Tacho CPU und RAM pro User auf Terminalserver

chris123
Goto Top
Hallo,

wir haben das Problem, dass unsere User auf den Servern X Anwendungen und Browser ohne Rücksicht nutzen, schlimmer noch, offen lassen. Da wir sehr DATEVlastig sind, haut das ziemlich rein.

Die Idee, einen Versuch der Sensibilisierung der User, in dem wir jedem User SEINEN derzeitigen Verbrauch anzeigen.
Fein wäre ein Tool auf dem Desktop, was den aktuellen Verbrauch von CPU und RAM anzeigt. Idealerweise als Tacho.

Bsp. 10 User, 24 Kerne a 3 GHZ = 72 GHZ. Es stehen also jedem User 7,2 GHZ zur Verfügung. Das würde man dann in der Anzeige für jeden User so konfigurieren.

Ich hoffe Ihr könnt nachvollziehen, was ich meine und habt eine Idee. Gibt es sowas oder muss man das erst erfinden?

Vielen Dank!
Chris

Content-Key: 3193607020

Url: https://administrator.de/contentid/3193607020

Ausgedruckt am: 19.08.2022 um 01:08 Uhr

Mitglied: maretz
maretz 27.06.2022 um 21:36:46 Uhr
Goto Top
Je nach Umgebung kannst du doch nen Qouta einsetzen... ka ob unter Windows möglich - unter Linux hast du bei jedem vServer ja auch CPU und RAM limitiert.... Dann brauchst du nix anzeigen was der Anwender eh ignorieren wird (is wie üblich - jeder is sich selbst der nächste....) sondern hast es gleich technisch limitiert...
Mitglied: chris123
chris123 27.06.2022 um 21:43:15 Uhr
Goto Top
Danke für Deine Antwort. Natürlich können wir das als Admins sehen. Aber darum geht es nicht. Für können und den Mund fusselig reden. Das interessiert keinen.

Reglementieren ist auch keine Lösung. Das gibt nur Diskussionen.

Ein Versuch ist es, den Verbrauch für jeden User visuell darzustellen. Vielleicht würde das wirken. Ein Versuch ist es wert.
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 28.06.2022 aktualisiert um 00:16:07 Uhr
Goto Top
Hallo,

dazu 2 Ideen.
Man kommt bestimmt als Programm im Benutzerkontext an die Informationen welche auch der Taskmanager anzeigt.

Alternativ, Eure Darstellung muss ja nicht Deckungsgleich mit Der Realität sein.
Sie muss nur der gefühlten Nutzung durch den Benutzer plausibel sein.
Anzahl laufender Programme * 4GB und 2 GHz. Dazu ein paar Zufallswerte damit die Zahlen nicht so gerade sind.

Stefan

PS: Ich könnte mir auch vorstellen, dass der CO2 Verbrauch (durch Strom) in kg/t pro Jahr eine Anzeige mit Wirkung sein könnte.
Mitglied: Pjordorf
Pjordorf 28.06.2022 um 01:31:58 Uhr
Goto Top
Hallo,

Zitat von @chris123:
Bsp. 10 User, 24 Kerne a 3 GHZ = 72 GHZ. Es stehen also jedem User 7,2 GHZ zur Verfügung.
Selbst nie im Kindergarten gewesen oder die Grundschule (komplett) geschwänzt? ROFL. Wenn du daheim 2 Steckdosen Parallel Schaltest, kann deine Frau dann doppelt so schnell Staubsaugen (230V * 2 = 460V) da der Staubsauger ja schneller dreht. LOL.
https://www.pc-erfahrung.de/hardware/prozessor/cpu-prozessortakt.html
https://www.computerbild.de/artikel/cb-News-PC-Hardware-7-5-Gigahertz-De ...
face-smile

Gruß,
Peter
Mitglied: Vision2015
Vision2015 28.06.2022 um 06:48:30 Uhr
Goto Top
Moin..
Wenn du daheim 2 Steckdosen Parallel Schaltest, kann deine Frau dann doppelt so schnell Staubsaugen (230V * 2 = 460V) da der Staubsauger ja schneller dreht. LOL.
na dann möchte ich mir seine Frau mit dem Stabsauger ausleihen, (nur zum Saugen) sie wäre ja in der halben zeit fertig. face-smile

Frank
Mitglied: Vision2015
Vision2015 28.06.2022 um 07:06:53 Uhr
Goto Top
Moin...
Zitat von @chris123:

Hallo,

wir haben das Problem, dass unsere User auf den Servern X Anwendungen und Browser ohne Rücksicht nutzen, schlimmer noch, offen lassen. Da wir sehr DATEVlastig sind, haut das ziemlich rein.
oha die arbeiten also ohne Rücksicht face-smile
also ernstahaft, ich will erst nicht nach dem ausbau der Server Hardware fragen- eher scheint es mit doch, das "etwas" zu wenig an Ressourcen vorhanden zu sein!
ich habe bei einem kunden etwa 25- 30 User, alles Vertriebler - jeder hat etwa 20 Tabs offen - teilweise singel Browser Fenster. da rückelt nix- die VM hat hat 96 GB ram.
Datev User würde ich nach möglichleit separieren! also ab in eine eigene VM!

Die Idee, einen Versuch der Sensibilisierung der User, in dem wir jedem User SEINEN derzeitigen Verbrauch anzeigen.
Fein wäre ein Tool auf dem Desktop, was den aktuellen Verbrauch von CPU und RAM anzeigt. Idealerweise als Tacho.
und du glaubst wirklich das kümmert jemanden.. das Fenster wird in die Taskleiste verbannt, weil es bei der arbeit stört!

Bsp. 10 User, 24 Kerne a 3 GHZ = 72 GHZ. Es stehen also jedem User 7,2 GHZ zur Verfügung. Das würde man dann in der Anzeige für jeden User so konfigurieren.
oha... selbst wenn deine Milchmädchenrechnung aufgehen würde, schaffst du ein neues Problem!
die User (einige) würden auf ihre 7,2 GHz pochen... und wehe da kommen nur 2,9 GHz an... und dann wäre da noch die Frage der Core verteilung.... mach sowas nicht, du machst dir das leben selber schwer!

Ich hoffe Ihr könnt nachvollziehen, was ich meine und habt eine Idee. Gibt es sowas oder muss man das erst erfinden?
da muss nix erfunden werden, gebe der kiste mehr Ram, und zur not mehr CPU Leistung.
ween deine User mehr leistung brauchen, ist das halt so... oder schauen alle nur youtube? dann hast du ein anderes problem...

Vielen Dank!
Chris
Frank
Mitglied: maretz
maretz 28.06.2022 um 07:40:34 Uhr
Goto Top
Zitat von @chris123:

Danke für Deine Antwort. Natürlich können wir das als Admins sehen. Aber darum geht es nicht. Für können und den Mund fusselig reden. Das interessiert keinen.

Reglementieren ist auch keine Lösung. Das gibt nur Diskussionen.

Ein Versuch ist es, den Verbrauch für jeden User visuell darzustellen. Vielleicht würde das wirken. Ein Versuch ist es wert.

Ok - das hatte ich falsch verstanden... ich dachte du möchtest das der BENUTZER seine Session sehen kann - und was er grad an cpu/ram usw. nutzt... daher meinte ich das es die wohl eher nicht interessieren wird -> selbst wenn die CPU-Anzeige schon auf 500% steht, solitär muss doch trotzdem laufen...;)

Reglementieren wäre bei mir auch etwas was ich natürlich nicht direkt erwähnen würde -> sondern ein "machen" und fertig... Dabei gibts ja idR. 2 Limits: Soft und Hard... Beim Soft-Limit darf der/diejenige ja mehr nehmen wenn was frei ist... und wenn das Hard-Limit erreicht ist dann is halt ende. Was ja an sich auch nicht viel anders als jetzt ist - ausser das man es fair für alle einstellen kann.
Mitglied: ukulele-7
ukulele-7 28.06.2022 um 08:53:17 Uhr
Goto Top
Ich würde meine Zeit und Mühe nicht mit der Visualisierung von Performance verbringen, zumindest nicht über Tools wie Taskmanager oder Sysinternals Process Explorer hinaus. Vielleicht liefert ja auch der Hypervisor noch eine Möglichkeit VM-Performance zu visualisieren aber am Ende ist das so abstrakt das es keine Aussagekraft und damit keine Wirkung auf den Anwender hat. Er wird trotzdem immer versuchen sein nächstes Programm zu starten und wenn das nicht geht wird er den Grund immer in Frage stellen.

Quotas sind von der Idee her nett aber ich könnte mir vorstellen das das auf CPU selbst zu Einbußen führt. Auf RAM kann man das ja mal testen.

Wir nutzen selber alle DATEV mit 2x QHD, also entsprechend viele Fenster mit viel Inhalt parallel möglich. Es gilt eigentlich nur der Grundsatz das man sich Abends vom Terminal Server abmeldet, nicht nur trennt. Geöffnete Tabs im Browser werden gespeichert, ist allerdings bei den meisten nicht so wild (warum auch, wenn ich Buchhaltung mache?). Wir haben mit ~15 Usern und 16x 3 GHz + 128 GB RAM pro Terminal Server überhaupt keine Probleme (auch wenn ich eigentlich die Anzahl der User pro Terminal Server längst mal senken wollte durch mehr Instanzen).

Ich würde daher erstmal zwei andere Stellschrauben sehen:

1) Konfiguration: Habt ihr eventuell eure CPUs überbucht? Aus meiner Sicht ist das Problem nicht nachvollziehbar wenn nicht jeder User 10x Rechnungswesen und 100 Tabs laufen lässt. Ich will das nicht ausschließen aber irgendwie kommt mir deine Last nicht plausibel vor. Ist erstmal ein Bauchgefühl da ich ja nicht viel über die Umgebung weis aber CPU Überprovisionierung lese ich immer öfter.

2) Wie verteilst du die Last, alles auf einer VM? Wie wäre es mal VMs sowie Hardware zu skalieren, also einen weiteren Server bereit zu stellen? Natürlich verursacht das Kosten, aber eventuell ist es das ja auch Wert, wenig ist so wertvoll wie Arbeitszeit. Wie viel Problembewusstsein gibt es denn in der GF, ist man eher bereit Geld in mehr IT zu investieren oder sieht man da auch das Verhalten der Mitarbeiter als das eigentliche Problem?
Mitglied: Vans66
Vans66 28.06.2022 um 10:42:11 Uhr
Goto Top
Hallo chris123

Wie ukuele-7 schon sagt, würde ich eher 'kleinere' Terminalserver bauen und die Leute verteilen

Lieber 3* 4 kern und 32 GB als
1* 12 Kern und 96 GB RAM

Vorteile . Der hypervisor muss nicht warten bis die vollen 12 Kerne frei sind.
Und Wartung und Ausfälle kann man besser abfangen.
Usw.

Zu deiner eigentlichen Frage könnte ich mir vorstellen (nicht wissen ) dass du dir die Leistungsindikatoren über die Leitungsüberwachung ziehen kannst. Wie man dann den Leuten die Werte auf den Desktop anzeigen lassen will habe ich auch keine Idee.

Ich denke wenn du für jede Abteilung ab 5-6 einen Terminalserver zu Verfügung stellst, werden die schon selbst merken wenn es langsam wird und stören damit kein anderen Abteilungen zum Beispiel im Datev

Gruß Vans 66
Mitglied: user217
user217 28.06.2022 um 13:35:11 Uhr
Goto Top
Ein WTS Cluster bauen und möglichst viel im Edge Browser reglementieren/konfigureieren da dieser ziemlich viel performance zieht. Virenscanner testweise auf einem WTS komplett deinstallieren. Auch am DAtev SQL Server mit dem Virenschutz spielen. GPO für auto abmeldung nach 2-4h.
Am ehesten ist die Frage womit du die Kiste monitorst, den daraus geht i.d. Regel die Lösung hervor.
sprich Warteschlange disk, cpu etc. > 3
Auflösungen über Full HD und womöglich noch mehrere Monitore ziehen so ein System oft dermaßen runter, das glaubt man nicht. Evtl. reicht auch weniger. Wie sehen die gpo's zum wts aus?
Mitglied: erikro
erikro 28.06.2022 um 16:57:26 Uhr
Goto Top
Moin,

Zitat von @chris123:
wir haben das Problem, dass unsere User auf den Servern X Anwendungen und Browser ohne Rücksicht nutzen, schlimmer noch, offen lassen. Da wir sehr DATEVlastig sind, haut das ziemlich rein.

Böse User! Die benutzen doch tatsächlich das System so, wie es gedacht ist. face-wink

Bsp. 10 User, 24 Kerne a 3 GHZ = 72 GHZ. Es stehen also jedem User 7,2 GHZ zur Verfügung. Das würde man dann in der Anzeige für jeden User so konfigurieren.

Wenn Du so den Ressourcenbedarf berechnet hast, dann ist das kein Wunder, wenn es zu wenig ist. face-wink

Ich hoffe Ihr könnt nachvollziehen, was ich meine und habt eine Idee.

Nein, das kann ich nicht nachvollziehen. Die einzig vernünftige Idee ist, den Usern die Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die sie brauchen. Alle anderen Vorschläge sind imho Unsinn.

Liebe Grüße

Erik
Mitglied: maretz
maretz 28.06.2022 um 17:28:54 Uhr
Goto Top
Zitat von @erikro:

Moin,

Zitat von @chris123:
wir haben das Problem, dass unsere User auf den Servern X Anwendungen und Browser ohne Rücksicht nutzen, schlimmer noch, offen lassen. Da wir sehr DATEVlastig sind, haut das ziemlich rein.

Böse User! Die benutzen doch tatsächlich das System so, wie es gedacht ist. face-wink

Bsp. 10 User, 24 Kerne a 3 GHZ = 72 GHZ. Es stehen also jedem User 7,2 GHZ zur Verfügung. Das würde man dann in der Anzeige für jeden User so konfigurieren.

Wenn Du so den Ressourcenbedarf berechnet hast, dann ist das kein Wunder, wenn es zu wenig ist. face-wink

Ich hoffe Ihr könnt nachvollziehen, was ich meine und habt eine Idee.

Nein, das kann ich nicht nachvollziehen. Die einzig vernünftige Idee ist, den Usern die Ressourcen zur Verfügung zu stellen, die sie brauchen. Alle anderen Vorschläge sind imho Unsinn.

Liebe Grüße

Erik

Naja-das muss man schon relativieren.Frag mal nach welche Leistung die brauchen... Das is als wenn du in ne IT-Abteilung gehst und sagst "euch reichen auch 4GB ram, könnt ja auch aufm Terminal-server arbeiten". Und du wirst 500 Gründe finden warum das nicht geht - selbst wenn derjenige in der IT wirklich nur z.B. mittels putty auf Konsolen tobt... Du kannst auch bei der GL hingehen und sagen die bekommen nur das Firmenauto was Sinn macht-wenn du zum Schreibtisch zurück kommst nicht wundern wenn der schon leer geräumt ist....

Da muss man schon gucken was die wirklich brauchen und was die wollen. Das sollte aber dann die Fachabteilung machen. Ganz leicht kann man es sich machen indem man ein Preisschild dran hängt - natürlich kann jeder Benutzer 10 CPUs mit 20 kernen nur für sich haben...und nen TB RAM auch, gerne auch 2...solang sein Abteilungsleiter / Bereichsleiter eben unterschreibt das die Kosten auf deren Budget gehen...
Mitglied: chris123
chris123 28.06.2022 um 18:13:17 Uhr
Goto Top
Vielen Dank für Eure Beiträge.

Wir haben für 75 User 4 TS mit jeweils 60 GB RAM und 10 Kernen von einem AMD EPYC 7402P 24-Core Processor.

Lustige Sprüche wie "Böse User! Die benutzen doch tatsächlich das System so, wie es gedacht ist." bringen nicht so wirklich was. Wir rennen mit der Performance den Usern hinterher. Aktuell setzen wir nur eine CPU auf dem Host ein und erweitern nun auf eine zweite. Aber neben dem Aufrüsten, ist auch eine Sensibilisierung der User hilfreich.

- Gerade bei DATEV haut das echt rein. Wenn ich Rechnungswesenbestände auflassen, auch wenn Sie nicht mehr gebraucht werden.
- Video auf einem TS sind ebenfalls die Seuche
- Und bild.de unzählige Male im Browser sind auch nicht so schön.

Diese Themen müssen nicht auf einem TS sein. Wenn der User das aber nicht visualisiert bekommt, interessiert es ihn auch nicht.

Die User können die private Unterhaltung ja gerne genießen. Dann aber bitte lokal. Ich meine ein TS ist dafür nicht ausgelegt und soll es auch nicht.

Ich habe heute mal eine Mail rundgeschickt und ungefähr die oben erwähnten Themen aufgeführt, siehe da, die Last war deutlich reduziert. Daher meine ich, ohne einzzuschränken und zu verbieten kann eine Sensibilisierung schon funktionieren. Daher hätte ich mir ein Tool geünscht, was als interaktiver Desktophintergund funktioniert. Nicht wegklicken o.ä.. Es soll immer da sein und die Leistung pro User anzeigen. Ich glaube, dass das wirken würde.

Aber ich befürchte so ein Tool gibt es nicht.
Mitglied: maretz
maretz 28.06.2022 um 18:39:13 Uhr
Goto Top
Naja - es gibt halt von Sysinternals usw. sicher sowas wie nen CPU-monitor, ansonsten kannst du sowas sogar selbst einfach stricken. Bevor du da aber jetzt Mühe reinsteckst würde ich dann mal folgendes machen: Guck mal in 2 Wochen wie es dann aussieht (und ich vermute selbst morgen reicht schon) - und es wird dasselbe sein...

Wenn du dann noch was probieren willst - mach dir einfach mal mit Paint nen paar Hintergrundbilder mit ner simplen Grafik - wo mal die CPU bei 70% steht, dann bei 90, dann ggf. mal nur bei 50... Jetzt brauchst du nur nen kleines Script was diese Grafiken immer in einen ordner legt und alle paar min mit ner zufälligen grafik überschreibt... Dann setzt du das Bild einfach mal als Hintergrund für alle... Du kannst es ja steuern - indem du z.B. 5x das Bild mit 80% reinlegst aber nur 1x mit 50% - damit is die chance das man die 80% sieht ja deutlich höher... Wenn deine Vermutung RICHTIG ist und die Benutzer sich drum kümmern hast du mit wenig Aufwand nen Test - dann lohnt auch der Aufwand sich sowas zu suchen (CPU-Meter,...). Ich würde allerdings auch da vermuten das 2 möglichkeitne hochkommen:
- du zeigst 80% o. mehr an (obwohl die CPU selbst noch gar nix macht): Die Kollegen rufen an dass das System so lahm ist und du bitte mal prüfen sollst ob die anderen wieder alles aufgelassen haben
- es wird komplett ignoriert und deine Auslastung bleibt genau wie jetzt...

Denn ganz ehrlich - was erwartest du was ein Benutzer macht wenn die CPU o. der RAM ausgelastet ist? Der wird immer sagen das seine Sachen grad wichtig sind - und wenns die Youtube-Seite is... Also bleibt nur die IT anrufen und sagen die sollen was tun... Es würde mich wundern wenn das bei euch anders ist... Gehe mit nem grösseren Monitor (im Karton) durchs Büro - und jeder sagt den lustigen Spruch "kannst auch hier hinstellen"... Wenn du richtig Spass haben willst - packe dem neuen Azubi einen brandneuen Rechner hin mit etwas grösserem Monitor und warte bis die Spiele beginnen...

Mag sein das ich nach einigen Jahren da etwas voreingenommen bin - aber das Endanwender sich wirklich drum kümmern glaube ich ehrlich gesagt nicht mehr. Im Gegenteil - oh,etwas ist begrenzt vorhanden? Na, dann so schnell wie möglich so viel wie möglich abgreifen... Besser haben als brauchen...
Mitglied: Vision2015
Vision2015 28.06.2022 um 21:37:09 Uhr
Goto Top
Moin...

Wir haben für 75 User 4 TS mit jeweils 60 GB RAM und 10 Kernen von einem AMD EPYC 7402P 24-Core Processor.
das ist etwas sehr knapp, den RAM würde ich auf 96-128 GB aufstocken wollen, und die 10 Core finde ich für knapp 18 user mehr als eng!

aber wie @maretz schon schrieb, in einigen Tagen wird sich auch mit Ampel und Tacho nix ändern...

Frank
Mitglied: chris123
chris123 29.06.2022 um 00:59:36 Uhr
Goto Top
Ok! Ja, Ihr habt Recht PUNKT
Es ist leider wirklich so, wie @maretz beschrieben hat.

Wir stellen uns daher auch immer mehr die Frage, ob TS noch das richtige sind. Für bestimmte Anwendungen, z.B. DATEV bestimmt. Du willst einfach nicht alle 2 Wochen Updates auf 80 lokalen Clients machen.
Aber der Rest? Sollen doch alle mit Ihren lokalen Geräten glücklich werden und die CPU/RAM zum Glühen bringen. Das betrifft dann wenigstens die anderen nicht.

Es wird darauf hinaus laufen, dass wir die Anwendungen entzerren werden. Vor allem vor dem Hintergrund, dass wir eine Menge Geld in die Server investieren und dadurch die Leistung bei den lokalen Gerät brach liegt.

Aber Danke nochmal für Eure Beiträge!
Mitglied: maretz
maretz 29.06.2022 um 06:46:25 Uhr
Goto Top
Ich würde mir überlegen eine art "mixed mode" zu machen. Bei Citrix gabs immer dies "seamless" bei dem der Anwender am Ende eigentlich gar nicht merkt das er auf nem TS ist weil sich die Applikation lokal öffnet (es wird halt nur ne applikation freigegeben, nicht der gesamte Desktop).

WENN es nen kompletter Desktop sein muss würde ich ehrlich gesagt dazu übergehen für den TS nen Proxy / Firewall Regel mit ner Whitelist zu machen. DA kann wirklich nur Arbeitsmässig gesurft werden. Und am Ende eben auch mit harten Qoutas. Auch das ist mE nix ungewöhnliches - lokal hat der Anwender ja auch begrenzte resourcen. Warum soll er/sie auf nem Server also unbegrenzt haben und andere stören? Und mir sind 2-3 Anwender die sich dann beschweren lieber als 200-300 -> und denen kann man dann auch den Grund geben und die in die Schäm-Dich-Ecke schicken...
Mitglied: ukulele-7
ukulele-7 29.06.2022 aktualisiert um 09:49:55 Uhr
Goto Top
Ich bin eigentlich mit dem Terminal Server Prinzip sehr zufrieden. Unsere Clients sind teilweise sehr alt (10 Jahr) oder Eigenbau. Ich hab sogar 10 passiv gekühlte AMDs, leider gibts den Kühler derzeit nicht. Auf lokaler Hardware würde ich nicht mehr arbeiten wollen, das Windows 10 geht mir auch so schon ordentlich auf den Sack.

Deine Terminal Server bieten nach wie vor Ansätze zur Optimierung:

Anzahl Server
Hast du genau einen EPYC 7402P mit 4x TS VM und allen anderen VMs drauf da stehen? Oder verteilt sich das auf mehrere Hypervisor? Ist das vielleicht sogar single socket?

CPU Overprovisioning durch eine VM scheint mir keine akute Gefahr wenn keine VM mehr als 10 Kerne einer 24-Core CPU nutzt. Aber wenn du tatsächlich mit 4 VMs 40 vCores und weiteren VMs (AD, DATEV DB, etc.) dann wundert mich nicht das die am Stock geht.

Anzahl User pro Terminal Server
Die DATEV hat mir mal gesagt das die bei der Einführung von ASP mit bis zu 6 Benutzern max pro Terminal Server kalkuliert wurde. Warum konnte man mir nicht sagen, ich fand das aber beachtlich wenig. Leider war auch nicht klar auf welcher Hardware (damals gab's ja noch nicht so viele Kerne pro CPU) aber selbst wenn das ein 1 HE Server mit 1 CPU war und davon einfach viele ist das schon verdammt wenig.

4 VMs sind eigentlich schon ganz gut weil man sie auch gut über mehrere Hypervisor splitten kann. Wichtig wäre mir das eine VM allein nie mehr Kerne braucht als in eine CPU eines Hypervisors passen wegen NUMA und so. Darüber hinaus sind mehrere kleine VMs vermutlich besser im Schedular. Ich würde eventuell mal ein bis zwei weiterer TS VMs ausprobieren. Das würde ich aber auch erst wenn ich die anderen Punkte verstehen könnte.

RAM
Das sind 3,2 GB RAM, also ich habe selbst unter Volllast mind. 7 GB pro User. Das ist echt wenig, viel zu wenig würde ich sagen. Ich habe ein DMS da nimmt sich der geöffnete Client 1,5 GB pro User. Dazu Rechnungswesen pro Bestand 300 bis 500 MB.

Ja Tabs sind schon speziell. Aber versuchen nicht die Browser Tabs im Hintergrund quasi "inaktiv" zu halten? Ich vermute viele Tabs bedeuten vor allem viel RAM aber wenig CPU Last. Und dann kannst du mit mehr RAM super skalieren.

Und zu guter Letzt: Warum genau hat eine FIBU Fachkraft bzw. ein Jahresabschlussersteller während er Rechnungswesen nutzt so viele Tabs auf? Videos? bild.de? Alle Benutzer? Klingt seltsam.
Mitglied: erikro
erikro 29.06.2022 um 12:18:12 Uhr
Goto Top
Moin,

Zitat von @chris123:
Wir haben für 75 User 4 TS mit jeweils 60 GB RAM und 10 Kernen von einem AMD EPYC 7402P 24-Core Processor.

Was offensichtlich zu wenig ist.

Lustige Sprüche wie "Böse User! Die benutzen doch tatsächlich das System so, wie es gedacht ist." bringen nicht so wirklich was.

Das ist kein lustiger Spruch gewesen, sondern war vollkommen ernst gemeint.

Wir rennen mit der Performance den Usern hinterher.

Es wird also nicht proaktiv analysiert, sondern reaktiv gepfuscht. Entschuldigung, so klingt es.

Aktuell setzen wir nur eine CPU auf dem Host ein und erweitern nun auf eine zweite. Aber neben dem Aufrüsten, ist auch eine Sensibilisierung der User hilfreich.

Was für ein schöner Traum. face-wink

- Gerade bei DATEV haut das echt rein. Wenn ich Rechnungswesenbestände auflassen, auch wenn Sie nicht mehr gebraucht werden.

Sicher, dass sie nicht mehr gebraucht werden? Gerade wenn die Performance nicht stimmt, neigen User dazu, Dinge aufzulassen, die lange dauern, weil man sie ja vielleicht noch einmal braucht. Woher nimmst Du die Sicherheit, dass die User das nicht mehr brauchen? Bist Du im Rechnungswesen so firm, dass Du das beurteilen kannst? Ich wäre es trotz BWL im Nebenfach nicht.

- Video auf einem TS sind ebenfalls die Seuche

Das stimmt. Aber wer macht denn sowas? Wer macht denn sowas, dass er Audio auf dem TS erlaubt bzw. installiert?

- Und bild.de unzählige Male im Browser sind auch nicht so schön.

Entweder das ist per Betriebsvereinbarung verboten (private Nutzung), dann kann man das abmahnen lassen oder man muss damit leben.

Diese Themen müssen nicht auf einem TS sein. Wenn der User das aber nicht visualisiert bekommt, interessiert es ihn auch nicht.

Das wird ihn auch nicht interessieren, wenn da eine Tachonadel hin- und herhüpft. Im Gegenteil. Das Ding nervt nach kürzester Zeit und wird deshalb schön im Hintergrund gehalten. Ich wette darauf, dass 99% der User das Ding, sofern es nicht nervt, noch nicht einmal bemerken.

Die User können die private Unterhaltung ja gerne genießen.

Ja, nach Feierabend. face-wink

Dann aber bitte lokal.

Ja, auf ihrem privaten Gerät.

Ich meine ein TS ist dafür nicht ausgelegt und soll es auch nicht.

Das stimmt. Aber das ist kein technisches Problem. Wie gesagt, wenn die Firma das erlaubt, dann muss die IT entsprechende Ressourcen zur Verfügung stellen.

Ich habe heute mal eine Mail rundgeschickt und ungefähr die oben erwähnten Themen aufgeführt, siehe da, die Last war deutlich reduziert.

Du hast also das soziale Problem mit einer sozialen Maßnahme vorübergehend gelöst. Technisch wirst Du das nicht lösen können.

Liebe Grüße

Erik
Mitglied: sklchris
sklchris 04.07.2022 um 11:51:31 Uhr
Goto Top
Du müsstest die Steckdosen schon in Reihe schalten, dass Du auf 460 Volt kommst - damit ginge sicher auch das Staubsaugen dann schneller .... so oder soface-smile