moritzk
Goto Top

Netzwerk in entfernter Lagerhalle - Wie koppeln?

Hallo zusammen,

ich benötige einmal Unterstützung und hoffe ich bin hier richtig:

Vor kurzem habe ich eine Lagerhalle ca. 200m Luftlinie von mir zu Hause angemietet, dort habe ich Strom, jedoch kein kabelgebundenes Internet, aber immerhin ausreichend guten 4G Empfang.

Ich würde in der Halle gerne

a.) ein kleines LAN und WLAN aufspannen welches ich per VPN mit meinem Heimnetz koppel
b.) Eine Netzwerkkamera betreiben, mit der ich die Halle überwachen kann. Diese möchte ich gerne in BlueIris einbinden (das auf meiner Proxmox-Umgebung im Heimnetz rennt).

Nun die Frage wie ich das löse?

1.) Eine WLAN Verbindung ist aus meiner Sicht nicht realistisch. Zwischen beiden Gebäuden besteht kein direkter Sichtkontakt und dazwischen ist ein Einfamilienhaus und eine weitere Halle. Weiterhin darf ich an meiner Halle außen keine Antennen etc. anbringen. Daher hake ich das gedanklich ab, außer: Das Grundstück meiner Eltern liegt auch auf der "Luftstrecke", dort könnte ich einen Punkt nutzen der von beiden Seiten aus "sichtbar" ist, wobei auch hier kein Sichtkontakt bestehen würde.

2.) Eine Lösung per Mobilfunk (4G) wäre aus meiner Sicht denkbar. Ich kann in der Halle recht weit unter der Decke (ca. 7-8m Höhe) einen LTE Router montieren und das Signal dann entsprechend verteilen. Die Halle ist aber komplett aus Trapezblech gefertigt.

Nun meine Fragen zu 2.)
Vorhanden ist zu Hause ein Glasfaseranschluss mit (300/100Mbit Down & Upload), das ganze hängt an einer FritzBox 7490, daran dann das NAS, Proxmox etc. Der MoFu-Router müsste dann über WireGuard oder ähnliches eine dauerhafte Verbindung zu meiner Fritzbox / Heimnetzwerk herstellen, sodass ich beide Netzwerke per VPN "verbinden" kann.

Nun die Kernfrage: Wie lässt sich das bestmöglich stabil lösen? Weitere FritzBox (LTE), irgendein 4G Router mit LAN Anschluss der Wireguard o.ä. beherscht, oder wie löse ich das am besten?

Danke,
Moritz

Content-Key: 1734605139

Url: https://administrator.de/contentid/1734605139

Printed on: December 8, 2023 at 03:12 o'clock

Member: chiefteddy
chiefteddy Oct 31, 2023 at 21:04:45 (UTC)
Goto Top
Hallo,
und warum nicht einfach einen 2. "normalen" DSL-Anschluss für die Halle.

Wird am Ende sicher preiswerter als LTE.

Jürgen
Member: MoritzK
MoritzK Oct 31, 2023 at 21:16:44 (UTC)
Goto Top
Zitat von @chiefteddy:

Hallo,
und warum nicht einfach einen 2. "normalen" DSL-Anschluss für die Halle.

Wird am Ende sicher preiswerter als LTE.

Jürgen

Hallo Jürgen,
Danke dir erstmal. Dort liegt leider nichts. Ich hatte das beim Vermieter nachgefragt, sonst hätte ich ja quasi schon eine Lösung.

Danke,
Moritz
Member: chiefteddy
chiefteddy Oct 31, 2023 at 21:35:51 (UTC)
Goto Top
Ein Grundstück ohne Telefonanschluss??

Schon mal bei einem Anbieter (Telekom, O2, Vodafone usw.) nachgefragt?

Ansonsten LTE-Router mit externer Antenne außerhalb der Halle.

LTE wird sicher CG-NAT haben, mit all den Problemen.

Jürgen
Member: MoritzK
MoritzK Oct 31, 2023 at 21:49:42 (UTC)
Goto Top
Hallo Jürgen,

ich kann nur wiedergeben was der Vermieter mir sagte. Das ist halt ein sehr altes Gewerbegebiet wo diverse Lagerhallen sind, ich muss das erstmal so hinnehmen.

Welche Nachteile hat das CGNAT wenn man über VPN nachdenkt?

Und gibt es sonstige Optionen? WLAN denkbar?
Member: chiefteddy
chiefteddy Oct 31, 2023 at 21:58:20 (UTC)
Goto Top
Das Problem ist nicht das VPN, es ist der Aufbau des VPNs.
Gegebenenfalls brauchst du dafür einen Jump-Host im Internet.

Jürgen
Member: MoritzK
MoritzK Oct 31, 2023 at 22:08:40 (UTC)
Goto Top
Moin,

wenn wir das VPN mal ausklammern und die Kamera direkt in die Cloud speichert, dann bestünde das Problem nicht korrekt?

Magst du mir das mit dem Jumphost einmal genauer erklären?
Member: StefanKittel
StefanKittel Oct 31, 2023 updated at 22:38:11 (UTC)
Goto Top
Hallo,

Die Möglichkeiten sind ja rar.

vDSL, Kabelanschluss, Glasfaser: Nicht vorhanden
Richtunk braucht eine Sichtverbindung
Dann bleibt nur ein LTE-Router

das mit dem NAT ist ein Problem wenn Du von Zuhause auf die Geräte der Halle zugreifen möchtest. Du kannst keine Port-Weiterleitungen einrichten.
Abhilft schaft hier ein VPN von der Halle zu Dir nach Hause. Oder Geräte die sich in die Cloud verbindung und damit die Daten verfügbar machen.

Stefan
Member: Spirit-of-Eli
Spirit-of-Eli Oct 31, 2023 at 22:37:26 (UTC)
Goto Top
Moin,

Telekom LTE kostet nicht wirklich viel wenn schon ein Vertrag existiert.
Ich habe daher sogar für zuhause ne Backup Leitung per LTE unlimited realisiert.

Gruß
Spirit
Member: Visucius
Visucius Nov 01, 2023 updated at 03:58:59 (UTC)
Goto Top
sogar für zuhause ne Backup Leitung per LTE unlimited realisiert.
Naja, ne LTE Backup haben wir so auch … aber doch nicht mit 24/7 „realem Videotraffic“?! Das kostet doch nen Vermögen? Günstig ist das doch nur wenn eben kein Traffic oder nur punktuell entsteht?

Umgeht er nicht das cgnat-Problem, wenn die Hallenseite das VPN initiiert zur heimischen Fritze?!
Ich tendiere auch dazu bei den üblichen Verdächtigen … sprich zuerst Telekom, die Verfügbarkeit an der Halle zu prüfen. Kostet nix und dauert 2 Minuten.
Member: Vision2015
Vision2015 Nov 01, 2023 at 05:35:25 (UTC)
Goto Top
Moin...

Die Halle ist aber komplett aus Trapezblech gefertigt.
das wird ein LTE Killer werden.
ich würde mal bei der Telekom nachfragen, möglicherweise geht ja was vom nebengebäude.

Frank
Member: Nebellicht
Nebellicht Nov 01, 2023 updated at 06:41:28 (UTC)
Goto Top
Hallo MoritzK. Am Nachbarhaus liegt bestimmt ein Internet an. Eben selbst eine Leitung ziehen... bzw. mit den anderen Hallenbesitzern eine Lösung finden.
Gruss nbll
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 01, 2023 at 07:32:56 (UTC)
Goto Top
Moin @MoritzK,

das Thema mit dem VPN klammer ich jetzt erst mal aus, das kann man auch nachträglich noch besprechen.
Das wichtigere ist denke ich erstmal der Internetzugang selber und was diesen angeht, sehe ich bei der folgenden Aussage ...

Die Halle ist aber komplett aus Trapezblech gefertigt.

... für LTE ohne eine externe Antenne eher schwarz, weil das Trapezblech wie eine Art Faradayscher Käfig wirkt. ๐Ÿ˜”
Für eine Stabile Verbindung wirst du da wahrscheinlich nicht um eine externe Antenne drumherum kommen, vor allem dann, wenn Daten durch z.B. die Überwachungskamera überwiegend gesendet und nicht empfangen werden sollen.

Gibt es einen bestimmten Grund, warum der Vermieter keine Antenne auf der Halle akzeptieren möchte?
Kannst du vielleicht eine Antenne etwas abseits der Halle im Freien hinstellen?

Übrigens, Starlink wäre eigentlich auch eine Alternative. Aber das benötigt leider eine noch viel grössere Antenne als LTE, die zudem auch unbedingt im Freien aufgestellt werden muss.

Gruss Alex
Member: MoritzK
MoritzK Nov 01, 2023 at 08:40:57 (UTC)
Goto Top
Moin,

zu der externen Antenne:

Ich kann eine externe Antenne "magnetisch" montieren an der Außenwand der Halle, dass geht wohl, ich würde das aber heute Abend mal mit mehreren Endgeräten in der Halle messen (zwei Iphones, eines bei Telekom, eines bei Vodafone) um mal Werte ermitteln zu können. Mit einer externen Antenne würde es ja nur besser werden.

Was mir aber noch nicht klar ist, ist das Thema CGNAT und ob das wirklich ein Problem für mich ist:
Der "VPN Server" ist meine FritzBox im Heimnetz, die eine klassische IPV4 Adresse bekommt und alle 24h eine Zwangstrennung erfährt (löse ich per DynDNS).
Der "VPN Client" ist der 4G / LTE Router, der eigentlich nur ein Client sein soll.

Besteht das Problem CGNAT dann tatsächlich oder besteht das Problem nur dann, wenn der VPN-Server hinter dem 4G / LTE Router läuft? Kann mir das jemand auflösen?

Danke,
Moritz
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 01, 2023 at 09:03:44 (UTC)
Goto Top
Moin @MoritzK,

oder besteht das Problem nur dann, wenn der VPN-Server hinter dem 4G / LTE Router läuft?

jup, so ist das, sprich, mit CGNAT hast du im Normalfall nur dann Probleme, wenn der VPN-Server sich dahinter befindet. Ein VPN-Client hinter einem CGNAT, sollte hingegen keine all zu grossen Probleme verursachen.
Und auch S2S mach CGNAT normalerweise keine Probleme, solange eine der Seiten nicht hinter einem CGNAT sitzt. ๐Ÿ™ƒ

Gruss Alex
Member: aqui
aqui Nov 01, 2023 updated at 10:06:19 (UTC)
Goto Top
Vorhanden ist zu Hause ein Glasfaseranschluss mit (300/100Mbit Down & Upload), das ganze hängt an einer FritzBox 7490
Kardinalsfrage da ist dann wie immer: DS-Lite Anschluß ja oder nein?
Wenn du da einen DSL Lite Anschluß hast kannst du deine VPN Pläne zumindestens für IPv4 sofort begraben bzw. musst mit einem externen Jumphost arbeiten.
ist das Thema CGNAT und ob das wirklich ein Problem für mich ist:
VPN Connections INs Mobilfunknetz sind nicht möglich oder wenn überhaupt nur mit einem teuren Business Account. Siehe dazu auch hier.
Was das Heimnetz anbetrifft sind auch da generell keine IPv4 Verbindungen von außen möglich sollte es sich dort um einen DS-Lite Anschluss. Grund ist das du das zentrale CG-NAT des Providers nicht überwinden kannst.
Mit IPv6 klappt das aber natürlich problemlos oder solltest du einen klassischen Dual Stack Anschluß haben.

Ansonsten ist das ein simpler Klassiker z.B. mit einem Mikrotik wAP oder wAP-R ac in der Halle und einem IPsec oder Wireguard VPN auf deine Fritzbox, was in 15 Minuten erledigt ist.
Member: orcape
orcape Nov 01, 2023 at 10:21:23 (UTC)
Goto Top
Hi,
Ansonsten ist das ein simpler Klassiker z.B. mit einem Mikrotik wAP oder wAP-R ac in der Halle und einem IPsec oder Wireguard VPN auf deine Fritzbox, was in 15 Minuten erledigt ist.
Völlig korrekt, eigentlich kein Thema und macht Dir auch jeder Router der OpenWRT fähig ist.
Wenn zu Hause kein DS-light Anschluß ist, lässt Du die VPN-Verbindung vom LTE-Anschluß aus initiieren.
Eine externe Antenne, bei so viel verbautem Blech sollte natürlich zwingend erforderlich werden.
Was die Kosten mit LTE betrifft, so sind natürlich die Datenmengen bei einer Kamera die laufend Daten ins Netz sendet nicht zu unterschätzen.
Aber es gibt mittlerweile genug Provider, die Dir 25 GB und mehr zu erschwinglichen Preisen anbieten.
Gruß orcape
Member: Visucius
Visucius Nov 01, 2023 at 10:34:47 (UTC)
Goto Top
PS: Du könntest den Traffic ggf auch reduzieren indem Foto oder Videodaten nur übertragen werden, wenn ein Bewegungsmelder z.B. Anwesenheit signalisiert.
Member: MoritzK
MoritzK Nov 01, 2023 updated at 10:38:53 (UTC)
Goto Top
Moin,

Danke euch. Das vertragliche Thema ist glaube ich kein so großes, wenn ich sehe das beispielsweise Vodafone 100GB im Gewerbetarif (den ich nutzen kann) 9,99 EUR mtl. nimmt. Erfreulicherweise sind zumindest im o2 Netz zwei Basisstationen sehr nahe. Zudem soll die Kamera ja nur Daten senden, wenn sie selbst eine Bewegung erkennt.

@aqui
Ein DS-Lite Anschluss ist mein Anschluss nach meinem Wissen nicht. Wie kann ich das prüfen / verproben?
Wenn ich mal schaue in der FritzBox ist jede Nacht um 03:00 (ca.) Zwangstrennung, aktuelle IP 85.16.1xx.xxx (x ersetzt die IP-Adresse), Provider ist die EWE TEL und es handelt sich um einen Glasfaseranschluss.

Wenn ich alles richtig verstehe: Technisch würde es so wie beschrieben gehen?

Gruß,
Moritz
Member: Visucius
Visucius Nov 01, 2023 at 10:39:52 (UTC)
Goto Top
Richte Dir doch einfach ein VPN zwischen Deinem Smartphone und der Fritze ein?

Dauert 10 Min. und Du weißt ob es geht
Member: hildefeuer
hildefeuer Nov 01, 2023 updated at 10:54:20 (UTC)
Goto Top
Eine Richtfunkstrecke vom Privathaus zum Elternhaus und eine vom Elternhaus zur Halle. Das Elternhaus kann man so gleich mit versorgen.
Man kann Antenne auch innen hinter Fenster befestigen, wenn man ein Fenster in die Richtung hat. Oder außen mit Saugnapf/Magnetisch oder ankleben. Oder man stellt einen Mast/Rohr auf. Es soll auch Leute geben, die strapsen sowas an ein Dachrinnen-Fallrohr mit Kabelbindern.
Member: MoritzK
MoritzK Nov 01, 2023 updated at 11:09:02 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Visucius:

Richte Dir doch einfach ein VPN zwischen Deinem Smartphone und der Fritze ein?

Dauert 10 Min. und Du weißt ob es geht

Natürlich geht das, dass geht heute schon und nutze ich seit ca. 4-5 Jahren erfolgreich (VPN IPSec in der FritzBox konfiguriert und in iOS entsprechend hinterlegt, klappt).

Hier noch mal ein Bild von der Strecke die es per WLAN zu überbrücken gilt, ich halte das nicht für realistisch.

screenshot 2023-11-01 120744
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 01, 2023 at 12:31:48 (UTC)
Goto Top
Moin @MoritzK,

Hier noch mal ein Bild von der Strecke die es per WLAN zu überbrücken gilt, ich halte das nicht für realistisch.

screenshot 2023-11-01 120744

na, so unrealistisch sieht das gar nicht aus, vor allem über so eine kurze Strecke.
Vom Dach zu Dach müsstest du doch eine Sichtverbindung fast haben.

Gruss Alex
Member: MoritzK
MoritzK Nov 01, 2023 at 14:50:31 (UTC)
Goto Top
Zitat von @MysticFoxDE:

Moin @MoritzK,

Hier noch mal ein Bild von der Strecke die es per WLAN zu überbrücken gilt, ich halte das nicht für realistisch.

screenshot 2023-11-01 120744

na, so unrealistisch sieht das gar nicht aus, vor allem über so eine kurze Strecke.
Vom Dach zu Dach müsstest du doch eine Sichtverbindung fast haben.

Gruss Alex

Hallo Alex,

nein, leider nicht. Die Halle in der Mitte (Eternit-Dach) ist deutlich höher als mein Haus, dass meiner Eltern und auch das der Halle welche ich angemietet habe.
Member: Visucius
Visucius Nov 01, 2023 at 15:16:02 (UTC)
Goto Top
Haste jetzt schon mal die Adresse bei der Telekom eingegeben?!

Zudem haste doch Blickkontakt?
930db1df120601e42c09fa5cba30cbcb
Member: Spirit-of-Eli
Spirit-of-Eli Nov 01, 2023 at 18:00:01 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Visucius:

sogar für zuhause ne Backup Leitung per LTE unlimited realisiert.
Naja, ne LTE Backup haben wir so auch … aber doch nicht mit 24/7 „realem Videotraffic“?! Das kostet doch nen Vermögen? Günstig ist das doch nur wenn eben kein Traffic oder nur punktuell entsteht?

Umgeht er nicht das cgnat-Problem, wenn die Hallenseite das VPN initiiert zur heimischen Fritze?!
Ich tendiere auch dazu bei den üblichen Verdächtigen … sprich zuerst Telekom, die Verfügbarkeit an der Halle zu prüfen. Kostet nix und dauert 2 Minuten.

Wenn dann kommt eh nur ein unlimited Vertrag in Frage. Das kostet heutzutage nicht die Welt.
Wireguard z.B. läuft darüber sehr gut.

Daran dann eben einen Mikrotik wAP-R ac mit externen Antennen und fertig ist der Lack.
Member: Starmanager
Starmanager Nov 02, 2023 at 07:22:07 (UTC)
Goto Top
Wlan wird hier nicht funktionieren. Es gibt zu viele Probleme dazwischen. Jeder Baum wird zum Problem wenn es regnet oder Nebel hat, Schnee usw... Wenn die Halle ein Fenster hat wuerde ich am Fenster den LTE Router hinstellen. Eine Axis Kamera und einen PC hinstellen, alles aufzeichnen und per Fernwartung von Zuhause anschauen wenn es ein Ereignis gibt.
Member: aqui
aqui Nov 02, 2023 updated at 07:52:34 (UTC)
Goto Top
so unrealistisch sieht das gar nicht aus, vor allem über so eine kurze Strecke.
Mit entsprechend stark bündelden Antennen könnte das klappen.
Ansonsten eben Mikrotik LTE VPN Router mit Magnetantenne auf dem Dach was aber dann mehr Betriebskosten (Mobilvertrag, Voluminakosten) verursacht.
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 02, 2023 at 08:33:27 (UTC)
Goto Top
Moin @Spirit-of-Eli,

Daran dann eben einen Mikrotik wAP-R ac mit externen Antennen und fertig ist der Lack.

nicht ganz, der "wAP-R" benötigt noch zusätzlich ein LTE Modem ...

https://mikrotik.com/product/r11e_lte6

... und auch noch eine passende LTE Antenne.
Damit kostet die Gesamtlösung weit über 200€ und der TO muss sich mit einem im Vergleich zu der FritzBox viel komplexerem OS auseinandersetzen.

Eigentlich könnte dem TO auch schon eine FritzBox 6820 LTE reichen, die man für um die 100,- hinterhergeschmissen bekommt. Mit der kann der TO auch relativ einfach einen VPN zu seiner anderen FritzBox einrichten.

https://avm.de/service/wissensdatenbank/dok/FRITZ-Box-7560/5_VPN-zwische ...

Oder der TO nimmt gleich eine FritzBox 6890 LTE, den die hat im Vergleich zu der FritzBox 6820 LTE, eine um einiges bessere LTE Antenne kostet dafür aber auch deutlich mehr.

Gruss Alex
Member: Spirit-of-Eli
Spirit-of-Eli Nov 02, 2023 at 08:38:54 (UTC)
Goto Top
Du hast natürlich Recht. der normale "wAP-R" hat nur die Option eine LTE Karte nachzurüsten.
Korrekterweise hatte ich an den hier gedacht:
https://mikrotik.com/product/wap_ac_lte_kit

Dazu dann eben externe Antennen.

Der Vorteil gegenüber einer Fritte ist aber weiter hin, das dieses Gehäuse Wetterbständig ist.
Member: MoritzK
MoritzK Nov 02, 2023 at 08:48:19 (UTC)
Goto Top
Hallo @MysticFoxDE,

Danke dir, stimmt!

Zu den LTE-FritzBoxen:

Eigentlich würde ich das ganze mal mit MikroTik versuchen, da ich schon recht oft von denen gehört habe und das gerne mal "ausprobieren" möchte.

Mit einer LTE-FritzBox geht es vermutlich einfacher und schneller, aber: Da müssten bei der 6820 dann ggf. auch externe Antennen dran. Die 6890 ist preislich schon heftig, da würde ich lieber erstmal klein mit MikroTik anfangen und schauen ob ich das überhaupt hinbekomme face-wink
Member: cwandel
cwandel Nov 02, 2023 at 11:50:59 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Visucius:

Haste jetzt schon mal die Adresse bei der Telekom eingegeben?!

Zudem haste doch Blickkontakt?
930db1df120601e42c09fa5cba30cbcb

Ich kann (wenn die gelb eingezeichnete Strecke REALISTISCH wäre) nur die Unifi-Geräte empfehlen. Nicht teuer, schnell konfiguriert und absolut stabil.

z.B.: https://www.omg.de/ubiquiti-networks/airmax/nanostation/ubiquiti-nanosta ...

Ich hatte lange eine Internet-per-Richtfunk-Lösung mit Ubiquiti-Antennen im Einsatz. Diese Richtfunk-Strecke ist so gut wie NIE ausgefallen und war selbst dann noch stabil, wenn bei heftigem Regen der Satellitenempfang fürs Fernsehen aufgeben hat.
Member: alias2
alias2 Nov 02, 2023 at 15:07:04 (UTC)
Goto Top
Hi Moritz,
aus den ganzen Kommentaren kannst du einen Blumenstrauß an Lösungen zusammenbasteln.
Dennoch möchte ich noch ein paar Dinge hinzufügen:

1. 5Ghz Wifi im Außenbereich unterliegt starker (technischer) Regulierung.
2. 5Ghz Erfährt in der Luft eine höher Dämpfung.
3. Funkwellen können von harten glatten Oberflächen reflektiert werden. (z.B. Hauswänden)
4. Die Von dir benötigte Reichweite ist im Richtfunkbereich fast schon als trivial anzusehen.

Meine Spielkinderversion:

Ich würde es tatsächlich mit 2,4 GHz AP oder Routern, die man so im Bastelkeller rum liegen hat und zwei günstigen YAGI-Antennen versuchen eine indirekte Verbindung zu bauen.


Viele Grüße
wifipingpong
Member: Spirit-of-Eli
Spirit-of-Eli Nov 02, 2023 at 15:15:46 (UTC)
Goto Top
Da noch nicht erwähnt ergänze ich hier noch die fire and forget Lösung mittels P2P Wireless:
https://mikrotik.com/product/wireless_wire_dish

Das sollte ohne Probleme einfach wie ein langes Kabel funktionieren. Das scheint ja keine Entfernung >1,5km zu sein.
Member: Visucius
Visucius Nov 02, 2023 at 15:44:23 (UTC)
Goto Top
Das sollte ohne Probleme einfach wie ein langes Kabel funktionieren. Das scheint ja keine Entfernung >1,5km zu sein.

Die Distanz ist nicht das Problem - die Sichtachse ist es ja lt. TE.
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 02, 2023 at 15:57:27 (UTC)
Goto Top
Moin @alias2,

1. 5Ghz Wifi im Außenbereich unterliegt starker (technischer) Regulierung.

das ist bei 2.4 GHz WiFi übrigens nicht anders, im Gegenteil.
Bei 2.4 GHZ darf die Sendeleistung deiner Anlage 100mW nicht überschreiten und zwar incl. des Antennenzugewinns!
Bei 5G hingegen, darfst du zwischen 5,150 GHz - 5,350 GHz mit bis zu 200mw und bei 5,470 GHz - 5,725 GHz sogar mit bis zu 1W durch die Gegend "funken".

2. 5Ghz Erfährt in der Luft eine höher Dämpfung.

Das gilt nicht nur für die Luft sondern auch für Flüssigkeiten und viele andere Dinge.
Aber, mit bis zu 1W Leistung, kommst du mit 5G dennoch meistens viel weiter als mit den 0,1W bei 2.4G.

4. Die Von dir benötigte Reichweite ist im Richtfunkbereich fast schon als trivial anzusehen.

Ähm, ja, aber die Menschen die dazwischen wohnen haben bestimmt auch ein W-LAN auf das man auch Rücksicht nehmen sollte. ๐Ÿ˜‰

Ich würde es tatsächlich mit 2,4 GHz AP oder Routern, die man so im Bastelkeller rum liegen hat und zwei günstigen YAGI-Antennen versuchen eine indirekte Verbindung zu bauen.

Das darfst du so in Deutschland nicht betreiben, da du mit den YAGI-Antennen deutlichst über die maximal erlabten 100mW kommst!

Beste Grüsse aus BaWü

Alex
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 02, 2023 updated at 16:18:25 (UTC)
Goto Top
Moin @Spirit-of-Eli,

Da noch nicht erwähnt ergänze ich hier noch die fire and forget Lösung mittels P2P Wireless:
https://mikrotik.com/product/wireless_wire_dish

das sieht sehr interessant aus.

---

Alter Falter ...

https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Tel ...

... ๐Ÿ˜ฎ ... in dem Frequenzband darf man laut der Bundesnetzagentur sogar mit bis zu !!! 316W !!! rumfunken.

Das ist schon ganz schön heftig, da kann man an der Antenne bestimmt auch gleich ein Hähnchen mit Grillen. ๐Ÿคช

Gruss Alex
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 02, 2023 updated at 16:38:31 (UTC)
Goto Top
Moin @MoritzK,

Mit einer LTE-FritzBox geht es vermutlich einfacher und schneller.

ja, genau das ist mein Hauptgedanke dahinter. ๐Ÿ˜‰

aber: Da müssten bei der 6820 dann ggf. auch externe Antennen dran.

Das mit einer anderen Antenne kannst du bei der 6820 leider knicken, da die LTE Antenne intern verbaut ist, aber so schlecht ist die interne Antenne der 6820 auch nicht. Sprich, wenn du mit deinem Handy bei geschlossenen Fenstern und Toren in der Halle noch guten Empfang hast und mit einem Speedtest auch gute Uploadgeschwindigkeit erzielst, dann sollte auch die 6820 reichen.

Die 6890 ist preislich schon heftig,

Ja, ist aber auch deutlich leistungsfähiger und hat von Haus aus auch eine viel bessere LTE Antenne.
Gebraucht bekommst du die Dinger schon zwischen 100 und 200 Euro. ๐Ÿ˜‰

da würde ich lieber erstmal klein mit MikroTik anfangen und schauen ob ich das überhaupt hinbekomme face-wink

Das funktioniert bestimmt auch, jedoch bin ich mir nicht ganz sicher, ob das wirklich die bessere Lösung für dich ist.
Ja, die MikroTik Geräte sind bestimmt in vielen Bereichen einer Fritzbox überlegen, aber dadurch sind diese auch viel komplexer und benötigen somit schon etwas mehr Aufwand bei der Installation und auch bei der Wartung.

Gruss Alex
Member: Visucius
Visucius Nov 02, 2023 at 16:52:07 (UTC)
Goto Top
Das Problem ist eher, dass die jetzt nicht besonders unauffällig sind. Die Nachbarn dazwischen … auf die beide Antennen gerichtet sind werden sich freuen ๐Ÿ˜‚
Member: alias2
alias2 Nov 02, 2023 updated at 19:10:47 (UTC)
Goto Top
Moin @mysticfoxd,
dann im Detail ...
Zitat von @MysticFoxDE:

Moin @alias2,

1. 5Ghz Wifi im Außenbereich unterliegt starker (technischer) Regulierung.

das ist bei 2.4 GHz WiFi übrigens nicht anders, im Gegenteil.
Bei 2.4 GHZ darf die Sendeleistung deiner Anlage 100mW nicht überschreiten und zwar incl. des Antennenzugewinns!
Bei 5G hingegen, darfst du zwischen 5,150 GHz - 5,350 GHz mit bis zu 200mw und bei 5,470 GHz - 5,725 GHz sogar mit bis zu 1W durch die Gegend "funken".

2.4 GHz Band
(2412-2472) Kanal 1-13 max 100mW =20dBm eirp.
Darf drinnen und draußen unbeschränkt genutzt benutzt werden und ein 15€ Neupreis Wlan-Rrouter (z.B. TL-WR841) reicht aus.

5 GHz Band
UNII-1 (5150 - 5250) Kanal 34-48 max 200mW = 23dBm eirp (indoor only)
UNII-2 (5250 - 5350) Kanal 52 max 200mW = 23dBm eirp (indoor only) DFS muss aktiv sein
UNII-2 Extended (5470 - 5725) Kanal 100-140 max 1W = 30dBm eirp (outdoor) DFS und aTCP muss aktiv sein

Benötigt also für Draußen zwingend DFS/TPC günstigstes mir bekannte Gerät Grandstream GWN7605LR 90€.

Wir behalten im Hinterkopf: Wir benötigen in diesem Fall leichte externe (abnehmbare) Antennen weil Magnetbefestigung an der Außenwand ...


2. 5Ghz Erfährt in der Luft eine höher Dämpfung.

Das gilt nicht nur für die Luft sondern auch für Flüssigkeiten und viele andere Dinge.
Aber, mit bis zu 1W Leistung, kommst du mit 5G dennoch meistens viel weiter als mit den 0,1W bei 2.4G.

Ja die Physikalischen Grundlagen sind mir bewusst allerdings wollte ich nicht das jetzt alle anfangen müssen Freiraumdämpfung zu googlen und das Luft nicht gleich Luft ist (Temperatur und Feuchtigkeit) kommt dann ja auch noch dazu wenn man sich die Formeln zur Freiraumdämpfung anschaut.

4. Die Von dir benötigte Reichweite ist im Richtfunkbereich fast schon als trivial anzusehen.

Ähm, ja, aber die Menschen die dazwischen wohnen haben bestimmt auch ein W-LAN auf das man auch Rücksicht nehmen sollte. ๐Ÿ˜‰


Ähm, ja, aber ... die Dämpfung einer Ziegelmauer ist 8 dB und einer Betonmauer ist 12 dB bei 2,4 GHz und mit ca. 30° Öffnungswinkel einer YAGI Streuen wir auch nicht zu Stark.

Ich würde es tatsächlich mit 2,4 GHz AP oder Routern, die man so im Bastelkeller rum liegen hat und zwei günstigen YAGI-Antennen versuchen eine indirekte Verbindung zu bauen.

Das darfst du so in Deutschland nicht betreiben, da du mit den YAGI-Antennen deutlichst über die maximal erlabten 100mW kommst!

Bei so ziemlich jedem mir bekannten Router und Accesspoint kann man die Ausgangsleistung der Sendestufe einstellen.
EIRP [dBm] = Dämpfung [dB] + Antennengewinn [dBi] + Ausgangsleistung UE [dBm]

(100mW = 20dBm ) = (-3 dB Antennekabeldämpfung) + 12dBi Antennengewinn + (11dBm Ausgangsleistung = ~ 12 mW)

Damit agiert die gesummte Anlage im erlaubten Bereich.

Darüber hinaus benutzen wir die ja auch die YAGI um den Empfangspegel im Öffnungswinkel stark anzuheben und die Störsignale von der Seite nach Möglichkeit zu eliminieren.

12 dDi YAGI kostet ca. 30€ und ist im Gegensatz zu einem 5 GHZ Outdoor AP sehr Leicht

Natürlich kann man das Ganze auch mit Panelantennen oder Parabolantennen bauen, deren Öffnungswinkel ist dann aber noch kleiner und dann Funktioniert das Pingpongspiel ggf. nicht mehr.

Beste Grüsse aus BaWü

Alex

Ich hoffe ich konnte damit die Zweifel an der Ernsthaftigkeit meines Vorschlags ausräumen.
Viele Grüße
Member: Visucius
Visucius Nov 02, 2023 at 18:47:20 (UTC)
Goto Top
Ähm, ja, aber ... die Dämpfung einer Ziegelmauer ist 8 dB und einer Betonmauer ist 12 dB bei 2,4 GHz und mit ca. 30° Öffnungswinkel einer YAGI Streuen wir auch nicht zu Stark.

Das darfst Du dann gerne mit Deinen Nachbarn ausdiskutieren ๐Ÿ˜‚
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 02, 2023 at 20:23:14 (UTC)
Goto Top
Moin @alias2,

UNII-2 Extended (5470 - 5725) Kanal 100-140 max 200mW = 30dBm eirp (outdoor) DFS und aTCP muss aktiv sein

da ist dir ein kleiner Fehler unterlaufen, 30dBm sind 1W und nicht 200mW. ๐Ÿ˜‰

Gruss Alex
Member: MoritzK
MoritzK Nov 03, 2023 at 18:09:27 (UTC)
Goto Top
Guten Abend,

so ich habe heute Abend mit meinem iPhone 14 und meinem fraenk Tarif mal gemessen, einfach mittig in der Halle auf dem Fußboden, verbunden mit meiner FritzBox via VPN WireGuard.

Ergebnis über mehrere Messungen ist im Schnitt 22,3Mbit / s im Download und 14,9 Mbit / s im Upload.

Das sollte doch für eine Full HD Kamera bei Bedarf reichen oder?

Ich vermute mal dass die hoch gehängte 6820 mit ggf. externen Außenantennen noch mal mehr macht.

Danke,
Moritz
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 04, 2023 updated at 07:07:28 (UTC)
Goto Top
Moin @MoritzK,

so ich habe heute Abend mit meinem iPhone 14 und meinem fraenk Tarif mal gemessen, einfach mittig in der Halle auf dem Fußboden, verbunden mit meiner FritzBox via VPN WireGuard.

Ergebnis über mehrere Messungen ist im Schnitt 22,3Mbit / s im Download und 14,9 Mbit / s im Upload.

Das sollte doch für eine Full HD Kamera bei Bedarf reichen oder?

jup, mein CAT S62 PRO hat auch einen sehr guten Empfang und meine 6820er, hält genau so gut dagegen. ๐Ÿ˜

Ich vermute mal dass die hoch gehängte 6820 mit ggf. externen Außenantennen noch mal mehr macht.

Wie ich schon geschrieben habe, kannst du an die 6820er keine externen Antennen anschliessen, zumindest nicht von Haus aus.

Es gibt jedoch Umbaukits die das Ermöglichen, was ich bis gerade eben aber auch nicht gewusst habe. ๐Ÿ™ƒ

Siehe ...
https://www.fts-hennig.de/netztechnik/router/mobilfunkrouter/avm-kit-fri ...
... sogar mit Videoumbauanleitung.

So gepimpt, sollte die 6820er auf jeden Fall reichen.

Vor allem wenn man an die umgebaute Fritze z.B. dann noch die folgende Antenne dranhängt.
https://www.amazon.de/dp/B0BXX258MD
๐Ÿคช

Gruss Alex
Member: hannsgmaulwurf
hannsgmaulwurf Nov 06, 2023 at 13:46:13 (UTC)
Goto Top
Hallo,

ich habe jetzt nicht alles gelesen und bin auch nur zufällig über diesen Beitrag gestolpert. Ich betreue ein ähnliches Szenario:

- Da ist der Besitzer mit dem Handy Telekom Kunde, glaube 10GB Datenvolumen im Handy Vertrag.
- Er hat dann sein Home DSL auch zur Telekom geholt und diese beiden Verträge im sog. MAGENTA EINS kombiniert, wofür ihm die Telekom sein Datenvolumen gratis und dauerhaft verdoppelt hat (also von 10 auf 20 oder sogar von 20 auf 40, weiß nicht mehr genau, ab einer gewissen Vetragsgröße "verdoppeln" sie es sogar auf "unbegrenzt").
- Dann hat er für paar Euro im Monat eine zweite Simkarte dazugebucht (die also auch das gleiche Datenvolumen wie sein Handy nutzt) und diese im Lager in eine LTE Fritzbox gesteckt.
- Er betreibt dort ein kleines NAS wo er gelegentlich per Browser zugreift und ein paar WLAN Überwachungskameras und kommt mit dem Datenvolumen gut aus bzw. hat seit über einem Jahr wo das in Betrieb ist noch nie das Volumen aufgebraucht.

Also wie gesagt ich habe nicht alles gelesen, vielleicht ist mein Beitrag schon obsolet, wollte trotzdem auch einfach mal versuchen zu helfen anstatt immer nur selber Fragen zu stellen face-smile
Member: MoritzK
MoritzK Nov 11, 2023 updated at 07:52:03 (UTC)
Goto Top
Moin,

so, ich habe hier nun eine FritzBox 6820v3 LTE stehen und einen CallYa Tarif von Vodafone.
Die APN habe ich auf event.vodafone.de angepasst, die Box ist aber anscheinend nicht sauber / richtig mit dem Internet verbunden, beispielsweise hat sie keine richtige Uhrzeit über einen Zeitserver erhalten.

Hat jemand da noch einen guten Tipp?
Bin alles mehrfach durch und habe einen leichten "Kamm" face-wink

Den ganzen Kram bei Kindersicherung habe ich rausgeworfen.

Es bekommen weder Clients per LAN noch per WLAN noch Windows oder iOS Devices eine Internetverbindung.
Adressverwaltung ist per DHCP eingestellt, daher vermute ich dass die Fritte noch fehlerhaft konfiguriert ist.

Ideen ?
screenshot 2023-11-11 070328
screenshot 2023-11-11 070234
Member: hannsgmaulwurf
hannsgmaulwurf Nov 11, 2023 at 11:23:52 (UTC)
Goto Top
Hallo.

Sieht ja erstmal alles OK aus. Was mir einfällt:

- Was sagt denn der Online Zähler?
- Du könntest mit der FB auch mal nach einem OS Update suchen, um zu prüfen, ob die FB selbst wirklich eine Internetverbindung hat.
- Ist in den Protokolleinträgen was Verdächtiges zu finden?
- Ich hatte mal mit einer LTE FB Probleme mit bestimmten Simkarten: Ich hatte eine Simkarte verwendet, die eigentlich für den Gebrach mit einem Handy gedacht war... Auf den Simkarten sind verschiedene Kürzel aufgedruckt, weiß jetzt nicht aus dem Kopf welche genau und wofür die stehen. Nach ewigem Hin und Her und Ticket bei AVM hat sich herausgestellt, dass auf meiner Simkarte irgend ein Kürzel aufgedruckt war, was da nicht drauf sein sollte... Könnte mal gucken ob ich den Mailverlauf mit AVM noch finde und dir raussuchen, was drauf stehen muss oder nicht drauf stehen darf... Aber keine Ahnung ob das tatsächlich das Problem ist. Vielleicht erstmal beim Provider nachfragen und betonen, dass Tarif und Sim für einen LTE Router sind.
Member: Visucius
Visucius Nov 11, 2023 updated at 11:42:45 (UTC)
Goto Top
Er meint das hier: https://m.youtube.com/watch?v=JB9aYqTNwlM

(was Du aber m.W. bei ner Fritze nicht beeinflussen kannst)
Member: MoritzK
MoritzK Nov 11, 2023 at 12:11:02 (UTC)
Goto Top
Moin,

boah ist der Kundenservice von Vodafone eine Vollkatastrophe, Wartezeit ohne Ende.

Also:
Im Eventlog der Fritte ist folgendes zu sehen:
- Zeitserver 192.225.190.4 antwortet nicht
- Zeitserver 185.144.161.170 antwortet nicht
- Die Systemzeit konnte nicht aktualisiert werden
usw. usf. also alles voll, alle paar Sekunden.

Beim Suchen nach einem neuen FritzOS rödelt die Box minutenlang und es passiert nichts

So, Kundenservice sagt "PIN entfernen", aus meiner Sicht totaler Nonsens da ich die PIN ja erfolgreich eingeben konnte (lt. FritzBox) und ja auch eine Konnektivität hergestellt wird.
Member: aqui
aqui Nov 11, 2023 at 12:18:27 (UTC)
Goto Top
Zeitserver 192.225.190.4 antwortet nicht
Sinnvoller ist man verwendet hiesige Server
https://www.heise.de/ratgeber/oeffentliche-Zeitquellen-322978.html
oder den Pool de.pool.ntp.org statt NTP Server am anderen Ende der Welt. face-wink
Member: Spirit-of-Eli
Spirit-of-Eli Nov 11, 2023 at 12:21:30 (UTC)
Goto Top
Es ist ja offensichtlich, dass die Fritte mit der SIM und Konfig keine Verbindung aufbaut.
Läuft die Karte denn in einem Telefon? Hast du die Konfig mal vom Telefon adaptiert?

Es kann auch sein, das der APN nicht frei nutzbar ist. Ich kenne Vodafone allerdings nicht in der Hinsicht. Der Support ist einfach grausam.
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 11, 2023 updated at 16:10:35 (UTC)
Goto Top
Moin @MoritzK,

Beim Suchen nach einem neuen FritzOS rödelt die Box minutenlang und es passiert nichts

die Fritzbox Firmware kannst und solltest du vorher manuell aktualisieren.

Folgend der Link zu der neusten Firmware deiner Fritzbox.
https://download.avm.de/fritzbox/fritzbox-6820-lte-v3/deutschland/fritz. ...

So, Kundenservice sagt "PIN entfernen", aus meiner Sicht totaler Nonsens da ich die PIN ja erfolgreich eingeben konnte (lt. FritzBox) und ja auch eine Konnektivität hergestellt wird.

Da muss ich dem Support von Vodafone trotzdem Recht geben, bei solchen Konstellationen ist es immer besser die PIN vorher zu entfernen.

Was zeigt den die 6820er aktuell für ein Datum und Uhrzeit an?

Gruss Alex
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 12, 2023 updated at 08:00:54 (UTC)
Goto Top
Moin @hannsgmaulwurf,

Vielleicht erstmal beim Provider nachfragen und betonen, dass Tarif und Sim für einen LTE Router sind.

ähm, damit hast du den Nagel fürchte ich auf den Kopf getroffen und auch gleich komplett versenkt. ๐Ÿ‘

So wie ich das gerade sehe, hat Vodafone drei Arten von Datentarifen.

https://www.vodafone.de/mobiles-internet/datentarif.html

Einen für Tablets, sprich einzelne Endgeräte, einen für GigaCube, sprich, das ist der für LTE Router und einen für Smartphones, als Huckepack zu der Telefonie.

Bei so einer Konstellation, kannst du Gift drauf nehmen, dass Vodafone die Nutzung einer SIM in einem LTE-Router, nur bei den GigaCube Tarifen/Verträgen erlaubt und vielleicht auch nur in einem Giga-Cube. ๐Ÿ˜”

Ich will jetzt ja nicht grossartig rumlästern, aber, die Multi-SIM meines Telekom Mobilfunkvertrages, kann ich jederzeit auch in einen LTE Router reinstopfen.

Gruss Alex
Member: MoritzK
MoritzK Nov 12, 2023 at 20:42:23 (UTC)
Goto Top
Moin,

so: Es funktioniert! Zumindest die FritzBox 6820LTE und meine FritzBox 7490 sprechen per VPN miteinander, alles fein. Ich erreiche jeweils auch Geräte in den anderen Netzen.

Zu Vodafone:
Heute Abend hat sich telefonisch der Support gemeldet, ich habe das aber übersehen, danach kam eine Email. Problem war, dass auf der CallYa Karte noch kein Guthaben war (kein Witz). Ich habe die zwar mit 20 EUR bestellt und das wurde auch abgebucht, aber aktiviert war da nichts. Ich habe dann 1x 5 EUR nachgeschossen (heute), auf einmal waren dann 25 EUR auf der Karte - aha. Aufgefallen ist mir das nur, weil ich die SIM Karte in mein Handy gesteckt habe und meine Partnerin anrufen wollte: Da kam dann die Ansage "Kein Guthaben". Das hätte der Support bei meinem Anruf auch sagen können face-wink

Wie gut das in der Lagerhalle funktioniert werde ich die Tage mal ausprobieren müssen, aber es ist schon irgendwie cool dass es anscheinend geht.

Ich bedanke mich für die rege hilfreiche Beteiligung hier!
Wenn die Kamera dann an den BlueIris Server ein Bild sendet, bin ich fein face-smile
Member: aqui
aqui Nov 13, 2023 at 07:58:01 (UTC)
Goto Top
Member: MoritzK
MoritzK Nov 26, 2023 at 22:05:00 (UTC)
Goto Top
Moin,

ich mache den hier nochmal auf, irgendwie finde ich das Thema aber auch spannend, mich hat da ein wenig der Entdeckertrieb gepackt face-wink

Also die LTE Lösung ist noch nicht so der Bringer. Ich bin nun am überlegen die FritzBox 6820 mit dem FTS Hennig Nachrüstsatz und zwei externen Antennen auszustatten. Ich komme aktuell nur auf ca. 2-3Mbit Upload, dass ist für die Kamera ein bisschen wenig um lokal bei mir zu Hause zu speichern. Ggf. muss ich den Router bzw. die Antenne dann auch höher / raus hängen. Und: Natürlich kommt einiges an Datenvolumen zusammen, wenn die Kamera zu mir nach Hause stream und BlueIris aufnimmt. Nur: Was bringt mir die Kamera in der Halle, wenn im Fall der Fälle einfach die Kamera mitgenommen wird? Nichts. Aktuell speichert die Kamera erst intern auf einer SD weg und lädt dann langsam hoch.

Nun habe ich nochmal über das Thema Richtfunk nachgedacht und geschaut: Dabei ist mir aufgefallen das die folgende Strecke funktionieren könnte:

rf1

Was hier nur aus meiner Sicht das Problem sein kann / wird:
Ich muss einmal quer durch die Halle (die hat Innen keine Wände mit Deckenhöhe sondern nur ca. 3m hoch) und ich muss außen einmal durch das Trapezblech. Die Antenne könnte ich bei meinen Eltern platzieren, ich müsste dann aber entlang der Fassade der kleineren Lagerhalle (mittig im Bild) funken.

Dann gibt es noch eine weitere Variante: Es gibt einen Punkt, den ich von der Lagerhalle aus sehe als auch von mir zu Hause und zwar einen alten Turm von einem Betonsilo, die Strecke sähe dann ungefähr so aus:

rf2

Das Gelände mit dem Betonsilo soll verkauft werden, zudem würde ich natürlich nur ungerne frei im Feld teure Technik verbauen. Etwas passives gibt es da vermutlich nicht, oder? Sprich: Da wären dann auch zwei Antennen zu installieren, die dann entsprechend das Signal weiterleiten, korrekt?

So ein Standort außerhalb von zu Hause wäre ja auch für regelmäßige Backups nicht verkehrt face-smile

Danke und Gruß,
Moritz
Member: aqui
aqui Nov 27, 2023 at 09:02:33 (UTC)
Goto Top
mit dem FTS Hennig Nachrüstsatz und zwei externen Antennen auszustatten.
Das ist Frickelkram, denn dafür gibt es bessere HW Optionen gleich mit interner Richtantenne für die Außenmontage und Fernspeisung.
https://www.varia-store.com/de/produkt/687715-rbsxtg-6hpnd-sxt-6-mit-16- ...
https://www.varia-store.com/de/produkt/687597-rblhg-2nd-lhg-2-mit-18-dbi ...
usw.
Die ToDos für ein Setup dazu beschreibt ein hiesiges Tutorial:
Mit einem WLAN zwei LAN IP Netzwerke verbinden
Member: hannsgmaulwurf
hannsgmaulwurf Nov 27, 2023 at 09:49:48 (UTC)
Goto Top
Ich verstehe jetzt noch nicht so ganz, warum es unbedingt Richtfunk sein muss. Ist dort denn der LTE Empfang so schwach? Wenn nicht, würde ich das Geld lieber in eine LTE Flat packen, falls ein Datenvolumen von z.B. 20 oder 40 GB nicht ausreicht.

Ich weiß jetzt auch nicht, wie groß der Stream ist, der die Daten nach Hause streamt... Wenn es ein dauerhafter Stream ist, vielleicht mal überlegen, die Daten nur bei Auslösen eines Bewegungsmelders zu übertragen und die Auflösung runterzuschrauben und die Datenmenge zu komprimieren.

Das Risiko mit dem Kamera-Klau und dann ist die SD mit weg, kenne ich. Habe das bei jemandem mit Reolink Cams und dem dazugehörigen Cloud Plan gelöst: Die Kameras zeichnen bei Bewegungserkennung automatisch glaube 20 oder 30 Sekunden in der Cloud auf (RZ in DE) und dort kann man es dann runterladen oder löschen bei Fehlalarm. Ist aber die Frage, ob solche kurzen Video Fragmente einem dann im Zweifel ausreichen, z.B. um einen Einbruch aufzuklären. Aber führt hier vermutlich auch zu weit, da du ja bereits Kameras und Speicher hast und dich nicht komplett neu ausstatten willst.

Dann noch ein letzte Gedanke zum Thema Richtfunk: Ich habe sowas auch mal gebaucht, zwar nicht für Lagerhallen, aber so ähnlich. Das waren zwei voneinander unabhängige Netzwerke mit je einem eigenen Internetzugang, Active Directory Domain usw., die per Vertrauensstellung zusammenarbeiten sollten. Da hatte der Vermieter uns dann eine Lösung bereitgestellt, die war von Ubiquiti und hat super funktioniert, aber frag mich nicht, was das genau war, vielleicht irgendwie sowas:
https://www.bueromarkt-ag.de/access-point_ubiquiti_unifi_ac_litebeam_ac_ ...
https://www.kaufland.de/product/309951976/
Member: MoritzK
MoritzK Nov 27, 2023 at 10:53:23 (UTC)
Goto Top
Moin,

Danke mal wieder.
Zum Thema mobiles Internet / LTE / 5G bzw. warum Richtfunk:

Mein Gedanke ist auch ein wenig, dass ein Offsite-Backup da schon recht gut wäre. Aktuell sind meine Backups beide hier zu Hause, dass ist nicht wirklich gut. Wenn ich das Thema nun angehe, dann könnte ich das gleich "mitmachen" und eine Lösung bauen, die beides kann.

Meine Sorge ist ein wenig, dass das komplett parallele Funken entlang der Fassade der weiteren Lagerhalle ein Problem bereitet.

Die weitere Frage: Darf man das eigentlich? Also einfach so per Richtfunk über andere Gelände funken?

Danke,
Moritz
Member: aqui
aqui Nov 27, 2023 updated at 11:02:58 (UTC)
Goto Top
Darf man das eigentlich? Also einfach so per Richtfunk über andere Gelände funken?
Solange du lizenzfreies, öffentliches WLAN oder die Frequenzen der ISM Bänder benutzt ja! Übrigens funken ja Mobilfunk, Fernsehen und Radio sowie Tausende von Satelliten im All usw. auch einfach über dein Grundstück ohne dich zu fragen! ๐Ÿ˜‰
Member: hannsgmaulwurf
hannsgmaulwurf Nov 27, 2023 at 11:40:51 (UTC)
Goto Top
Also an deiner Stelle würde (aus eigenen Erfahrungen) versuchen zu vermeiden, mir ein eigenes Funknetz aufzubauen und erstmal schauen, was ich brauche (Datenmengen, Geschwindigkeit usw.) und was das bereits vorhandene Netz hergibt (sprich LTE-Tarife mit viel Datenvolumen oder Flatrate). Congstar bietet z.B. für etwa 40 Euro pro Monat 250GB Datenvolumen an, was vermutlich für Kameraübertragung bei Bewegungserkennung und Offsite Backup mit Zuwachssicherung reichen sollte. Das ist nämlich deutlich wartungsärmer und spart dir definitiv eine Menge Aufwand bei Anschaffung, Aufbau und eben Wartung deines eigenen Funknetzes.

Zu den rechtlichen Fragen und wie die - Achtung Wortspiel - *Funk*tionalität entlang der (Blech?)fassade der Lagerhalle wäre, kann ich leider nichts sagen.

Ich bin mir nicht sicher, inwieweit Wetterbedingungen in ein eigenes Richtfunk mit reinspielen, aber könnte vielleicht auch nicht unerheblich sein, ob da wo du wohnst oft Schnee, Regen, Nebel usw. die Verbindung beeinträchtigen könnte...
Member: MoritzK
MoritzK Nov 27, 2023 at 13:56:58 (UTC)
Goto Top
Moin,

Danke.

@aqui
Was würdest du tun? Hier das Thema WLAN-Richtfunk forcieren oder aber eine bessere LTE Lösung suchen?
Du schriebst ja dass der LTE-Nachrüstsatz Gefrickel ist.

Dein erster Link ist ein Produkt, was ich nicht so ganz zuordnen kann.
Dein zweiter Link ist ja eine WLAN-Richtfunkantenne die aber quasi keinen weiteren AccessPoint benötigt sondern das Kabel ersetzt, korrekt? Sprich zwei davon würden direkt miteinander sprechen können (Site to Site), sodass ich dahinter per Switch und Co. verteilen kann?
Member: aqui
aqui Nov 27, 2023 updated at 14:38:17 (UTC)
Goto Top
Das ist schwer von extern zu beurteilen ohne wirklich genau die geografischen Gegebenheiten des HF Links zu kennen. Da gilt: Versuch macht klug...
was ich nicht so ganz zuordnen kann.
Warum nicht? Ist genau wie das zweite. Die SXTs sind universelle WLAN Devices mit integrierter Antenne wie das 2te nur kompakter.
die aber quasi keinen weiteren AccessPoint benötigt
Das ist bei MTs generell so üblich du kannst die Geräte wahlfrei als AP, Client, Client-Bridge oder Bridge über das Setup definieren.
sondern das Kabel ersetzt, korrekt?
So gesehen ja. Eben eine simple, klassische RiFu Strecke wenn du es im Setup so konfigurierst. Ist ja wahlfrei...
zwei davon würden direkt miteinander sprechen können
Jepp, siehe Tutorial.
dahinter per Switch und Co. verteilen kann?
So ist es! face-wink
Member: orcape
orcape Nov 27, 2023 at 15:56:08 (UTC)
Goto Top
@MoritzK
Nur mal zur gedanklichen Unterstützung, Deines Vorhabens. Vielleicht hilft es Dir ja, das für und wieder abzuwägen und eine Entscheidung zu treffen.
Ich habe ein WE-Grundstück, das ich mit 3 Kameras überwache. Es liegt ca. 1,5 km entfernt, aber in direkter Sichtverbindung zu meiner Wohnung, in der ich "Internet ohne Ende" mit einer DSL-Flatrate habe.
Der Gedanke, eine Richtfunkstrecke aufzubauen, gärte in mir über Jahre.
Leider sind da ein paar überhohe Bäume im Weg, deren Blätter mir im Sommer sicher die Freude an der einmal "gedachten" Richtverbindung ordentlich verhageln würde.
Letztlich habe ich genau deshalb das Projekt nicht umgesetzt und wenn ich die ganzen Hardware-Kosten einer Richtfunkstrecke betrachte, kommt man wohl mit LTE zumindest kaum schlechter hin.
LTE wird zwar nicht preiswerter, aber die Datenmengen für das gleiche Geld, werden jedes Jahr höher.
Ich bin Anfangs kaum mit dem Datenvolumen von 12 GB hingekommen und habe mir noch eine 2. Karte zugekauft, wenn ich mich die Sommermonate dort aufhalte und auch ein wenig WLAN brauchte.
Mittlweile bekomme ich für das gleiche Geld schon 27 GB LTE, Tendenz steigend.
Du solltest wirklich ermitteln, welche Datenmenge Du benötigst und ob Du permanent streamen musst.
Eine Richtfunkstrecke ist schnell aufgebaut, aber für die Kosten kannst Du Dir einige Monate LTE, (z.B. 27 GB zu 10,99 €/Monat) leisten.

Letztlich musst Du selbst entscheiden.
Gruß orcape

Es ist ,
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 27, 2023 at 16:38:30 (UTC)
Goto Top
Moin @MoritzK,

Also die LTE Lösung ist noch nicht so der Bringer. Ich bin nun am überlegen die FritzBox 6820 mit dem FTS Hennig Nachrüstsatz und zwei externen Antennen auszustatten. Ich komme aktuell nur auf ca. 2-3Mbit Upload, dass ist für die Kamera ein bisschen wenig um lokal bei mir zu Hause zu speichern. Ggf. muss ich den Router bzw. die Antenne dann auch höher / raus hängen.

das würde ich dir im nächsten Schritt auf jeden Fall empfehlen. Die Dinger kosten ja fast nichts und korrekt montiert,
bringt das auf jeden Fall einen deutlich spürbaren Zugewinn. Zudem kannst du die Antennen dann auch besser ausrichten. Und sollten die Antennen die von FTS mitgeliefert werden nicht ausreichen, dann kannst du später immer noch eine grössere LTE Antenne, an die nach aussen geführten Anschlüsse ran klemmen. ๐Ÿ˜‰

Und: Natürlich kommt einiges an Datenvolumen zusammen, wenn die Kamera zu mir nach Hause stream und BlueIris aufnimmt. Nur: Was bringt mir die Kamera in der Halle, wenn im Fall der Fälle einfach die Kamera mitgenommen wird? Nichts. Aktuell speichert die Kamera erst intern auf einer SD weg und lädt dann langsam hoch.

Kannst du die Kamera nicht so einstellen, dass die nur dann überträgt, wenn eine Bewegung war genommen wurde?

Gruss Alex
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 27, 2023 at 16:44:17 (UTC)
Goto Top
Moin @aqui,

mit dem FTS Hennig Nachrüstsatz und zwei externen Antennen auszustatten.
Das ist Frickelkram, denn dafür gibt es bessere HW Optionen gleich mit interner Richtantenne für die Außenmontage und Fernspeisung.
https://www.varia-store.com/de/produkt/687715-rbsxtg-6hpnd-sxt-6-mit-16- ...
https://www.varia-store.com/de/produkt/687597-rblhg-2nd-lhg-2-mit-18-dbi ...

meine Empfehlung für den Umbausatz von FTS war eigentlich weniger dazu gedacht, die W-LAN Antenne der 6820er zu pimpen, sondern eher deren interne LTE Antenne. ๐Ÿ˜‰

Gruss Alex
Member: aqui
aqui Nov 27, 2023 updated at 17:31:16 (UTC)
Goto Top
sondern eher deren interne LTE Antenne.
Aaahhhsoo. Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. ๐Ÿ˜‰
Eine externe Antenne ist aber immer Pflicht egal ib LTE oder WLAN um entsprechende Linkreserve zu erhalten.
https://www.wimo.com/de/antennen/gsm-lte-mobiltelefon-antennen
Besser auch hier ein Mikrotik LTE AP o.ä. einzusetzen als mit FB zu frickeln.
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 27, 2023 at 18:06:26 (UTC)
Goto Top
Moin @aqui,

Aaahhhsoo. Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. ๐Ÿ˜‰
Eine externe Antenne ist aber immer Pflicht egal ib LTE oder WLAN um entsprechende Linkreserve zu erhalten.
https://www.wimo.com/de/antennen/gsm-lte-mobiltelefon-antennen

das ist mir schon klar, aber der TO braucht das Kit von FTS für die Fritze trotzdem, damit er an dieser SMA Buchsen hat.

Besser auch hier ein Mikrotik LTE AP o.ä. einzusetzen als mit FB zu frickeln.

Schick, vor allem was den Preis angeht ist aber dennoch teurer als die kleine Fritze und hat auch kein WLAN integriert.

Gruss Alex
Member: aqui
aqui Nov 27, 2023 updated at 18:16:22 (UTC)
Goto Top
und hat auch kein WLAN integriert.
Ist auch kein Thema:
https://mikrotik.com/product/RBwAPR-2nD
Member: MoritzK
MoritzK Nov 28, 2023 at 10:54:31 (UTC)
Goto Top
Moin,

ich habe mir das heute nochmal genau angesehen und mal versucht "zu lasern", dass kann ich knicken. Büsche und Bäume dazwischen, ein Teil von einem Kran, etc. In der Halle dann auf der Höhe wo ich "durchfunken" will diverse Stahlträger.

Also wieder zurück auf 4G / LTE via o2, Vodafone oder Telekom (von den beiden letztgenannten habe ich schon SIM-Karten hier, von o2 noch nicht) und gerne auch losgelöst von der kleinen FritzBox 6820, die ja erstmal nur zeigte, dass es funktioniert.

Was brauche ich nun an Hardware?

1.) wAP-R
https://mikrotik.com/product/RBwAPR-2nD

2.) LTE Modem, nur welches, dass R11e-LTE6 oder das R11e-LTE?
https://mikrotik.com/product/r11e_lte6
https://mikrotik.com/product/r11e_lte

3.) Die externen LTE Antennen werden dann direkt per RG Kabel auf das Modem gesteckt und bestmöglich platziert, korrekt? Gibt es da Empfehlungen?

Gedankengang wäre dann ja, den wAP-R in die Halle zu hängen, die LTE Antenne nach draußen an die Trapezblechfassade oder in der Halle möglichst weit oben. Dann noch ein Netzwerkkabel herunterführen und den POE-Injektor, kleiner Switch, fertig.

Danke,
Moritz
Member: Visucius
Visucius Nov 28, 2023 updated at 12:00:26 (UTC)
Goto Top
1.) wAP-R
Das ist Unsinn. Du nimmst bitte das richtige KIT.

2.) LTE Modem, nur welches, dass R11e-LTE6 oder das R11e-LTE?
Wäre dann schon integriert

3.) Die externen LTE Antennen werden dann direkt per RG Kabel auf das Modem gesteckt und bestmöglich platziert, korrekt? Gibt es da Empfehlungen?
Du meinst sowas hier?
https://www.youtube.com/watch?v=uuQgoxGtcnc

Persönlich denke ich, dass Du mit nem LTE-Router (mit möglichst externem LTE-Ausgang) besser fährst. Der WAP
a) hat nur max. 2 x rj45
b) die Vorteile des Formfaktors gehen mit externer Antenne verloren
c) Und Außengehäuse benötigst Du doch eigentlich nicht

Gibts da nicht nen passenden Router mit 2-4 Ports für?! Sowas wie der hAP ax lite LTE6 mit halt externem Antennenanschluss?

Achtung: So sieht der WAP übrigens von innen aus. Das ist signifikant anders als im oberen Video! Das schwarze Blatt oben längs der Kante ist eine von 2 LTE-"Antennen". Allerdings fehlt mittlerweile der Platz für die Ausleitung der LTE-Buchsen
img_1022
bildschirmfoto 2023-11-28 um 12.42.50
Member: MoritzK
MoritzK Nov 28, 2023 at 12:11:47 (UTC)
Goto Top
Moin,

Danke!
Da bin ich nun aber überfragt was das richtige Produkt im Mikrotik-Kosmos für mich wäre?
Member: Visucius
Visucius Nov 28, 2023 updated at 13:08:23 (UTC)
Goto Top
Macht das nicht schon die klassischen Huawei-LTE Router (z.B. 529, 593, usw), die z.B. auch die Telekom im Vertrieb hatte?! Die SMA-Anschlüsse sind doch für LTE, oder nicht?

https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=p2334524.m570.l1313 ...

Wenns denn Mikrotik sein soll, wäre doch der Chateau bestimmt geeignet. Der hat doch auch SMA-Ausgänge auf der Rückseite. Wäre auf jeden Fall flexibler, weil bei den Huweis üblicher Weise keine Original-Firmware drauf ist und der Kram von den ISPs doch sehr beschnitten wird.
https://mikrotik.com/product/chateau_lte6

Sonst einfach mal bei MT anfragen, was sie für Dein Setup empfehlen.
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 29, 2023 updated at 08:16:44 (UTC)
Goto Top
Moin @MoritzK,

Da bin ich nun aber überfragt was das richtige Produkt im Mikrotik-Kosmos für mich wäre?

ich finde, du solltest der 6820er auf jeden Fall noch eine Chance geben und diese mit dem Umbaukit von FTS "pimpen".
Danach hat die 6820er auf jeden Fall einen deutlich besseren LTE-Empfang, als mit ihren integrierten Antennen.
Und wenn das dann immer noch nicht reicht, dann kannst du an der nun nach aussen geführten SMA Buchse, auch eine stärkere LTE Antenne anschliessen.

Bei vielen Mikrotik Geräten, benötigst du übrigens so oder so noch eine externe LTE Antenne, weil keine interne vorhanden ist.

Zudem ist das "Verheiraten" eines Mikrotik Routers mit deiner Fritze zuhause um einiges umständlicher, wie jetzt Fritze zu Fritze.

Und die LTE Modems von Mikrotik, zumindest die bisher angesprochenen, sind übrigens auch nicht schneller als die der 6820er.

Gruss Alex
Member: aqui
aqui Nov 29, 2023 updated at 10:20:07 (UTC)
Goto Top
"Schnell" gibt es ja generell nicht im Mobilfunkbereich, weil man immer auf die Nutzung der aktuellen Funkzelle angewiesen ist die ja nun mal prinzipbedingt dynamisch ist, da die Resource begrenzt ist. face-wink
WaP R oder Chateau ist aber die richtige Wahl sofern die gepimpte FB nicht zum Einsatz kommt.
"Verheiraten" eines Mikrotik Routers mit deiner Fritze zuhause um einiges umständlicher
Du meinst per VPN, oder? Na, ja..."umständlich" ist ja bekanntlich immer relativ. Mit IPsec sind es nur ein paar Mausklicks in der Winbox und bei Wireguard (sofern die FB des TOs) das supportet ein paar mehr wegen der statischen Route.
Hier einmal als Mikrotik WG Server (Responder) und FB als WG Client (Initiator) und HIER in vertauschten Rollen.
So ein Hexenwerk ist es also mit beiden VPN Optionen auch nicht... face-wink
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Nov 29, 2023 at 18:01:53 (UTC)
Goto Top
Moin @aqui,

"Schnell" gibt es ja generell nicht im Mobilfunkbereich, weil man immer auf die Nutzung der aktuellen Funkzelle angewiesen ist die ja nun mal prinzipbedingt dynamisch ist, da die Resource begrenzt ist. face-wink

Ja, eine Zelle hat nur eine bestimmte Bandbreite und die wird +- unter den Teilnehmern aufgeteilt.
Aber, wieviel Bandbreite einem bestimmten Teilnehmer zugesprochen wird, entscheidet zum einen sein Vertrag und zum anderen die Signalqualität, die wiederum zum einen von der Entfernung aber auch der eingesetzten Antenne und des Modems anhängig ist.

Was die LTE Modems angeht, so ist die Fritze den Mikrotik's keineswegs unterlegen.
Das entscheidende hier ist vielmehr die LTE Antenne und die ist bei der 6820er zwar nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut, was jedoch hauptsächlich der Bauform geschuldet ist.
Wenn man nun die 6820er mit dem Umbaukit pimpt, dann kann man an dieser, so gut wie jede LTE Antenne anschliessen.

Wobei ... ๐Ÿ˜ฎ ... das Ding sieht aber auch nicht schlecht aus ...
https://mikrotik.com/product/rblhgr
... incl. +21 dBi LTE Antenne, aber leider ohne Modem, aber das kann man ja nachstopfen.
Krass, die meisten LTE Antennen die ich bisher gesehen habe, waren auf unter +10 dBi ausgelegt.

Und die beiden sehen auch sehr interessant aus.

https://mikrotik.com/product/lhg_lte18
https://mikrotik.com/product/atl18


Du meinst per VPN, oder?

Jup.

Na, ja..."umständlich" ist ja bekanntlich immer relativ. Mit IPsec sind es nur ein paar Mausklicks in der Winbox und bei Wireguard (sofern die FB des TOs) das supportet ein paar mehr wegen der statischen Route.
Hier einmal als Mikrotik WG Server (Responder) und FB als WG Client (Initiator) und HIER in vertauschten Rollen.
So ein Hexenwerk ist es also mit beiden VPN Optionen auch nicht... face-wink

Für dich und mich vielleicht nicht, weil wir schon duzende VPN's konfiguriert haben.
für jemanden der sich mit dieser Materie und auch den Fachbegriffen nicht auskennt,
können jedoch bereits schon wenige Mausklicks zu einem grösseren Abenteuer werden.

Gruss Alex
Member: MoritzK
MoritzK Nov 29, 2023 at 22:45:28 (UTC)
Goto Top
Moin,

ich habe heute mit FTS Hennig telefoniert und das Umbauset und die FTS Hennig LTE Allbandantenne bestellt.

Ich werde berichten wenn das Zeug da ist wie es aussieht und was sich geändert hat.
Member: aqui
aqui Nov 30, 2023 at 09:49:52 (UTC)
Goto Top
zum einen sein Vertrag und zum anderen die Signalqualität, die wiederum zum einen von der Entfernung aber auch der eingesetzten Antenne und des Modems anhängig ist.
Deshalb eben "dynamisch". ๐Ÿ˜‰
Was die LTE Modems angeht, so ist die Fritze den Mikrotik's keineswegs unterlegen.
Das ist zweifelsohne richtig, denn die reinen Modemchips die die eigentliche HF Steuerung bzw. Modulation übernehmen sind fast immer identisch. Da gibt es auch nicht soviele Chiphersteller. Was der Router dann mit den IP Paketen dahinter macht ist irrelevant da fast immer austauschbar.
die ich bisher gesehen habe, waren auf unter +10 dBi ausgelegt.
Das liegt am hohen Gewinn der Parabolantenne. Die anderen haben ja meist nur billige "Gummiwürste" oder noch schlimmer...auf die Platine geätzte, interne Antennen mit wenig bis gar keinem Gewinn und ausschliesslich für den Nahbereich.
Die Steckmodems auf den MTs haben alle U.FL Stecker auf dem miniPCIE Modul so das mithilfe eines Pigtails man immer auch externe Antennen anschliessen kann.
Member: alias2
alias2 Dec 04, 2023 updated at 01:03:38 (UTC)
Goto Top
Hier geht es ja nochmal richtig ab face-smile
Auch auf die Gefahr hin, dass ich mir wieder einen Kommentar von MysticFoxDE einfange, werde ich auch hier wieder auf die Verwendung der Fachtermini verzichten und die Zusammen möglichst einfach darstellen.

Das Gelände mit dem Betonsilo soll verkauft werden, zudem würde ich natürlich nur ungerne frei im Feld teure Technik verbauen. Etwas passives gibt es da vermutlich nicht, oder? Sprich: Da wären dann auch zwei Antennen zu installieren, die dann entsprechend das Signal weiterleiten, korrekt?

Um Richtfunksignale Passiv umzuleiten gibt es Zwei gängige Methoden:
Spiegel und Antenne-Antenne Kopplung.

Spiegeln:
Jede Harte Oberfläche kann Funkwellen reflektieren.
Je nach Beschaffenheit sind deine beiden Probleme Absorption und Streuung/Bündelung.
Aber Grundsätzlich kannst du nach dem Einfachen Einfallswinkel = Ausfallswinkelprinzip das Betonsilo selber als Spiegel verwenden, wenn du diene Richtfunkantennen richtig Einstellt und Der Winkel dies zuläst.

Spiegel Proversion:
Am Beispiel einer Normalen Satellitenschüssel (Parabolspiegel) erklärt sich Funktionsprinzip am einfachsten.
Nur ist diese dann auch noch so geformt das sie nicht Einfallswinkel = Ausfallswinkelprinzip reflektiert, sondern auch noch in die LNB fokussiert und damit die Signalstärkte anhebt. Wenn du eine alte SAT-Schüssel auf einen Schirmständer schraubst und sie Richtig ausrichtest hättest du deinen Selbstauspiegel.
Auf Grund der Beschaffenheit und des Montageaufbaus wäre das (ohne es nachzurechnen) eine Umlenkung mit relativ geringen Verlusten.

Antenne-Antenne Kopplung:
- Ist genau das Wonach es sich anhört du nimmst zwei beliebige Wlan-Antennen Schraubt sie mit kurzen Kabel und einer Kupplung zusammen und Richtest die in den nötigen Winkeln zueinander aus.
In dienem Fall ca. 90-100°
yagiumlekung

Antennen Gewinn - Kabeldämpfung - Kupplungsdämpfung = Dein Umleitungsverlust.

(Nur um es genannt zu haben) Die Proversion hiervon währen Hornantennen mit Hohlleiterverbindung.

Deine Schlagworte sind hier:
passive Richtfunkumlenkung, Absorptionsverluste, Verluste durch Mehrwegeausbreitung, Zweiwegeausbreitung

Viele Grüße
Member: MoritzK
MoritzK Dec 04, 2023 at 09:30:22 (UTC)
Goto Top
Moin @alias2

was es alles gibt, super spannend, Danke.
Irgendwie ist bei mir nun der Spieltrieb geweckt face-big-smile

Die Dinger gibt es so aber nicht fertig zu kaufen, sprich selbst bauen korrekt?
Member: orcape
orcape Dec 04, 2023 at 09:55:57 (UTC)
Goto Top
Irgendwie ist bei mir nun der Spieltrieb geweckt.
Nun brauche ich mit dem Pfarrer nur noch einen Deal zu machen um seinen Kirchturm zu verschönern, dann könnte ich mir LTE ersparen. face-wink

@ alias2
Wie schaut das mit diesem "Constuct" bei größeren Richtfunkstrecken aus.
Ich rede da von 400 m und 1,5 km. Wird da der Verlust nicht wesentlich größer ausfallen?
Gruß orcape
Member: MoritzK
MoritzK Dec 04, 2023 at 10:15:15 (UTC)
Goto Top
Moin,

könnte sowas ohne zusätzliche Installationen funktionieren?
Das sind alte Beton-Silos mit runder Oberfläche.
Ich müsste sonst in einer Nacht- und Nebel-Aktion einen Reflektor an den stillgelegten Türmen anbringen....
screenshot 2023-12-04 111256
screenshot 2023-12-04 111334
Member: Visucius
Visucius Dec 04, 2023 at 10:36:43 (UTC)
Goto Top
Ich müsste sonst in einer Nacht- und Nebel-Aktion einen Reflektor an den stillgelegten Türmen anbringen
Du meinst Hausfriedensbruch begehen?

Ich würde wenigstens irgendein Plakat a la Klimaschutz mitnehmen. Das scheint in diesem Land ja ein Freibrief zu sein für solche und andere "Nichtigkeiten" face-wink
Member: MoritzK
MoritzK Dec 04, 2023 at 10:59:30 (UTC)
Goto Top
Moin,

Nacht- und Nebel Aktion bezog sich nicht darauf das nicht legal zu tun, sondern eher darauf auf den Türmen rumzuturnen.

Grundsätzlich aber die Frage, ob das technisch auch ohne Reflektor gehen kann.

Und eine weitere Frage:
Wie stellt man das eigentlich sauber ein? Haben die beiden Antennen bzw. AccessPoint eine Weboberfläche auf der man erkennen kann wie gut die Verbindung ist, oder wie wird das getan?

Nur mit Windows-Boardmitteln halte ich das für etwas schwierig.
Member: Visucius
Visucius Dec 04, 2023 updated at 11:48:05 (UTC)
Goto Top
Grundsätzlich aber die Frage, ob das technisch auch ohne Reflektor gehen kann.
a) nen runder Container ist ja eher schwierig, der streut eher als er fokussiert
b) Beton hat nen rauhe Oberfläche
c) Eintrittswinkel=Austrittswinkel gilt nicht nur in der horizontalen!

Am Ende müsstest Du mMn. eine Reflektionsplatte an einem verstellbaren Mount wetter/windfest an der Röhre befestigen und sinnvollerweise - die Empfangsqualität auf beiden Endpunkten kontrollieren ... WÄHREND Du das oben ausrichtest.

Ist ja im Prinzip nix anderes als die Montage einer Sat-Schüssel ... nur Du machst 2 Seiten gleichzeitig.

Kurz: Ich halte das für ne Schnappsidee!


Besser: Ne Konstruktion oben an den Geländern und dann mit 2 Richtfunktantenen, wie das @alias2 schon erwähnte. Hat den Vorteil, dass die Du einfacher ausrichten kannst. Ehrlich gesagt ein ziemlicher Zirkus und ich hätte mir das vor anmieten er Halle überlegt (und ggfs. ne andere Halle gewählt) oder ich würde mich alternativ auf das Internet eines anderes draufschalten (lassen).
Member: aqui
aqui Dec 04, 2023 at 12:03:04 (UTC)
Goto Top
Oder weiter rechts eine Direktverbindung auf das hintere Ende der Halle versuchen. Mit entsprechend Linkreserve und stark bündelnden Antenne sollte das ggf. klappen.
Member: alias2
alias2 Dec 05, 2023 at 05:40:16 (UTC)
Goto Top
Zitat von @orcape:

Irgendwie ist bei mir nun der Spieltrieb geweckt.
Nun brauche ich mit dem Pfarrer nur noch einen Deal zu machen um seinen Kirchturm zu verschönern, dann könnte ich mir LTE ersparen. face-wink

@ alias2
Wie schaut das mit diesem "Constuct" bei größeren Richtfunkstrecken aus.
Ich rede da von 400 m und 1,5 km. Wird da der Verlust nicht wesentlich größer ausfallen?
Gruß orcape

Die Reichweite ist abhängig von der Frequenz, der eingesetzten Sendeleistung, der Summe der Dämpfungen, der Summe der Antennen Gewinne und ein Paar sehr technischen Rahmenbedingungen.

Wie bereits oben erwähnt wurde, sind die Sendeleitung gesetzlich beschränkt weshalb
bei deiner Planung natürlich die Empfangsseitigen-Antennengewinnen relevant sind.
Diene Ausgangsleistung musst du dann anpassen um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen.

1,5 km mit 2,4 ghz sind in der Regel bei korrektem Materialeinsatz und auch unter Einhaltung der
gesetzlichen Vorgaben kein größeres Problem wenn du irgendwelche Sichtlinien hinbekommst.

Ich wollte eigentlich keine Werbung machen, aber findest du die so ziemlich alles was du brauchst um dein Zeug durch zu rechnen: https://wiki.freifunk.net/Planungstools

Gruß
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Dec 05, 2023 updated at 13:41:49 (UTC)
Goto Top
Moin @MoritzK,

Wie stellt man das eigentlich sauber ein? Haben die beiden Antennen bzw. AccessPoint eine Weboberfläche auf der man erkennen kann wie gut die Verbindung ist, oder wie wird das getan?

ja, so ähnlich. Am Ende des Tages musst du die beiden Antennen und auch einen eventuellen Umlenkspiegel dazwischen, der übrigens eine bestimmte Grösse haben muss, so genau wie möglich aufeinander ausrichten.

Aber, ich möchte dir bei dem W-LAN Thema noch einen weiteren Punkt mitgeben, vor allem da du diese Verbindung ja für eine Überwachung/Allarmierung nutzen möchtest.

WiFi Jammer bekommst du heute schon für unter 20 €. ๐Ÿ˜”๐Ÿ˜ญ
Daher bin ich beim Thema Überwachungskameras, auch nicht wirklich ein Freund vom W-LAN.

Gruss Alex