wandastaab
Goto Top

Zentrale Benutzerverwaltung im Heimnetz mit Windows Clients und NAS (Synology)

.. ja, ich weiss, es gibt zu dem Thema einiges, aber irgendwie habe ich noch nicht das gefunden, was mich letztlich weiter gebracht hat. Daher diese Frage hier.

Ich möchte in unserem Heimnetz bestehend aus:
- Laptops mit Windows 7 (professional und Home Premium) clients
- 2 NAS (Synology)
- iOS Geräte (iPhone, iPad)
die Benutzerverwaltung möglichst zentral gestalten. Jeder meldet sich mal an jedem Gerät an und sollte auf die auf den NAS gespeicherten Daten zugreifen können. Die beiden NAS enthalten Videos, Photos, Dokumente etc.; die Zugriffsberechtigungen sind aber je Benutzer unterschiedlich.
Um nicht bei einem Passwortwechsel oder einer Userneuanlage etc auf jedem Gerät manuell was machen zu müssen, möchte ich das gerne zentralisieren.

Ich habe jetzt einiges über Samba, LDAP und Windows AD gelesen, bin aber immer noch nicht wirklich schlauer. Verwendet man einen Windows Server mit AD, hat man enorme Lizenz-Kosten ('enorm' für ein Heimnetz); bleibt man bei Linux, kann man die Windows Clients nicht einbinden, wobei ich denke, dass ich da nur noch nicht weit genug gelesen habe.

Bin mir letztlich nicht sicher, nach was ich sinnvollerweise schauen muss und welche Informationen mir weiter helfen.

Ideal wäre vielleicht, die Verwaltung auf einer Synology NAS zu machen, da die eh 24/7 laufen, das ist dann aber wieder Linux/LDAP/Samba.

Vielen Dank!

Content-Key: 225181

Url: https://administrator.de/contentid/225181

Printed on: February 8, 2023 at 21:02 o'clock

Member: keine-ahnung
keine-ahnung Dec 22, 2013 at 15:13:43 (UTC)
Goto Top
Zitat von @WandaStaab:

Ideal wäre vielleicht, die Verwaltung auf einer Synology NAS zu machen, da die eh 24/7 laufen, das ist dann aber wieder Linux/LDAP/Samba.
Ja und? Willst Du Dir für Deine paar Büchsen ein Windows-AD aufziehen?

LG, Thomas
Member: falscher-sperrstatus
Solution falscher-sperrstatus Dec 22, 2013, updated at Apr 16, 2014 at 12:07:35 (UTC)
Goto Top
Geht sowieso nicht oder nur mit Schmerzen: Home Versionen von Windows face-wink

Abgesehen davon wirst du die iP* Devices sowieso nie ordentlich eingebunden bekommen oder TO: Wie hast du dir das vorgestellt?

Zu den Lizenzkosten: Bei eBay gibts mittlerweile die 2008 relativ preiswert. Kommt allerdings noch Server, Service (wenn du dich da nicht einlesen willst und um das ordentlich zu machen brauchst du da Zeit für) und entsprechende Lizenzen (Win x Prof) zu.

Die Frage ist, ob das Sinn macht. Den Stromverbrauch nicht zu vergessen.
Member: wiesi200
Solution wiesi200 Dec 22, 2013, updated at Apr 16, 2014 at 12:07:39 (UTC)
Goto Top
Hallo,

Du solltest weiterlesen. Bei Linux kann man auch Windows Clients bedienen. Nur die Home Versionen von Microsoft machen ne Zentrale Benutzerverwaltung nicht mit, wie ja schon von certifiedit geschrieben nicht mit.
Member: aqui
Solution aqui Dec 22, 2013, updated at Apr 16, 2014 at 12:07:42 (UTC)
Goto Top
Jedes NAS, wenigstens die von Synology oder QNAP, supporten heute sowas (LDAP) per Default oder über kostenfreie Plugins.
Das ist im Setup dann im Handumdrehen aktiviert.
Dokumentensharing mit den mobilen Devices rennt auch darüber mit der eigenen privaten Cloud zuhause ohne NSA Schnüffelei:
https://owncloud.com/wp-content/uploads/2012/08/ct.1912.156-159.pdf
Auch das ist LDAP fähig.
Das NAS kann man so zum zentralen Verwaltungsserver machen.
Alternativ kann das ein kleiner RaspberryPi mit Samba 4 und AD Support ! Damit hast du dann deinen AD Server für 35 Euro mit ca. 15 Euro Stromkosten im Jahr:
https://www.administrator.de/wissen/netzwerk-management-server-mit-raspb ...
Such dir das schönste aus….
Member: WandaStaab
WandaStaab Dec 22, 2013 at 17:24:46 (UTC)
Goto Top
Ja und? Willst Du Dir für Deine paar Büchsen ein Windows-AD aufziehen?

Genau das ist ja, was ich wissen möchte. Muss ich das, um Windows und Linux Geräte gemeinsam zentral zu verwalten? Mir schwant schon, dass es überdimensioniert sein könnte. Allerdings, vielleicht kommt ja auch sowas wie ein Homeserver von MS in Betracht? 2011 oder 2012, wobei ich mich damit und mit den Kosten noch nicht wirklich befasst habe. HP N36L mit MS Homeserver etwa, wenn das die Lösung sein sollte.
Member: keine-ahnung
Solution keine-ahnung Dec 22, 2013, updated at Apr 16, 2014 at 12:07:52 (UTC)
Goto Top
Zitat von @WandaStaab:

HP N36L mit MS Homeserver etwa, wenn das die Lösung sein sollte.
Gibt's das noch?

Du brauchst für das bissel Privatkram nix weiter ... das sollte das Synologybüchsle schon können.

LG, Thomas
Member: WandaStaab
WandaStaab Dec 22, 2013 at 17:31:25 (UTC)
Goto Top
Zitat von @falscher-sperrstatus:

Geht sowieso nicht oder nur mit Schmerzen: Home Versionen von Windows face-wink

Sind alles W7 prof bis auf einen, naja, müsste ich mir eben eine Lösung für überlegen..

Abgesehen davon wirst du die iP* Devices sowieso nie ordentlich eingebunden bekommen oder TO: Wie hast du dir das vorgestellt?

Das war vielleicht etwas ungenau ausgedrückt. Es reicht die iOS Geräte auf die NAS per Synology App zugreifen zu lassen, diese Geräte werden ja auch nur von einer Person verwendet. Das funktioniert ja auch derzeit schon, soll aber auch weiter in einer zentral verwalteten Umgebung funktionieren.


Zu den Lizenzkosten: Bei eBay gibts mittlerweile die 2008 relativ preiswert. Kommt allerdings noch Server, Service (wenn du dich
da nicht einlesen willst und um das ordentlich zu machen brauchst du da Zeit für) und entsprechende Lizenzen (Win x Prof)
zu.

Reicht nicht auch 2003? Und zum Server. ein HP N36L wäre vielleicht eine Alternative.
Member: WandaStaab
WandaStaab Dec 22, 2013 at 17:34:12 (UTC)
Goto Top
Zitat von @wiesi200:

Du solltest weiterlesen. Bei Linux kann man auch Windows Clients bedienen. Nur die Home Versionen von Microsoft machen ne Zentrale
Benutzerverwaltung nicht mit, wie ja schon von certifiedit geschrieben nicht mit.

Wenn Du jetzt noch passende Links hättest? Googlen bringt viel zuviel, wenn man nicht weiß, was sinnvoll und zielführend ist und was nicht.
Member: WandaStaab
WandaStaab Dec 22, 2013 at 17:45:41 (UTC)
Goto Top
Zitat von @aqui:

Jedes NAS, wenigstens die von Synology oder QNAP, supporten heute sowas (LDAP) per Default oder über kostenfreie Plugins.
Das ist im Setup dann im Handumdrehen aktiviert.

Also sollte ich für die Benutzerverwaltung in Richtung LDAP und NAS weiterlesen?

Alternativ kann das ein kleiner RaspberryPi mit Samba 4 und AD Support ! Damit hast du dann deinen AD Server für 35 Euro mit
ca. 15 Euro Stromkosten im Jahr:

Ja, aber wäre ja dann mit einem fähigen NAS gar nicht notwendig.

Hilft mir das hier? http://www.synology.com/de-de/support/tutorials/469
Habe nur bei einigen Artikeln gelesen, dass die Informationen, die LDAP speichert nicht mit dem kompatibel ist, was Windows verwaltet?!
Member: rzlbrnft
rzlbrnft Apr 07, 2017 at 12:24:22 (UTC)
Goto Top
Zitat von @WandaStaab:
Hilft mir das hier? http://www.synology.com/de-de/support/tutorials/469
Habe nur bei einigen Artikeln gelesen, dass die Informationen, die LDAP speichert nicht mit dem kompatibel ist, was Windows verwaltet?!

Das kann dir doch, solange du keinen Windows Server hast, völlig wurscht sein. Versuch doch erst mal mit dem was du schon hast auszukommen, Synology unterstützt seit DSM 5.2 Samba 4, das sollte für dich wohl schon völlig overpowered sein.
Mitglied: 108012
108012 Apr 07, 2017 at 12:31:12 (UTC)
Goto Top
@rzlbmft

Du weißt schon das der Beitrag von 2013/2014 ist und somit älter als 3 Jahre ist oder?

Gruß
Dobby

Member: falscher-sperrstatus
falscher-sperrstatus Apr 07, 2017 at 13:00:53 (UTC)
Goto Top
Zitat von @108012:

@rzlbmft

Du weißt schon das der Beitrag von 2013/2014 ist und somit älter als 3 Jahre ist oder?

Gruß
Dobby


Es fehlen einfach die Freitagsfragen face-smile
Member: rzlbrnft
rzlbrnft Apr 07, 2017 at 13:18:45 (UTC)
Goto Top
Da hab ich wohl auf den falschen geantwortet.