen.
also Sorry... auf dem Server selber das Backup zu speichern, ist mehr als Sinnfrei....

Mit Veeam sichere ich alle VMs, die auf dem ESXI laufen, bis auf Veeam selber. Hierbei geht das in einem schönen Tempo, mit bis zu: 300
MB/Sec.
also die 300 MB/Sec hast du aber nur durch kompression... wenn alles gut rennt!
Wenn ich das richtig verstehe, weiß Veeam, dass die zu sichernde VM lokal auf dem ESXI liegt, so dass für die Sicherung direkt über die interne Schnittstelle kopieret wird und nicht über LAN oder?
eher mahr LAN....

Bei der Wiederh. jedoch scheint Veeam aber immer übers Lan zu gehen. Hier komme ich leider nicht über die 80 MB/Sec. was dann natürlich dauert!
das ist ein Natürlicher wert, für eine HDD... und über Netzwerk, was hast du da erwartet?

Nun die Frage, warum ist das so, hat dies entwas mit dem Backup-Proxies Einstellungen zu zun?
nö....

Wäre schön, wenn mir jemand was hierzu sagen könnte, wie ich das Wiederh. beschleunigen kann.
externe backupspeicher nutzen mit 10 GBit........ und keine interne HHD im Server....

Danke
Frank
Mitglied: zeroblue2005
zeroblue2005 03.11.2019 um 10:29:37 Uhr
Goto Top
Hallo Frank,

danke für deine Ausführungen. Das mit Sinn und nicht Sinn, wo die Backups zu speicher, macht schon sinn! Aber lass uns BITTE darüber nicht diskutieren! Nur am Rande, die Platten werden getauscht und außer Haus gebracht!

Deine Aussage beim Sichern mit der Kompression verstehe ich nicht ganz bzw. garnicht! Ich verstehe den Zusammenhang nicht im normalfall bedeutet doch kompremierung immer das was verkleinert wird und das bedeutet Rechenzeit und es wird langsamer bzw. dauert länger oder liege ich hier falsch?
Mitglied: Th0mKa
Lösung Th0mKa 03.11.2019 um 11:07:19 Uhr
Goto Top
Zitat von @zeroblue2005:
Deine Aussage beim Sichern mit der Kompression verstehe ich nicht ganz bzw. garnicht! Ich verstehe den Zusammenhang nicht im normalfall bedeutet doch kompremierung immer das was verkleinert wird und das bedeutet Rechenzeit und es wird langsamer bzw. dauert länger oder liege ich hier falsch?

Beim Restore muss es aber aus dem komprimierten Zustand wieder zurückgerechnet werden, das kostet Performance. Bei einer Differenzsicherung wie bei Veeam hast du halt ab der zweiten Sicherung rechnerisch höhere Werte als beim Restore. Von einer einzelnen HDD kannst du nicht mehr als 80MB/s erwarten. Die erzielte Geschwindigkeit liegt halt an deinem , doch eher fragwürdigen, Design.

/Thomas
Mitglied: zeroblue2005
zeroblue2005 03.11.2019 um 11:10:57 Uhr
Goto Top
Hallo Thomas,

OK habe das gerade auch noch mal google befragt und verstehe jetzt, wie das mit der Kompression und der Geschwindigkeit zusammen passt!

Danke Thomas und Frank für eure Antworten, hat mir geholfen face-smile
Mitglied: tbw-01
Lösung tbw-01 03.11.2019 um 15:32:38 Uhr
Goto Top
Hallo,

es kann aber auch sein, das die virtuellen Festplatten der gesicherten Gastsysteme im VM-DataStore als "thin provision" eingerichtet sind.
Hiebei läuft der Restore generell über das Netzwerk.

VG,
Olaf
Mitglied: zeroblue2005
zeroblue2005 03.11.2019 um 16:10:52 Uhr
Goto Top
Hallo Olaf,

ja so ist bei mir auch: Mit Thin Provisioning bereitgestellt, träge nullgesetzt
Mitglied: tbw-01
tbw-01 03.11.2019 um 17:09:56 Uhr
Goto Top
Na dann hast Du jetzt die Erklärung für das langsame Restore.
Mitglied: zeroblue2005
zeroblue2005 03.11.2019 um 19:53:09 Uhr
Goto Top
Ja meine Antwort habe ich jetzt und ist auch nicht so tragisch. Ich habe keine hoch Verfügbarkeit Netzwerk, wenn die Wiederherstellung im Erstfall eben 6 Stunden dauert, dann dauert es eben 6 Stunden. Besser als wenn alle Daten weg sind. Danke