Wenn neuere PCs nicht von USB starten mögen

coltseavers
Goto Top
Hallo zusammen,

da ich das Problem heute selber hatte und ich erst ein wenig recherchieren musste, um die Lösung zu finden, hoffe ich, dass ich einigen hier vielleicht helfen kann.

Ich hatte vor mir einen normalen Desktop-PC mit einem Mainboard Asus B560M-A und einem Prozessor Intel Core i5-11400 (inkl Grafik).

An diesem PC wollte ich von einem externen USB-CD-Laufwerk booten.
Die CD ist bootfähig, das CD-Laufwerk wird erkannt, aber man kann es nicht als Boot-Device auswählen.

Tips ergaben schnell, man solle im UEFI doch einfach CSM aktivieren.
Dies war bei mir aber ausgegraut, sodass ich nicht weiterkam.

Ursache: Wegen der in der CPU integrierten Grafikeinheit ist die Aktivierung von CSM nicht möglich.
Lösung: Einbau einer dedizierten PCIe-Grafikkarte.

Viele Grüße
Colt

PS:
Wer das Wissen hat, könnte noch gerne ergänzen, ob dies ausschließlich bei Intel-CPUs der Fall ist, oder ob es auch AMD betrifft.

Content-Key: 2684858693

Url: https://administrator.de/contentid/2684858693

Ausgedruckt am: 16.05.2022 um 15:05 Uhr

Mitglied: TK1987
TK1987 04.05.2022 um 14:54:40 Uhr
Goto Top
Moin,

Zitat von @coltseavers:
An diesem PC wollte ich von einem externen USB-CD-Laufwerk booten.
Die CD ist bootfähig, das CD-Laufwerk wird erkannt, aber man kann es nicht als Boot-Device auswählen.

Tips ergaben schnell, man solle im UEFI doch einfach CSM aktivieren.
das war dann aber wirklich ein sehr schlechter Tipp.

Die korrekte Antwort lautet: Secure-Boot deaktivieren, sonst lassen sich keine USB-Geräte booten.
Legacy/CSM-Support sollte (sofern überhaupt noch vorhanden), gefälligst ausgeschaltet bleiben.

PS:
Wer das Wissen hat, könnte noch gerne ergänzen, ob dies ausschließlich bei Intel-CPUs der Fall ist, oder ob es auch AMD betrifft.
Mit dem CPU-Herrsteller hat das nichts zu tun, daher ja, auch bei AMD so.

Gruß Thomas
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 04.05.2022 um 15:29:21 Uhr
Goto Top
Moin,

Meiner Erfahrung nach liegt das eher am secure Boot als am csm. Wobei je nach zu bootendem Medium auch csm erforderlich sein kann, zusätzlich zum ausgeschalteten secure boot.

lks
Mitglied: TK1987
TK1987 04.05.2022 aktualisiert um 15:47:59 Uhr
Goto Top
Moin,

Zitat von @Lochkartenstanzer:
Wobei je nach zu bootendem Medium auch csm erforderlich sein kann, zusätzlich zum ausgeschalteten secure boot.
auf EFI-fähigen Rechnern sollte auch immer mit EFI gebootet werden - von Legacy/CSM-Support ist generell abzuraten, denn wenn man das Bootmedium mit diesem veralteten Verfahren bootet, wird das OS anschließend auch in diesem installiert und kann nicht mit EFI gebootet werden.

Gruß Thomas
Mitglied: coltseavers
coltseavers 04.05.2022 um 17:02:27 Uhr
Goto Top
Zitat von @TK1987:
auf EFI-fähigen Rechnern sollte auch immer mit EFI gebootet werden - von Legacy/CSM-Support ist generell abzuraten, denn wenn man das Bootmedium mit diesem veralteten Verfahren bootet, wird das OS anschließend auch in diesem installiert und kann nicht mit EFI gebootet werden.

Gruß Thomas

Ahoi,
in meinem Fall ging es nur darum nen RAM-Check von CD zu starten, aber dennoch danke für den Hinweis - vielleicht hilfts ja wem anders.
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 04.05.2022 um 18:19:27 Uhr
Goto Top
Zitat von @TK1987:

Moin,

auf EFI-fähigen Rechnern sollte auch immer mit EFI gebootet werden - von Legacy/CSM-Support ist generell abzuraten, denn wenn man das Bootmedium mit diesem veralteten Verfahren bootet, wird das OS anschließend auch in diesem installiert und kann nicht mit EFI gebootet werden.


Das stimmt so nicht in der absoluten Form.

Wenn man ein neues (U)EFI-fähiges OS istallieren will, mag das zutreffen. Aber wenn man ein Medium, z.B. mit Tools bootet, das von EFI nichts weiß oder mit EFI herumzickt, kann das durchaus sinnvoll sein, mit CSM zu starten. Auch wenn (U)EFI schoneinige Jahre auf dem Buckel hat, gibt es immer noch Ungereimtheiten, die mal auf das BIOS oder mal auf den bootcode zurückzuführen sind. Da ist es sinnvoll, einen Fallback zu haben.

lks

PS: Man kann Windows auch durchaus in einer UEFI-Konfiguration installieren, auch wenn man es mit CSM gebootet hat. Man muß dann halt einfach die Partitionierung per Hand machen, mit dism das Windows "installieren" und mit bcdboot bootfähig machen. :-) face-smile
Mitglied: TK1987
TK1987 05.05.2022 aktualisiert um 08:37:54 Uhr
Goto Top
Moin,

Zitat von @Lochkartenstanzer:
PS: Man kann Windows auch durchaus in einer UEFI-Konfiguration installieren, auch wenn man es mit CSM gebootet hat. Man muß dann halt einfach die Partitionierung per Hand machen, mit dism das Windows "installieren" und mit bcdboot bootfähig machen. :-) face-smile
Jein. Klar ist es grundsätzlich auch bei Windows möglich, EFI nachträglich zu installieren. Auch in diesem Fall muss für die EFI-Installation der Windowsinstaller dann aber wieder mit EFI-gebootet werden (AFAIK bekommt man sonst auch gar keinen Zugriff auf den NVRAM).

Zudem gibt es da vorher noch eine "Kleinigkeit", die gemacht werden muss: Anders als Linux, setzt Windows ...
  • bei Legacy/CSM-Boot zwingend eine MS-DOS-Partitionstabelle voraus (2TB Size limit!)
  • bei EFI-Boot zwingend eine GPT-Partitionstabelle voraus.

Bevor man überhaupt mit bcdboot beginnen kann, muss also zuerst die Partitionstabelle konvertiert werden.
Anschließend muss dann noch die ESP-Partition manuell erstellt; und dieser die id {c12a7328-f81f-11d2-ba4b-00a0c93ec93b} zugewiesen werden. Erst dann kann man mit bcdboot den Bootloader neu schreiben.

Die meisten Windowsuser wären damit wohl schlicht überfordert. Um sich das ganze Prozedere von vorneherein zu sparen, sollte man daher am besten gleich das System auf EFI-only lassen (neue PC's und Notebooks besitzen mittlerweile aber meist ohnehin schon keinen Legacy-Support mehr).

Gruß Thomas