Windows Server - Remote Desktop - Access?

Mitglied: ZZaaiiggaa
Hallo zusammen,

ist folgendes Konzept möglich:
Mehrere User auf einem Windows Server 2019
Access Datenbank

Jeder greift (auch gleichzeitig) über seinen User (RDP) auf Access zu.

Danke!

Content-Key: 1377047325

Url: https://administrator.de/contentid/1377047325

Ausgedruckt am: 24.10.2021 um 02:10 Uhr

Mitglied: mbehrens
mbehrens 11.10.2021 um 14:51:29 Uhr
Goto Top
Zitat von @ZZaaiiggaa:

ist folgendes Konzept möglich:
Mehrere User auf einem Windows Server 2019
Access Datenbank

Jeder greift (auch gleichzeitig) über seinen User (RDP) auf Access zu.

Ja.
Mitglied: ArnoNymous
ArnoNymous 11.10.2021 um 14:56:58 Uhr
Goto Top
Moin,

das nennt man Terminalserver.

Gruß
Mitglied: departure69
Lösung departure69 11.10.2021 aktualisiert um 15:05:17 Uhr
Goto Top
Zitat von @ZZaaiiggaa:

Hallo zusammen,

ist folgendes Konzept möglich:
Mehrere User auf einem Windows Server 2019
Access Datenbank

Jeder greift (auch gleichzeitig) über seinen User (RDP) auf Access zu.

Danke!

Hallo.

Hab' die entscheidenden Punkte mal fett markiert.

Du weißt, daß Windows-Clients auf sich selber nur eine gleichzeitige Remote-Verbindung (per RDP, die Konsole wird dabei gesperrt) und "normale" Windows Server nur 2 gleichzeitige RDP-Verbindungen von 2 verschiedenen Admins auf sich erlauben?

Was Du vorhast, benötigt Terminaldienste, also einen RDS- bzw. Terminalserver. Die entsprechende Rolle zu aktivieren, ist kostenlos bzw. kostet direkt für den Server nichts extra, aber Du mußt für die PCs der zugreifenden Nutzer Client-Access-Lizenzen (hat nichts mit der Access-DB zu tun, nach der Du gefragt hast, bei dem Access, das ich meine, geht es um den lizensierten Clientzugriff auf den Terminalserver) kaufen, pro Client mindestens 50,- EUR netto, eher mehr.

Dann geht das.


Viele Grüße

von

departure69
Mitglied: ZZaaiiggaa
ZZaaiiggaa 11.10.2021 aktualisiert um 15:21:55 Uhr
Goto Top
Zitat von @departure69:

Zitat von @ZZaaiiggaa:

Hallo zusammen,

ist folgendes Konzept möglich:
Mehrere User auf einem Windows Server 2019
Access Datenbank

Jeder greift (auch gleichzeitig) über seinen User (RDP) auf Access zu.

Danke!

Hallo.

Hab' die entscheidenden Punkte mal fett markiert.

Du weißt, daß Windows-Clients auf sich selber nur eine gleichzeitige Remote-Verbindung (per RDP, die Konsole wird dabei gesperrt) und "normale" Windows Server nur 2 gleichzeitige RDP-Verbindungen von 2 verschiedenen Admins auf sich erlauben?

Was Du vorhast, benötigt Terminaldienste, also einen RDS- bzw. Terminalserver. Die entsprechende Rolle zu aktivieren, ist kostenlos bzw. kostet direkt für den Server nichts extra, aber Du mußt für die PCs der zugreifenden Nutzer Client-Access-Lizenzen (hat nichts mit der Access-DB zu tun, nach der Du gefragt hast, bei dem Access, das ich meine, geht es um den lizensierten Clientzugriff auf den Terminalserver) kaufen, pro Client mindestens 50,- EUR netto, eher mehr.

Dann geht das.


Viele Grüße

von

departure69


Verstehe, aber wo trage ich überhaupt die Lizenzen ein? Bei einem normalen Windows oder muss man allgemein einfach eine solche Lizenz besitzen?

Und funktioniert das ganze praktisch, dann identisch einer normalen RDP Verbindung?

Danke!
Mitglied: Vision2015
Vision2015 11.10.2021 aktualisiert um 15:32:53 Uhr
Goto Top
Zitat von @ZZaaiiggaa:

Zitat von @departure69:

Zitat von @ZZaaiiggaa:

Hallo zusammen,

ist folgendes Konzept möglich:
Mehrere User auf einem Windows Server 2019
Access Datenbank

Jeder greift (auch gleichzeitig) über seinen User (RDP) auf Access zu.

Danke!

Hallo.

Hab' die entscheidenden Punkte mal fett markiert.

Du weißt, daß Windows-Clients auf sich selber nur eine gleichzeitige Remote-Verbindung (per RDP, die Konsole wird dabei gesperrt) und "normale" Windows Server nur 2 gleichzeitige RDP-Verbindungen von 2 verschiedenen Admins auf sich erlauben?

Was Du vorhast, benötigt Terminaldienste, also einen RDS- bzw. Terminalserver. Die entsprechende Rolle zu aktivieren, ist kostenlos bzw. kostet direkt für den Server nichts extra, aber Du mußt für die PCs der zugreifenden Nutzer Client-Access-Lizenzen (hat nichts mit der Access-DB zu tun, nach der Du gefragt hast, bei dem Access, das ich meine, geht es um den lizensierten Clientzugriff auf den Terminalserver) kaufen, pro Client mindestens 50,- EUR netto, eher mehr.

Dann geht das.


Viele Grüße

von

departure69


Verstehe, aber wo trage ich überhaupt die Lizenzen ein? Bei einem normalen Windows oder muss man allgemein einfach eine solche Lizenz besitzen?
dazu sollst du die RDS Rollen installieren und einrichten, dann bekommst du auch die RDS Lizensierung!

Und funktioniert das ganze praktisch, dann identisch einer normalen RDP Verbindung?
ja... wenn du magst hat jeder sein eigenen Desktop... oder MS Office oder was auch immer als APP...

aber halt junger Freund, einen RDS Host kann icht jeder Installieren und einrichten... das ist etwas arbeit!
dann brauchst du mindestens MS Office 2019 Pro Plus! das bekonnst du nur mir Vol. lizenzen- oder aber du nutzt einen Office 365 Plan der RDS erlaubt... das kostet aber Monatlich etwas... pro User natürlich!
dir RDS Lizensierung ist da noch das günstigste... ach ja, die Hardware will ja auch noch passen...
:-) face-smile

Danke!

Bitte

Frank
Mitglied: ZZaaiiggaa
ZZaaiiggaa 11.10.2021 um 15:52:26 Uhr
Goto Top
Zitat von @Vision2015:

Zitat von @ZZaaiiggaa:

Zitat von @departure69:

Zitat von @ZZaaiiggaa:

Hallo zusammen,

ist folgendes Konzept möglich:
Mehrere User auf einem Windows Server 2019
Access Datenbank

Jeder greift (auch gleichzeitig) über seinen User (RDP) auf Access zu.

Danke!

Hallo.

Hab' die entscheidenden Punkte mal fett markiert.

Du weißt, daß Windows-Clients auf sich selber nur eine gleichzeitige Remote-Verbindung (per RDP, die Konsole wird dabei gesperrt) und "normale" Windows Server nur 2 gleichzeitige RDP-Verbindungen von 2 verschiedenen Admins auf sich erlauben?

Was Du vorhast, benötigt Terminaldienste, also einen RDS- bzw. Terminalserver. Die entsprechende Rolle zu aktivieren, ist kostenlos bzw. kostet direkt für den Server nichts extra, aber Du mußt für die PCs der zugreifenden Nutzer Client-Access-Lizenzen (hat nichts mit der Access-DB zu tun, nach der Du gefragt hast, bei dem Access, das ich meine, geht es um den lizensierten Clientzugriff auf den Terminalserver) kaufen, pro Client mindestens 50,- EUR netto, eher mehr.

Dann geht das.


Viele Grüße

von

departure69


Verstehe, aber wo trage ich überhaupt die Lizenzen ein? Bei einem normalen Windows oder muss man allgemein einfach eine solche Lizenz besitzen?
dazu sollst du die RDS Rollen installieren und einrichten, dann bekommst du auch die RDS Lizensierung!

Und funktioniert das ganze praktisch, dann identisch einer normalen RDP Verbindung?
ja... wenn du magst hat jeder sein eigenen Desktop... oder MS Office oder was auch immer als APP...

aber halt junger Freund, einen RDS Host kann icht jeder Installieren und einrichten... das ist etwas arbeit!
dann brauchst du mindestens MS Office 2019 Pro Plus! das bekonnst du nur mir Vol. lizenzen- oder aber du nutzt einen Office 365 Plan der RDS erlaubt... das kostet aber Monatlich etwas... pro User natürlich!
dir RDS Lizensierung ist da noch das günstigste... ach ja, die Hardware will ja auch noch passen...
:-) face-smile

Danke!

Bitte

Frank

Vielen Dank!

Muss ich dann direkt bei der Installation alle Lizenzen eingeben die in Zukunft verwendet werden?
Zb. weiß ich jetzt noch gar nicht ob es 2 oder 3 clients werden oder kann ich nach dem aktivieren zusätzliche Lizenzen eingeben?

Dh. er schaltet erst nach eingabe der Lizenz whr. die Möglichkeit frei mehr als X RDP Verbindungen zu haben?
Mitglied: erikro
Lösung erikro 11.10.2021 um 16:09:37 Uhr
Goto Top
Moin,

Zitat von @ZZaaiiggaa:
ist folgendes Konzept möglich:
Mehrere User auf einem Windows Server 2019

Was heißt das? 2, 20, 200, 2000?

Access Datenbank

Wie groß ist die DB? Ein kleines Datenbänkchen mit ein paar Hundert Datensätzen? Eine kleine Datenbank mit einigen zehntausend? Oder eine richtige Datenbank mit einigen Millionen?

Jeder greift (auch gleichzeitig) über seinen User (RDP) auf Access zu.

Und warum RDP?

Auf jeden Fall solltest Du die Daten und die Anwendung in zwei (oder mehr) getrennten Dateien vorhalten. Dann hast Du mehrere Möglichkeiten:

1. So wie Du es vorschlägst
Vorteil: Leichter zu warten, da Du nur eine Stelle hast, an der Du warten musst (der RDS).
Nachteil: Relativ hohe Kosten und hoher anfänglicher Aufwand. Was die Kollegen bei den Kosten noch vergessen haben: Du brauchst nicht nur die RD-CALs (per User oder per Gerät), sondern auch die Server-CALs. Die brauchst Du aber in jedem Fall.

2. Frontend auf dem Client und Access als Backend
Vorteile: Du sparst Dir die Einrichtung des RDS und die Lizenzen. Es ist leichter skalierbar.
Nachteil: Das Frontend muss auf jedem Client installiert werden.

3. Frontend auf dem Client unter Access und richtige DB als Backend
Vorteil: Access ist bekannt dafür, dass es sehr schnell seeeeeeeeeeeeeeeehr langsam wird. Mit einer richtigen DB (MS-SQL, MySQL, Oracle, Postgres ...) kannt Du nahezu unbegrenzt skalieren.
Nachteil: Ist auch nicht gerade preiswert. ;-) face-wink Und der Aufwand, eine richtige DB zu installieren und zu warten, sollte auch nicht unterschätzt werden.

Liebe Grüße

Erik
Mitglied: ZZaaiiggaa
ZZaaiiggaa 11.10.2021 um 16:23:47 Uhr
Goto Top
Zitat von @erikro:

Moin,

Zitat von @ZZaaiiggaa:
ist folgendes Konzept möglich:
Mehrere User auf einem Windows Server 2019

Was heißt das? 2, 20, 200, 2000?

Access Datenbank

Wie groß ist die DB? Ein kleines Datenbänkchen mit ein paar Hundert Datensätzen? Eine kleine Datenbank mit einigen zehntausend? Oder eine richtige Datenbank mit einigen Millionen?

Jeder greift (auch gleichzeitig) über seinen User (RDP) auf Access zu.

Und warum RDP?

Auf jeden Fall solltest Du die Daten und die Anwendung in zwei (oder mehr) getrennten Dateien vorhalten. Dann hast Du mehrere Möglichkeiten:

1. So wie Du es vorschlägst
Vorteil: Leichter zu warten, da Du nur eine Stelle hast, an der Du warten musst (der RDS).
Nachteil: Relativ hohe Kosten und hoher anfänglicher Aufwand. Was die Kollegen bei den Kosten noch vergessen haben: Du brauchst nicht nur die RD-CALs (per User oder per Gerät), sondern auch die Server-CALs. Die brauchst Du aber in jedem Fall.

2. Frontend auf dem Client und Access als Backend
Vorteile: Du sparst Dir die Einrichtung des RDS und die Lizenzen. Es ist leichter skalierbar.
Nachteil: Das Frontend muss auf jedem Client installiert werden.

3. Frontend auf dem Client unter Access und richtige DB als Backend
Vorteil: Access ist bekannt dafür, dass es sehr schnell seeeeeeeeeeeeeeeehr langsam wird. Mit einer richtigen DB (MS-SQL, MySQL, Oracle, Postgres ...) kannt Du nahezu unbegrenzt skalieren.
Nachteil: Ist auch nicht gerade preiswert. ;-) face-wink Und der Aufwand, eine richtige DB zu installieren und zu warten, sollte auch nicht unterschätzt werden.

Liebe Grüße

Erik

Das Problem es ist nicht lokal, deswegen ist 2 nur über VPN möglich.
Mitglied: erikro
erikro 11.10.2021 um 16:30:05 Uhr
Goto Top
Moin,

Zitat von @ZZaaiiggaa:

Zitat von @erikro:
Und warum RDP?

Das Problem es ist nicht lokal, deswegen ist 2 nur über VPN möglich.

Ok, das beantwortet die eine Frage. Dann würde ich auch eher zu einem RDS tendieren. Bleiben aber noch die anderen Fragen ...

Liebe Grüße

Erik
Mitglied: Vision2015
Vision2015 11.10.2021 um 16:30:06 Uhr
Goto Top
Zitat von @ZZaaiiggaa:

Zitat von @erikro:

Moin,

Zitat von @ZZaaiiggaa:
ist folgendes Konzept möglich:
Mehrere User auf einem Windows Server 2019

Was heißt das? 2, 20, 200, 2000?

Access Datenbank

Wie groß ist die DB? Ein kleines Datenbänkchen mit ein paar Hundert Datensätzen? Eine kleine Datenbank mit einigen zehntausend? Oder eine richtige Datenbank mit einigen Millionen?

Jeder greift (auch gleichzeitig) über seinen User (RDP) auf Access zu.

Und warum RDP?

Auf jeden Fall solltest Du die Daten und die Anwendung in zwei (oder mehr) getrennten Dateien vorhalten. Dann hast Du mehrere Möglichkeiten:

1. So wie Du es vorschlägst
Vorteil: Leichter zu warten, da Du nur eine Stelle hast, an der Du warten musst (der RDS).
Nachteil: Relativ hohe Kosten und hoher anfänglicher Aufwand. Was die Kollegen bei den Kosten noch vergessen haben: Du brauchst nicht nur die RD-CALs (per User oder per Gerät), sondern auch die Server-CALs. Die brauchst Du aber in jedem Fall.

2. Frontend auf dem Client und Access als Backend
Vorteile: Du sparst Dir die Einrichtung des RDS und die Lizenzen. Es ist leichter skalierbar.
Nachteil: Das Frontend muss auf jedem Client installiert werden.

3. Frontend auf dem Client unter Access und richtige DB als Backend
Vorteil: Access ist bekannt dafür, dass es sehr schnell seeeeeeeeeeeeeeeehr langsam wird. Mit einer richtigen DB (MS-SQL, MySQL, Oracle, Postgres ...) kannt Du nahezu unbegrenzt skalieren.
Nachteil: Ist auch nicht gerade preiswert. ;-) face-wink Und der Aufwand, eine richtige DB zu installieren und zu warten, sollte auch nicht unterschätzt werden.

Liebe Grüße

Erik

Das Problem es ist nicht lokal, deswegen ist 2 nur über VPN möglich.
na dann baue mal einen RDS Server...
:-) face-smile

Frank
Mitglied: ZZaaiiggaa
ZZaaiiggaa 11.10.2021 aktualisiert um 16:32:33 Uhr
Goto Top
Zitat von @Vision2015:

Zitat von @ZZaaiiggaa:

Zitat von @erikro:

Moin,

Zitat von @ZZaaiiggaa:
ist folgendes Konzept möglich:
Mehrere User auf einem Windows Server 2019

Was heißt das? 2, 20, 200, 2000?

Access Datenbank

Wie groß ist die DB? Ein kleines Datenbänkchen mit ein paar Hundert Datensätzen? Eine kleine Datenbank mit einigen zehntausend? Oder eine richtige Datenbank mit einigen Millionen?

Jeder greift (auch gleichzeitig) über seinen User (RDP) auf Access zu.

Und warum RDP?

Auf jeden Fall solltest Du die Daten und die Anwendung in zwei (oder mehr) getrennten Dateien vorhalten. Dann hast Du mehrere Möglichkeiten:

1. So wie Du es vorschlägst
Vorteil: Leichter zu warten, da Du nur eine Stelle hast, an der Du warten musst (der RDS).
Nachteil: Relativ hohe Kosten und hoher anfänglicher Aufwand. Was die Kollegen bei den Kosten noch vergessen haben: Du brauchst nicht nur die RD-CALs (per User oder per Gerät), sondern auch die Server-CALs. Die brauchst Du aber in jedem Fall.

2. Frontend auf dem Client und Access als Backend
Vorteile: Du sparst Dir die Einrichtung des RDS und die Lizenzen. Es ist leichter skalierbar.
Nachteil: Das Frontend muss auf jedem Client installiert werden.

3. Frontend auf dem Client unter Access und richtige DB als Backend
Vorteil: Access ist bekannt dafür, dass es sehr schnell seeeeeeeeeeeeeeeehr langsam wird. Mit einer richtigen DB (MS-SQL, MySQL, Oracle, Postgres ...) kannt Du nahezu unbegrenzt skalieren.
Nachteil: Ist auch nicht gerade preiswert. ;-) face-wink Und der Aufwand, eine richtige DB zu installieren und zu warten, sollte auch nicht unterschätzt werden.

Liebe Grüße

Erik

Das Problem es ist nicht lokal, deswegen ist 2 nur über VPN möglich.
na dann baue mal einen RDS Server...
:-) face-smile

Frank
Danke!
Heiß diskutierte Beiträge
question
ASUS H110M-A - TPM-Funktion im BIOS? gelöst SarekHLVor 1 TagFrageCPU, RAM, Mainboards15 Kommentare

Hallo zusammen, weiß jemand sicher, ob das ASUS H110M-A/M.2 eine TPM-Funktion/Emulation im BIOS hat? Hier ist das Board ganz unten als Win11-kompatibel aufgeführt, aber während ...

question
Sfp 100Mbit Switch gesuchtjonasgrafeVor 1 TagFrageSwitche und Hubs16 Kommentare

Hi zusammen, Bei uns der Firma ist heute Nacht ein Einsteckmodul (Lwl SC) von einem Siemens Scalance Switch gestorben. Über diese Module besteht eine Verbindung ...

question
PC zeigt kein Bild mehrben1300Vor 23 StundenFrageHardware12 Kommentare

Hallo zusammen, mein PC geht zwar noch an (LED leuchten und Lüfter laufen), aber ich erhalte kein Bild mehr. Mainboard: MSI B450M Mortar Max Mainboard ...

question
PfSense nach Änderung von "Block private networks and loopback addresses" nicht mehr erreichbarvafk18Vor 1 TagFrageRouter & Routing5 Kommentare

Ich habe an meiner pfSense am entfernten Standort in den WAN-Einstellungen den Haken bei "Block private networks and loopback addresses" gelöscht. Nach dem Bestätigen war ...

question
Browserverhalten bei nicht offizieller TLD im privaten NetzSiegfried36Vor 16 StundenFrageDNS17 Kommentare

Moin, ich hoffe ihr könnt mir helfen Licht ins Dunkel zu bringen. So ganz verstehe ich diesen ganzen Zusammenhang nicht. Ich will in meinem internen ...

question
Jeder druckjob (auf WTS) soll im eventvwr.msc vermerkt werdenManuManu2021Vor 1 TagFrageMicrosoft2 Kommentare

Hallo, die User arbeiten mit TS Server und versenden via Warenwirtschaft mittels Datei/Drucken/Tobit-Faxware-Drucker einzelne Briefe. (ca. 2000 pro monat ausgehend, kein Newsletter) Manchmal funktioniert der ...

question
Prüfen ob Befehl in Variable true zurück gibt gelöst zuzuelqVor 1 TagFrageBatch & Shell7 Kommentare

Hallo liebe Gemeinde, sonst stiller Leser nun Fragender (Powershellbeginner). Steinigt mich bitte nicht, aber ich habe mir die gestrige Nacht um die Ohren geschlagen, und ...

question
JBOD - Platte kopieren möglich?DoKi468Vor 16 StundenFrageFestplatten, SSD, Raid1 Kommentar

Hallo zusammen, eine Frage: Ich habe eine Synology NAS und habe dort ein JBOD eingerichtet mit 2 4TB Platten Allerdings springt bei einer Platte teilweise ...