Backup-Konzept für Heimgebrauch

Guten Tag zusammen,

ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtige Unterforum gewählt habe, denn meine Frage berührt auch den Bereich Hardware und Netzwerke.

Ich komme nicht weiter i.S. Backup meines NAS (Synology 1817+).
Über viele Jahre kamen hier nun ca. 18 TB Daten zusammen, die gesichert werden sollten.
Ich habe mir dann den Kopf darüber zerbrochen, welches Konzept hierfür am geeignetesten sein würde.

Folgende Sicherungsziele schwirren in meinem Kopf herum

- Backup auf externen Festplatten in Rotation
- Backup auf weiteren internen Festplatten im NAS
- Backup auf einem weiteren NAS mit ähnlicher Kapazität
- Backup auf einem weiteren Fileserver

Das sollten die gängistens und technisch einfachsten Möglichkeiten sein.
Synology bietet mit Hyper Backup und rcopy ein für diese Zwecke durchaus ausreichende Software.
Favorisiert sind natürlich inkrementelle Sicherungen.
Backups via rcopy auf externen Platten wären zwar denklogisch die enfachste Spielweise und preislich sehr attraktiv, sollten jedoch eher nachrangig gewählt werden.
Was leider auch nicht funktioniert sind snapshots, weil die von mir damals eingerichteten Dateisysteme das nicht unterstützen.
Hier müsste alles neu mit btrfs aufgesetzt werden, ZFS wird m.W. gar nicht unterstützt.

Dazu kommt jetzt, dass ich von Storage-Lösungen wie SAN gelesen habe.
Hierzu fehlt mir aber das Hintergrundwissen.

Ich würde gerne Eure Meinungen wissen und diese disktuieren.
Wie gesagt, es handelt sich um private Daten, für die schlicht im Abstand von 2-3 Tagen ein Backup erstellt werden sollte.
Es geht nicht um Hochverfügbarkeit, auch sind Redundanz und die Dauer einer vollständigen Wiederherstellung nicht von Bedeutung.

Ich danke Euch

Content-Key: 1115243089

Url: https://administrator.de/contentid/1115243089

Ausgedruckt am: 21.09.2021 um 02:09 Uhr

Mitglied: yumper
yumper 02.08.2021 um 18:18:28 Uhr
Goto Top
Hallo

was soll denn gesichert werden?

so long

Yumper
Mitglied: mossox
mossox 02.08.2021 um 18:23:20 Uhr
Goto Top
Wesentlich sind es Bilddateien im RAW-Format, FLAC von alten LPs/CDs, digitalisierte VHS, Konzertmitschnitte (Video).
Mitglied: dertowa
dertowa 02.08.2021 um 18:42:13 Uhr
Goto Top
Wo ist denn das Problem mit externen HDDs?
Mache ich bei meinem privaten Synology ebenso.
Die 12 TB Platte wird in regelmäßigen Abständen (meist alle 2 Wochen) per FreeFileSync auf zwei HDDs abgeglichen.

Könnte man auch per HyperBackup machen aber irgendwie mag ich das Ding nicht so recht.

Die Platten werden anschließend wieder eingelagert (getrennte Gebäudeabschnitt).
Somit ist die Gefahr von Überspannung schon mal raus - da die nicht dauerhaft am Stromnetz hängen.
Mitglied: Visucius
Visucius 02.08.2021 um 18:55:49 Uhr
Goto Top
Wo liegt jetzt das Problem mit externen Festplatten?! Ist doch so ziemlich das schnellste. Alternativ ein zweites NAS z.B. im Keller.
Mitglied: IT-Pro
IT-Pro 02.08.2021 um 19:43:57 Uhr
Goto Top
Ich schließe mich dem an:
Zitat von @Visucius:

Wo liegt jetzt das Problem mit externen Festplatten?! Ist doch so ziemlich das schnellste. Alternativ ein zweites NAS z.B. im Keller.

Es sollte das preislich günstigste sein. 18TB gibt es ja auch noch als eine HDD. Wenn du also 2-3 kaufst, kannst du alle 2,x bis 3,x Tage sichern. Für die Bequemlichkeit kannste ja noch ein NAS drumherumbauen. Du kannst dir ja noch so eine HDD-Transportbox dazubestellen und die dann darin lagern. Damit sollten externe HDDs die kostengünstigste und sicherste Lösung sein. Beim Hot-Backup mit einer zweiten NAS hat man halt die Gefahr, wenn die Runterfällt sind alle Daten passe´. Wenn dir bei den externen eine runterfällt sind nur 3 Tage weg. Wenn du das schön beschriftest, sollte das echt sehr komfortabel und die kostengünstigste Lösung sein.
Mitglied: mossox
mossox 02.08.2021 um 21:27:51 Uhr
Goto Top
Alles richtig.
Aber was mache ich wenn das zu sichernde Volumen irgendwann soweit ansteigt, dass eine vollständige Sicherung eben nicht mehr auf 1 externe Platte passt?
Mitglied: Visucius
Visucius 02.08.2021 aktualisiert um 21:57:58 Uhr
Goto Top
Alles richtig.
Aber was mache ich wenn das zu sichernde Volumen irgendwann soweit ansteigt, dass eine vollständige Sicherung eben nicht mehr auf 1 externe Platte passt?
Davon abgesehen, dass die Festplatten auch immer größer werden, würde ich vermutlich mal ausmisten oder auf datensparsamere Videoformate konvertieren.

18 TB "Privatdaten" ... ist das noch "sammeln" oder schon "Messie"? ;-) face-wink

Alternativ im Business- bzw. Video-(Producer)Umfeld schauen. Mit den entsprechenden Kosten. D.h. mehr oder weniger Du stellt mehrere RAID 5-NAS (oder vergl.) ab 3 Slots neben-, bzw. hintereinander. Die Transferleistung (In-/Output) dürfte bei Dir ja nicht so kritisch sein.
https://www.synology.com/de-de/support/RAID_calculator
Mitglied: Stefan007
Stefan007 03.08.2021 um 08:12:51 Uhr
Goto Top
Hi,

ich sichere per Hyper Backup eine volle Sicherung auf eine Externe, dann zusätzlich die kritischen Daten auf eine weitere und dann noch in die C2 Cloud von Synology (nur Daten, die auch in die Cloud dürfen ;)).

Thats it.


Thema SAN brauchst du definitiv nicht.
Mitglied: C.Caveman
C.Caveman 03.08.2021 um 09:25:35 Uhr
Goto Top
Prinzipiell würde ich es vermeiden, alle Daten auf ein Speichermedium zu pressen.
Am einfachsten ist es die kalten¹ Datensätze in Blöcke aufzuteilen und auf geeignete Datenträger zu packen.


1)Alles was sich nicht mehr verändert.
Mitglied: dertowa
dertowa 03.08.2021 um 09:32:16 Uhr
Goto Top
Zitat von @mossox:

Alles richtig.
Aber was mache ich wenn das zu sichernde Volumen irgendwann soweit ansteigt, dass eine vollständige Sicherung eben nicht mehr auf 1 externe Platte passt?

Dann machst du dir mal Gedanken über deine Daten.
Ist alles extrem wichtig und unverzichtbar, dann muss eine größere Sicherungsplatte herbei.
Muss irgendwas nicht so regelmäßig gesichert werden, da sich die Daten dort bspw. nicht täglich ändern, dann lagerst du das auf eine alternative kleinere HDD als zusätzliche Sicherung aus.

Alles eine Frage des Konzepts und der Bequemlichkeit. ;)
Man kann ja alles haben, im Zweifel kostet es einfach Geld.
Mitglied: SlainteMhath
SlainteMhath 03.08.2021 um 09:46:42 Uhr
Goto Top
Moin,

ich mach das so:

0) Colddata - sind ca. 80%
Alles -> Verschlüsselt auf HDD, und die zur Verwandschaft (ein/zweimal im Jahr austuschen)
wichtiges -> Verschlüssel auf HDD, ab ins Bankschliessfach (alle paar Monate austauschen)

1) alles was sich regelmässig/oft ändert
Alles -> Auf HDD, die dann in den Schrank (alle 1-2 Wochen tauschen)
wichtiges -> Verschlüsselt in die Cloud (Update alle 1-2 Tage)

Alles andere (SAN/LTO etc) ist im privaten Bereich overkill

lg,
Slainte
Mitglied: mossox
mossox 03.08.2021 um 14:18:47 Uhr
Goto Top
Hallo, danke für Eure Beiträge.
Ich werde einen Teil in die C2 Cloud von Synology sichern.

Frage zum "NAS drumherum bauen".
Gemeint wäre z.B. ein Raspberry/Mini-PC oder ähnliches, wo dann die externe Platte angeschlossen wird?
Mitglied: nachgefragt
Lösung nachgefragt 03.08.2021 um 15:09:53 Uhr
Goto Top
Zitat von @mossox:
Ich würde gerne Eure Meinungen wissen und diese disktuieren.
Ich würde es ebenfalls auf externe Festplatten sichern, nach der 3-2-1 Regel "vom Fotografen Peter Krogh entwickelt."
https://www.global.de/blog/3-2-1-regel/
Mitglied: Nebellicht
Lösung Nebellicht 04.08.2021 aktualisiert um 13:21:55 Uhr
Goto Top
Hi,
das könnte ggf. in Deine Überlegungen mit einbezogen werden: restic.net/
bzw. hier mehr infos.
Mitglied: dertowa
dertowa 04.08.2021 um 13:34:30 Uhr
Goto Top
Zitat von @Nebellicht:

Hi,
das könnte ggf. in Deine Überlegungen mit einbezogen werden: restic.net/
bzw. hier mehr infos.

Wer ein Synology-NAS aus der unterstützten Liste zur Verfügung hat, kann sich auch damit befassen:
https://www.synology.com/de-de/dsm/feature/active_backup_business
Ich nutze das um meinen Homeserver (ESXi) zu sichern, das klappt echt super.
Mitglied: mossox
mossox 05.08.2021 um 11:48:31 Uhr
Goto Top
Zitat von @Nebellicht:

Hi,
das könnte ggf. in Deine Überlegungen mit einbezogen werden: restic.net/
bzw. hier mehr infos.

Ich habe mir den Podcast angehört. Netter Plausch...

Aber so recht verstehe ich nicht, was restic jetzt so revolutionär macht.
OpenSource ok - schön und gut, aber auch da gibts ja einige viele bereits.
Die ausschließliche Bedienung via Shell/Script sagt mir nicht sonderlich zu.
Was habe ich nicht übersehen/nicht verstanden?
Mitglied: IT-Pro
IT-Pro 06.08.2021 um 12:12:27 Uhr
Goto Top
Zitat von @mossox:

Alles richtig.
Aber was mache ich wenn das zu sichernde Volumen irgendwann soweit ansteigt, dass eine vollständige Sicherung eben nicht mehr auf 1 externe Platte passt?

Naja, dann teilst du das Backup in mehrere Teile. Dann ist die Festplatte 1 die Platte mit Backup Teil 1 und Festplatte 2 beinhaltet dann Backup Teil 2. Hast ja sicherlich mehrere Ordner....
Bin mir ziemlich sicher das auch mit genannt zu haben. Oder wie ebenfalls erwähnt gönnst du dir dann eine NAS. oder mehrere NAS-Systeme.
Mitglied: IT-Pro
IT-Pro 06.08.2021 um 12:19:58 Uhr
Goto Top
Zitat von @mossox:
Frage zum "NAS drumherum bauen".
Gemeint wäre z.B. ein Raspberry/Mini-PC oder ähnliches, wo dann die externe Platte angeschlossen wird?
Ja, oder halt eine fertige von Synology, Qnap, WDmyCloud.... Das "bauen" muss in dem Fall also nicht wörtlich genommen werden.
Mitglied: JLendeckel
JLendeckel 10.08.2021 aktualisiert um 09:31:23 Uhr
Goto Top
Hi,

grundsätzlich würde ich dir das Konzept von SlainteMhath schon wärmstens ans Herz legen, wobei du selber beurteilen musst wie du das im Detail ausarbeitest. Auch wenn Backups bei Cloud-Diensten eigentlich selbstverständlich sein sollten, sollte man, vor allem bei kostenlosen Clouds, vorher das kleingedruckte lesen! Und immer dran denken, Daten die dein Haus verlassen, immer verschlüsseln!!!

Frage zum "NAS drumherum bauen".
Gemeint wäre z.B. ein Raspberry/Mini-PC oder ähnliches, wo dann die externe Platte angeschlossen wird?

Und noch was "grundsätzliches" ;), Backups sollten nie auf einem aktivem System am selben Standort liegen! Wenn z.B. mal der Blitz einschlägt sind nämlich auch die Backups u.U. weg. Eine einfache Überspannungssteckdose schützt nicht bei einem direkten Einschlag und Großschutz in der Hauptverteilung sowie Feinschutz im Netzwerk sind bei Privaten Gebäuden/Haushalten nicht üblich. Und, auch bei Linux basierten NAS kann es einen Virenbefall geben, wenn der auch sehr unwahrscheinlich ist.

Und weil wir gerade beim Thema sind hätte ich da auch eine Frage an alle Hardwaregurus. Bänder werden, vor allem von großen Firmen nach wie vor genutzt weil sie eine Hohe Datensicherheit auf Zeit haben. Aber wie sieht es mit der Datensicherheit auf Zeit bei HDDs aus? Wie lange halten die heute eigentlich nicht veränderte Daten? Zu begin des Festplattenzeitalters, war das ja durchaus auch ein Thema.
Mitglied: nachgefragt
nachgefragt 10.08.2021 um 09:55:04 Uhr
Goto Top
Zitat von @JLendeckel:
Aber wie sieht es mit der Datensicherheit auf Zeit bei HDDs aus? Wie lange halten die heute eigentlich nicht veränderte Daten?
Bei korrekter Lagerung gehen die Daten nicht verloren, u.a. meine uralte HDD (10+ Jahre) welche ich sogar noch nutze läuft noch.
Sollte eine technische (R)Evolution stattfinden müssen die Daten auf das neue Medium kopiert werden.
Mitglied: mossox
mossox 10.08.2021 um 10:15:35 Uhr
Goto Top
Vielen Dank auch hierfür.

Ich werde das Synology-NAS nun mit externen Platten regelmäßig sichern und diese Platten dann außerhalb unseres Hauses lagern.

Das NAS selbst werde ich nun auf RAID-5 umstellen, um beim Ausfall einer internen Platte eine Wiederherstellung zu ermöglichen.

Ich denke, das ist ein preiswerter und relativ einfacher Weg.
Mitglied: Visucius
Visucius 10.08.2021 um 10:24:21 Uhr
Goto Top
Das NAS selbst werde ich nun auf RAID-5 umstellen,
Wie lief das denn bisher?!
Mitglied: mossox
mossox 10.08.2021 um 10:49:37 Uhr
Goto Top
Zitat von @Visucius:

Das NAS selbst werde ich nun auf RAID-5 umstellen,
Wie lief das denn bisher?!

JBOD...
Mitglied: Visucius
Visucius 10.08.2021 aktualisiert um 11:25:27 Uhr
Goto Top
Oha. Ok, Sachen gibt es ;-) face-wink

Guck Dir evtl. auch mal SHR, bzw. SHR2 an.

https://www.storage-insider.de/was-ist-synology-hybrid-raid-shr-a-904591 ...

Achte idealerweise darauf, wie udn ob Du auf Daten zugreifen kannst, wenn Du die Platten einzeln ausbaust. Oder ob das dann einfach nur noch ein Haufen "Datenschrott" ist.

Eine Diskussion gabs hier schon mal:
Kaufst Du alle Platten auf einmal und die haben ggfs. ne fixe Laufzeit (sowas gabs schon mal), dann fallen die Platten ggfs. gleichzeitig oder kurz hintereinander aus.
Mitglied: dertowa
dertowa 10.08.2021 um 14:18:04 Uhr
Goto Top
Zitat von @Visucius:

Oha. Ok, Sachen gibt es ;-) face-wink

Wobei man sagen muss gegen JBOD ist beim Heim-NAS nichts einzuwenden, wenn die Priorität der Daten klar ist und man eine entsprechende Sicherung hat.
Letztlich ist ein Raid ja nur eine Art Verfügbarkeitssteigerung.
Mit einem effektiven Backup hat das ja nichts gemein. ;)
Mitglied: Visucius
Visucius 10.08.2021 um 14:39:03 Uhr
Goto Top
Zitat von @dertowa:

Wobei man sagen muss gegen JBOD ist beim Heim-NAS nichts einzuwenden, wenn die Priorität der Daten klar ist und man eine entsprechende Sicherung hat.
Letztlich ist ein Raid ja nur eine Art Verfügbarkeitssteigerung.
Mit einem effektiven Backup hat das ja nichts gemein. ;)

Naja: „Doch Vorsicht: Wenn eine einzige Festplatte ausfällt, sind alle Daten verloren.“
https://www.storage-insider.de/was-ist-ein-jbod-a-616305/

Ja, ist natürlich auch ne Möglichkeit nen 8bay-NAS zu verwenden 😂
Mitglied: mossox
mossox 10.08.2021 um 15:04:53 Uhr
Goto Top
Bei JBOD werden die Platten m.W. doch schlicht aneinander gereiht. Oder?
Fällt Platte 1 aus, die Daten befinden sich aber auf Platte 2, sind sie nicht weg.
Was du meinst ist 'Striping' und ja, da sind die Daten futsch wenn (irgendeine) Platte im Verbund ausfällt.
Mitglied: mossox
mossox 10.08.2021 um 15:09:30 Uhr
Goto Top
Zitat von @dertowa:

Zitat von @Visucius:

Oha. Ok, Sachen gibt es ;-) face-wink

Wobei man sagen muss gegen JBOD ist beim Heim-NAS nichts einzuwenden, wenn die Priorität der Daten klar ist und man eine entsprechende Sicherung hat.
Letztlich ist ein Raid ja nur eine Art Verfügbarkeitssteigerung.
Mit einem effektiven Backup hat das ja nichts gemein. ;)

Backup nein.
Aber ich verspreche mir vom RAID-5 die einfachere Wiederherstellung einer defekten Platte.
Spannend wäre mal zu wissen, wie lange es dauert, bis

a) ein 18 TB Volumen im RAID-5 ersetzt und wiederhergestellt ist
b) ein vollständiges Backup von 18 TB via USB (3) rückgesichert wurde
Heiß diskutierte Beiträge
question
Windows PrintServer 2016 - KB5005573 macht Drucken unmöglich - Fehler 0x11bbeidermachtvongreyscullVor 1 TagFrageWindows Server22 Kommentare

Moin Kollegen, verdammt den hatte ich nicht auf dem Schirm. Ich hab gestern Sicherheitsupdates auf unseren 2016ern ausgerollt und heute morgen kann keiner mehr drucken, ...

question
Rechner im Netzwerk frieren nach Neustart einCZF-MarkusVor 1 TagFrageWindows Netzwerk15 Kommentare

Seit einer Woche frieren unsere Rechner (Windows 10) im Firmennetzwerk nach einem Neustart ein, mal ist es die Outlook.exe, mal die Explorer.exe, mal die .exe ...

question
Macadresse fest auf dem Board ändernDippsVor 1 TagFrageHardware12 Kommentare

Hallo ich habe ein Mainboard was defekt ist. Nun habe ich das Typgleiche geholt und ausgetauscht. Es läuft ein Linux drauf mit einer Software die ...

question
Kauftipp für einfaches KabelmodemTheEPOCHVor 1 TagFrageHardware5 Kommentare

Hallo zusammen, ich bräuchte eine kleine Kaufberatung. Ich suche ein ganz einfaches Kabelmodem. Das Gerät soll vor eine OPNsense und das Internet bereitstellen. DOCSIS 3.0 ...

question
Clonen einer SSD Platte auf eine grösserejensgebkenVor 23 StundenFrageFestplatten, SSD, Raid9 Kommentare

Hallo Gemeinschaft habe in meinem Rechner eine alte SSD 128 und eine neu installierte mit Windows 10 drauf 512 GB nun möchte ich gerne die ...

question
Aufbau Netzstruktur für CARP mit OPNsense gelöst screemyVor 1 TagFrageLinux Netzwerk6 Kommentare

Guten Abend, wir betreiben auf 2 ProxmoxVE Hosts jeweils eine OPNsense. Diese möchten wir mittels CARP hochverfügbar konfigurieren für die LAN/WAN Schnittstelle. Folgender Aufbau ist ...

info
Druckprobleme an PrintServern nach Sept. 2021 UpdatekgbornVor 1 TagInformationWindows Server

FYI: Seit die Sicherheitsupdates vom Patchday 14. September 2021 ausgerollt wurden, stehen Administratoren vor dem Problem, dass Clients eventuell nicht mehr an einem Terminalsever oder ...

question
Fritzbox als VPNClientproton34Vor 1 TagFrageRouter & Routing7 Kommentare

Hallo, ich habe dem letzt gelesen, dass es nicht möglich sein soll eine FritzBox 7490 als VPNClient zu verwenden. Den Beitrag findet ihr hier:. Jetzt ...