mossox
Goto Top

HPE ProLiant ML 30 Gen11 OEM-SSD lauffähig?

Guten Nachmittag,

wir wollen einen HPE ProLiant ML 30 Gen11 8SFF kaufen, darin jedoch unsere eigenen SSDs laufen lassen.
Der Verkaufsberater rät uns natürlich davon ab. Fairerweise verständlich, jedoch mit Blick auf die Kosten für uns nicht hinnehmbar.

Vorhanden sind SSDs von Samsung OEM Datacenter SSDs (SATA 6GB) mit < 1000 Betriebsstunden.
Cycle-Lifetime durchweg > 98%.


Das Angebot für den Server enthält u.a. einen MR416i-p Storage Controller.

Für mich stellt sich nun diese Fragen:

Laufen die OEM SSDs im System?

Wenn ja: Welche Caddys für den Hotswap Einbau sind die richtigen?

Werden ggf. noch andere Kabel / Adapter-Kabel benötigt? Welche?


Danke für Unterstützung bei dem Projekt.

Content-Key: 9808439610

Url: https://administrator.de/contentid/9808439610

Printed on: July 16, 2024 at 20:07 o'clock

Member: chgorges
chgorges Jun 25, 2024 at 20:05:52 (UTC)
Goto Top
Die SSDs laufen in dem Server... und dieser dann mit 100% Lüftergeschwindigkeit.

Solange auch nur ein Teil in einem HP Server nicht von HP selber stammt, drehen die Teile durch und machen einen Höllenlärm. Gleiches gilt auch für Dell und Lenovo.

Also lass es und nimm die HP SSDs.
Member: itisnapanto
itisnapanto Jun 26, 2024 at 05:48:01 (UTC)
Goto Top
Wenn du HP Server nimmst , nimm HP Zeug.
Spätestens wenn du Support / Updates brauchst oder die Kiste zickt holt euch das wieder ein.

Wenn ihr eure eigenen SSDs nutzen wollt, schaut mal bei Thomas Krenn vorbei.
Member: mossox
mossox Jun 26, 2024 at 07:17:00 (UTC)
Goto Top
Ich sehs ja fast auch so.
Aber die Mehrkosten für im Grunde genommen wahrscheinlich auch nur umgelabelte OEM -SSDs... einfach nur unverschämt. Preisunterschied zu Aftermarket rd. 280 € netto pro Stück !
Member: Philippe27
Philippe27 Jun 28, 2024 at 00:39:43 (UTC)
Goto Top
Ich habe mehrere HPE Server mit eigenen SSD's (Samsung DCT 883 und höher) im Einsatz.
Funktioniert tadellos, sofern man den Hinweis der Raid Controller über fremde Disk ignoriert. Die eigentlich Disk Werte werden aber korrekt ausgelesen.
Für kritische Anwendungen und hohe SLA würde ich dies aber nur über Original Teile betreiben wollen.

Ansonsten kann ich Supermicro Server empfehlen, dort darfst du eigene Disk betreiben. Zumindest gemäss deren Vertrieb und eigenen Erfahrungen.
Member: mossox
mossox Jun 28, 2024 at 06:06:54 (UTC)
Goto Top
Guten Morgen,

von hochdrehenden Lüftern habe ich auch schon gelesen.
Hast du aber definitiv nicht @Philippe27 ?
Member: goscho
goscho Jun 28, 2024 at 06:41:24 (UTC)
Goto Top
Moin
von hochdrehenden Lüftern habe ich auch schon gelesen.
ich kann das zwar nicht für SSDs bestätigen, aber bei HDDs hatte ich das sowohl in ML350G8 und ML350G10.
Die Server sind einfach viel lauter, als sie müssten, weil die Lüfter permanent viel stärker drehen, als bei identischen Servern mit originalen HP-Platten.
Im Serverraum oder Keller ist das aber zu verschmerzen.

Ob es bei den SSDs und Gen11 auch noch so ist, kann ich nicht sagen.
Member: mossox
mossox Jun 28, 2024 at 08:29:28 (UTC)
Goto Top
Ich habe gerade erfahren, dass man scheinbar die Carrier gar nicht einzeln kaufen kann, bzw. HPE die jedenfalls nicht einzeln verkauft. Im Internet finden sich vereinzelt Händler, die ein Basic Carrier dann mit stolzen 49 € / Stk. gebraucht abgeben wollen.