Verwendung von 2DD Floppys (720kByte) an neuem PC erforderlich

em-pie
Goto Top
Guten Morgen zusammen,


Mal kurz zur Ausgangslage:
  • Vorhanden ist an einem Produktionsarbeitsplatz eine Lenovo ThinkStation (E31 / Model-Type: 2555-AKG) welches auf dem Mainboard keinerlei Floppy-Anschlüsse mehr hat .Dafür aber unzäglige USB-Ports. (Nachtrag: OS ist Win7 Pro, 64bit)
  • Des weiteren haben wir dort eine oder andere "ältere" Produktionsmaschine (Mitsubishi irgendwas), welche neben einer RS232-Verbindung (zur Übertragung von NC-Daten) auch noch ein betugteres Floppydrive beherbergt. Letzteres kann nur 2DD (720 kByte) Floppys verarbeiten und ein Tausch ist auch nich möglich.
  • Unser Mitarbeiter möchte gelegentlich Sicherungen auf Disketten anlegen, falls der PC mal die Biege macht/ die RS232Verbindung aus welchen Gründen auch immer versagt. Er kann dann die Floppys verwenden und von dort (schneller als via RS232) die NC-Programme in die Maschine laden.

Nun zu meinem Problem.
Um ihn bei seinem vorhaben zu unterstützen, dachte ich - in meinem jugendlichen Leichtsinn - "gibst 'de ihm einfach eines deiner USB-Floppy-Drives (Delock)". War aber nichts. Das Drive konnte die Disketten nicht lesen. Nach schneller recherche stellte sich heraus, das Teil kann nur 2HDs behandeln.
Das Resultat meiner Erkenntnis: "Suchst 'de halt im WWW nach einem passenden Gerät." Aber nirgends bekommt man ein USB-Floppy-Drive, welches 2DDs behandeln kann.
Zumindest habe ich nichts gefunden, weder bei Conrad, noch bei bechtle oder reichelt. Amazon auch nicht. Vielleicht war ich auch einfach nur zu blöd oder blind (will ich mal nicht ausschließen)

Mein nächster Gedanke: Besorgt man sich halt einen PCI-Controller für Floppy-Drives. Hier sieht es wohl noch dünner aus (macht ja eigentlich auch keinen Sinn).


Und nun kommt ihr ins Spiel face-smile


Habt ihr Idee oder kennt Ihr Lösungen/ Quellen, wie ich das Dilemma lösen kann?
Denn das kann ja kein Einzelfall sein.

Einen seperaten PC, nur zum Kopieren von Daten möchte ich ausschließen:
A) kein Platz vor Ort
B) ein neuer PC käme ebenfalls nicht in Frage, da dort CAD-Applikaionen laufen, und das dann gleich wieder ins Geld geht (>1 k€) ...
C) Zu Umständlich, denke ich, das muss doch machbar sein.
D) Meiner Empfehlung, einfach eine neue Drahterodiermaschine zu kaufen fand noch weniger gefallen als mein Vorschlag B) :/

Beste Freitagsgrüße
em-pie

Content-Key: 325677

Url: https://administrator.de/contentid/325677

Ausgedruckt am: 18.08.2022 um 21:08 Uhr

Mitglied: sabines
sabines 06.01.2017 aktualisiert um 10:31:41 Uhr
Goto Top
Moin,

das hier kann's wohl, oder hab' ich was überlesen?

https://www.conrad.de/de/usb-floppy-diskettenlaufwerk-refurbished-417620 ...

Gruss

Edit: Artikel ist nicht mehr verfügbar, Sorry
Mitglied: aqui
aqui 06.01.2017 um 10:36:22 Uhr
Goto Top
Mitglied: Dobby
Dobby 06.01.2017 um 11:25:33 Uhr
Goto Top
Hallo zusammen,

Habt ihr Idee oder kennt Ihr Lösungen/ Quellen, wie ich das Dilemma lösen kann?
Da gibt es mehrere Wege die man gehen kann.

Denn das kann ja kein Einzelfall sein.
Auf gar keine fall, nur brauchbare Lösungen sind dazu wirklich rar.

Einen seperaten PC, nur zum kopieren von Daten möchte ich ausschließen:
Warum denn nicht, ein alter PC mit P4 CPU und Diskettenlaufwerk und Anschluss auf dem Board ist zur Zeit
das günstigste was Dir passieren kann, dann einfach alles via Netzwerk von PC1 auf PC2 kopieren und auf
Floppy Disks schreiben, fertig. Denn dort kann man ins BIOS "gehen" und einfach auf 720 KB umstellen, fertig!

A) kein Platz vor Ort
Und via Netzwerk?

B) ein neuer PC käme ebenfalls nicht in Frage, da dort CAD-Applikaionen laufen, und das dann gleich wieder ins Geld geht (>1 k€) ...
Der neue zusätzliche PC würde so um die 150 - 250 Euro kosten! Und Adapter die was taugen kommen eben auch schon um die 100 Euro!

C) Zu Umständlich, denke ich, das muss doch machbar sein.
Alter P4 PC mit CPU, RAM, Grafikkarte, HDD und Diskettenlaufwerk und/oder CD/DVD-ROM Laufwerk ist wirklich ab
150 Euro schnell zu organisieren und ein alter Switch der von dem einen zum anderen via Netzwerk kopiert ist auch
unter Linux (kostenlos) zu betreiben, oder?

D) Meiner Empfehlung, einfach eine neue Drahterodiermaschine zu kaufen fand noch weniger gefallen als mein Vorschlag B) :/
Ne klar, das ist uns auch schon so klar.

Hier mal der Adapter den ich nur vom hören sagen kenne und ihn auch noch nicht benutzt habe!!!
- Floppy Adapter
- Sony Floppy Laufwerk 1,44 MB & 720 KB

Und wenn das nur so eine "hau ruck", wir kopieren jetzt eben mal 100 Floppys, sein soll, dann würde ich auch einen von eBay für
20 Euro bis hin zu 150 Euro nehmen, schnelle eine Tastertur und eine Maus dran und eine LAN karte plus HDD rein, wenn noch
nicht enthalten und gut ist es. Danach kann er ja auch wieder in die Mottenkiste oder gar weiterverscherbelt werden.

Schau doch einfach einmal bei eBay Kleinanzeigen und dann bei Euch in der Ecke und dann holt man den eben schnell ab
und gut ist es. Nebenbei kann man wenn man denn möchte auch mittels WLAN alles herüberkopieren und dann ist man
unabhängiger vom Netzwerk.

Gruß
Dobby

Mitglied: Jochem
Jochem 06.01.2017 um 12:21:17 Uhr
Goto Top
Moin,

hast Du schon probiert, eine HD-Floppy in dem Laufwerk auf DD zu formatieren und dann zu benutzen?
Und weiter, ist schon probiert worden, eine schon verwendete DD-Floppy in dem Laufwerk neu zu formatieren und dann zu verwenden?

Wenn überhaupt noch Floppys zu bekommen sind, werden das aller Voraussicht nach HDs sein, die dann eh auf DD formatiert werden müssen, incl. Abkleben des zweiten Loches.

format a: /T:80 /N:9

Gruß J face-smile chem
Mitglied: GrueneSosseMitSpeck
Lösung GrueneSosseMitSpeck 06.01.2017 um 12:21:55 Uhr
Goto Top
Ich würde einen anderen Weg gehen... es gibt mittlerweile für wenig Geld Flash-to-FDD Adapter, man steckt eine kleine Speicherkarte rein und wird vom PC dann wie eine Diskette erkannt und beschrieben...
Mitglied: Dobby
Dobby 06.01.2017 um 12:52:13 Uhr
Goto Top
Wenn überhaupt noch Floppys zu bekommen sind, werden das aller Voraussicht nach HDs sein, die dann eh auf DD
formatiert werden müssen, incl. Abkleben des zweiten Loches.
Bei eBay sind noch ca. 100 Stück von verschiedenen Anbietern zu haben, Preislich liegen die alle von 1 Euro bis 30 Euro.


Gruß
Dobby

Mitglied: Vision2015
Vision2015 06.01.2017 um 13:05:25 Uhr
Goto Top
Moin....

Geil.. ich sehe schon vor meinem geistigen auge den wirtschaftsinformatiker durch die werkhalle laufen, das usb floppy unter´m arm, und mit 5 disketten jonglierend richtung stinkstation zeigend....
näää so wird das nix face-smile

was hast du auf der E31 drauf ? DOS oder Windows 3X
wenn ja, brauchst du das:
USBASPI.SYS
schnell noch einen USB Stick FAT32 Formatiert... fertig

so mache ich das mit meinen alten CNC kunden... die haben teilweise nur nen 386er für die drehbank oder was auch immer für nen gedöns...

Frank
Mitglied: em-pie
em-pie 06.01.2017 aktualisiert um 13:19:51 Uhr
Goto Top
Moin,

erstmal danke für die Rückmeldungen face-smile

@sabines
Das Teil hatte ich auch gefunden, auch mit dem Hinweis "Nicht mehr verfügbar" -.-

@aqui: Danke für den Link. Ich habe mir die Kundenfragen bei amazon nie angeschaut, da ich in den techn. Details nie etwas von 720k bzw. DD gelesen habe, habe ich die Drives nie weiter verfolgt

@Dobby
Den Floppy-Adapter schaue ich mir mal im Details an. Danke.
Die Sache mit dem Rechner: perse habe ich ja noch div. alte Mühlen hier, die in Frage kämen. Aber wie gesagt: vor Ort und in der näheren Umgebung kein Platz. Gut, für 1-2 im Jahr auch nicht dramatisch. Da kann man den PC auch erstmal woanders parken. Ggf. mit ohne Maus und Tastatur starten lassen können und via RDP oder VNC verbinden. Das wäre dann einen "Notlösung". Ich müsste nur schauen, wo ich dann den PC mit dem Drive parke, ohne das das Teil im Weg ist und man hunderte Meter (etwas überspitzt) zurücklegen muss, um die Floppy zu wechseln. Wobei während des Kopierprozesses sicherlich genügend Zeit wäre :D
Und D) war auch eher zum späßle am Freitag gemeint face-smile

@Jochem
habe hier noch div. DD Disks, die in der Maschine gelesen/ beschrieben werden können. Das vorhandene USB-Drive erkennt die Floppy jedoch nicht (habe zur Sicherheit mal 2HD-Disks verwendet -> die gingen).

@GrueneSosseMitSpeck (jetzt bekomme ich Hunger) :D
Hmm.. sehen interessant aus. Ich bräuchte dann solch ein Gerät in der Maschine und der Windows (hier Win7 Pro) erkennt den STick/ die SD, etc. als Floppy? Hat da jemand erfahrung mit? Ich müsste dann mal mit dem Hersteller der Maschine (hier: Mitsubishi) abklären, ob wir das Drive wechseln können. Und vorallem: kann ich den Stick als DD formatieren?

@Vision
Naja, einmal muss ich ja laufen, um ihm alles an die Hand zu geben ;)
ABer mal weiter: der PC läuft mit Win7 und hat div. CAD-Applikationen am laufen. Und wie bekomme ich nun mit deinem Tipp die Daten nun auf ein Floppy, welches keine DD unterstützt? dann habe ich zwar ein USB-Floppy-Drive unter DOS, kann die 2DD Dinger aber noch nicht beschreiben ace-sad"
Was vielleicht nicht genug herausstach (weil ich es nicht explizit erwähnte):
Die Maschine arbeitet autark. Verbaut ist eine Steuerung, die ein Floppy-Drive verbaut hat. Zum betreiben der Maschine ist vom Grundsatz her erstmal kein PC erforderlich. Ob die dort ein DOS oder what ever drunter werkeln haben, weiss ich nicht, denke aber Mitsubishi wird mir das auch nicht mitteilen...
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lösung Lochkartenstanzer 09.01.2017 aktualisiert um 04:23:50 Uhr
Goto Top
Moin,

Tipps sind ja schon einge gegeben worden.

Aber Du solltest beachten, das Floppy-Laufwerke sich im Laufe der Zeit manchmal dejustieren. Damit snd die Disketten meist nur auf dem Laufwerk lesbar, auf dem sie beschrieben wurden.

Mein Vorsclag wäre daher, einen Floppy-Emulator zu besorgen, der mit SD-Card oder USB-Stick betrieben wird und diesen an die alte Kiste anzuschließen und dort die Floppies zu kopieren.

Danach kann man bequem per SD-Card oder Stick den alten Rechner "betanken".

lks
Mitglied: em-pie
em-pie 01.08.2019 um 21:20:02 Uhr
Goto Top
Moin,

auch wenn der Thread hier schon etwas angestaubt ist, dennoch die Lösung, dir wir nun seit einigen Monaten einsetzen:

Es gibt - für den konkreten Fall - von der Firma NCBS einen FloppyEmulator:
https://ncbs.de/Produkte/Floppyemulator/floppyemulator.html

Das Teil funktioniert hervorragend. Per LAN schieben wir die Dateien auf einen "internen" USB-Stick und können davei durch jeden Ordner im root-Verzeichnis navigieren. Jedes Verzeichnis bildet dabei eine Diskette ab.
ALternativ/ Zusätzlich kann von außen ein USB.-Stick angesteckt werden, hier dann ebenfalls wieder je Ordner auf root-Ebene eine virtuelle DIskette.

Die Maschine selbst "denkt", es gäbe nur eine Diskette...

Gruß
em-pie