Ubiquiti UniFi nanoHD ohne Unifi-Controller, Wireless Uplink

gohla2019
Goto Top
Hallo Leute, ich habe eine Frage zu einer WLAN-Installation mit Access Points von Hersteller "Ubiquiti".

Ich soll bei jemanden mehrere "Ubiquiti UniFi nanoHD"-APs installieren. 2 der 5 Access Points sollen per Wireless Uplink angebunden sein,
den Datenverkehr also über eine WLAN-Verbindung zum benachbarten (per Kabel angebundenen) "UniFi nanoHD"-AP weiterreichen.
Bautechnisch lässt sich das in dem betreffenden Gebäude nicht mal eben hinkriegen Netzwerkleitungen zu den 2 besagten Access Points zu legen,
die eben aus diesem Grund per Wireless Uplink angebunden werden sollen.

Vor Ort habe ich bereits geprüft, dass am Aufstellort der 2 APs, die per Wireless Uplink angebunden werden sollen,
ein gutes WLAN-Signal des benachbarten (per Kabel angebunden) APs vorhanden ist.

Meine Frage an der Stelle ist, ob der Unifi-Controller nach der vollständigen Einrichtung der Access Points noch benötigt wird.
Derjenige, bei dem ich die APs installieren soll, möchte kein Geld für einen Unifi Cloud Key (WLAN-Controller) ausgeben und hat
auch keinen Server, auf dem ich den Unifi-Controller installieren könnte.

Kann jemand weiterhelfen? Also, ob der UniFi-Controller bei einer Installation mit APs, die per Wireless Uplink angebunden sind,
nach der Einrichtung noch benötigt wird.

LG

Content-Key: 1367162393

Url: https://administrator.de/contentid/1367162393

Ausgedruckt am: 13.08.2022 um 03:08 Uhr

Mitglied: kontext
Lösung kontext 08.10.2021 um 15:27:22 Uhr
Goto Top
Hallo @Gohla2019

klar ist das möglich - nur kannst du nachträglich nicht "einfach" etwas ändern.
Sprich SSID oder PSK ändern und wenn ein AP mal den Geist aufgibt kannst du diesen auch nicht adopten ...
... da ist dann der Aufwand wahrscheinlich größer als irgendwo auf einer NAS oder einem PC (muss ja nicht gleich ein Server sein) den Controller zu Installieren

Gruß
Mitglied: Visucius
Lösung Visucius 08.10.2021 aktualisiert um 15:54:26 Uhr
Goto Top
Also, ob der UniFi-Controller bei einer Installation mit APs, die per Wireless Uplink angebunden sind, nach der Einrichtung noch benötigt wird.

Nein, wird nicht benötigt. Dauerhaft laufen muss er (eigentlich) nur, wenn Du Voucher für Gästezugänge einsetzt.

Zu empfehlen ist es aber trotzdem. Schon alleine damit Du da ab und zu mal die Channels kontrollieren kannst oder die Auslastung prüfst ohne bei jedem Anruf vor Ort erscheinen zu müssen. Du kannst damit auch Einfluss nehmen, wann Clients von einem zum anderen AP wechseln (RSSI-Werte) und Du siehst "live" die Qualität der Verbindung zu den Clients.

Läuft auch auf nem rumliegenden Raspi.

Ach ja - und evtl. viel wichtiger: Der Controller kann auch bei Dir selber laufen. Der muss nicht beim Kunden liegen. Ich habe hier einige "Sites", wo sich die Unifi-HW von Kunden auf meiner Syno/Docker (alternativ Linux-Virtualisierung) anmelden. Vor Ort läuft da kein Controller mehr - das war mir viel zu viel Geschisse.
Mitglied: radiogugu
Lösung radiogugu 08.10.2021 um 16:07:31 Uhr
Goto Top
Zitat von @Visucius:
Läuft auch auf nem rumliegenden Raspi.

Hi.

Kann diesen Ansatz nur wärmstens empfehlen, wenn keine andere Hardware vorhanden ist. Kostengünstig und wirklich Platz sparend.

Allerdings könnte man auch auf einem PC / Laptop vor Ort den Controller unter Virtualbox / Vmware in einer Ubuntu VM einrichten und du könntest remote auf den PC, wenn von Nöten.

Gruß
Marc
Mitglied: Gohla2019
Gohla2019 08.10.2021 um 18:18:56 Uhr
Goto Top
Vielen Dank schon mal für Eure Infos.

Hatte bisher immer angenommen, dass der UniFi-Controller permanent benötigt wird,
weil er als WLAN-Controller die Aufgabe hat, sicherzustellen, dass immer der Access Point ein bestimmtes
WLAN-Endgerät bedient, der gerade das beste Signal liefern kann.

Dachte also, dass für ein funktionierendes WLAN-Roaming, der UniFi-Controller gebraucht wird.
Sprich, damit ein automatisches "Umschalten" auf den nächstbesseren Access Point funktioniert,
wenn sich ein WLAN-Endgerät (z. B. ein Smartphone) durch das Gebäude bewegt.

Funktioniert das WLAN-Roaming also auch ohne WLAN-Controller?
Mitglied: aqui
Lösung aqui 08.10.2021 aktualisiert um 19:28:47 Uhr
Goto Top
Raspberry Pi !
https://administrator.de/knowledge/unify-wlan-controller-mit-raspi-und-d ...
Funktionen wie ein Gäste Captive Portal erzwingen den Controller.
Andere können sowas besser ohne Zwangscontroller und Hersteller Gängelung. Mikrotik hat den Controller gleich mit an Bord in der Firmware wenn man die richtige HW hätte... face-wink
Aber der RasPi für 30 Euro rettet dich.
Mitglied: Gohla2019
Gohla2019 08.10.2021 aktualisiert um 20:30:32 Uhr
Goto Top
Ach so, für WLAN-Roaming allein braucht man also keinen UniFi-Controller.
Das ist schon mal gut zu wissen. Ansonten wäre die kleine Investition für einen "RasPi" sicherlich sinnvoll,
falls in Zukunft mal an der WLAN-Installation etwas geändert werden soll oder ein AP defekt geht
und ein neuer AP eingebunden werden muss.

An "MikroTik" hatte ich auch schon gedacht (Stichwort "CapsMAN"), die WLAN-Installation wäre dann preislich sogar deutlich günstiger.

Größere WLAN-Installationen mit MikroTik-APs habe ich bisher noch nicht gemacht. Hast du Erfahrung mit MikroTik-APs, was die Reichweite des WLAN-Signals betrifft?

Bekommt man es mit MikroTik-APs hin, dass ein bestimmter AP einen WLAN-Uplink über einen per Kabel angebundenen AP hat und dieser per WLAN-Uplink angebundene AP gleichzeitig vom "CapsMAN" (dem WLAN-Controller) verwaltet wird?
Mitglied: Visucius
Visucius 08.10.2021 aktualisiert um 22:25:34 Uhr
Goto Top
An "MikroTik" hatte ich auch schon gedacht (Stichwort "CapsMAN"), die WLAN-Installation wäre dann preislich sogar deutlich günstiger.

Keine Kunst, ist ja auch Wave 1 Hardware aus der ersten Hälfte des letzten Jahrzehnts.
Mitglied: Gohla2019
Gohla2019 09.10.2021 aktualisiert um 10:58:06 Uhr
Goto Top
Zitat von @Visucius:
Keine Kunst, ist ja auch Wave 1 Hardware aus der ersten Hälfte des letzten Jahrzehnts.

Sehe ich deutlich anders. Zu der Zeit, wo "Wave1" aktueller Stand der WLAN-Technik war,
waren die Wave1-Produkte von "Ubiquiti" deutlich teurer als die Pendants von Firma "MikroTik".

Das verhält sich übrigens allgemein so zwischen "Ubiquiti" und "MikroTik". Bei "MikroTik" bekommt man einfach
deutlich mehr für's Geld. Kannst ja mal die Preise von Switches vergleichen, die technisch gleich ausgestattet sind.

Mal ganz davon abgesehen, dass man in vielen Fällen gar keine Wave2-Technik benötigt. Was soll jemand mit Wave2-Technik, der eine "100 MBit/s"-Internetanbindung (Downstream) hat und in seinem Netzwerk ein paar
MS-Office-Dokumente und PDF-Dateien hin- und her kopiert?

Alle Produkte haben Ihre Daseinsberechtigung und ihre Vor- und Nachteile. Ich halte es nicht für einen Vorteil aktuelle WLAN-Technik in einem Szenario zu verbauen, wo abzusehen ist, dass dort auch in x Jahren keine deutlich hörere WLAN-Geschwindigkeit im Netzwerk benötigt wird.

Zumal auch nicht jeder das Geld auf den Tisch legen kann für diese Technik. Bei einer WLAN-Installation von 5 nanoHD-APs von "Ubiquiti" + Ubiquiti-Switch (z. B. 10 GBit/s-Ports) + x Arbeitsstunden ist man ganz schnell bei um die 1.500 €. Das kann nicht jeder ausgeben.
Mitglied: Visucius
Visucius 09.10.2021 aktualisiert um 14:23:37 Uhr
Goto Top
Kannst ja mal die Preise von Switches vergleichen, die technisch gleich ausgestattet sind.

Ja, könnte ich und habe ich in der Vergangenheit schon häufiger gemacht.

In dem Thread gehts aber um Wifi und Du vergleichst Ubnt HD Nanos mit Mikrotik. Und während bei Mikrotik nach 6 Jahren Wave 2 immer noch im Beta-Modus rumdoktort (und nebenbei mit allen(!) WAPs und CAPs inkompatibel ist) hat Unifi seit ner halben Ewigkeit Wave 2 und nem halben Jahr Wifi6 ax/Wave1-Technik im Handel für rund 100 EUR.

Aber ja, man kann Äpfel mit Birnen vergleichen und sich das schönreden. Genausogut kann man nem Kunden 2022 (bald) ne Fritzbox 7490 oder nen Mikrotik Router mit 100 Mbit/s LAN zum Neupreise verkaufen. Nur ist der Installationsaufwand – den Du ggfs. dem "Kunden" in Rechnungs stellst – der gleiche und sobald er nen lokalen Speicher für z.b. Backups etabliert, steht das Thema "Performance" im Raum.

Wenn Du sparen willst würde ich eher beim LAN auf Mikrotik setzen (und da bitte(!) nicht die unterste Schublade, das fällt Dir auf die Füße) und Wifi entweder auf gebrauchter Business-HW oder eben den Unifi ins Auge fassen.

Und ja, ich habe selber Wifi und LAN von Mikrotik, Edge, Zyxel, Netgear usw. im Einsatz ... und auch Unifi seit Jahren verbaut. Bei Unifi wird Dir wenigstens vorgekaukelt, dass der Controller ne gewisse "Mindestintelligenz" einbringt – bei Mikrotik heißt es von vorneherein "da habe wir eigentlich keinen Einfluss, das machen die Clients von sich aus". ...

Aber jeder wie er will – es führen viele Wege nach Rom.

VG