kreuzberger
Goto Top

Datenwege im Netzwerk bei iSCSI

Hallo ihr Digitalfreunde,

ich hab da mal ne Fraaaaage.

Folgende Planung:
In einem Netzwerk soll auf Active Directory umgestellt werden. In dem Zusammenhang sind NAS Freigaben (SMB, AFP) abzulösen und dem AD zu unterwerfen um die Zugriffskontrolle / Rechte zu ordnen. Dabei will ich ggf. eher auf iSCSI zurückgreifen und die vorhandenen NAS Technologie auf diese weise einbinden, statt das die Dinger direkt Freigaben haben. Da aber der Datenzugriff sehr flott sein muss (10G LWL liegt an) ist die frage:

Wo laufen eigentlich bei iSCSI wirklich die Daten durch? Die Authentifizierung macht der Domönencontrller mit Kerberus und Active Directory. Am Windows FileServer sind die iSCSI Volumen verbunden. Laufen alle Daten erst mal durch den Windows Server, oder holt der Client (Linux, Apple) die Daten direkt vom NAS wo die Daten physisch auch liegen nachdem die Authentifizierung durch ist?
Wird der Windows-Server zum Flaschenhals, oder hab ich gegenüber jetzt (Client holt Daten direkt vom NAS per AFP/SMB)?

Kreuzberger

Content-Key: 3320415555

Url: https://administrator.de/contentid/3320415555

Printed on: April 21, 2024 at 18:04 o'clock

Mitglied: 148523
148523 Jul 12, 2022 updated at 11:42:06 (UTC)
Goto Top
Wo laufen eigentlich bei iSCSI wirklich die Daten durch?
Wireshark ist dein bester Freund... Ein kurzer Wireshark Trace von 10 Sekunden hätte deine Frage auch ohne Thread beantwortet!
Der Client nutzt (vermutlich) ein SMB/CIFS Share vom Server. Folglich redet der also mit dem Server und der im Backend per NFS oder iSCSI mit dem NAS.
Du kannst aber vom Client auch eine NFS oder iSCSI Verbindung aufs NAS eröffnen, dann redet er direkt mit dem NAS. Leider fehlt von dir die Info WIE deine Clients WO zugreifen... face-sad
Wird der Windows-Server zum Flaschenhals
Nein, nicht bei guten 10G Karten und wenn du Twinax/DAC oder LWL bzw. AOC Verbindungen nutzt die dediziert 10G garantieren im Gegensatz zu 10G-BaseT (Kupfer, RJ45) was das nicht kann.
Ideale Designs nutzen aber 2 Server NICs. Die 10G Karte die im Backend die NAS Systeme bedient und 1G oder mehrere (LACP LAGs) die die Clients bedienen.
Idealerweise hat man zu den Clients bzw. Client Switches auch ein 10G Backbone.
Solche simplen Binsenweisheiten solltest du als IT Profiadministrator aber auch ohne Forum kennen?!
Member: DerMaddin
DerMaddin Jul 12, 2022 at 12:08:19 (UTC)
Goto Top
Wie du selbst schreibst, ist das iSCSI Volume mit dem Fileserver verbunden, also ist der iSCSI-Initiator der Fileserver. Auf dem Fileserver selber wird das iSCSI Volume (oder mehrere) dann als lokales Laufwerk gemapped und dann im Netzwerk freigegeben. Der "Datenfluß" ist also vom NAS zum Fileserver und vom Fileserver zu den Clients.

Zwischen NAS und Fileserver läuft das via iSCSI Port 3260 und zwischen dem Fileserver und Client in der Regel via 445.
Member: kreuzberger
kreuzberger Jul 12, 2022 at 12:13:57 (UTC)
Goto Top
@148523 es ist Planungsstatus, da nutzt mir Wireshark gar nichts.

@DerMaddin ja, du wirst wohl recht haben. Verdammt, da werde ich wohl irgendwie mehrere Windows Fileserver bauen müssen.

Es gibt im Status jetzt mehrere NAS und mehrere Clients, die jeweils mit hohem Datendurchsatz auf die NAS zugreifen müssen. Es soll aber ein Zentrales Rechtemanagement für alle zusammen her, da da keiner mehr durchsteigt, welcher USER auf welchem NAS welche Rechte hat.

Ich will aber da keinen Flaschenhals entstehen lassen. Aber Windows AD soll es denn wohl werden.

Kreuzberger
Member: DerMaddin
DerMaddin Jul 12, 2022 at 12:32:10 (UTC)
Goto Top
Du kannst alle NAS via iSCSI an einen Fileserver verbinden und von da aus mit AD die Berechtigungen steuern. Wie das bei den Apple Clients geht, da habe ich keine Ahnung von. 10G vom NAS entweder direkt an den Fileserver oder 10G Switch ist machbar aber auch 10G an die Clients?

Wenn da nur 1G ankommt, dann ist der Durchsatz schon limitiert.
Member: kreuzberger
kreuzberger Jul 12, 2022 at 12:39:22 (UTC)
Goto Top
Die Clints haben alle 10G LWL.
Member: kreuzberger
kreuzberger Jul 12, 2022 at 12:40:27 (UTC)
Goto Top
Man kann Apple und Linuxe ins AD einbinden. Natürlich gehen dann die Gruppenrichtlinien nicht, aber die Rechte-Verteilung auf den Ordnern wird übertragen.
Mitglied: 108012
108012 Jul 12, 2022 at 12:45:09 (UTC)
Goto Top
Hallo,

Da aber der Datenzugriff sehr flott sein muss (10G LWL liegt an) ist die frage:
Ok, also bei 10 Gbit/s bist Du dem normalem FC mit 2 GBit/s, 4 GBit/s und 8 GBit/s schon überlegen und
mit dual Netzwerkadaptern die man auch noch einmal doppelt oder dreifach nehmen kann sogar noch mehr!

Was für ein Server ist das denn nun genau? Und vor allen anderen Dingen was für ein NAS genau?
Man hat da manchmal Möglichkeiten, die sich einem nicht gleich offenbaren.
- Mehr RAM einbauen
- Single Port 10 GBit/s Netzwerkadapter
- Dual Port Netzwerkadapter
- Single oder Dual 10 GBit/s Port Adapter mit M.2 SSDs als Cache
- NAS mit 25 GBit/s Anschlüssen
- Server und NAS via Thunderbolt 2/3/4 verbinden (DAS) ist aber 20 GBit/s oder 40 GBit/s schnell!!!!

Das wichtigste wären mir aber das es sich um Converged Netzwerkadapter handelt!
Wir kenne auch irgend wie Dein Budget nicht so richtig und die Größenordnung von der wir hier reden
das würde einem auch schon ein wenig helfen! Denn sicherlich kann man auch bei z.B. sagen wir mal
Hamburg.net anrufen und wenn die gerade große FIrmen umrüsten sind auch mal drei 40 GBit/s Karten
und zwei kleine und/oder ein größerer Switch günstig refurbed zu haben. Dann ist jeder Port mittels 56 Gbit/s
angebunden und man hat ausreichend Luft "nach oben". NAS und Server an die kleinen Switche, die beiden
kleinen Switche an den großen Switch und den an das bereits bestehende Netzwerk anbinden, fertig.

Dobby
Member: DerMaddin
DerMaddin Jul 12, 2022 at 12:59:18 (UTC)
Goto Top
Der Flaschenhals könnte das/ein NAS mit nur einem 10G Port sein und die Festplatten darin (HDD oder SSD?). Meist haben die günstigeren NAS ein Software RAID, dass ziemlich mies ist bei vielen gleichzeitigen Zugriffen.
Mitglied: 148523
148523 Jul 12, 2022 updated at 13:22:01 (UTC)
Goto Top
also bei 10 Gbit/s bist Du dem normalem FC mit 2 GBit/s, 4 GBit/s und 8 GBit/s schon überlegen
So pauschal kann man das aber nicht sagen... LWL, AON und Twinax/DAC ja was SFP+ Ports nutzt. 10G-BaseT über RJ-45 Kupfer nein. Knick im Kabel, schlecht gecrimpte Stecker usw. und schon kommt nur die Hälfte an. Außerdem ist FC kein shared Medium wie Ethernet. Hier solltest du fairerweise schon differenzieren was die Anschlusstopologie betrifft. face-wink
Das wichtigste wären mir aber das es sich um Converged Netzwerkadapter handelt!
Warum wenn er rein nur iSCSI oder NFS machen will also Ethernet pur und FC keine Option ist?
Member: kreuzberger
kreuzberger Jul 12, 2022 at 13:42:27 (UTC)
Goto Top
@108012

so genau kann ich es derzeit noch nicht sagen, da ich planen soll, aber die genaue Ausstattung (noch) nicht kenne. Es gibt aber ein LWL 10G Netz, über das die Clients direkt auf NAS mit 10G zugreifen, wohl mehr oder weniger jeder Client auf sein „persönliches“ NAS.
Im NAS Qnap sind dann SSDs. Es sind 19’-Profiteile. Typ weiss ich nicht.
Die NAS stehen in Serverräumen fern ab der Clients, jedoch aber im selben Haus.
Mitglied: 108012
108012 Jul 12, 2022 at 14:06:28 (UTC)
Goto Top
@kreuzberger

Alles klar das wusste ich nicht. Allerdings würde ich mir folgende Geräte einmal näher anschauen wollen, vielleicht passen die und man kann damit dann das ganze etwas beschläunigen.

QNAP QSW-M5216-1T
QNAP 18 Port - 25 GBit/s Switch der auch den Server per DAC Kabel mit 10 GBit/s anbinden kann ~1300 €

QNAP QXG-25G2SF-CX6
QNAP 25 GBit/s Dual Port NIC für QNAP NAS ~250 €

QNAP Systems QM2-2P-244A
PCIe Karte für zwei M.2 SSDs als Cache ~100 €

QM2-2P410G2T
QNAP PCIe Dual Port 10 GBit/s NIC (mit 2x M.2 SSD Slot als Cache)

QM2-2P410G1T
QNAP Single Port 10 GBit/s NIC (mit 2x M.2 SSD Slot als Cache)

Dobby
Member: kreuzberger
kreuzberger Jul 12, 2022 at 14:37:11 (UTC)
Goto Top
@108012 Danke, ich muss erst mal weitere Infos zur vorhandenen Struktur und Hardware sammeln.

Es ging ja auch erst mal um eine Chema-Frage bzgl. Netzwerk.

Ggf. muss ich doch die QNaps ins AD einbinden so dass deren LDAP dem AD unterworfen ist, damit die Datenströme nicht verändert werden


Kreuzberger
Member: Fabezz
Fabezz Jul 12, 2022 updated at 18:53:36 (UTC)
Goto Top
Hallo,
also wenn du schon höherwertige NAS Systeme oder dir zulegst dann haben diese auch die Möglichkeit auch direkt ans AD gedübelt zu werden und dann die Reglementierung über ACLs durchführen. Dazu brauchst du dann keinen zusätzlichen Server sondern nur ADS Server.

Grüße
Mitglied: 108012
108012 Jul 12, 2022 at 20:46:13 (UTC)
Goto Top
Hallo nochmal,

Es ging ja auch erst mal um eine Chema-Frage bzgl. Netzwerk.
QNAP NAS an den QNAP Switch und den Server auch an den QNAP Switch weil der eben 10 GBit/s (SFP+)
via DAC Kabel unterstützt, aber auch die die QNAP dual port Karte mit 25 GBit/s.

Ggf. muss ich doch die QNaps ins AD einbinden so dass deren LDAP dem AD unterworfen ist,
damit die Datenströme nicht verändert werden
OK sollte so auch nicht unbedingt schwerer sein als andere Anbindungen. Hier mal zwei Anleitungen dazu;
- Anbindung des QNAP NAS an das Microsoft Active Directory (AD)
- Domain Controller (Domain-Controller)
- Least Privileg: Minimale Berechtigungen um Computer ins AD zu joinen


Hier noch ein älterer Forumsbeitrag dem man auch noch ein paar Infos entnehmen kann, ist interessant
um das eine oder andere abzuwägen. (Finde ich zumindest) NAS in Domäne einbinden

Dobby
Mitglied: 148523
148523 Jul 13, 2022 updated at 06:55:09 (UTC)
Goto Top
Ob man einen 10G Switch von einem NAS Hersteller beschafft ist wohl eher eine schlechte Idee. Das sind immer Fremdprodukte (OEM) die nur umgenannt werden. Für ein verlässliches Storage Netzwerk die denkbar schlechteste Hardwarewahl.
Mitglied: 108012
108012 Jul 13, 2022 at 07:02:30 (UTC)
Goto Top
Ob man einen 10G Switch von einem NAS Hersteller beschafft ist wohl eher eine schlechte Idee.
Das NAS und die dual port 25 GBit/s Karte sind ja auch von dem und der Switch unterstützt 10 GB
vom Server und 25 GB vom NAS.

Dobby
Member: hendrix3er
hendrix3er Jul 13, 2022 at 19:45:30 (UTC)
Goto Top
Hallo,

vielleicht verstehe ich sie Frage nicht oder es wird einiges durcheinander geworfen.
NAS sind Protokolle wie SMB (CIFS) mit Windows oder NFS mit
Unix/Linux. Hiebei sendet der Client eine Datei über ein Netzwerk an einen NAS Server und dieser nimmt die Datei entgegen und macht damit dann irgendwas - typischerweise speichern.
Daher NAS = Network Attached Storage.

Im SAN, dem Storage Area Network werden typischerweise Blockdaten übertragen. Dies kann dann via FC, FCoE oder IPSAN wie iSCSI ausgeführt werden.
Im Grunde verhält sich das Blockdevice genau wie eine Festplatte. Das Computersystem interessiert sich nicht dafür ob die Festplatte lokal (DAS) oder in einem Storagenetzwerk hängt.
Auf die Festplatte werden Blöcke geschrieben welch im Filesystem organisiert werden. Welche Blöcke gehören zu einer Datei und wo sind diese auf dem Medium verortet? Darum muss sich das System bei einem Blockdevice selber kümmern.

Wenn Dein Client also nun auf einen Windows Fileserver (NAS) eine Datei schreibt nimmt dieser sie entgegen und schreibt sie auf seine Festplatte (Blockdevice) und organisiert all die Metainformationen um alle Einzelteile der Datei wieder finden zu können um sie dann zusammengesetzt als Datei wieder an einen anfragenden Client senden zu können.

Während Du ein NAS von mehreren Systemen gleichzeitig nutzen kannst, ist das bei einer Festplatte nicht ganz so einfach. Das Dateisystem muss Clusterfähig sein und das OS sowie die Applikation muss das dann auch unterstützen.

Ein iSCSI Netz sollte vom Usernetz mindestens per VLan getrennt sein. Typischerweise wird der iSCSI Traffic nicht verschlüsselt, außer Performance spielt eine untergeordnete Rolle. Gerade beim Blockdevice kommt es genau darauf aber an.

Schlussendlich hängt es vom Anwendungsfall ab.


VG
Hendrik
Member: DerMaddin
DerMaddin Jul 14, 2022 at 05:57:30 (UTC)
Goto Top
In dem oberen Beispiel ist der Windows Fileserver das zentrale System, dass mit dem NAS (oder mehreren) via iSCSI verbunden ist. Auf dem Server sind die LUNs zu einem lokalen Laufwerk verbunden. Datenübertragung dann blockweise. Zwischen dem Client und dem Server ist es aber SMB/NFS.

Während Du ein NAS von mehreren Systemen gleichzeitig nutzen kannst, ist das bei einer Festplatte nicht ganz so einfach. Das Dateisystem muss Clusterfähig sein und das OS sowie die Applikation muss das dann auch unterstützen.

Was meinst du mit einer Festplatte? Jedes lokale (logische) Laufwerk kann im Netzwerk freigegeben werden, egal ob tatsächlich physisch (Hardware) oder logisch (SAN, NAS, USB-HDD etc.).
Mitglied: 108012
108012 Jul 14, 2022 at 12:28:37 (UTC)
Goto Top
@hendrix3er

Ist alles richtig nur so wie ich das gelesen habe, will @kreuzberger das NAS in die AD "heben" um sich dann
das doppelte Anlegen von Benutzern zu ersparen! Es sein denn ich habe das falsch herausgelesen.

Nun nimmt man das NAS und verbindet es mit dem AD Server via Netzwerk und auf dem NAS muss man sich
sow wie ich das kenne einmal als Admin (AD) anmelden wegen der Berechtigung und dann kann man alle
Benutzerkonten des AD "weiterbenutzen" bzw. muss sie eben nicht noch ein zweites mal auf dem NAS anlegen.

Um das noch einmal richtig zu stellen weil ich denke das es weiter oben etwas unglücklich formuliert war von mir,
wenn man sich zwischen Ethernet und FC entscheidet ist man öfters mit FC besser bedient, wenn es nur um 1 GBit/s
Verbindungen geht! Denn FC bietet einem zwischen 1 und 8 GBit/s, da aber schon 10 GBit/s Hardware vorhanden
ist würde ich das dann eher auf dem NAS mittels 25 GBit/s Adapter und auf dem Server mittels den schon vorhandenen 10 GBit/s Adaptern abbilden wollen. Ein kleiner zusätzlicher Switch, ein oder mehrere 25 GBit/s
Adapter von QNAP und eventuell etwas mehr RAM in den NAS Geräten und schon sollte das ganze passen.
Und den zusätzlichen Switch kann man ohne große bedenken auch wieder an das restliche LAN anschließen
wo der doch 10 und 25 GBit/s unterstützt.

Dobby
Member: hendrix3er
hendrix3er Jul 14, 2022 at 14:55:04 (UTC)
Goto Top
@DerMaddin

grundsätzlich kannst Du alles mögliche Freigeben, die Technik dahinter ist dabei aber uninteressant. Dem Client ist es völlig egal welches Medium am anderen Ende der Leitung steht. SMB oder NFS spricht weder SCSI noch ATA.

Natürlich werden Dateien typischerweise auf eine Festplatte geschrieben und die kann sonst wie angeschlossen sein.
Der Server/NAS hat die Treiber um mit der Festplatte kommunizieren zu können und organisiert das Dateisystem.
Der Client übergibt einfach die Datei an den Server an dem er authentifiziert ist. Der Server kann dann schauen ob der Client überhaupt Zugriff hat. Das findet sowohl auf Shareebene als auch im Dateisystem statt.

Eine Festplatte oder LUN kennt erstmal gar nichts. Sie muss formatiert werden mit einem Dateisystem in dem dann die Blöcke abgelegt werden. Ohne Dateizuordnungstabelle/ Verzeichnis sind die Blöcke erstmal wertlos.

Um all das kümmert sich das OS.

NAS Part:
TCP/IP Packete werden entgegengenommen und zu einer Datei zusammengesetzt.
Gem. der Sharekonfig. wird die Datei an einen bestimmten Pfad gespeichert.

Block Part:
Dieser Pfad findet sich auf einer Festplatte wieder.
Die Blöcke werden geschrieben und es wird ein Eintrag im Verzeichnis gemacht. Nebenbei werden noch ein paar Attribute und ACLs geschrieben.
Damit ist im groben der Vorgang beschrieben

Das NAS System muss kein Windows sein und auch das Dateisystem muss kein NTFS sein. Ob auf einem ext aber die ACLs und Attribute 100% kompatibel sind merkt man wenn man bestimmte Optionen benötigt.

Vg
Hendrik
Member: hendrix3er
hendrix3er Jul 14, 2022 at 16:06:04 (UTC)
Goto Top
@108012

im großen und ganzen habe ich das auch so verstanden und soweit ich das bislang kenne kann man so ziemlich alle aktuellen NAS Systeme in ein AD joinen.
Das hilft allerdings nicht so wirklich wenn iSCSI ins spiel kommt.
Ein CIFS Volume eines NAS bekomme ich nicht ohne die technische Möglichkeit via iSCSI als LUN an einen Windows Computer. Wenn das NAS möglicherweise eine lokale Festplatte als LUN rausreichen kann sehe ich auf dem Windows Computer eine neu Festplatte. Ist da dann ein NTFS oder FAT drauf hat der Computer Vollzugriff auf die Festplatte. Stimmen dann auch noch die ACLs (sIDs) könnte ein normaler User damit lokal arbeiten. Ein Admin könnte die Platte formatieren - schwupps, Daten weg.

Ich denke, man muss hierbei beachten, dass NAS eigentlich nicht Block level Storage meint. NAS und Block Protokolle haben komplett unterschiedliche Ansätze.
NAS meint immer: ich speichere Dateien auf einem Server, der macht das dann schon so wie es soll.
Block meint: da ist eine lokale Festplatte. Die kann zwar in Wirklichkeit auch weit weg stehen aber der Host sieht eine Festplatte.

Hier kommen wir dann auch zu Ethernet und FC-SAN.
In einem Netzwerk habe ich normalerweise nicht durchgängig mehrere Verbindungen/Redundanz. Die meisten PCs haben nur eine Anbindung. Erst ab dem Etagenverteiler wird es dann vielleicht redundant.
Ein Netzwerk kann in mehrere Segmente unterteilt sein welche ich nach bestimmten Regeln via Firewall und Router wieder miteinander verbinde. In einen TCP/IP Netzwerk kommt es nicht vorrangig auf die Performance/Latenz an. Dafür kann ich allerdings auch alle gerouteten Netze erreichen, selbst dann wenn meine Gegenstelle via 56k Modem angeschlossen ist. Das macht zwar keinen Spaß, funktioniert aber.

Im SAN ist der Host an die Fabric mit mindestens einem Port verbunden. Aufgrund der Redundanz sollte es immer zwei unabhängige Fabrics geben. Heißt alles ist mindestens zweifach angebunden. Der Portspeed hat sich in den letzten Jahren auch erheblich weiter entwickelt. 4GB/s ist oft schon gar nicht mehr kompatibel und auch 8GB/s ist schon recht betagt. 16GB/s kann man noch machen aber 32GB/s gibt’s schon als Sparvariante. Wenn man zu viel Geld hat nimmt man 64GB/s oder wartet noch ein bisschen.
Durch die doppelte Anbindung kann das System wirklich auch die doppelte Geschwindigkeit ins SAN bringen. MPIO macht’s möglich.
Insgesamt ist der Payload im FC Datagramm höher, das FC SAN arbeitet insgesamt effektiver, routing ist aber nicht vorgesehen.
Zusätzlich ist ein FC Switch in der Regel darauf ausgelegt den Speed aller Ports im Backend auch verarbeiten zu können. Das heißt wenn 48 Ports á 32GB/s im Switch sind, kann die Backplane auch etwa 1,5Terrabit/s wuppen. Das hat natürlich seinen Preis.

Der Overhead bei iSCSI ist um einiges höher. Nicht nur das TCP Datagramm mit den im TCP/IP benötigten Feldern muss mit im Packet vorhanden sein, auch das SCSI Packet mit den darin enthaltenen Informationen ist encapsuliert. Es muss also nicht nur alles eingepackt sondern auch alles wieder ausgepackt werden.
Um iSCSI performancetechnisch dann den Todesstoß zu geben stehen Server und Storage in unterschiedlichen Netzwerksegmenten, es wird also geroutet, und die Oracle DB erzeugt eine hohe IO Last. Gespieckt wird das ganze nun mit Usern die im gleichen Netz oder zumindest über die gleichen Leitungen, Router und Switche gehen und ich kann sogar noch bei XX GB/s zuschauen wie der Oracle Server das Log wegen zu hoher Latenzen voll schreibt und meine User verlieren auch immer wieder die Nerven.

Man kann natürlich beides so bauen, dass es entweder doch funktioniert bzw. trotzdem nicht funktioniert.

Das LAN kann so fett sein, dass der Durchsatz immer sichergestellt wird, kostet dann aber auch etwas.
Das SAN kann so gebaut sein dass der eigentliche Sinn dafür verfehlt wird.

In einer kleinen Umgebung kann iSCSI sehr gut funktionieren und auch in einer größeren Umgebung kann iSCSI sinnvoll integriert werden.
FC kann einen großen Vorteil bieten, kann aber auch einfach nur teuer sein.

25 GB/s hört sich für Fileservices schon wirklich fett an.
Wenn da natürlich ein paar 10000 User mit arbeiten oder ein paar hundert 4k Videoschnitt machen wird’s eng.

Ist die Hardware sowieso da und man braucht die Ports für nichts besseres kann man das machen. Aber 10GB/s um Clients anzubinden hört sich überkandidelt an.

Aber ich kenne den Anwendungsfall auch nicht. Qnap klingt für mich etwas nach Entry class.

VG
Hendrik
Member: hendrix3er
hendrix3er Jul 14, 2022 at 16:32:52 (UTC)
Goto Top
Ui,

sorry, so lang sollte der vorherige Text gar nicht werden.

@kreuzberger

Um Deine Frage zu beantworten. Eine iSCSI LUN erscheint auf Deinem Fileserver als lokale Festplatte. Es befindet sich darauf das Dateisystem womit die Platte vom Server formatiert wurde. Dein NAS Device welches jetzt Storagesystem spielt oder einfach eine Festplatte miemt muss für den User gar nicht mehr erreichbar sein.
Natürlich nur wenn es nicht Storage und NAS gleichzeitig spielt, also weiter Shares anbietet.

Achtung! Normalerweise kannst Du das was Du zuvor in einem Share vom NAS bereitgestellt hast nicht direkt in eine iSCSI LUN übernehmen um es dann einem Server zu präsentieren der mit den darauf vorhandenen Daten dann direkt weiter arbeiten kann. Eine Migration ist notwendig. Also kopieren der Daten vom Share auf die Festplatte des Servers die wiederum vom NAS Device gemiemt wird.

Je nach performance Anforderung solltest Du den Usertraffic und Blocktraffic trennen. Um ggf. auch redundant zu sein sollte sowohl das NAS Device mit zwei NICs und zwei IPs sowie auch der Server mit Zwei dedizierten NICs und zwei IPs über getrennte Hardware, also auch zwei Switches ans Storage angebunden sein.

Wenn beides zusammen auf den gleichen NICs läuft musst Du bedenken:
  • Der User kommt via SMB auf den Server und will Dateien lesen und schreiben.
  • Der Sever geht über das Netz via iSCSI und erzeugt Blocktraffic.

Wenn alles auf einer NIC läuft verdoppelt sich also fast die benötigte Bandbreite auf der NIC des Servers und ggf. Switch.

Fällt ggf. das eine und einzige Switch zwischen Server und NAS aus, ist auch die Festplatte am Server weg. Ggf. bekommst Du hinterher ein korruptes Dateisystem wieder. Backup also nie vergessen!

Noch ein Hinweis, per default ist iSCSI nicht verschlüsselt. Es sollte also mindestens via VLAN vom Usernetz getrennt sein.

Wenn Du iSCSI verschlüsseln willst, geht das zwar, aber die Performance/Latenz wird dadurch nicht besser.

Vg
Hendrik