nichtsnutz
Goto Top

Server ohne zertifizierte Datenträger

Hallo ins Forum,
seit Jahrzehnten reichen mir bei vielen Anwendungen "einfache Server". Über 60 DELL Poweredge T20,T30, T40 habe ich verbaut und inzwischen teilweise entsorgt. Alle mit 4-Kern-XEON und Intel Software RAID. Alle mit NICHT-zertizierten Platten von WD ( Gold) bzw. Server-SSD´s von Intel und Samsung als RAID1. NIE habe ich damit Ärger gehabt - in KEINEM einzigen Fall. SMART frage ich ständig ab (BLAT versendet Emails) - nach etwa 40.000 Betriebsstunden tausche ich die Datenträger überall prophylaktisch aus....
Nun finde ich keinen Ersatz mehr. Der DELL Poweredge T40 war wohl der letzte seiner Art. Experimentiert habe ich mit Entry-Servern von Lenovo und Fujitsu. Unbrauchbar. Überall fehlen irgendwelche Bauteile, die man für sehr viel Geld nachkaufen muss. Bei jedem Start jammern die Geräte , daß man keine vom Hersteller zertifizierten SSD´s verbaut hat...
Furchtbar.
Hat jemand eine Idee, ob und wo es solche Geräte noch gibt?
Oder muß ich jetzt wieder anfangen, zu "schrauben"? Passende Boards gibt es ja.
Zweite Frage:
Ich würde gerne M.2 SSD´s (Dauerläufer / 24x7) als (Software-) RAID1 laufen lassen.
Ohne separaten RAID-Controller.
Hat jemand dazu eine Idee?
Viele Grüße von der Ostsee!
Jens

Content-Key: 31109330516

Url: https://administrator.de/contentid/31109330516

Printed on: May 28, 2024 at 07:05 o'clock

Member: pebcak7123
pebcak7123 Apr 24, 2024 at 06:18:57 (UTC)
Goto Top
Ist kein Problem bei Servern von Supermicro, gibts zb bei Thomas-Krenn
Member: Boomercringe
Boomercringe Apr 24, 2024 at 06:24:05 (UTC)
Goto Top
Ich verwende ebenfalls Supermicro, ASRock Rack, da kann man reinbauen was man will, sollte sich natürlich an die Kompatibilitätsliste halten mMn.

Software Raid ist ja je nach verwendetem OS kein Problem, beste Lösung dafür aktuell sicher Proxmox VE als Hypervisor
Member: NordicMike
NordicMike Apr 24, 2024 at 06:48:45 (UTC)
Goto Top
beste Lösung dafür aktuell sicher Proxmox VE als Hypervisor
Kannst du das mit "beste" bitte genauer erklären? Software Raid bekommt ja wohl jedes Betriebssystem stabil hin.
Member: Nichtsnutz
Nichtsnutz Apr 24, 2024 at 07:02:33 (UTC)
Goto Top
Danke!
Supermicro habe ich mirgerade angesehen.
Die (XEON-) Basis kostet mal eben mehr als das Doppelte - verglichen mit dem DELL Poweredge T40.
Trotzdem eine mögliche Alternative.
Wie sind die Lieferzeiten bei Thomas Krenn?
Es muß ein Intel-basierendes Software-RAID sein. (VROC)
Im E-Fall muss ich jede RAID1-SSD auf einem anderen Intel-Board lesbar machen können.
Kein LSI ....
Alternativ würde mein Sohn solche Server mit Supermicro-Boards selber schrauben.
Mal sehen, ob es dazu zuverlässige , optimal passende Netzteile gibt...

Supermicro ist scheinbar der richtige Lösungsansatz....
Member: Boomercringe
Boomercringe Apr 24, 2024 at 07:04:58 (UTC)
Goto Top
Quote from @NordicMike:

beste Lösung dafür aktuell sicher Proxmox VE als Hypervisor
Kannst du das mit "beste" bitte genauer erklären? Software Raid bekommt ja wohl jedes Betriebssystem stabil hin.

Nicht als boot, bzw OS Datenträger...
Member: ForgottenRealm
ForgottenRealm Apr 24, 2024 at 07:40:18 (UTC)
Goto Top
Oder einfach zertifizierte SSDs kaufen und gut ist?
Die günstigen Customer SSDs haben keinen Schutz für Stromausfälle zudem eine deutlich niedrigere TBW.
Ist schon klar, dass die "original" SSDs teurer sind, aber das sollte den Kunden kaum jucken, wenn er etwas vernünftiges will.
Aus der "Selbstschrauber" Zeit sind wir eigentlich seit Jahren raus, ist einfach nicht mehr professionell.
Wir verkaufen unsere Dell/Fujitsu Server immer mit 24/7/4h whz, wodurch der Kunde eigentlich recht gut abgesichert ist. Kostet halt alles etwas, aber was bringts wenn der Kunde im EK 4000€ spart und dann 3 Tage nicht arbeiten kann, weil der Schrauber ein Netzteil nachbestellen muss ...
Member: pebcak7123
pebcak7123 Apr 24, 2024 at 07:41:22 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Nichtsnutz:

Danke!
Supermicro habe ich mirgerade angesehen.
Die (XEON-) Basis kostet mal eben mehr als das Doppelte - verglichen mit dem DELL Poweredge T40.
Trotzdem eine mögliche Alternative.
Wie sind die Lieferzeiten bei Thomas Krenn?
Es muß ein Intel-basierendes Software-RAID sein. (VROC)
Im E-Fall muss ich jede RAID1-SSD auf einem anderen Intel-Board lesbar machen können.
Kein LSI ....
Alternativ würde mein Sohn solche Server mit Supermicro-Boards selber schrauben.
Mal sehen, ob es dazu zuverlässige , optimal passende Netzteile gibt...

Supermicro ist scheinbar der richtige Lösungsansatz....

wegen lieferzeiten am besten einfach anrufen. Gibt natürlich auch noch ne menge anderer anbieter die dir supermicro server verkaufen, sicher auch billigere gerade bei tower-servern
Intel VROC ? Wenn irgendwie möglich würde ich das lassen, da hast du das schlechteste aus beiden Welten ( Hardware-RAID / Software-RAID)
Member: jsysde
jsysde Apr 24, 2024 at 20:44:01 (UTC)
Goto Top
Moin.
Zitat von @ForgottenRealm:
[...]Aus der "Selbstschrauber" Zeit sind wir eigentlich seit Jahren raus, ist einfach nicht mehr professionell.
Ok, der war echt gut! face-smile
"Professionell" ist es (für den Kunden), wenn es reibungslos funktioniert und schnell Ersatzteile vor Ort und eingebaut sind. Wenn ich im Unternehmen die Manpower und das Wissen fürs "Selbstschrauben" habe, dann ist das um vieles professioneller, als das, was "etablierte" Hersteller wie Dell, HP und all die anderen für viel Geld anbieten!

Wir bauen alle Server selbst (zu 99% Supermicro) und das seit Jahren. Entsprechender Erfahrungsschatz und Ersatzteillager sind vorhanden. Auf diesem Weg können wir Probleme beim Kunden schnell und zuverlässig lösen.

Klar, das kann man nicht verallgemeinern - für ein "Global Enterprise" würd' ich diesen Weg nicht wählen, da bleibt nur der Weg über "die Großen", die halt auch weltweit liefern können. Wir betreuen aber größtenteils KMUs, die alle im Umfeld von ~150km angesiedelt und somit im Nullkommanix mit dem Auto zu erreichen sind.

Ähnlich verhält es sich, um auf die eigenltiche Frage zurückzukommen, mit den verbauten SSDs/HDDs. Hier müssen es nicht die "Enterprise"-Devices sein, ein Server für ein KMU läuft auch mit guten Consumer-SSDs schnell und zuverlässig. Aber letztlich entscheidet das der Kunde - wir reden ja über sein Geld. face-smile

*Just my 5 Cent*

Cheers,
jsysde
Member: NordicMike
NordicMike Apr 25, 2024 at 08:25:13 (UTC)
Goto Top
Es macht schon einen Unterschied, ob ein Server selbst gebaut ist, oder fertig von der Stange.

z.B. gibt es keine Datenverbindung zwischen Netzteil und Mainboard / SMBus / IPMI und man hat kein Hardware Monitoring oder bekommt keine Benachrichtigung.

z.B. wird nicht angezeigt welche Festplatte oder welches RAM Modul defekt ist. Ich muss immer erst ermitteln welches Bauteil es dann tatsächlich ist, während es ein Tool vom Hersteller oder das IPMI zuverlässig anzeigen kann. Kann ich mich auf die manuell angebrachten Beschriftungen der HDD Carrier verlassen oder würde ich das Raid Set sofort ins Nirvana schicken, wenn ich im Betrieb die falsche Platte heraus ziehe? Der Raid Controller meldet nur Anschluss #5. Beginnt die Zählung bei 1 oder bei 0?

Es gibt noch mehr Fallen beim Selbstbau, jedoch lässt sich vieles durch sorgfältige Dokumentation und Organization verhindern. Leider ist das jedoch nicht immer zuverlässig gegeben und der Techniker, der es gebaut hat, ist schon lange nicht mehr in der Firma face-smile
Member: Nichtsnutz
Nichtsnutz Apr 26, 2024 at 07:06:07 (UTC)
Goto Top
Vielen Dank an Euch alle!
Insbesondere jsysde stimme ich voll zu: "Professionell" ist, was funktioniert.
Im E-Fall möchte ich auf KEINEN Supportdienst angewiesen sein! Nur auf mich selber.
Seit es SSD´s gibt, spielt die RAID-Performance für mich nicht mehr so eine große Rolle.
Wohl aber die Ausfallsicherheit. Mit den Server-SSD´s von Samsung und Intel habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.
Sie sind ihr Geld wert. Deren SMART-Werte lese ich ständig aus. Sie altern deutlich langsamer als Consumer SSD´s.
Für ein DELL-, Lenovo- oder Fujitsu Label darauf möchte ich aber nicht ein Vielfaches zahlen.
Auch nicht für einen Plastikrahmen, in den ich das Laufwerk lege.
Mir ist dabei klar, daß deren Firmware teilweise für die einzelnen Controller optimiert wurde.
Ist mir aber egal - solange die "Ungelabelten" so gut und zuverlässig im RAID1 laufen.
Bei Intel VROC geht es mir um die Abwärtskompatibilität. Ich denke, daß ich eine SSD aus so einem VROC RAID auch auf einem alten ICH10R auslesen kann. Die eingeschränkte Performance ist mir bezüglich VROC klar.
Ich betreue aber auch keine Rechenzentren.
Euch allen ein schönes WE!