larsvomdach
Goto Top

LWL Fasern einfach erweitern

Hallo zusammen,

Wir haben zwei Gebäude die untereinander mit Glasfaserkabel (Singlemode 8 Fadern) verbunden sind.

Alle Fasern sind belegt. Jetzt muss ein weiteres Fasern Paar her. Es ist leider nicht möglich bzw. mit sehr sehr hohen Kosten verbunden ein weiteres LWL Kabel legen zu lassen.

Auf der Suche nach alternativem zur Kabelverlegung bin ich hier Fündig geworden.
Hat jemand damit Erfahrung? Funktioniert das zuverlässig?

Soweit ich es verstanden haben braucht es verschieden Gbics ja nach Wellenlänge. Es ist geplant per 10G Singlemode zu
Fahren. Eine Reichweite von 10km würde reichen.

Vielen Dank.

Gruß

Content-Key: 91059673828

Url: https://administrator.de/contentid/91059673828

Printed on: July 16, 2024 at 20:07 o'clock

Member: aqui
aqui Jul 09, 2024 updated at 11:54:15 (UTC)
Goto Top
Fadern?? ­čĄö
(Der "Bearbeiten" Knopf ist immer dein Freund, auch nachträglich! face-smile )

Es geht sogar noch viel einfacher und preiswerter...!
Sehr wahrscheinlich nutzt du derzeit zur Anbindung der Endgeräte Duplex Fasern mit Duplex SFPs und bist damit auf 4 Locationen limitiert, richtig?

Wenn du diese SFPs schlicht und einfach durch Simplex SFPs (BiDi) ersetzt...
https://www.fs.com/de/products/75336.html?attribute=10364&id=199842
oder für dich dann die 10Gig Variante:
https://www.fs.com/de/products/74681.html?attribute=8599&id=180227
benötigst du nur noch eine einzige Faser pro Geräte Anbindung und könntest mit deinen verfügbaren 8 Fasern auch 8 verschiedene Lokationen anbinden zu deutlich geringeren Kosten.
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Jul 09, 2024 at 11:50:59 (UTC)
Goto Top
Moin,

Ist das Dark Fiber oder welches Protokoll fahrt Ihr drüber? ggf reicht es, einfach VLANs z udefinieren und darüber die "Trennung zu machen?

lks
Member: LordGurke
LordGurke Jul 09, 2024 at 11:53:03 (UTC)
Goto Top
Wir nutzen CWDM und den großen Bruder DWDM auf den angemieteten Fasern zwischen unseren Rechenzentren. Und das funktioniert absolut zuverlässig, das ist quasi "Industriestandard", wenn man so will.
Member: larsvomdach
larsvomdach Jul 09, 2024 updated at 14:43:17 (UTC)
Goto Top
Danke, für eure Antworten.

@aqui
Danke für die Links. Das habe ich auch schon gesehen, aber kommt ggf. etwas mehr dazu. Deswegen die verlinkte Lösung.

@Lochkartenstanzer.
Ne, Dark Fiber ist es nicht. Es sind managebare Netzwerk Switche die per Uplink verbunden werden sollen. Geht um eine Sternverkabelung.

@LordGurke
Vielen Dank.
Welche Geräte bzw. Hersteller habt ihr im Einsatz? Und was für Bandbreiten fahrt ihr?
Gibt es da große Unterschiede bei den Herstellern? Die Preise sind ja schon zum Teil weit auseinander.

Gruß
Member: Penny.Cilin
Penny.Cilin Jul 09, 2024 at 15:30:50 (UTC)
Goto Top
Eine Reichweite von 10km würde reichen.

Ähm, Du willst das LWL. über diese Strecke verlängern? Klar, daß das mit
sehr sehr hohen Kosten verbunden
verbunden ist.

Gruss Penny.
Member: aqui
aqui Jul 09, 2024 updated at 15:33:42 (UTC)
Goto Top
Ist aber bei Singlemode 9µm Fasern die der TO im Einsatz hat simpler Standard und mittlerweile auch nicht mehr so teuer. Zu mindestens was die SFP+ Optiken anbetrifft...
Member: Deepsys
Deepsys Jul 09, 2024 updated at 15:45:32 (UTC)
Goto Top
Hi,

Ich denke du müsstest mal etwas mehr über das Netzwerk erzählen.

Wenn ihr damit doch Switche verbindet, die bindet ihr einfach "mehrfach" per LACP/Trunk zusammen und macht dann VLANs drüber, das sollte reichen.
Wenn dann noch die Bidis von aqui dazu kommen, wären das 8x10G.

Edit:
Wenn dann noch nötig, noch ein WDM System und die hast mehr als genug Bandbreite.

Viele Grüße
Deepsys
Member: em-pie
em-pie Jul 09, 2024 at 15:47:47 (UTC)
Goto Top
Moin,

Sprechen wir eigentlich von Ethernet oder FibreChannel?
Member: larsvomdach
larsvomdach Jul 09, 2024 at 16:09:02 (UTC)
Goto Top
Hallo,

@Penny.Cilin

Da meinte ich die Gbic. Die habe ich mit 10km und 20km Reichweite gesehen.
Deswegen meinte ich 10km reicht. Auch eine Bandbreite von 10G/25G reicht.

unbenanntes diagramm
Es geht darum das in Gebäude B in jedem Stockwert mehrere LWL Switche verbaut sind
Wir möchten jedes Stockwerk einzeln von Gebäude A anfahren.

Gruß
Member: TwistedAir
TwistedAir Jul 09, 2024 at 16:29:30 (UTC)
Goto Top
Hallo.

Es geht darum das in Gebäude B in jedem Stockwert mehrere LWL Switche verbaut sind
Wir möchten jedes Stockwerk einzeln von Gebäude A anfahren.

Hmm, also ein Design abweichend des Standards der "strukturierten Verkabelung". Kann man machen, aber warum? Wenn die Fasern zum Trunk gebündelt werden, habt ihr eine bessere Auslastung durch Erhöhung der Bandbreite (nicht der Geschwindigkeit face-wink), könnt Redundanz aufbauen, etc. Persönlich würde ich der Idee von @Deepsys folgen.

strukturierte_verkabelung.svg
(c) Deadlyhappen

Gruß
TA
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Jul 09, 2024 at 19:03:46 (UTC)
Goto Top
Moin,

Ich würde da auch eher einen Trunk machen und dann von diesen Switchen aus die Etagen mit LWL anfahren. So hast Du mehr (gebündelte) Bandbreite und auch Redundanz.

lks
Member: LordGurke
LordGurke Jul 09, 2024 at 19:08:26 (UTC)
Goto Top
Welche Geräte bzw. Hersteller habt ihr im Einsatz? Und was für Bandbreiten fahrt ihr?
Gibt es da große Unterschiede bei den Herstellern? Die Preise sind ja schon zum Teil weit auseinander.

Die CWDM-Muxe und die Transceiver haben wir von fs.com gekauft. Da hatten wir bisher keine Probleme mit.
Auf den CWDM-Strecken fahren wir aktuell nur 10G, bei 40G und mehr wird aber auch ein breitbandigeres Spektrum genutzt, was dann die Anzahl der Kanäle reduziert. Zumindest bei 100G über DWDM war das so, es kann sein, dass CWDM da schon ausreichend breite Kanalraster hat. Da habe ich gerade keinen genauen Überblick.

Was die "Leuchtweite" (eigentlich die Empfindlichkeit auf RX-Seite) angeht: Du hast durch das CWDM selbst und später wenn die Transceiver altern eine höhere Dämpfung. Schaue dir am besten mal aktuelle Lichtpegel auf den Transceivern an (wenn sie es unterstützen) und vergleiche die Leistung auf der TX-Seite mit dem Pegel auf der RX-Seite am anderen Ende. Daraus kannst du die Dämpfung ablesen, die durch das Kabel, die Steckverbindungen und Spleißboxen alleine entsteht. Dann musst du die Dämpfung des CWDM-Mux (meist 2-3 dB) dazurechnen und gucken, ob die Transceiver die du einsetzen willst, damit noch arbeiten. Behalte gedanklich 3-4 dB als Reserve wegen der Alterung der Transceiver. Notfalls muss man Dämpfungsglieder einsetzen und dafür stärkere Transceiver nehmen, sonst riskiert man Link-Drops oder CRC-Fehler.
Member: aqui
aqui Jul 09, 2024, updated at Jul 11, 2024 at 10:42:31 (UTC)
Goto Top
Wir möchten jedes Stockwerk einzeln von Gebäude A anfahren.
Gibt es dafür einen sinnvollen Grund? ­čĄö
100Gig bzw. zumindestens 40Gig ist heute ja mittlerweile Standard und auch preiswert zu bekommen! Was hintert dich daran die Gebäudekopplung mit 100G (40G) zu machen? So könntest du jedes Stockwerk problemlos mit 10G versorgen.
Dadurch das du Singlemode zwischen den Gebäuden hast ist 100G (40G) ja technisch kein Thema.
Member: sk
sk Jul 10, 2024 at 13:28:57 (UTC)
Goto Top
Zitat von @larsvomdach:
Auf der Suche nach alternativem zur Kabelverlegung bin ich hier Fündig geworden.
Hat jemand damit Erfahrung?

Generell nutzen wir einige CWDM-Muxer, aber nicht die verlinkten, denn die wären mir zu teuer. Bislang haben wir die Muxer von Mikrotik verwendet, aber die hat MT leider aus dem Portfolio genommen. Beim nächsten Mal deshalb wohl leider FS.com. Die haben 8-Kanal CWDM-Muxer, die ähnlich günstig sind, wie die von MT.

Transceiver kaufen wir generell - wenn möglich - bei Flexoptix. Dort einfach "CWDM" in die Suche eingeben und das passende wählen...

Zitat von @larsvomdach:
Funktioniert das zuverlässig?

Selbstverständlich läuft das stabil, wenn man das Dämpfungsbudget korrekt berechnet und die passenden Transceiver wählt. Wie immer, muss man halt wissen, was man tut. Aber das ist hier ja nun keine Raketenwissenschaft.

Gruß
sk
Member: larsvomdach
larsvomdach Jul 11, 2024 updated at 11:44:03 (UTC)
Goto Top
Hallo,

@LordGurke
Inzwischen habe mich mich weiter in das Thema eingelesen.
Wir nutzen Gbics von Flexoptix. Dort habe ich auch schon CWDM Gbics gesehen.

@sk
Ja, inzwischen habe ich auch bei FS.com die Muxer gefunden.
Wie schon oben beschrieben haben wir Gbics von Flexoptix.

Gibt es da eine Regel/Formel usw. wie man Dämpfungsbudget korrekt berechnet?
Bei Flexoptix gib es ja Gbic mit unterschiedlichen db werten.

@aqui
Es kann ein das in der nächsten Zeit Geräte/Protokolle kommen die nicht über Switch laufen können.
Deswegen checke ich die Optionen ab.
Generell bin ich bei dir.

Gruß
Member: Roland567
Roland567 Jul 15, 2024 at 08:00:50 (UTC)
Goto Top
Hallo,
Da hat wohl jemand vor langer Zeit Geld gespart, mit den NUR 8 Fasern. face-smile Grober Fehler face-smile

Wie auch immer.
Wir verwenden auch CWDM und haben 2 Rechenzentren darüber verbunden. (~10km)
Viel LAN und auch noch ein paar FC Verbindungen.
Aber ACHTUNG.
Die SFP's für CWDM sind teilweise sehr kostspielig, im Vergleich zu den "einfachen".
Gerade im FC Bereich kosten die "gutes" Geld.
Und meines Wissen gibt es da aktuell wohl eher auch keine 32GB Module.
Ich weiss nicht, ob es im LAN ebenfalls Einschränkungen gibt, wenn es Richtung 40 bzw. 100 Gb geht.
Und Wichtig. Je höher die Wellenlänge (Farbe) je teurer könnte es werden. (So meine Erfahrung)
Vor allem, wenn du mal ein 16er CWDM benötigst.
Und dann nicht zu vergessen; wenn der Netzwerkhersteller diese nicht liefert, bist du auf ThirdPart angewiesen, was ggf. bei einem Supportfall mit dem Switchhersteller wieder zum Problem führen könnte, weil er sieht, dass es keine Original sind.
Einfach alles Gedanklich durchspielen.
DWDM war uns eindeutig VIEL zu teuer, auch wenn es einige Vorteile bring.
Da kannst vermutlich ein neues LWL verlegen. face-smile

Aber trotz allem, sollte man überlegen, ob es nicht ein Weg gibt doch weitere Fasern zu verlegen.