Captive Portal M0n0wall

mrtux
Goto Top

Praktische Frage: Wer nutzt Voucher der M0n0wall und wie ?

Liebe Kollegen,
nicht zuletzt dank der guten Anleitung von Aqui, ist die Einrichtung der M0n0wall eigentlich ein Kinderspiel.

Meine Frage dazu ist eher praktischer Natur und zielt beim Captive Portal auf die Voucher (Einmalpasswörter) Funktion. Wer hat das so im Einsatz und kann ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern?

Leider habe ich mich bisher nur mit Chili/Coova/Radius sowie den kommerziellen Lösungen z. B. von Zyxel beschäftigt, bei denen die Voucher per Bondrucker gehandelt werden. Ich habe die M0n0wall hier laufen, jedoch aus Zeitgründen momentan nur in einer VM. Praktische Tipps wären also trotzdem hilfreich, um zu entscheiden ob ich sie für den u.g. Fall einsetzen könnte.

Ich habe eine Anfrage eines Kunden (das Paradebeispiel: Hotel). Vorstellung des Kunden: Einen pauschalen Aufpreis pro Übernachtung im Hotel fürs WLAN z. B. der Gast hat einen Aufenthalt von 5 Nächten im Hotel. Kann ich dann z. B. für jeden Tag eine Roll mit 1440 bzw. 7200 Minuten Dauer anlegen oder ist das zu einfach gedacht ? Die Voucher sollten natürlich nicht viel länger gelten, als der Gast im Hause ist. Wie habt Ihr das gelöst ? Meine Frage zielt dahin, ob dies so oder ähnlich mit dem Captive Portal und den Voucher realisierbar ist, da ich ja mit dem Gast nicht minutenweise abrechnen will/soll.

Wie druckt Ihr die Voucher aus ? Import der CSV in Word / Excel bzw. Openoffice ? Oder gibt es da schon ein Tool, das die Voucher handelt ? Ich stelle mir da eine kleine Datenbank vor, in die das CSV-File importiert wird und in der jeder gedruckte Bon dann als verbraucht markiert/gesperrt wird. So muss man die Voucher nicht alle auf einmal ausdrucken und kann sie auch per Report persönlich gestalten (Hotel-Logo etc.).

Freue mich auf Eure Kommentare, natürlich auch auf die, in denen gelästert wird :-) face-smile

mrtux

Content-Key: 116337

Url: https://administrator.de/contentid/116337

Ausgedruckt am: 21.05.2022 um 05:05 Uhr

Mitglied: Arch-Stanton
Arch-Stanton 18.05.2009 um 21:17:44 Uhr
Goto Top
Da kann er sogar Fremdwörter und niemand gibt ihm einen tip :-) face-smile
Mitglied: asconix
asconix 19.05.2009 um 03:01:24 Uhr
Goto Top
Hey mrtux,

bin gerade zufällig auf deinen Post gestossen. Ich habe letztes Jahr sehr intensiv mit Hotspotsystemen gearbeitet und zum Teil auch eigene Lösungen entwickelt. Habe sowohl Erfahrung mit Hardware-Systemen (ZyAIR, Handlink, 4ipnet und wie sie alle heissen), als auch mit Coova/Chilli. Letztendlich ist dein Szenario sehr gut mit Coova/RADIUS und einem Bondrucker (entweder Netzwerkdrucker oder der serielle von den alten ZyAIRs) realisierbar. Wenn du Interesse hast, kannst mich persönlich anmailen, da die Details für viele hier sicherlich uninteressant sind. Momentan arbeite ich am BATMAN-Meshing als Hotzone-Lösung, daher fallen genau die von dir beschriebenen Aspekte dort rein ;-) face-wink

Gruss,
Christoph
Mitglied: mrtux
mrtux 19.05.2009 um 11:32:13 Uhr
Goto Top
Hi !

Danke für Deinen Kommentar !

Zitat von @asconix:
Hardware-Systemen (ZyAIR, Handlink, 4ipnet und wie sie alle heissen),
als auch mit Coova/Chilli. Letztendlich ist dein Szenario sehr gut mit
Coova/RADIUS und einem Bondrucker (entweder Netzwerkdrucker oder der

Das ist mir schon klar, da ich das ja schon mit Coova (es gibt ja massig Opensource-Abrechnungslösungen in Verbindung mit Radius) gemacht habe aber mir geht es darum für sehr kleine Hotels sowas auch ohne RADIUS anbieten zu können.

Also genau so wie es die "out of the Box" Systeme für viel Kohle tun. Eben mit einer internen Benutzerauthentifizierung ohne RADIUS. Es sollen auch keine externen Anbieter wie z. B. Hotspotsystem.com verwendet werden, sondern es soll alles komplett sozusagen "Inhouse" stattfinden (auch die gesetzlichen Vorgaben in Bezug auf den Überwachungsstaat) und dafür scheint mir die M0n0wall sehr gut geeignet zu sein.

Die örtlichen Gegebenheiten des Hotels (Altbau -> langgezogene Gänge, viele Verwinkelungen/Abstände zwischen den Zimmern) sprechen dafür, dass ich mehrere APs (mind. 4 Stck.) benötige, was ein weiteres Pro-Argument für die M0n0wall ist, da ich das Captive Portal mit jeder Art von AP/Router betreiben kann und nicht auf spezielle Firmware im AP angewiesen bin.

Ich wart mal ab, was hier zu dem Thema noch kommt, ansonsten werde ich mal einen Testaufbau mit der M0n0wall hinsichtlich meiner o. g. Kriterien (Abrechnung) probieren.

mrtux
Mitglied: mrtux
mrtux 19.05.2009 um 15:59:03 Uhr
Goto Top
Hi Stanton,

Zitat von @Arch-Stanton:
Da kann er sogar Fremdwörter und niemand gibt ihm einen tip :-) face-smile

Vermutlich alle Sympathie schon verspielt, zu viel ausgeteilt :-) face-smile

mrtux
Mitglied: Fatboy
Fatboy 20.05.2009 um 12:21:42 Uhr
Goto Top
Ich habe es mit der Monowall für ein Hotel (ähnlich wie du es beschrieben hast) realisiert und kann mich bisher nicht beklagen. Was ich als problematisch sehe, ist das Logging. Du kannst die Logs zwar einsehen, aber wenn du rebootest oder mal der Strom weg ist, sind auch die Logs weg. Man braucht also einen weiteren Rechner 7/24 auf dem ein Syslog-Server läuft.
Im Vergleich zu den teueren Komplettpaketen ist bei der Monowall ein bisschen Handarbeit nötig, was das Generieren / Bereitstellen / Ausdrucken der Voucher angeht, dafür ist die Sache aber for free :-) face-smile
Mitglied: mrtux
mrtux 20.05.2009 um 16:05:18 Uhr
Goto Top
Hi !

Uii da kommt ja doch noch was :-) face-smile

Zitat von @Fatboy:
Was ich als problematisch sehe, ist das Logging. Du kannst die Logs
zwar einsehen, aber wenn du rebootest oder mal der Strom weg ist, sind
auch die Logs weg. Man braucht also einen weiteren Rechner 7/24 auf
dem ein Syslog-Server läuft.

Ja da hast Du recht, habe mir gestern mal einen Testaufbau eingerichtet. Eine extra Hardware für die Logs ist doch etwas unpraktisch in einem kleinen Hotel ohne einen vorhandenen Server.

Mhhh da wäre die Frage, ob man das Logfile nicht irgendwie erreichen kann z. B. per ftp oder man eine Art "Logrotate" einrichten könnte.

bisschen Handarbeit nötig, was das Generieren / Bereitstellen /
Ausdrucken der Voucher angeht, dafür ist die Sache aber for free
:-) face-smile

Ja, da habe ich in einem anderen Forum gelesen, dass sich da grad einer mit Air dran versuchen will aber bis auf die Ankündigung in dem Forum habe ich nichts mehr davon gehört. Eine Alternative wäre, dass ich mir da was mit Delphi baue, das wäre dann aber nur unter Win32 lauffähig.

Eine Möglichkeit den Nachteil des beschränkten Logs zu umgehen wäre, z.B. den Voucher in einer Datenbank mit dem Namen des Gastes, Datums/Uhrzeit des Ausdrucks bzw. Aufenthaltszeit des Gastes zu verbinden und diesen dann 6 Monate zu speichern, was aber wieder Mehrarbeit für die Rezeption wäre. In wiefern das dem Gesetzgeber ausreicht, ist jedoch fraglich. Mal sehen... :-) face-smile

Danke für Deinen Kommentar !

mrtux
Mitglied: asconix
asconix 20.05.2009 um 19:55:27 Uhr
Goto Top
Rechtlich ist das OK mit dem Aufheben. Habe letztes Jahr sehr viele Hotspot-Systeme aufgebaut und auch die rechtlichen Dinge dabei geklärt. Dennoch musst du ja die Logs speichern und bspw. den Benutzernamen in den Logs dem tatsächlichen Gast als Person zuordnen. Was übrigens richtig bequem ist, ist die Anbindung des Hotspots an das PMS-System des Hotels (Protel, Fidelio & Co.). Ich kenne einige fertige Produkte, die preislich jedoch recht hoch angesiedelt sind (500+ EUR). Die PMS-Referenz ist relativ übersichtlich, was die Systeme untereinander im Prinzip nur austauschen sind Name, Vorname, Zimmername, Abreisedatum. Übrigens die 4 Eckdaten, mit den man sich dann bequem ohne Voucher vom Zimmer aus einloggen kann. Zum Schluss erscheint lediglich die Position 'Internetnutzung' auf der Abrechnung (so wie Minibar, PayTV & Co.).