Mehr als 10.000 Mails pro Tag versenden mit O365

jekay95
Goto Top
Guten Morgen liebe Mitadmins,

folgende Frage habe ich, da ich bei Microsoft auf die schnelle auf keine wirkliche Lösung komme.

Gibt es irgendeine Lizenz bei Microsoft, damit man mehr als 10.000 Mails via Microsoft 365 versenden kann?
So wie ich das sehe sind alle Lizenzmodelle von Business Basic bis Office 365 E5 limitiert auf 10.000 Mails pro Tag und 30 Mails pro Sekunde.
O365-Limits

Ich gehe davon aus, dass wir nicht die einzige Firma sind, die gerne mehr als 10.000 Mails pro Tag versenden möchten.
Wir nutzen aktuell Exchange Online mit einer Plan 1 Lizenz.

Habt ihr mir Ideen, wie ich das umsetzten könnte?

Grüße
Jekay

Content-Key: 665158

Url: https://administrator.de/contentid/665158

Ausgedruckt am: 07.08.2022 um 13:08 Uhr

Mitglied: StefanKittel
Lösung StefanKittel 26.03.2021 aktualisiert um 09:17:19 Uhr
Goto Top
Moin,

handelt es sich um "normale" Mails oder um Newsletter?
Dann sollten die über einen spezialisierten Anbieter gehen.
MS läuft sonst schlicht in die Gefahr auf schwarzen Listen zu landen.

Mir wäre keine Option bekannt.

Stefan
Mitglied: SeaStorm
Lösung SeaStorm 26.03.2021 aktualisiert um 09:02:20 Uhr
Goto Top
Hi

Afaik nein.MS will nicht riskieren auf einer Blacklist zu landen.

Für Massenmail sollte man sich einen Massenmailer nehmen. Es gibt viele solcher Spamschleudern. Sendgrid zB
Mitglied: Jekay95
Jekay95 26.03.2021 um 09:30:45 Uhr
Goto Top
Morgen,

es geht in die Richtung Newsletter aber nicht ausschließlich.

Vielen Dank für die Antwort, damit hat sich das Thema schon erledigt, danke face-smile
Mitglied: Jekay95
Jekay95 26.03.2021 um 09:31:31 Uhr
Goto Top
Morgen,

danke für die Info, dann weiß ich wo ich zu suchen habe face-smile
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 26.03.2021 um 10:18:55 Uhr
Goto Top
Moin,

Ihr solltet mal gründlich überlegen, ob Ihr die Leute wirklich zuspammen wollt.

Seid Ihr wirklich eine so große Firma oder ist das eine 5-Mannbude, die Leute zuspammt, landläufig auch Marketingfirma oder -abteilung genannt?

lks

PS: Schönen Freitag noch.
Mitglied: tagol01
Lösung tagol01 26.03.2021 um 10:32:54 Uhr
Goto Top
Zitat von @Jekay95:
Habt ihr mir Ideen, wie ich das umsetzten könnte?

Hallo Jekay

richtet euch einen eigenen redundanten mailserver und verschickt ueber den eure mails.
logischerweise muessen die mails ALLE richtlinen entsprechen, ansonsten ladet Ihr sehr sehr schnell auf der blacklist.
( Microsoft, google, .... )

z.b.: siehe Microsoft - https://postmaster.live.com/pm/troubleshooting.aspx#errors

Wir betreiben Mailserver die 100.000 Mails/Pro Tag versenden... face-smile

Wenn Ihr dazu fragen habt, dann meldet euch einfach nochmal.
Mitglied: Jekay95
Jekay95 26.03.2021 um 12:18:47 Uhr
Goto Top
Mahlzeit,

ich kann dich beruhigen, handelt sich um ein mittelständisches Unternehmen. Es geht letzten Endes um Auswertungen, die dann einen Mailversand triggern sollen, wenn Ereignis XY eintrifft.

Grüße
Jekay
Mitglied: Jekay95
Jekay95 26.03.2021 um 12:22:23 Uhr
Goto Top
Hallo,

vielen Dank für den Tipp, bin gespannt ob das überhaupt zur Umsetzung kommt. Ich wollte nur schon mal soweit vorbereitet sein, wenn dann der Chef wieder ankommt und weitere Infos benötigt.

Vielen lieben Dank auch für das Angebot, bei Fragen werde ich mich melden face-smile
Mitglied: altmetaller
altmetaller 26.03.2021 um 13:00:53 Uhr
Goto Top
Hallo,

bist Du sicher, dass E-Mail das richtige Medium für eure Auswertungen ist?

Auf derart große Datenmengen schaut man in der Regel mit einem Analysetool oder einem Monitoring...

Gruß,
Jörg
Mitglied: Jekay95
Jekay95 28.03.2021 um 14:16:05 Uhr
Goto Top
Hallo Jörg,

das wird auch so gemacht. Vorne hängt ein CRM-System dran und damit wird gefiltert und selektiert. Am Ende werden die gefilterten Kundendatensätze dann eben angeschrieben face-smile

Grüße
Jekay
Mitglied: altmetaller
altmetaller 28.03.2021 um 14:43:24 Uhr
Goto Top
Hallo,

wie gesagt - irgendwie klingt das schon wieder nach so einem Drucken-Faxen-Drucken-Einscannen-Prozess und ich würde da eher über eine Kundenportallösung nachdenken.

Keine Ahnung, ob es noch seriöse Dienstleister gibt, die so etwas mitmachen. Die, die ich kenne, haben das spätestens mit der DSGVO eingestellt. Das Risiko, dass mal 'ne falsche Adresse im Newsletterverteiler ist, war denen einfach zu groß.

Gruß,
Jörg