Haustür Vertreter - mal wieder

brammer
Goto Top
Hallo,

mal wieder ein Thema was in letzter Zeit anscheinend wieder mehrfach passiert.

Die Mutter (ältere Dame, Mitte 70) eines Arbeitskollegen ist auf einen Haustür Vertreter reingefallen.

Der Typ meinte er sei im Auftrag von Vodafon unterwegs. Er hat ihr angeboten den Fernseher auf Internet Tauglich umzustellen und hat ein "schwarzes Gerät" montiert und am Fernseher angeschlossen. Ich gehe mal davon aus das es sich um so eine Giga TV Cable Box handelt.
Die Dame hat darauf hingewiesen das sie nur am Fernseher was geändert haben möchte... nicht am Telefon...
Sie hat dann noch eine "Besuchsbestätigung" unterschrieben ... dass war der Vertrag.

Vier Tage später kam eine Kündigungsbestätigung der Telekom das Internet und Telefon gekündigt wurde.
Ein Anruf bei dem Vertreter: Sie habe kein Kündigungsrecht, und es sei ihm Egal sie habe ja unterschrieben.
Auch eine angedrohte Strafanzeige hat ihn Kalt gelassen.

Nach Rücksprache mit Vodafon und der Polizei läuft jetzt die Strafanzeige und Rückabwicklung.
Die Strafanzeige wird letztendlich nichts bringen, ich hoffe nur das Vodafon die Zusammenarbeit mit solchen Typen beendet.

brammer

Content-Key: 1155544026

Url: https://administrator.de/contentid/1155544026

Ausgedruckt am: 03.07.2022 um 19:07 Uhr

Mitglied: Spirit-of-Eli
Lösung Spirit-of-Eli 14.08.2021 um 13:33:11 Uhr
Goto Top
Das was ich zu deinem Fall beitragen kann ist nur: "Immer noch Vodafon mit solchen Subunternehmen".
Von keinem anderen Anbieter habe ich diese Art Masche häufiger mitbekommen.
Mitglied: 149062
Lösung 149062 14.08.2021 aktualisiert um 14:14:22 Uhr
Goto Top
Deswegen gilt nach wie vor die Devise seine älteren Mitmenschen schon im Vorfeld immer und immer wieder einzubläuen das man heutzutage niemals nie nie nie Geschäfte an der Haustüre mit leuten macht die man nicht kennt, auch wenn sie noch so nett und einlullend daher reden!
Ich hab meiner Großmutter ne gute Pumpgun-Attrappe die man nicht sofort erkennt, an die Haustüre gestellt, wenn jetzt jemand aufdringliches kommt, gilt bei Ihr nun das Motto "Bad Grandma" face-smile.
Mitglied: Visucius
Lösung Visucius 14.08.2021 aktualisiert um 14:15:01 Uhr
Goto Top
Och, so Spielchen hatte meine Mutter früher auch bei der Telekom. Kaum hatte sie 1-2 mal mit Österreich telefoniert, meldete sich jemand und hat ihr z.B. ne "Auslandspauschale" vertickert. Sowas kam einige Male vor.

... und sie hat mir jedes Mal versichert, nix und niemandem zugestimmt zu haben! Irgendwann hatte ich sie soweit, dass sie die alle an mich verwiesen hat. Seit dem war Ruhe ... und kurze Zeit später habe ich sie eh auf (damals) Kabel Deutschland geswitched, weil DSL die versprochene Leistung nicht halten konnte.

Ist halt ein "hartes Business" und seit Jahren nur noch Verdrängung auf dem Markt.

VG
Mitglied: magicteddy
Lösung magicteddy 14.08.2021 um 14:28:02 Uhr
Goto Top
Moin,

wie hier die große Vermarktungsphase Glasfaser anlief lief hier auch eine Menge Fritzgezuppel (Vertreter) herum, natürlich alle im Auftrag von Vodafone. Ich habe sie alle freundlich mit "schriftlichen Termin machen" abgewimmelt, "Daten haben sie ja wenn sie von Vodafone sind". Natürlich waren sie nicht von Vodafone sondern Glasfaser Reseller, nur dummerweise ohne Daten und damit ohne Kontaktmöglichkeit.

-teddy
Mitglied: SeaStorm
Lösung SeaStorm 14.08.2021 um 16:41:14 Uhr
Goto Top
ich finde ja das VF langsam aber sicher mal mit haftbar gemacht werden muss für das aktive unterlassen sowas zu unterbinden. Seit Jahrzehnten geht das schon so mit diesem Drecksverein und seinen kriminellen Handlangern.

Von wegen die können ja nichts dafür weil das irgendwelche dritten sind
Ein Anruf bei dem Vertreter: Sie habe kein Kündigungsrecht, und es sei ihm Egal sie habe ja unterschrieben.
Das beweist ja schon das Gegenteil. Die wissen ganz genau was sie da für ne Nummer abziehen und deshalb gehen sie erst mal total aggro gegen Beschwerden vor, auch wenn das schlicht nicht legal ist. Denn Haustügeschäfte haben 14 Tage Widerrufsrecht ohne Wenn und Aber


Aber alles richtig gemacht. Ordentlich kündigen und Anzeige hinterher.
Mitglied: GrueneSosseMitSpeck
Lösung GrueneSosseMitSpeck 15.08.2021 aktualisiert um 09:46:01 Uhr
Goto Top
Ein Anruf bei dem Vertreter: Sie habe kein Kündigungsrecht, und es sei ihm Egal sie habe ja unterschrieben.
Doch hat man. Etwas anders zu behaupten ist Nötigung. Die Anzeige war keine vergebene Liebesmüh. Nur wird die überrumpelte Oma keine gerichtsfesten Beweise liefern können, deshalb wird die Staatsanwaltschaft zwei Briefe schreiben.

1.) es laufen Vorermittlungen zu einem Ermittlungsverfahren 2.) auch wenn wir nicht genug Anhaltspunkte gegen Sie haben um ein Verfahren zu starten, heißt das nicht daß das zur Anzeige gebrachte Verhalten korrekt war.

Zwar steht in dem Vodaphone-Vertrag ein Kündigungsrechtverzicht drin (bin selber - willentlich - Vodaphone Kunde) aber bei Haustürgeschäften hat ein Gesetz übergeordnete Wirkung und deshalb ist der Küdigungsrecht-Verzicht unwirksam. 4 Wochen Kündigungsfrist.

Ansonsten hab ich auch schon solche Vertreter bei mir gehabt, Kaltacquise. Und Leute von der "Stromgesellschaft". Nur gibts "die" Stromgesellschaft nicht mehr, sondern nur noch ein Unternehmen das die Netze betreibt... und die klingeln nicht.
Mitglied: anteNope
Lösung anteNope 15.08.2021 um 12:57:42 Uhr
Goto Top
Moin,
ja das hört man immer wieder. Es kommt halt darauf an ob der Anbieter diesen Leuten einen Riegel vorschiebt oder nicht.

Vor etwa 13 Jahren, als der VDSL Ausbau lief, haben meine Eltern einen Anruf bekommen. Zufällig war ich gerade zu Besuch und habe das Telefon, mit einem jungen Mann der sich als Telekom-Mitarbeiter ausgab, in die Hand gedrückt bekommen. Dieser verkündete voller Freude, dass der Ausbau in unserem Gebiet abgeschlossen wäre und der Anschluss meiner Eltern nun bis zu 100 MBit/s liefern könnte.
Bei 5,5 km Leitungslänge ein Wunder!!! Mir war der Bluff sofort klar ...

Aber warum nicht mit voller Freude den Typen reden lassen? Nachdem er uns etwa 15 Minuten bearbeitet hatte, meinte ich jedenfalls, dass wir natürlich maximales Interesse hätten. Das Gespräch ging dann wie folgt weiter:

Typ: "Super, dann bräuchte ich nur noch ihre Kundennummer damit ich das in die Wege leiten kann:"
Ich: "Hatten Sie nicht gesagt, Sie sind von der Telekom?"
Typ: "Natürlich, ich bin Mitarbeiter von der Telekom und sitze hier im Callcenter!"
Ich: "Das ist ja seltsam ..."
Typ: "Was denn?"
Ich: "Sie sagen, dass Sie von der Telekom sind und ihr System Ihnen eine Meldung bezüglich eines Ausbaus explizit für unseren Anschluss gegeben hat. Einen Anschluss von der Telekom, nebst Rufnummer?".
Typ: "Ja, und?"
Ich: "Wenn Sie wirklich im Auftrag der Telekom handeln würden, hätten Sie wohl auch unsere Kundennummer. Und der Ausbau dieses Anschlusses ist eine dreiste Lüge!"
Typ: "... wie können Sie .."
Ich: "Du Hannes, wir wohnen am Arsch der Welt, VDSL auf dieser Leitung wäre ein technisches Wunder! Und du bist so sehr Telekom Mitarbeiter wie der Papst jüdisch ist! Wir sind seit Jahren Kunde bei einem anderen Anbieter!

Es folgten wüste Beschimpfungen, Gefluche und die Drohung, dass es uns noch leid tun würde ...


Wir hatten jedenfalls unseren Spaß 😂. Das Beste was man machen kann, ist denen die Zeit zu rauben.
Mitglied: bity50
Lösung bity50 15.08.2021 um 19:42:42 Uhr
Goto Top
Hallo, es schomn einige Jahre her.
Anruf einer Autofirma.
Sie hätten ein neues Model.
Auf meinen Versuch den Redeschall zustoppen, sagt er nur ich könnte nachher Fragen stellen und redete weiter.
Er würde mir den Wagen eine Woche zum Testen zur Verügung stellen.
Als er fertig war:
Er: Haben Sie noch Fragen?
Ich: Wie lange gilt das Angebot?
Er Warum?
Ich: Ich bekomme meinen Führerschein erst in 3 Monaten wieder.
Damit war das Thema erledigt.

Am nächsten Tage stehe ich an der Ampel. Neben mir der Testwagen der Autofirma, mit 2 gelackten Typen.
Ich musste schmunzeln, wenn die wüssten.

Jürgen
Mitglied: sentembo
Lösung sentembo 16.08.2021 um 10:32:40 Uhr
Goto Top
Vodafone stehen 250 kEUR Strafe ins Haus für diese Methoden (pro Fall), schaue bitte mal nach dem Urteil, Verbraucherzentrale Hamburg hatte die Beschwerden gesammelt und sammelt weiterhin Fälle.
www.vzhh.de /themen/telefon-internet/probleme-festnetz-handy-internet/immer-wieder-aerger-vodafone-kabel-deutschland

Das wäre doch hoffentlich eine lehrreiche Sache, denn die im Raum stehende Summe ist auch für Vodafone merkbar.

Außerdem relativ aktuell auf heise.de:
Vertraege-ohne-Kundenzustimmung-Vodafone-erstattet-Strafanzeige-6144713.html

Da ist Vodafone also angeblich das arme Opfer...
Mitglied: Alchimedes
Lösung Alchimedes 16.08.2021 um 12:49:42 Uhr
Goto Top
Mitglied: brammer
Lösung brammer 23.08.2021 um 11:52:17 Uhr
Goto Top
Hallo,

ja, wie man sieht ein Thema was immer mal wieder aufkommt.
Vodafon hat an dieser Stelle ohne irgendwelches rumgezicke die Kündigung (telefonisch und parallel schriftlich) akzeptiert.

sowas ist trotzdem einfach nur nervig.
Schlechte Beratung durch den Haustür Vertreter, keine saubere Dokumentation.

brammer