HTPC Rechner für Wohnzimmer

staybb
Goto Top
Hallo,

ich bin auf der Suche nach einem kleinen HTPC für das Wohnzimmer, welcher an einem Fernseher via HDMI angeschlossen werden soll.

Er soll dafür da sein Filme abspielen zu können und auch ins Internet eine Verbindung aufbauen können.

Ich bin nicht mehr auf dem aktuellsten Stand und ich glaube der letzte HTPC wo ich gekauft hatte war ein ASROCK ION330 mit nem Atom Prozessor.

Nach ein bisschen Rechechieren habe ich den Banana PI gefunden. Würde dieser ausreichen für gelegentliche Full HD Filme und Browsen, sowie Flash Filme über Youtube in HD wiederzugeben?

Oder sollte ich schon ein stärkeres Model kaufen. Also einen Barebone PC o.ä?

Könnt ihr etwas empfehlen? Sollte auch nicht so arg teuer sein. Der Banana PI kommt auf 70€ . Der günstigste Barebone fängt auch bei diesem Preis an.

VIelen dank im Voraus und Liebe Grüße

Content-Key: 258948

Url: https://administrator.de/contentid/258948

Ausgedruckt am: 04.07.2022 um 18:07 Uhr

Mitglied: Arch-Stanton
Arch-Stanton 05.01.2015 um 16:37:22 Uhr
Goto Top
Moin, dafür reicht doch schon der Raspberry PI.

Gruß, Arch Stanton
Mitglied: Cthluhu
Cthluhu 05.01.2015 aktualisiert um 16:54:04 Uhr
Goto Top
Hi
Zitat von @Arch-Stanton:

Moin, dafür reicht doch schon der Raspberry PI.
In der Theorie schon. In der Praxis ist das aber arg langsam. Hab das letztes Jahr mal mit XBMC am Raspberry getestet. Videos aus diversen Mediatheken und youtube laufen, aber bis man sich aber durchs Menü zu den Videos geklickt hat wachsen einem graue Haare (auch wenns nur ein paar klicks sind). Selbes gilt für die Videobibliothek. Theoretisch kann man sich mit XBMC eine Videodatenbank anlegen lassen, indem Cover und Filminfos aus dem Internet runtergeladen werden. Praktisch ist das aber wieder arg langsam und macht ab mehr als 10 Filme keinen Spass mehr.

TL;DR: Video abspielen tut der Raspberry, für Mediacenter-Funktionalitäten am Beispiel des XBMC ist er zu lahm.

Mit freundlichen Grüßen

Cthluhu
Mitglied: eagle2
eagle2 06.01.2015 um 08:46:58 Uhr
Goto Top
Moin,

in der c't war dazu letztes Jahr ein Artikel:

http://www.heise.de/ct/ausgabe/2014-17-XBMC-Media-Center-auf-Raspberry- ...

Vielleicht hast du ja die Ausgabe oder jemanden mit Plus-Abo (=Archivabruf) im Umkreis, verglichen werden im Artikel Raspberry, zwei Android Boxen und echte x86-PCs.

Viele Grüße
Eagle2
Mitglied: goscho
goscho 06.01.2015 aktualisiert um 08:59:54 Uhr
Goto Top
Zitat von @Cthluhu:
TL;DR: Video abspielen tut der Raspberry, für Mediacenter-Funktionalitäten am Beispiel des XBMC ist er zu lahm.
Da möchte ich dir gern wiedersprechen.
Bei mir laufen 3 RPIs mit XBMC/KODI im Heimnetz.
Diese spielen sowohl Filme ab, als auch Live-TV, vorwiegend HD-TV.
Man sollte dafür aber optimierte Distris (OpenELEC) installieren und den Raspi übertakten.
Ja, er ist nicht so schnell, wie ein ausgewachsener HTPC, aber er ist gut nutzbar. Wer den ganzen Abend durch sein Menü klickt oder die TV-Kanäle hoch- und runterzappt, der braucht was größeres.

Für 55,- € (RPI + SD-Karte + USB-Stick + Netzteil) bekommt man nichts gleichwertiges zu kaufen.

Alternativ kann man sich mal die Zotac ZBOX Pico 320 anschauen. Die ist ähnlich klein, lautlos, leistungsstark und trotzdem stromsparend.
Ich habe gestern Abend so ein Teil mit KODI für jemanden als HTPC eingerichtet. Dort läuft alles extrem flüssig, auch das Menü.
Kostet aber mit Windows 8.1 über 180,- €.
Mitglied: Cthluhu
Cthluhu 06.01.2015 um 19:53:49 Uhr
Goto Top
Zitat von @goscho:

> Zitat von @Cthluhu:
> TL;DR: Video abspielen tut der Raspberry, für Mediacenter-Funktionalitäten am Beispiel des XBMC ist er zu lahm.
Da möchte ich dir gern wiedersprechen.
Bei mir laufen 3 RPIs mit XBMC/KODI im Heimnetz.
Diese spielen sowohl Filme ab, als auch Live-TV, vorwiegend HD-TV.
Da wiedersprichst du mir nicht. Das selbe schrieb ich ebenfalls. Abspielen tut der Raspberry flüssig. Nur die Menüs und zusatzfunktionen (Mediatheken, Youtube, Browser) sind trotz Übertaktung quälend langsam.

Man sollte dafür aber optimierte Distris (OpenELEC) installieren und den Raspi übertakten.
Hatte Raspbmc (direkt von den XMBC entwicklern) in verwendung.