Windows 2003 SBS als Fileserver oder zusätzlicher NAS?

chris12
Für unser Büro (!3 Mitarbeie) möchte ich einen neuen Server, gleichzeitig DC, anschaffen.

Als Betreibsystem soll es Server 2003 SBS sein, da wir auch Exchange benötigen.

Die Überlegung ist ein Raid1 für System und Exchange zu nehmen und zusätzlich ein Raid5 für Daten (Fileserver).
Die Daten sind normale Office Dateien also keine großen Multimedia Daten.

Macht es Sinn anstelle des zweiten Raid (Raid5) im Server evtl. ein NAS für die Dateien zu nehmen, so dasss diese getrennt vom Server laufen?
Mit NAS habe ich noch keine Erfahrungen.

Das ganze soll auch möglichst kostengünstig sein.

Danke und Gruß
Christian

Content-Key: 85337

Url: https://administrator.de/contentid/85337

Ausgedruckt am: 27.01.2022 um 22:01 Uhr

Mitglied: wiesi200
wiesi200 12.04.2008 um 12:28:54 Uhr
Goto Top
Also es kommt etwas auf das Nas an aber bei einem Richtigen NAS hast du sicher einen Geschwindigkeitsvorteil aber bei 3 Leuten würde ich mir da eigentlich keinen Kopf zerbrechen.

Das einzige beim Server würde ich keinen normalen PC nehmen sondern richtige Serverhardware die sind einfach für die Belastung (Dauerbetrieb) ausgelegt.
Mitglied: sysad
sysad 12.04.2008 um 13:57:36 Uhr
Goto Top
Also es kommt etwas auf das Nas an aber bei
einem Richtigen NAS hast du sicher einen
Geschwindigkeitsvorteil aber bei 3 Leuten
würde ich mir da eigentlich keinen Kopf
zerbrechen.

Ein zusätzlicher Gedanke könnte sein, dass Du mit einem NAS oder irgendeinem anderen externen Medium die Sicherheit Deiner Daten drastisch erhöhst.


Das einzige beim Server würde ich
keinen normalen PC nehmen sondern richtige
Serverhardware die sind einfach für die
Belastung (Dauerbetrieb) ausgelegt.

Wir machen das seit einiger Zeit nicht mehr standardmässig, sondern verbauen brauchbare Otto-Normal-HW die bei geringem Leistungsbedarf auch noch enenergiesparend ist. Das einzige, was uns in den letzten Jahren kaputt ging, war 1 Samsung und eine WD HD sowie erstaunlicherweise 6 Speicherriegel binnen 7 Monaten, das war früher einfach besser ;-) face-wink.
M.E. spielt die tatsächliche Belastung keine große Rolle. Bei den HDs war eine kaum belastet in einem USB-Gehäuse, die andere 24/7 an.
Wenn es ein richtig 'brutaler' ausfallsicherer Hochleistungsserver werden soll, hat Wiesi200 natürlich recht, da brauchst Du was für echte Männer, äh Admins.
Mitglied: wiesi200
wiesi200 12.04.2008 um 15:43:11 Uhr
Goto Top
Ein zusätzlicher Gedanke könnte
sein, dass Du mit einem NAS oder irgendeinem
anderen externen Medium die Sicherheit Deiner
Daten drastisch erhöhst.

Bis auf den Vorteil das wenn ein Gerät ausfällt das wehnigsten noch irgendetwas läuft hab ich keinen Vorteil und selbst dann hast du ohne Domaincontroller nicht sonderlich viel von den NAS

Wir machen das seit einiger Zeit nicht mehr
standardmässig, sondern verbauen
brauchbare Otto-Normal-HW die bei geringem
Leistungsbedarf auch noch enenergiesparend
ist. Das einzige, was uns in den letzten
Jahren kaputt ging, war 1 Samsung und eine WD
HD sowie erstaunlicherweise 6 Speicherriegel
binnen 7 Monaten, das war früher einfach
besser ;-) face-wink.
M.E. spielt die tatsächliche Belastung
keine große Rolle. Bei den HDs war eine
kaum belastet in einem USB-Gehäuse, die
andere 24/7 an.
Wenn es ein richtig 'brutaler'
ausfallsicherer Hochleistungsserver werden
soll, hat Wiesi200 natürlich recht, da
brauchst Du was für echte Männer,
äh Admins.

Ich hab das 2 mal gemacht und bin immer auf die Schnauze damit gefallen und um 100 - 200€ zu sparen (es gibt auch Server unter 1000€) und dafür einen Ausfall zu riskieren ist mir die Sache sicher nicht Wert. Und der Datentransfer ist bei solchen geräten auch höher da man die 08/15 Raidcontroller die onBoard sind, wirklich in die Tonne werfen kann. Für nen Server braucht man auch die entsprechende Hardware.

Mann nimmt ja auch keinen Golf wenn man einen Lastwagen braucht, oder?
Mitglied: chris12
chris12 13.04.2008 um 11:15:39 Uhr
Goto Top
SORRY, vielleicht solte ich erst mal Tippen lernen, bevor ich über einen Server nachdenke ;-) face-wink!
Wir haben 13 Mitarbeiter (nicht !3). Was für ein NAS würdet ihr nehmen?

Ich gehe mal davon aus, dass diese Einsteigerlösungen wie z.B. von Qnap nichts für unsere Größenordnung und den "proffesionellen" Bereich sind, oder?


Danke schon mal für Eure Infos ...

Christian
Mitglied: sysad
sysad 13.04.2008 um 12:24:18 Uhr
Goto Top
SORRY, vielleicht solte ich erst mal Tippen
lernen, bevor ich über einen Server
nachdenke ;-) face-wink!

Gute Idee ;-) face-wink

Wir haben 13 Mitarbeiter (nicht !3). Was
für ein NAS würdet ihr nehmen?


Auch kein anderes, wenn es nur um FS geht und die von Dir angegebene Größenordnung. RAID5 bringt halt Ausfallsicherheit für 1 HD, Performance ist insgesamt eher schlechter beim Schreiben.

Ich gehe mal davon aus, dass diese
Einsteigerlösungen wie z.B. von Qnap
nichts für unsere
Größenordnung und den
"proffesionellen" Bereich sind,
oder?

Falls das Wort 'professionell' hätte heissen sollen ;-) face-wink)
Eine eher harmlose FS-Lösung tut's da wohl. Geh auf Nummer sicher und nimm eine Kiste mit 2 Netzteilen und RAID1 oder RAID5 und vernünftiger DaSi.



Danke schon mal für Eure Infos ...

Christian
Mitglied: wiesi200
wiesi200 13.04.2008 um 12:47:05 Uhr
Goto Top
Ok, bei 13 sollte man schon darüber langsam nachdenken.

Hab mir mal die von Qnap angesehen bis auf das WS-411U sind alle eher ein Witz.

Das Iomega Storcenter Pro 250 wär eftl. was. Wobei ich bei dehen mal riesen Probleme gehabt habe das ich ein Ersatznetzteil bekomme (bin ehrlich gesagt deswegen Stink sauer auf Iomega, laufen aber relativ gut). Jetzt setzten wir auf ein Maxdata Nas kann dir aber leider den Typ nicht auswendig sagen.

Ich würde auf jeden Fall auf ne richtige x86 Architektur achten.
Heiß diskutierte Beiträge
question
Marode Netzwerk-Infrastruktur im kleinen Unternehmen - wo anfangen?StephanXVor 1 TagFrageNetzwerkmanagement48 Kommentare

Guten Abend zusammen, es geht um einen kleinen Betrieb (Kfz-Werkstatt) mit einer recht wirren und planlosen Netzwerkstruktur und Datensicherung, welche ich so langsam mal richten ...

general
Generator für endlose, kostenlose Energie? Ein gut gemachter Schwindel? gelöst beidermachtvongreyscullVor 1 TagAllgemeinOff Topic32 Kommentare

Mahlzeit Kollegen! Wenn ich mich strikt an physikalische Grundsätze halte, müsste ich sagen: Nein. Es ist nicht möglich. Ich stieß aber im Internet auf ein ...

general
FYI: In zwei Tagen zieht LetsEncrypt zahlreiche Zertifikate zurückipzipzapVor 1 TagAllgemeinVerschlüsselung & Zertifikate1 Kommentar

Hallo, zur Info, falls bei Euch übermorgen was knallt: Ruhiges Wochenende! ipzipzap ...

question
"minimale" Cloud-Telefonanlage gesuchtDatenreiseVor 1 TagFrageVoice over IP13 Kommentare

Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach einer Cloud-Telefonanlage, die sich für einen einzelnen Arbeitsplatz eignet und wollte hier fragen, ob jemand dazu einen ...

tutorial
IKEv2 VPN Server für Windows und Apple Clients mit Raspberry PiaquiVor 21 StundenAnleitungLAN, WAN, Wireless1 Kommentar

Einleitung Das folgende Tutorial erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist ein einfaches Framework was die Funktion eines IPsec VPN Servers im groben Rahmen aufzeigt. ...

question
PfSense: nach 27-stündigem Ausfall der Deutschen Telekom streiken IPSec + OpenVPN gelöst vafk18Vor 1 TagFrageNetzwerke9 Kommentare

Einen Gruß aus der Eifel, nachdem wir wieder mal von einer großflächigen Störung der Telekom-Anschlüsse (Ausfall eines DSLAM mit mehreren Tausend Teilnehmern) heimgesucht wurden, deren ...

question
Vorkehrungen für einen StromausfallahussainVor 10 StundenFrageNetzwerke10 Kommentare

Hallo, wir betreiben ein Netzwerk mit 8 Clients, Router, Switches, IP-Telefonen, NAS und einem kleinen Anwendungsserver. Unsere einzige Vorkehrung gegen einen Stromausfall/Blackout ist aktuell eine ...

question
Abschätzung Nutzungsdauer von neuer Serverhardware gelöst lcer00Vor 10 StundenFrageHardware9 Kommentare

Hallo zusammen, bei uns stehen 2022 Neuanschaffungen an. Dabei geht es um einen Backupserver (das Cloud-Konzept überzeugt mich immer noch nicht vollständig ) und demnächst ...