jsysde
Goto Top

VMWare ESXi - Update bei Customized Image

N'Abend zusammen.

Ich hab' hier ein großes Chaos "geerbt", sowas wie das hier:
- Netzwerk mit statisch vergebenen IPs aus dem DHCP-Bereich und der (sog.) Admin hat keine Ahnung, warum es IP-Konflikte gibt.
- Backup-Software älter 10 Jahre, unterstützt max. Server 2016 - zum Einsatz kommt 2019 und neuer, inkl. Exchange. VMs werden offline (!!) mit dieser Software "gesichert".

Und nun zum Grund meiner Frage:
Zwei ESXi-Hosts mit Patchstand 6.7.0 Build 9214924, also ~4,5 Jahre alt. Sind Supermicro Super Server, allerdings sagt die Webconsole: You're running Fujitsu Customized Image 451-1.

Würde die Kisten gern mal patchen, habe aber im Netz schon gelesen, dass das mit Customized Images so ne Sache ist. Eigentlich bräuchte ich das Customized Update vom Hersteller - aber ein Fujitsu-Image auf nem Supermicro, das ist doch Ärger vorprogrammiert?

Und hab' ich ne Möglichkeit, ohne Reboot zu erkennen, ob die Platten in einem RAID-Verbund stecken oder nicht? Rein vom durchzählen her fürchte ich fast, die Platten/SSDs sind als Einzellaufwerke eingebunden.

Zwei weitere ESXi-Hosts laufen wohl mit nem Standard-Image, allerdings auch auf Patchstand von anno tobak. Hier wäre die Frage, wie das mit der Lizenzierung ist, wenn ich auf eine neue "Major-Version" aktualisieren möchte. Gibt's da Stolpersteine, muss ich was grundlegendes wissen?

Ich kann VMWare zwar soweit "administrieren", dass ich laufende Systeme in den Griff bekomme, aber bei Updates und so nem Customize-Image-Kram krieg ich Bauchweh. Bin halt doch mehr der HyperV-Typ.

Ich danke für eure Beiträge und Anregungen.

Cheers,
jsysde

Content-Key: 5539022829

Url: https://administrator.de/contentid/5539022829

Printed on: February 25, 2024 at 04:02 o'clock

Mitglied: 2423392070
2423392070 Jan 21, 2023 at 20:38:48 (UTC)
Goto Top
Alle deine Fragen kannst du über die CLI klären.

Ein neues generisches Images, ggf auch eines von Supermicro sollte laufen, es wird ja lediglich neuere Software geladen für die selbe Hardware.

Das ESXi kann man vorher sichern.
Member: em-pie
em-pie Jan 21, 2023 at 20:56:51 (UTC)
Goto Top
Moin,

First of all:
Sind die ESXi-Kisten mit einer Lizenz ausgestattet und wenn ja, gibt es noch gültige Subscriptions (das kann dir im schoimmsten Fall die FiBu sagen. Nämlich wann welche Rechnung gezahlt wurde). Wenn die Kosten mit einer Lizenz laufen, musst du ein Lizenzupgrade bei VMware durchführen (drei Klicks).

Ansonsten nutzen wir den VMware Update Manager, um unsere ESXi (im vCenter) zu aktualisieren - mit Customer Image (Lenovo).


Ich würde mal die Hardware inspizieren und schauen, ob du ein CustomImage für Supermicro installieren kannst (gibt es das überhaupt?). Falls es keines gibt. Standard Image nehmen und gut.

Würde auch vorher mal die Config des ESXi sichten und einmal von Grund auf neu installieren. Da dürfte (vermutlich!) kaum sonderlich benötigtes konfiguriert sein.
Das hat man ja innerhalb von 2-3h komplett neu aufgesetzt (inkl. Config)
Member: jsysde
jsysde Jan 28, 2023 at 19:34:55 (UTC)
Goto Top
N'Abend.

Ok, Lizenzen sind nirgends zu finden - Zitat: "Hab ich einfach von der DVD da installiert".
Die Hardware selbst ist ok, zumindest zwei der Hosts (die auch behalten werden sollen). SuperMicro Super Server, zwei Jahre alt, 256GB RAM je Host, LSI oder Adaptec RAID-Controller. Ganz ordentlich eigentlich.

vCenter gibbet nicht, die Hosts laufen alle "für sich"; mal eben neu installieren geht auch nicht, weil zum Betrieb der installierten VMs alle Hosts benötigt werden.

Werde jetzt erstmal Server konsolidieren und damit Ressourcen frei machen. Letztlich wird VMWare beerdigt werden und die Bleche werden als HyperV-Hosts neugeboren werden. face-wink

Thx for input.

Cheers,
jsysde