christoph4306
Goto Top

Exchange Server 2016 und Server 2019 Essentials

Hallo,

Hat zufällig schon jemand Erfahrungen bezüglich ob es funktioniert bzw. sinnvoll ist dern Exchange Server 2016 auf einem Server 2019 Essentials laufen zu lassen.
Laut meiner Info ist der Exchange 2019 nur für größere Unternehmen gedacht, somit nichts für mich mit 5 Usern, hier wird ja seitens MS Office 365 business empfohlen.
Nicht nur aus Kostengründen wäre die lokale Variante bei mir im Haus bevorzugt.
Hintergrund: Ich benötige in den nächsten Monaten einen neuen Server, derzeit habe ich einen SBS 2011 am laufen.
Oder hat jemand andere bzw. bessere Lösungsvorschläge?

Danke im Voraus!

Content-Key: 425843

Url: https://administrator.de/contentid/425843

Ausgedruckt am: 02.10.2022 um 15:10 Uhr

Mitglied: Kraemer
Kraemer 07.03.2019 um 11:26:39 Uhr
Goto Top
Mitglied: keine-ahnung
keine-ahnung 07.03.2019 aktualisiert um 11:34:18 Uhr
Goto Top
Moin,

ob es funktioniert bzw. sinnvoll ist dern Exchange Server 2016 auf einem Server 2019 Essentials laufen zu lassen

Erfahrungen werden damit die Wenigsten haben, da der 2019'er essential ja noch nicht so lange auf dem Markt ist.
In keinem Fall ist das so supportet, da der Essential DC sein muss - die SBS-Zeiten neigen sich leider dem Ende entgegen.

somit nichts für mich mit 5 Usern, hier wird ja seitens MS Office 365 business empfohlen

Wenn das nicht mit Euern Datenschutzvoraussetzungen kollidiert, wäre ein Exchange im Wölkchen vermutlich die beste Lösung für Euch, ansonsten noch eine Standardlizenz 2019 oder 2016 zukaufen (mit user-CAL) und den Exchange in eine separate VM installieren.

LG, Thomas

p.s.: den Exchange 2016 bekommst laut dem Link von @Kraemer nicht auf ein Windows 2019 gepresst ...
Mitglied: Bem0815
Bem0815 07.03.2019 aktualisiert um 11:38:35 Uhr
Goto Top
Um die Antwort per Link von Keaemer mal zu vereinfachen.

Exchange wird generell nicht auf Essentials Servern supported.
Zusätzlich wird Exchange 2016 nicht auf Server 2019 Supported sondern nur Exchange 2019.
Du brauchst also einen vollwertigen Server 2019 und Exchange 2019 oder nimmst halt beides in der 2016er Variante, dann aber mit der Einschränkung, dass der erweiterte Support früher ausläuft.

Zumindest das Thema mit den Kostengründen dürfte für euch dadurch bei nur 5 Usern wohl vom Tisch sein.
Bräuchtest ja 2x Server 2019 (DC und EX) sowie für Server und Exchange die Cals.

So blöd das klingt, aber Office 365 ist für euch wohl die besser Wahl.

Edit: Den DC könntest du zwar auf einem Essentials laufen lassen, bringt dir hier aber kaum Kostenvorteile, da du trotzdem wegen dem vollwertigen Server 2019 für Exchange dennoch die Server Cals brauchst.
Mitglied: keine-ahnung
keine-ahnung 07.03.2019 um 11:38:15 Uhr
Goto Top
@Bem0815

Du brauchst einen Vollwertigen Server 2019.

Der MX 2016 scheint sich nur auf Windows 2012 / 2012R2 und 2016 installieren zu lassen ...

LG, Thomas
Mitglied: Penny.Cilin
Penny.Cilin 07.03.2019 um 11:39:33 Uhr
Goto Top
Zitat von @Bem0815:

So blöd das klingt, aber Office 365 ist für euch wohl die besser Wahl.
Plus Backuplösung. Weil die ist im Office 365 nicht dabei. Was ich damit meine, ist die Wiederherstellung von Outlookelementen, welche mehrere Tage zurückliegen.

Gruss Penny.
Mitglied: Bem0815
Bem0815 07.03.2019 aktualisiert um 11:40:35 Uhr
Goto Top
Zitat von @keine-ahnung:

@Bem0815

Du brauchst einen Vollwertigen Server 2019.

Der MX 2016 scheint sich nur auf Windows 2012 / 2012R2 und 2016 installieren zu lassen ...

LG, Thomas

Hab im ersten Moment übersehen, dass es auch noch um einen EX 2016 und nicht EX 2019 geht. Hab den Beitrag schon korrigiert ;)
Mitglied: Kraemer
Kraemer 07.03.2019 um 11:44:22 Uhr
Goto Top
Zitat von @Bem0815:

Zitat von @keine-ahnung:

@Bem0815

Du brauchst einen Vollwertigen Server 2019.

Der MX 2016 scheint sich nur auf Windows 2012 / 2012R2 und 2016 installieren zu lassen ...

LG, Thomas

Hab im ersten Moment übersehen, dass es auch noch um einen EX 2016 und nicht EX 2019 geht. Hab den Beitrag schon korrigiert ;)
siehst de - deswegen poste ich Links. Denn

Um die Antwort per Link von Keaemer mal zu vereinfachen.
geht schnell mal in die Hose, weil die essentielle Information unter den Tisch fällt...
Mitglied: goscho
goscho 07.03.2019 um 11:52:42 Uhr
Goto Top
Mahlzeit,

Zitat von @Bem0815:
Zumindest das Thema mit den Kostengründen dürfte für euch dadurch bei nur 5 Usern wohl vom Tisch sein.
Bräuchtest ja 2x Server 2019 (DC und EX) sowie für Server und Exchange die Cals.
Da die Lizenz ja 2 virtuelle Instanzen erlaubt, braucht er nur 1x den Windows-Server + 1x den Exchange-Server + die jeweiligen CALs zu kaufen.
Wer natürlich den Preis der Essential Lizenz als Maßstab nimmt...

So blöd das klingt, aber Office 365 ist für euch wohl die besser Wahl.
Das muss nicht prinzipiell stimmen.
Es gibt weitere Gründe, warum ein Onpremise Exchange die bessere Wahl ist und das kann sogar günstiger kommen, als mit Office365.
Frag doch mal unseren Forumsarzt @keine-ahnung, warum er seinen SBS mit einem neuen Inhouse Exchange ablöst?
Mitglied: Penny.Cilin
Penny.Cilin 07.03.2019 um 11:55:58 Uhr
Goto Top
Zitat von @goscho:

Mahlzeit,

Es gibt weitere Gründe, warum ein Onpremise Exchange die bessere Wahl ist und das kann sogar günstiger kommen, als mit Office365.
Frag doch mal unseren Forumsarzt @keine-ahnung, warum er seinen SBS mit einem neuen Inhouse Exchange ablöst?
Hm, ich glaube Patientendaten dürfen / sollten NICHT in der Cloud gespeichert werden.

Gruss Penny.
Mitglied: Bem0815
Bem0815 07.03.2019 aktualisiert um 12:09:04 Uhr
Goto Top
Zitat von @goscho:

Mahlzeit,
So blöd das klingt, aber Office 365 ist für euch wohl die besser Wahl.
Das muss nicht prinzipiell stimmen.
Es gibt weitere Gründe, warum ein Onpremise Exchange die bessere Wahl ist und das kann sogar günstiger kommen, als mit Office365.
Frag doch mal unseren Forumsarzt @keine-ahnung, warum er seinen SBS mit einem neuen Inhouse Exchange ablöst?

Da gebe ich dir natürlich Recht.

Das war jetzt auch nicht gleich allgemeingültig gemeint. (Kam aber zugegeben vielleicht so rüber).
Natürlich gibt es auch weitere Gründe für Onpremise. z.B. wenn die paar User auf einem Terminalserver arbeiten, dann braucht man für O 365 plötzlich mindestens die E3 Lizenz und man ist bei 19,70€ pro User/Monat.
Das sind dann bei 5 Usern gleich mal 1182€ im Jahr.

Zusätzlich gibt es noch den Fallstrick, dass die O 365 E3 gar nicht mehr auf einem Server 2019 läuft bzw. supported wird sondern nur auf Server 2016. Bei Server 2019 ist man hier also wieder automatisch auf Onpremise angewiesen.

Formulieren wir es anders, aufgrund der bisher angegebenen Daten vom Threadersteller würde ich hier vermuten, dass ein O 365 die günstigere Variante ist, hätte aber ohnehin damit gerechnet, dass der Threadersteller vor einem Kauf noch seine bisher ungenannten weiteren Argumente gegen Office 365 hervorgebracht hätte.
Mitglied: keine-ahnung
keine-ahnung 07.03.2019 um 13:35:50 Uhr
Goto Top
@goscho

Frag doch mal unseren Forumsarzt @keine-ahnung, warum er seinen SBS mit einem neuen Inhouse Exchange ablöst?

WEIL.ICH.WAHNSINNIG.BIN!!!! face-monkey
Mitglied: Penny.Cilin
Penny.Cilin 07.03.2019 um 13:46:10 Uhr
Goto Top
Deswegen heißt es auch:
SBS := Shice Business Service face-wink

Gruss Penny.
Mitglied: Christoph4306
Christoph4306 07.03.2019 um 15:22:13 Uhr
Goto Top
Hallo,

Also danke an alee für die vielen Antworten.

@ Bem0815 es spricht nichts gegen Office 365, bringt sogar einige Vorteile wenn ich die Office 365 Business Premium wähle, da hier sogar die Office Lizenzen enthalten sind.
Das einzige sind halt die laufenden Kosten von 10,5€ je User im Monat, das macht im Jahr für 5 User rund 630€, und wenn man das über die Jahre zusammenzählt, kommt da auch was zusammen, daher die Überlegung einmal Exchange kaufen und die nächsten 5 Jahre nur geringe weiter Kosten für die Jahreslizenz von Office365.
Des weiteren habe ich vernommen, dass MS in letzer Zeit immer wieder ausfälle hatte, was ich nicht so schön finde, wenn du plötzlich für mehrere Stunden keine mails mehr senden und empfangen kannst.

Aber im angesichts dessen, dass es mit der inhouse Lösung nicht ganz so einfach ist, wird 365 das beste Preis- Leistungsverhältnis bieten.

@ Penny.Cilin
Du hast angesprochen, dass bei Office 365 keine Backup dabei ist, wie sollte dieses im otpimalfall aussehen?
Mitglied: Penny.Cilin
Penny.Cilin 07.03.2019 um 15:35:10 Uhr
Goto Top
Zitat von @Christoph4306:

@ Penny.Cilin
Du hast angesprochen, dass bei Office 365 keine Backup dabei ist, wie sollte dieses im otpimalfall aussehen?
Das ist nicht so einfach und pauschal beantwortbar. Es ist die Frage wie das Backupkonzept im Falle O365 aussehen soll.
Ihr solltet Euch also ein Backupkonzept überlegen und dann schauen, wie man diese umsetzt.

Ich kenne Unternehmen, welche O365 einsetzen und als Backuplösung zum Beispiel Acronis Cloudbackup nutzen.
D.h. zu den Kosten für O3565 kommen auch noch die Kosten für Cloudbackup.
Oder wenn die Daten On-Premise (Inhouse) gesichert werden sollen, muss eine Infrastruktur dafür aufgebaut und betrieben werden.
Oder wenn man eine Hybridlösung (On-Premise und Inhouse) für Backup nutzen will.

Grundsätzlich:
Ihr müsst wissen, wie wichtig Euch die Daten sind. Und dementsprechend ein Konzept für den Betrieb und für das Backup erarbeiten.

Und bedenke: Die Vorarbeiten, sprich Erstellung des Konzeptes nehmen die meiste zeit in Anspruch. Das Umsetzen ist nur Makulatur.

Gruss Penny.
Mitglied: goscho
goscho 07.03.2019 um 15:47:45 Uhr
Goto Top
Zitat von @Christoph4306:
Also danke an alee für die vielen Antworten.
Bitte, gerne doch.
@ Bem0815 es spricht nichts gegen Office 365, bringt sogar einige Vorteile wenn ich die Office 365 Business Premium wähle, da hier sogar die Office Lizenzen enthalten sind.
Diese Office-Lizenzen kann man auch als Office 2016/2019 HuB kaufen, außer man benötigt Access.
Das einzige sind halt die laufenden Kosten von 10,5€ je User im Monat, das macht im Jahr für 5 User rund 630€, und wenn man das über die Jahre zusammenzählt, kommt da auch was zusammen, daher die Überlegung einmal Exchange kaufen und die nächsten 5 Jahre nur geringe weiter Kosten für die Jahreslizenz von Office365.
Diese Kosten würde ich mir auch noch schenken und stattdessen das passende Officepaket käuflich erwerben.
Des weiteren habe ich vernommen, dass MS in letzer Zeit immer wieder ausfälle hatte, was ich nicht so schön finde, wenn du plötzlich für mehrere Stunden keine mails mehr senden und empfangen kannst.
Dann frag mal Kunden von Domain Factory. Die hatten Anfang 2019 mal 6 Tage keinen Zugriff auf ihre Exchange-Postfächer.
Einer von diesen wird jetzt auf einen Inhouse Exchange umsteigen, hat schon die passende Hardware, muss halt jetzt die Lizenzen für Exchange und Windows Server kaufen und die Einrichtung.
Aber im angesichts dessen, dass es mit der inhouse Lösung nicht ganz so einfach ist, wird 365 das beste Preis- Leistungsverhältnis bieten.
Es braucht schon jemanden, der das auch verwaltet.
@ Penny.Cilin
Du hast angesprochen, dass bei Office 365 keine Backup dabei ist, wie sollte dieses im otpimalfall aussehen?
Darum muss ich mir keine Gedanken machen, denn ich sichere einfach den Exchange meiner Kunden mit Backup Exec.
Mitglied: Bem0815
Bem0815 07.03.2019 um 16:29:49 Uhr
Goto Top
Zitat von @Christoph4306:

Das einzige sind halt die laufenden Kosten von 10,5€ je User im Monat, das macht im Jahr für 5 User rund 630€, und wenn man das über die Jahre zusammenzählt, kommt da auch was zusammen, daher die Überlegung einmal Exchange kaufen und die nächsten 5 Jahre nur geringe weiter Kosten für die Jahreslizenz von Office365.

Relativ, kommt natürlich auch auf die laufenden Kosten für den Server an. Wenn der pro Jahr 500€ Stromkosten verschlingt was nicht einmal unüblich ist hast du hier nicht ganz so viel gewonnen wie du denkst. Solche Faktoren sollte man immer mit einkalkulieren.

Wären solche Fragen in der IT immer einfach zu beantworten gäbe es weit weniger IT Consultants.
Mitglied: VGem-e
VGem-e 07.03.2019 um 17:28:25 Uhr
Goto Top
Moin,

@to:
Ich weiss nicht, wie fit Du in der Verwaltung eines MS Exchange bist!

Die grundlegenden Funktionen an unserem Exc kann ich erledigen, bei kniffligen Sachverhalten benötige ich Hilfe von unserem Systemhaus.
Solche Kosten werden gerne übersehen und verursachen dann die großen Probleme mit der Geschäftsführung, warum denn plötzlich alles so teuer ist.

Ich werde, falls es datenschutzrechtlich i.O. geht, bei der nächsten Umstellung schon mit prüfen, ob wir den Exc in die (deutsche) MS-Cloud stellen können.

Gruß
VGem-e
Mitglied: Christoph4306
Christoph4306 08.03.2019 um 10:17:11 Uhr
Goto Top
Hallo,

Danke nochmals für die vielen Informationen,

Meine Exchange Kenntnisse sind auch auf Grundfunktionen sowie normale Wartungsarbeiten beschenkt, ab dann brauch ich auch Hilfe. - War bis jetzt nie ein großes Thema, da unser Server sehr stabil läuft und meistens waren bei größeren Fehlfunktionen kurze Telefonate mit einem Experten schon die Lösung.
Was die Stromkosten betrifft, diese habe ich ja sowieso, einen Server benötige ich zwingend im Haus, da hier einige Software (CAD, Warenwirtschaft, SQL, etc.) darauf laufen.
Bezüglich O365 Backup, diese habe ich bis jetzt noch nicht im Auge gehabt, aber eigentlich logisch das es benötigt wird.
Hat diesbezüglich schon jemand Erfahrungen mit diesem gemacht https://www.veeam.com/de/backup-microsoft-office-365.html
Wenn ich es richtig verstanden habe werden die Daten auf einem von mir festgelegten Medium gesichert (Lokal auf einen NAS oder anderer Cloud z.b.)
Die Kooperation zwischen O365 und dem Server 2019 ist was ich mitbekommen habe ja nicht gegeben.
Mitglied: Bem0815
Bem0815 08.03.2019 um 10:43:03 Uhr
Goto Top
Zitat von @Christoph4306:

Hallo,

Danke nochmals für die vielen Informationen,

Meine Exchange Kenntnisse sind auch auf Grundfunktionen sowie normale Wartungsarbeiten beschenkt, ab dann brauch ich auch Hilfe. - War bis jetzt nie ein großes Thema, da unser Server sehr stabil läuft und meistens waren bei größeren Fehlfunktionen kurze Telefonate mit einem Experten schon die Lösung.
Was die Stromkosten betrifft, diese habe ich ja sowieso, einen Server benötige ich zwingend im Haus, da hier einige Software (CAD, Warenwirtschaft, SQL, etc.) darauf laufen.
Bezüglich O365 Backup, diese habe ich bis jetzt noch nicht im Auge gehabt, aber eigentlich logisch das es benötigt wird.
Hat diesbezüglich schon jemand Erfahrungen mit diesem gemacht https://www.veeam.com/de/backup-microsoft-office-365.html
Wenn ich es richtig verstanden habe werden die Daten auf einem von mir festgelegten Medium gesichert (Lokal auf einen NAS oder anderer Cloud z.b.)
Die Kooperation zwischen O365 und dem Server 2019 ist was ich mitbekommen habe ja nicht gegeben.


Moin, nochmal zu den Stromkosten.

Ganz so locker kann man das auch nicht sehen.

Du hast natürlich Recht, dass man in deinem Fall nicht zu 100% von meinen Beispiel der Stromkosten ausgehen kann wenn ihr eh einen Server habt und auch sonst benötigt. Aber Exchange nimmt von diesem Server ja Ressourcen. Ein Server verbraucht im Idle wesentlich weniger als wenn er arbeitet, mit Exchange kann je nachdem wie viel Mails reinkommen und in Outlook gearbeitet wird dieser schon mal gerne viel arbeiten.

Kurz gesagt, die Stromkosten anteilig sind bei euch vielleicht verringert aber immer noch vorhanden.

Das lässt mich ein wenig zurückerinnern an meine IHK Projektarbeit.
Da konnte man bei der Kostenrechnung auch nicht sagen man macht hier ein Projekt und hat keine kosten für die Hardware, da in der Firma bereits ein Server steht. Da musste man anteilig von der Ressourcennutzung des Projektes dies Anteilig auf den Zeitwert der Hardware anrechnen, sonst gab es von den Prüfern Punktabzug.