Boot-Dauer NAS: was ist da schneller als z.B. QNAP?

Hallo,
ich bin gefragt worden nach einem NAS, das zum Booten nicht die >5min. braucht der QNAPs (die ich kenne, also 431 und 932).
Es soll was mit 4-5 Schächten sein und muß sonst gar nichts Besonderes können.
Man will das eben nur recht selten nutzen und dann nicht immer gefühlt endlos warten bis es mal 'oben' ist, also irgendwas im PC-Bootbereich wäre ideal.
Gibt es da bessere Alternativen?

Danke Euch

Content-Key: 1722554320

Url: https://administrator.de/contentid/1722554320

Ausgedruckt am: 28.01.2022 um 09:01 Uhr

Mitglied: Spirit-of-Eli
Spirit-of-Eli 14.01.2022 aktualisiert um 12:48:50 Uhr
Goto Top
Moin,

TrueNAS mit System auf einer NVME. Schneller geht es ja fast nicht mehr.
Wenn nicht auch noch die Anforderung kommt, das dies schnell down sein muss. Mein TrueNAS braucht da etwas Bedenkzeit.

Aber mal ehrlich, das sollte mit der entsprechenden HW bei den meisten Herstellern möglich sein.

Gruß
Spirit
Mitglied: 149569
149569 14.01.2022 aktualisiert um 12:54:11 Uhr
Goto Top
Ich habe mir auf nen altes QNAP einfach ein schlankes Debian drauf geknallt, das Dinge bootet nun auf einer SSD innerhalb von 5 Sekunden ;-) face-wink, im Gegensatz zum überfrachteten QNAP OS das Minuten dafür brauchte ...
Mitglied: winacker
winacker 14.01.2022 um 13:03:08 Uhr
Goto Top
Danke Euch!
Das charmante an so einem NAS ist für mich, das ich nicht basteln muß. Daher auch gut für Leute, denen man was aufstellt/empfiehlt, da will man nicht schrauben müssen und wenn was nicht tut, gibt es sicher schon andere die wissen-wie.
Daher scheidet für mich eine andere SW auf dem QNAP aus und TRUENAS braucht ja auch was, wodrauf es läuft - allein Gehäuse/Einschübe bei einem einfachen NAS nehmen einem viel Bastelei ab.
Daher auch das leider keine Alternative für diesen Zweck ;-(
Mitglied: 149569
149569 14.01.2022 aktualisiert um 13:12:01 Uhr
Goto Top
Fährst du das Teil denn 10 mal am Tag hoch?? Die Dinger laufen doch meist eh durch da kommt es IMHO nicht auf 1/2 Minuten mehr oder weniger an ... Und wenn das doch so sein sollte, sollte man sich ehrlich gesagt fragen ob ein NAS die richtige Wahl ist und man nicht doch zu einem Notebook greift :-) face-smile.
Nimm halt leistungsstärkeren Modelle und installiere schnelle Boot-Medien dann hast du's auch schneller.
Daher auch das leider keine Alternative für diesen Zweck ;-(
Auch solche Systeme lassen sich benutzerfreundlich gestalten. kommt halt auf die Fähigkeiten des Admins drauf an der so ein Teil bereitstellt ;-) face-wink
Mitglied: Spirit-of-Eli
Spirit-of-Eli 14.01.2022 aktualisiert um 13:13:05 Uhr
Goto Top
Ich stimme @149569 zu, wieso kann das NAS nicht 24/7 laufen? Dafür sind die Geräte in der Regel gedacht.

Bzg. TrueNAS Plattform gibt es schon fertig Geräte:
https://truenas.de/de/open-storage/
Wenn man sich von dem Preis nicht abschrecken lässt, die HW ist einfach gut, hat man Leistung ohne Ende.
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 14.01.2022 um 13:40:58 Uhr
Goto Top
Hallo,

wie wäre es mit einem HP-Micro-Server mit TrueNAS?
Nichts begastelt, alles ideal Standard, 4 HDDs Slots, OS von SSD und go.

Stefan
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 14.01.2022 um 14:30:40 Uhr
Goto Top
Moin,

Ein NAS läuft durch und wird nicht dauernd aus und eingeschaltet. Da ist die Bootdauer unerheblich, wenn es nicht gerade Stunden dauert.

lks
Mitglied: orcape
orcape 14.01.2022 um 17:45:17 Uhr
Goto Top
Wenn Du als NAS-Software OpenMediaVault verwendest, hast Du ein Debian-System als OS und kannst Deine Hardware frei wählen. Also irgend eine Server-Hardware oder auch ein Eigenbau-Gerät.
Letztlich eine Frage des Geldes und wieviel Du investieren möchtest. Wenn das Ding nur sporadisch laufen soll, kann es ja auch ein wenig Strom mehr brauchen.
Gebootet ist dann schnell auch über das Netzwerk.
Mitglied: altmetaller
altmetaller 15.01.2022 um 18:36:59 Uhr
Goto Top
Hallo,

zumal die Dinger auch dazu neigen, während des Leerlaufes RAIDs zu reorganisieren, Platten zu testen usw. usf.

Gruß,
Jörg
Mitglied: winacker
winacker 17.01.2022 um 10:18:24 Uhr
Goto Top
Hatte auch schon über Microserver o.ä. nachgedacht, aber da frickelt man wieder mit einem OS unter der NAS-SW rum.
Das betreffende NAS soll eben nix zum Frickeln sein:
Es geht bei dem betreffenden NAS um etwas im Privatbereich, was nicht planbar manchmal nur alle 2 Wochen
gebraucht wird. Scheue mich, dem Anwender zu sagen 'dann braucht das Ding hat 2 Wochen x XWatt Leistung, aber schneller geht nun mal nicht'.
Ich hatte mich nur gefragt, ob dieses langsame Booten eine QAP-Spezialität ist oder ob z.B. Synology/Terramaster genauso agieren. Kann halt nicht verstehen, was ein System heutzutage 5min. lang macht wenn es nur ein Filesystem zur Verfügung stellen soll.
Und das ist bei QNAP jedenfalls scheinbar egal was man für ein NAS nimmt (zumindest bis hoch zur 1000€-Klasse), die Bootzeit ist immer lang.
Mitglied: 149569
149569 17.01.2022 aktualisiert um 10:41:38 Uhr
Goto Top
Kann halt nicht verstehen, was ein System heutzutage 5min. lang macht wenn es nur ein Filesystem zur Verfügung stellen soll.
Serversysteme haben eben meist andere Ansprüche als Clients und das Prüfen von Dateisystemen auf Konsistenz, hochfahren von genutzten Diensten etc. pp kostet nunmal i.d.R. etwas mehr Zeit.
Willst du das nicht in Kauf nehmen oder auch nicht selber Hand anlegen, kauf dem ne externe USB Platte für den temporären Einsatz, feddisch. Für so ein Nutzungsszenario wie du es hier darstellst ist dann ein NAS doch eher ungeeignet wenn es ständig hoch und runtergefahren wird.
Alternativ empfehle dem Anwender ein paar Solarzellen für den Balkon, wenn er denn so ein Schiss vor dem Stromverbrauch haben sollte.
Des weiteren lassen sich Start- und Runterfahrzeiten in einem NAS auch planen, so das man zum gewünschten Zeitpunkt einfach ein paar Minuten Vorlauf einrechnet somit ebenfalls nicht warten muss weil das NAS dann schon automatisch hochgefahren ist.
Ich sehe hier also ehrlich gesagt das Problem nicht.
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 17.01.2022 um 11:22:03 Uhr
Goto Top
Zitat von @winacker:
Hatte auch schon über Microserver o.ä. nachgedacht, aber da frickelt man wieder mit einem OS unter der NAS-SW rum.
Das betreffende NAS soll eben nix zum Frickeln sein:
USB Stick mit TrueNAS rein, installieren und fertig.
Später nur noch einschalten. TrueNAS bringt das OS im ISO Image schon mit.

Stefan
Mitglied: 149569
149569 17.01.2022 aktualisiert um 12:12:44 Uhr
Goto Top
Das betreffende NAS soll eben nix zum Frickeln sein:
Kommt auch darauf an was er unter "Frickeln" versteht. Auf den QNAPs & Co. ist ja auch nur ein von Qnap "gefrickeltes" Linux drauf. Wo da der Unterschied zum selbst aufgespielten OS (ob fertiges Image oder sonstige Quelle) muss er uns mal erklären :-) face-smile.
Meine selbst "gefrickelten" Systeme laufen hier besser als irgendein Kaufsystem, Vorteil: man kann sich selbst helfen und muss nicht auf irgendeinen Hersteller-Support warten der es dann doch nicht hinbekommt oder noch mehr Geld an einem verdienen will :-) face-smile
Mitglied: winacker
winacker 17.01.2022 um 14:23:56 Uhr
Goto Top
Danke Euch, kumuliere das mal und gibs weiter
Mitglied: Markuss
Markuss 18.01.2022 um 09:31:01 Uhr
Goto Top
Moin, ich habe ein Buffalo LS520D mit 1 HD als Filmespeicher, das ich tatsächlich auch nur hin und wieder einschalte. Es ist relativ aktuell und fährt sehr schnell hoch. Drin ist ein OMV, wenn ich das richtig erkannt habe.

Mein Betagtes QNAP TS-119P II braucht deutlich länger und mein ganz altes QNAP 112P brauchte noch länger. Die QNAPS scheinen einen Teil der Software auf der Platte zu haben, während das Buffalo es im Gerätespeicher hat.

Als Bürobackup habe ich einen Linuxserver kein NAS, selbst OMV war mir zu kompliziert :-) face-smile es macht mehr als ich brauche.
Heiß diskutierte Beiträge
general
Generator für endlose, kostenlose Energie? Ein gut gemachter Schwindel? gelöst beidermachtvongreyscullVor 1 TagAllgemeinOff Topic35 Kommentare

Mahlzeit Kollegen! Wenn ich mich strikt an physikalische Grundsätze halte, müsste ich sagen: Nein. Es ist nicht möglich. Ich stieß aber im Internet auf ein ...

general
FYI: In zwei Tagen zieht LetsEncrypt zahlreiche Zertifikate zurückipzipzapVor 1 TagAllgemeinVerschlüsselung & Zertifikate1 Kommentar

Hallo, zur Info, falls bei Euch übermorgen was knallt: Ruhiges Wochenende! ipzipzap ...

question
"minimale" Cloud-Telefonanlage gesuchtDatenreiseVor 1 TagFrageVoice over IP13 Kommentare

Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach einer Cloud-Telefonanlage, die sich für einen einzelnen Arbeitsplatz eignet und wollte hier fragen, ob jemand dazu einen ...

question
Abschätzung Nutzungsdauer von neuer Serverhardware gelöst lcer00Vor 22 StundenFrageHardware9 Kommentare

Hallo zusammen, bei uns stehen 2022 Neuanschaffungen an. Dabei geht es um einen Backupserver (das Cloud-Konzept überzeugt mich immer noch nicht vollständig ) und demnächst ...

tutorial
IKEv2 VPN Server für Windows und Apple Clients mit Raspberry PiaquiVor 1 TagAnleitungLAN, WAN, Wireless1 Kommentar

Einleitung Das folgende Tutorial erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist ein einfaches Framework was die Funktion eines IPsec VPN Servers im groben Rahmen aufzeigt. ...

question
Vorkehrungen für einen StromausfallahussainVor 22 StundenFrageNetzwerke10 Kommentare

Hallo, wir betreiben ein Netzwerk mit 8 Clients, Router, Switches, IP-Telefonen, NAS und einem kleinen Anwendungsserver. Unsere einzige Vorkehrung gegen einen Stromausfall/Blackout ist aktuell eine ...

question
PfSense: nach 27-stündigem Ausfall der Deutschen Telekom streiken IPSec + OpenVPN gelöst vafk18Vor 1 TagFrageNetzwerke9 Kommentare

Einen Gruß aus der Eifel, nachdem wir wieder mal von einer großflächigen Störung der Telekom-Anschlüsse (Ausfall eines DSLAM mit mehreren Tausend Teilnehmern) heimgesucht wurden, deren ...

question
Backup Software für PostgreSQLDaniVor 1 TagFrageDatenbanken11 Kommentare

Moin, für eine Anwendung kommt PostgreSQL 13.5 zum Einsatz. Leider nicht unter Linux, sondern läuft unter Windows Server 2019. Nun gibt es für jeden Kollegen ...