lordgurke
Goto Top

Erfahrungen mit Arista 7280R?

Moin,

die Verfügbarkeit und die aktuelle Lizenzpolitik von Juniper gehen mir aktuell enorm auf die Nerven und weil wir relativ akut Hardware brauchen habe ich mich mal nach Alternativen umgesehen. Etwas, was 10 bis 100G routen kann und eine halbwegs vernünftige Anzahl SFP+/QSFP-Slots hat.

Mir ist dann Arista empfohlen worden und rein von den Datenblättern sehen die Geräte der 7280R-Familie ja erstmal vernünftig aus, speziell was die Anzahl Ports und auch die Größe der Routingtabelle angeht.
Die CLI ist, was ich so im Handbuch sehe, eine ziemlich gute Cisco-Kopie. Da kann man geteilter Meinung sein, ob das gut oder schlecht ist - aber es ist zumindest eine CLI, mit der ich durchaus vertraut bin.
Wir würden z.B. 7280SR-48C6 einsetzen, um unsere Virtualisierungshosts ans WAN anzuschließen, da müssen die Geräte eBGP und OSPF sprechen können und natürlich auch eine gewisse Menge an ARP/NDP-Einträgen halten können.
Das sollte theoretisch kein Problem sein, zumindest sehe ich nicht, wie wir die Hardware-Limits sprengen könnten.

Aus dem Datenblatt herauslesen kann ich aber natürlich nicht, wie zuverlässig/stabil deren Hardware und Software läuft und ob die nicht doch irgendwelche versteckten Lizenzfallen haben, die ich bisher übersehen habe.

Hat hier jemand Arista-Geräte im Einsatz, eventuell sogar diese spezielle Modellfamilie und kann da aus dem Nähkästchen plaudern wie gut oder schlecht die funktionieren?


Danke!

Content-Key: 3280520048

Url: https://administrator.de/contentid/3280520048

Ausgedruckt am: 26.09.2022 um 16:09 Uhr

Mitglied: Fenris14
Fenris14 07.07.2022 um 18:50:41 Uhr
Goto Top
Zu dem genannten Gerät kann ich nichts sagen... aber die wirklich guten Hersteller haben ganz allgemein mitbekommen, das sie beliebt sind und drehen komplett frei. Das hat den Nachteil, wie bereits erkannt: Juniper macht Lizenz-Gedöns... Ruckus/Brocade schraubt die Preise enorm nach oben (mal davon abgesehen von der schlechten Verfügbarkeit)... Cisco schlachtet sein Angebot im SMB-Segment und zwingt kleine bis mittelständische Unternehmen entweder die teuren Catalysten oder den cloud-basierten Müll von Meraki zu nehmen.

Mittlerweile gehen da echt die Alternativen für ernstzunehmende Hardware-Lieferanten aus. Arista und Aruba hört man jetzt immer wieder. Vor allem im HighEnd-Bereich scheinen diese mittlerweile echte Konkurrenz zu sein.

Hier würden mich Erfahrungen ebenfalls sehr interessieren.
Mitglied: Dobby
Dobby 14.07.2022 um 15:01:23 Uhr
Goto Top
Hallo zusammen,

me too, ich kann zu Arista nichts sagen und bin auch an dem Thema hier weiter interessiert, aber
ich werfe hier mal anhand der Eckdaten folgendes mit ein Mellanox

Eckdaten:
- CLI
- eBGP
- hohe Portdichte
- Qualitativ gute Produkte
- alles von 10 - 400 GBit/s im Angebot
- Packet Puffer von 16 MB bis 64 GB (Switch abhängig)
- Spine Switche, Leaf Switche, TOR Switche und NICs alles im Portfolio
- Routingprotokolle: MAGP, BGP, VRRP, OSFPv2, RIP, IGMPv3, PIM-SSM
- Remoteverwaltungsprotokoll, Telnet, SNMP 1, SNMP 2, SNMP 3, SSH-2

Dobby