Backup per Kommandozeile in Windows

kreuzberger
Goto Top
Hallo Freunde und Freundinnen des Digitalen,

kennt zufällig jemand eine Möglichkeit oder ein Programm, mit dem man per Kommandozeile in PowerShell oder CMD ein Image-Backup auf den USB Port oder Netzwerk-Share schreiben kann? Am besten wäre ja ISO, aber ggf auch anderes, womit man natürlich auch eine Rücksicherung irgendwie machen können muss.
Als ImageBackup soll natürlich die gesamte Systemplatte, also nicht nur Volume C:, auch alle anderen Teile der Systeminstallation mit gesichert werden (ähnlich wie zb. bei Acronis Image Backup).
Und wenn das auch noch kostenlos oder aus Board-Mitteln wäre .... naja, ihr wisst ja ............

Am Ende soll ggf. eine Gruppenrichtlinie zu bestimmten, vordefinierten Zeiten das auslösen und ein ImageBackup in einen Server schreiben.

Danke im Voraus


Kreuzberger

Content-Key: 2546783277

Url: https://administrator.de/contentid/2546783277

Ausgedruckt am: 25.05.2022 um 02:05 Uhr

Mitglied: LeReseau
LeReseau 20.04.2022 aktualisiert um 14:03:08 Uhr
Goto Top
In Powershell nicht aber wenn du Clonezilla oder Rescuezilla zum Image Backup bootest ist das gleich alles mit an Bord. Netzwerk Share inklusive.
https://clonezilla.org/
https://rescuezilla.com/
Ansonsten den Klassiker: https://www.heise.de/ct/artikel/c-t-WIMage-3863074.html Ist aber Klicki Bunti...
Mitglied: wiesi200
wiesi200 20.04.2022 um 14:06:41 Uhr
Goto Top
Mitglied: kreuzberger
kreuzberger 20.04.2022 um 14:06:57 Uhr
Goto Top
Hi LeReseau

vielen dank. Aber mit diesen Lösungen von dir wie zb auch Acronis Backup muss ich den rechner per USB Stick starten und kann erst so das ImageBackup fertigen. Das kenne ich, das habe ich.
Ich mag das ohne Eingriff des Administrators, ohne Neustart per Stick machen, so dass der User auch mal nen Moment auf sein System (1 x pro Monat) warten muss bis das Image wie von Geisterhand automatisch geschrieben ist.

Aufruf des Programms / der Funktion kann per PowerShell oder Batch (CMD) passieren.

Kreuzberger
Mitglied: Doskias
Doskias 20.04.2022 um 14:18:55 Uhr
Goto Top
Moin,

ich möchte einfach mal eine kritische Rückfrage stellen:
Und wenn das auch noch kostenlos oder aus Board-Mitteln wäre .... naja, ihr wisst ja ............
Warum darf etwas so wichtiges nichts kosten?

Am Ende soll ggf. eine Gruppenrichtlinie zu bestimmten, vordefinierten Zeiten das auslösen und ein ImageBackup in einen Server schreiben.
Warum per Gruppenrichtlinie und nicht Konsole, wie sagen wir vom Veeam Endpoint Protection?
Wir haben ein Veeam für Server und nutzen an der Stelle für die paar wichtigen Clients einfach das Veeam Endpoint Protection mit.

kennt zufällig jemand eine Möglichkeit oder ein Programm, mit dem man per Kommandozeile in PowerShell oder CMD ein Image-Backup auf den USB Port oder Netzwerk-Share schreiben kann?
Was nützt dir das Backup auf einem USB-Port wenn die Platte nicht angeschlossen ist oder das Netwerk-Share, wenn dort jeder manipulieren kann.

Ich würde mich nach einer anständigen Lösung suchen, die auch was kosten darf. Wenn du eine kostenlose Lösung nutzt, die du nicht kennst, dann kann es schnell im Desaster enden, wenn du das Backup wirklich brauchst. Das kann dir auch bei kostenpflichtiger Software passieren, aber hier hast du im Regelfall Support.

Gruß
Doskias
Mitglied: kreuzberger
kreuzberger 20.04.2022 um 14:22:45 Uhr
Goto Top
Hallo wiesi200,

soweit ich die Doku dazu verstehe sichert das nur alle Volumen mit Laufwerksbuchstaben.
Nicht aber Microsoft Reserved-Partition (MSR) und System- und Hilfsprogrammpartitionen.

Kreuzberger
Mitglied: DerWoWusste
DerWoWusste 20.04.2022 um 14:28:07 Uhr
Goto Top
wbadmin wurde schon genannt, das ist eingebaut und passt.
drive snapshot kann nicht nur im laufenden Betrieb sichern, sondern sogar c: ohne Bootdisk überschreiben. Klingt wackelig, ist es aber nicht. Trial ist kostenlos, keine Installation nötig, Kommandozeile kann alles.
Mitglied: 1915348599
1915348599 20.04.2022 aktualisiert um 15:16:31 Uhr
Goto Top
Zitat von @kreuzberger:

Hallo wiesi200,

soweit ich die Doku dazu verstehe sichert das nur alle Volumen mit Laufwerksbuchstaben.
Nicht aber Microsoft Reserved-Partition (MSR) und System- und Hilfsprogrammpartitionen.

Kreuzberger

Wozu willst du die extra sichern? Die beherbergen außer dem bcdstore und den Bootfiles an sich nichts weltbewegendes und deren Inhalt ist mit diskpart und bcdboot inklusive MBR und bootrecord in null komma nix wiederhergestellt 🙂.
Mitglied: DerWoWusste
DerWoWusste 20.04.2022 um 15:16:00 Uhr
Goto Top
Nee, wbadmin -allcritical sichert alles, keine Sorge. Das Baremetal-Restore funktioniert damit gut.
Mitglied: kreuzberger
kreuzberger 20.04.2022 um 15:19:28 Uhr
Goto Top
Hi Pretty,

ich mach das backup natürlich für den Ernstfall, also Viren- oder Verschlüsselungstrojaner-Befall.

Also benötige ich ein vollständiges (nicht inkrementelles) ImageBackup vom Client. Und das will ich eben NICHT ständig per Hand über USB Bootsticks mit Acronis oder sowas machen müssen.

Hi DerWoWusste,

ich weiss leider noch immer nicht, ob „wbadmin Start Backup ....“ auch System-Partitionen mit sichert.
Ich probiere das gerade aus, aber schlauer werde ich zu dieser Frage damit leider nicht.

Kreuzberger
Mitglied: DerWoWusste
DerWoWusste 20.04.2022 um 15:27:44 Uhr
Goto Top
ich weiss leider noch immer nicht, ob „wbadmin Start Backup ....“ auch System-Partitionen mit sichert.
Wie ich schrieb: nimm -allcritical, dann passt das. Tut, was Du suchst, nimmt auch die Bootpartitionen mit.
Mitglied: kreuzberger
kreuzberger 20.04.2022 um 15:32:49 Uhr
Goto Top
Zitat von @Doskias:

Moin,

ich möchte einfach mal eine kritische Rückfrage stellen:
Und wenn das auch noch kostenlos oder aus Board-Mitteln wäre .... naja, ihr wisst ja ............
Warum darf etwas so wichtiges nichts kosten?

Weil ich diese Lösung auch privat nutzen mag und Kostenlos eben billiger ist, als eine zu kaufende Lösung.


Am Ende soll ggf. eine Gruppenrichtlinie zu bestimmten, vordefinierten Zeiten das auslösen und ein ImageBackup in einen Server schreiben.
Warum per Gruppenrichtlinie und nicht Konsole, wie sagen wir vom Veeam Endpoint Protection?
Wir haben ein Veeam für Server und nutzen an der Stelle für die paar wichtigen Clients einfach das Veeam Endpoint Protection mit.

Mit Veeam Endpoint Protection habe ich die Erfahrung machen müssen, dass es nicht immer korrekt vollgelaufene Targets löscht, um neue Backups zu erstellen. So passiert es leider, dass NetzwerkUser monatelang keine Fehlermeldung deuten und somit monatelang keine ClientBackups gemacht werden.


kennt zufällig jemand eine Möglichkeit oder ein Programm, mit dem man per Kommandozeile in PowerShell oder CMD ein Image-Backup auf den USB Port oder Netzwerk-Share schreiben kann?
Was nützt dir das Backup auf einem USB-Port wenn die Platte nicht angeschlossen ist oder das Netwerk-Share, wenn dort jeder manipulieren kann.

Im Privaten Gebrauch bzw. wenn es gar kein Netzwerk gibt (Einzelcomputer) ist USB die einzige Möglichkeit.

Ich würde mich nach einer anständigen Lösung suchen, die auch was kosten darf. Wenn du eine kostenlose Lösung nutzt, die du nicht kennst, dann kann es schnell im Desaster enden, wenn du das Backup wirklich brauchst. Das kann dir auch bei kostenpflichtiger Software passieren, aber hier hast du im Regelfall Support.

Ich frage ja deshalb HIER, bei den netten Leuten nach, ob jemand eine Software kennt und ich diese dann somit auch kennenlernen darf.

Gruß
Doskias

Gruß
Kreuzberger
Mitglied: kreuzberger
kreuzberger 20.04.2022 um 15:36:07 Uhr
Goto Top
Hi DerWoWusste
ok, dass muss ich auf einem anderen Win10 PC ausprobieren als mein SuperWichtigPC. Das wird etwas dauern um es auszuprobieren.

Danke erst mal für diese Idee/den Tip.

Aber wie könnte ich denn „wbadmin Start Backup ....“ ausführen lassen, wenn der USER keine Adminrechte hat? Die User-Informationen, die man dem Befehl übergeben kann gelten ja nur für eine Netzwerk-Share.


Kreuzberger
Mitglied: Doskias
Doskias 20.04.2022 um 15:53:34 Uhr
Goto Top
Im Privaten Gebrauch bzw. wenn es gar kein Netzwerk gibt (Einzelcomputer) ist USB die einzige Möglichkeit.
An mir ist bislang vorbei gegangen, dass es um den Privaten gebraucht geht. Aber da ist Meiner Meinung Veeam Endpoint Protection immer noch gut. Es gab mal eine Kostenlose Version, die konntest du so Einrichten, dass sie beim Einstecken der Sicherungsfestplatte das Backup automatisch gestartet wird.

Mit Veeam Endpoint Protection habe ich die Erfahrung machen müssen, dass es nicht immer korrekt vollgelaufene Targets löscht, um neue Backups zu erstellen. So passiert es leider, dass NetzwerkUser monatelang keine Fehlermeldung deuten und somit monatelang keine ClientBackups gemacht werden.
Wenn du die Clients über die Veeam Enterprise-Console sicherst, dann kannst du gleich aufs Backuptargets sichern und Veeam/Monitoring informieren dich als Admin, wenn der Speicherplatz eng wird.

Kostenlos für HeimPC ist was anders, da hast du ja genug Vorschläge ;-) face-wink

Gruß
Doskias
Mitglied: DerWoWusste
DerWoWusste 20.04.2022 um 15:55:50 Uhr
Goto Top
Du kannst auch ohne Kenntnisse des Taskplaners oder der Kommandozeile das interne Backup nutzen, um auf deine USB-Platte bei Bedarf oder regelmäßig zu backupen. Öffne den Bereich Backup und dort "Windows image backup (Windows 7)" [das läuft auch auf Windows 10/11].

Als Admin einrichten, dann läuft es nach Zeitplan.
Soll es ein schwacher User, der das Adminkennwort nicht kennen soll, jedoch bei Bedarf ausführen, dann bleibt nur "Trick 17": https://www.experts-exchange.com/articles/33548/How-to-empower-restricte ...
Mitglied: altmetaller
altmetaller 20.04.2022 um 17:57:43 Uhr
Goto Top
Hallo,

laut Dem offiziellen VEEAM-Featurevergleich ist das PowerShell-Modul auch in der Free- bzw. der Community-Edition vollumfänglich erhalten (Seite 16).

Gruß,
Jörg
Mitglied: OKIDOKI
OKIDOKI 23.04.2022 aktualisiert um 10:51:28 Uhr
Goto Top
Hallo,

neben den vielen bereits vorhandenen Vorschlägen könntest du (Ärmel hoch) auch out-of-the-box-mäßig auf robocopy zurück greifen ... nur so zur Anregung (auch wenn ich deine vielen Ansprüche nicht ganz verstehe).
Aber immerhin: kostenlos :-) face-smile
Und vermutlich: Mit einem kostenlosen Anspruch musst du (eventuell) mehr Kompromisse eingehen oder ansonsten vielleicht etwas tiefer stapeln ... dann könnte es auch mit robocopy und einem Einzeiler gelingen - denn dein Post heißt ja auch: "Backup per Kommandozeile in Windows"

Gruß,
okidoki
Mitglied: kreuzberger
kreuzberger 23.04.2022 um 11:18:08 Uhr
Goto Top
H OKIDOKI,

danke für die Info.

robocopy ist leider ungeeignet, obwohl ich das Programm sehr mag und viel einsetze. Für diesen Zweck geht es nicht, weil es kein Image-Backup machen kann und dabei die System-Partitionen nicht mit kopieren kann.
Windows-Installationen enthalten je nach Systemversion mehrere zusätzliche Partitionen auf der Platte/SSD, die beim kompletten Image-Backup (wie bei Acronis Image Backup) komplett mitversichert werden.
https://docs.microsoft.com/en-us/previous-versions/windows/it-pro/window ...

Kreuzberger
Mitglied: DivideByZero
DivideByZero 27.04.2022 um 21:25:25 Uhr
Goto Top
Zitat von @kreuzberger:

H OKIDOKI,

danke für die Info.

robocopy ist leider ungeeignet, obwohl ich das Programm sehr mag und viel einsetze. Für diesen Zweck geht es nicht, weil es kein Image-Backup machen kann und dabei die System-Partitionen nicht mit kopieren kann.
Windows-Installationen enthalten je nach Systemversion mehrere zusätzliche Partitionen auf der Platte/SSD, die beim kompletten Image-Backup (wie bei Acronis Image Backup) komplett mitversichert werden.
https://docs.microsoft.com/en-us/previous-versions/windows/it-pro/window ...

Kreuzberger

Hallo Kreuzberger,

hattest Du Dir www.drivesnapshot.de/de/commandline.htm angeschaut? Das Programm gibt es schon sehr lange, es wird gepflegt, ist klein, schnell, zuverlässig. Für Kommandozeile unter Windows eigentlich der ideale Kandidat.

Gruß

DivideByZero
Mitglied: kreuzberger
kreuzberger 29.04.2022 um 12:46:31 Uhr
Goto Top
Hi DivideByZero,

das klingt ja geradezu PERFEKT!!!!!!

DANKE

Kreuzberger
Mitglied: DerWoWusste
DerWoWusste 29.04.2022 um 12:52:36 Uhr
Goto Top
Nicht wahr? Habe ich dir letzte Woche schon empfohlen.
Mitglied: kreuzberger
kreuzberger 29.04.2022 um 12:55:29 Uhr
Goto Top
OMG,

Asche auf mein hast, hab ich das echt überlesen von dir!?!?!?

Sorry

Kreuberger
Mitglied: DerWoWusste
DerWoWusste 29.04.2022 um 13:04:24 Uhr
Goto Top
Macht doch nichts. Ich kann nur bekräftigen, dass DS eine super Software ist.
Mitglied: kreuzberger
kreuzberger 29.04.2022 um 13:12:55 Uhr
Goto Top
ich suche/schreibe gerade dazu eine Batch, die guckt ob die ziel-smb-freigabe online ist und dann das backup ausführt.

das will ich dann irgendwie automatisiert in irgendwelchen sinnvollen Zeitabständen zwangsweise laufen lassen, so dass ein user das nicht verhindern kann.


Kreuzberger
Mitglied: altmetaller
altmetaller 29.04.2022 um 14:59:16 Uhr
Goto Top
Huhu,

Zitat von @DerWoWusste:

Nicht wahr? Habe ich dir letzte Woche schon empfohlen.

Yo - und, wie gesagt; und Veeam kann das auch. So ist es halt... ;-) face-wink

Gruß,
Jörg