Fristen bei Neuzuteilung von RDS-Cals

Moin Kollegen.

Die Frage richtet sich an RDS-Host-Admins bzw. Lizenzgurus unter Euch.
Motiviert durch die Frage in einem internen Lizenzaudit wüsste ich gerne, wie bald man benutzte RDS-CALs (User-, nicht Gerät-) an andere Nutzer übertragen darf.

Szenario: Eine Gruppe von Usern hat eine Weile für ein Projekt auf einem RDS (Server 2019 oder Server 2016) gearbeitet.
Nun ist das Projekt abgeschlossen und sie sagen dem Server für immer ade. Die Lizenzen sollen nun den Nutzern eines anderen Projektteams zugänglich gemacht werden.

MS erlaubt (soweit ich weiß) eine Neuzuteilung dieser Lizenzen laut EULA nach frühestens 90 Tagen - diese Zahl 90 stammt jedoch nicht aus einem RDS-Lizenzdokument, sondern von hier: https://www.microsoftvolumelicensing.com/Downloader.aspx?documenttype=PT ... (Seite 7, Abschnitt 9)

Im Lizenzmanager jedoch werden Lizenzen automatisch nach exakt 68 Tagen wieder frei.

Frage: was hat es mit den (bei MS nirgendwo dokumentierten) 68 Tagen auf sich? Aus meiner Sicht wäre es unsinnig, anzunehmen, dass die Lizenzen erst nach 90 Tagen wieder neuen Nutzern zugeteilt werden können, wenn der Server selbst diese nach 68 Tagen bereits als frei deklariert.

Content-Key: 793996806

Url: https://administrator.de/contentid/793996806

Ausgedruckt am: 28.07.2021 um 00:07 Uhr

Mitglied: Mystery-at-min
Mystery-at-min 24.06.2021 um 16:02:22 Uhr
Goto Top
Hallo,

es sind aber 90 Tage. Und ja, manches ist widersprüchlich, beispielsweise, dass man auf einem Hyper-V auch ohne Limit Drittsoftware installieren kann. Ist eben wie beim Auto. Du kannst jedwede Schadstofffilterung und Sicherheitstechnik rausschmeissen, aber wenn du erwischt wirst...
Mitglied: beidermachtvongreyscull
beidermachtvongreyscull 24.06.2021 um 17:12:57 Uhr
Goto Top
Moin,

Motiviert durch die Frage in einem internen Lizenzaudit wüsste ich gerne, wie bald man benutzte RDS-CALs (User-, nicht Gerät-) an andere Nutzer übertragen darf.

aus meiner Sicht: Wenn es der Lizenzserver zulässt.

Die von Dir beschriebene Passage ist aus meiner Sicht eine allgemein gültige Norm seitens MS, solange durch die Lizenzen selbst nichts anderes definiert ist.

Da der RD-Lizenzserver sowieso pausenlos mit dem MS Clearinghouse quatscht, sehe ich da auch kein Problem drin, ggfs. von der Norm abzuweichen, wenn es die Lizenzen erlauben, erfordern oder ermöglichen.

was hat es mit den (bei MS nirgendwo dokumentierten) 68 Tagen auf sich?
Die Zahl kommt mir komisch vor, aber nicht unmöglich. Bei mir z.B. aktuell werden USER-RDSCALs nach 60 Tagen revoked und zum Assigning freigegeben. Maßgeblich erscheint mir, aus welchem Lizenzprogramm die Lizenzen gekauft wurden und in welchem Betriebsmodus der Server läuft. In der Vergangenheit administrierte ich z.B. auch einen Lizenzserver, der das händische Revoken der Lizenzen zuließ. Das waren TS-Lizenzen für eine Citrix-Farm.

Gruß
bdmvg
Mitglied: DerWoWusste
DerWoWusste 24.06.2021 aktualisiert um 17:34:06 Uhr
Goto Top
Hi.

Da der RD-Lizenzserver sowieso pausenlos mit dem MS Clearinghouse quatscht...
nö, hier ist er offline, da wird nicht gequatscht
eine allgemein gültige Norm seitens MS, solange durch die Lizenzen selbst nichts anderes definiert ist.
Ja, nach dieser "duch die Liz. definierten Frist" suche ich ja gerade, finde aber kein Dokument für Server 2016/'19
68 Die Zahl kommt mir komisch vor, aber nicht unmöglich
Ich habe zumindest einen Thread gefunden, wo noch jemand sich über 67/68 Tage wundert: https://social.technet.microsoft.com/Forums/windowsserver/en-US/60ad0118 ...
Maßgeblich erscheint mir, aus welchem Lizenzprogramm die Lizenzen gekauft wurden und in welchem Betriebsmodus der Server läuft.
und das wäre bei dir jeweils was?
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 24.06.2021 um 18:41:10 Uhr
Goto Top
Moin,

solange die Benutzer nicht wiederkommen funktioniert das mit der Übergabe der Lizenzen störungsfrei.
Nur wenn ein Benutzer schon mal da war....

hilfreich bei solchen Dingen ist es diese zu dokumentieren.
In welcher Form auch immer. Eine Excel-Tabelle reicht.
Dann gibt es keine Mißverständnisse.

Stefan
Mitglied: mbehrens
mbehrens 24.06.2021 um 19:11:13 Uhr
Goto Top
Zitat von @DerWoWusste:

Motiviert durch die Frage in einem internen Lizenzaudit wüsste ich gerne, wie bald man benutzte RDS-CALs (User-, nicht Gerät-) an andere Nutzer übertragen darf.

Szenario: Eine Gruppe von Usern hat eine Weile für ein Projekt auf einem RDS (Server 2019 oder Server 2016) gearbeitet.
Nun ist das Projekt abgeschlossen und sie sagen dem Server für immer ade. Die Lizenzen sollen nun den Nutzern eines anderen Projektteams zugänglich gemacht werden.

Wenn sie Ausscheiden oder mehr als 90 Tage den Dienst nicht mehr nutzen, sollten die Lizenzen sofort bzw. nach 90 Tagen wieder frei sein.

Technisch gibt es dann noch die 52 bis 89 Tage nach denen Device CALs auf den Lizenzserver wieder frei sind.
Mitglied: DerWoWusste
DerWoWusste 24.06.2021 aktualisiert um 20:54:23 Uhr
Goto Top
Moin @StefanKittel
solange die Benutzer nicht wiederkommen funktioniert das mit der Übergabe der Lizenzen störungsfrei
Es geht hier nicht um störungsfrei oder nicht. Auch eine Exceltabelle hilft nicht. Es geht um die Frage "sind 90 Tage wirklich die auf RDS User-CALs Reassignment zwingend anzuwendende Dauer, oder ist diese Dauer gleich (bei uns) 68 Tage?"

Wir benötigen etliche neue CALs, wenn 90 Tage Pflicht sind, die wir nicht benötigen würden, wenn 68 Tage Pflicht sind. Wie Ihr wisst, wird von Microsoft nichts enforced bei User-CALs, sprich: schummeln könnte man, eine Verbindung ist immer möglich, auch bei Unterversorgung mit CALs - das wollen wir aber aus compliance-Gründen auf keinen Fall.

Hier will keiner mit dem Projektbeginn weitere 22 Tage warten, da werden lieber 30 weitere CALs gekauft - aber wenn man das vermeiden könnte, würde ich das natürlich bevorzugen.

@mbehrens
...technisch gibt es dann noch die 52 bis 89 Tage,,,
Ja, ich habe auch davon gelesen, dass das randomized ist, auch wenn ich hierin keinen Sinn erkennen kann, da Microsoft doch auch 90 Tage nehmen könnte und somit gleich enforcen könnte, dass die Lizenzen nicht vor dieser 90-Tage-Grenze neu zugeordnet werden.
Es sei denn, sie wollen das mit den 90 Tagen gar nicht. Hat jemand ein Dokument am Start (außer meinem eigens verlinkten), in dem Microsoft klar sagt, dass RDS-Liz. nur alle 90 Tage neu zugeordnet werden dürfen?
Mitglied: beidermachtvongreyscull
beidermachtvongreyscull 25.06.2021 um 11:21:07 Uhr
Goto Top
Die Lizenzen sind aus dem EA Programm.
Mitglied: DerWoWusste
DerWoWusste 25.06.2021 um 13:16:05 Uhr
Goto Top
Die Lizenzen sind aus dem EA Programm.
Ok, hier ist es das Lizenzprogramm "offen".

Ich denke, es bleibt ein Rätsel, warum dieser Zufallswert 60/68 Tage. Wenn MS damit etwas verhindern wollte, dann würden Sie keinen zufällig gewählten Wert nehmen. Warum also keinen fixen Wert?
Heiß diskutierte Beiträge
question
Zentrale Lösung für Antivirus, Patchmanagement, Monitoring in einem?Andre82msVor 1 TagFrageSicherheits-Tools24 Kommentare

Hallo Zusammen, ich suche schon seit längerem eine gute Lösung, welche ein gut funktionierendes Patchmanagement, Anti-Virenscanner mit EDR sowie ein Monitoring in einem Dashboard beinhaltet ...

question
Signatur-Programm gesuchtArchanVor 1 TagFrageOutlook & Mail20 Kommentare

Hi zusammen, vorab als Info: Wir haben eine Mischung aus Office365 und 2016, sowie einen Exchange 2016 Server. Ich bin nun auf der Suche nach ...

question
Mitarbeiter ab gewisser Uhrzeit am arbeiten hindern gelöst passy951Vor 16 StundenFrageWindows Netzwerk19 Kommentare

Guten Morgen zusammen, ich wurde gestern von unseren Betriebsrat gefragt ob es möglich ist ab z.B. 20 Uhr die Mitarbeiter daran zu hindern zu arbeiten. ...

question
Mikrotik vs. Unify - Warum mögt Ihr Unify nicht? gelöst tagol.deVor 1 TagFragePeripheriegeräte10 Kommentare

Hallo immer wieder lese ich, das hier auf Administrator.de Mikrotik bevorzugt wird. Aktuell habe ich zuhause 2 AP von Unify + Controller auf einem Rasberry ...

question
Wie lange kann ein PC in der Domain ohne Kontakt zur Domain betrieben werden?DaxAtDS9Vor 16 StundenFrageNetzwerkmanagement16 Kommentare

Hallo, bis vor einer Woche habe ich einen SBS2011 Server inkl. AD etc. in Betrieb gehabt. Nun habe ich ihn abgeschaltet und nutze einer der ...

question
Domänencontroller von Windows Server 2016 auf Windows Server 2019 migrierenEstefaniaVor 9 StundenFrageWindows Server24 Kommentare

Hi. Kann mir ein Admin bei folgendem Problem weiterhelfen !? Wir haben insgesamt 5 Domänencontroller, die auf einem Windows Server 2016 laufen. Nun ist es ...

question
Home-Office Laptop kann DNS nicht auflösenLubosNovyVor 1 TagFrageWindows Netzwerk15 Kommentare

Hallo zusammen, Situation: Manche Kolleginnen arbeiten im Home-Office und sind über Sophos SSL Client verbunden. Die Notebooks sind von mir vorbereitet, in die Domänen aufgenommen ...

report
Positive Erfahrung mit VodafoneitebobVor 1 TagErfahrungsberichtFlatrates3 Kommentare

Hallo zusammen, vieles, was ich im Beitrag Erfahrungsbericht Vodafone - Die endlose Vertragsänderung und in Kommentaren lese, deckt sich mit meinen persönlichen Erfahrungen mit Vodafone. ...