Laserdrucker für Rezepte A6

linuxadm
Goto Top
Liebe Kollegen,

ich brauche für eine kleine Physiotherapie einen Multifunktions-Laserdrucker SW (Drucken/Scannen/Kopieren/Faxen), mit dem man neben dem normalen DIN A4-Kram auch DIN A6-Rezepte bedrucken kann.

Normalerweise setze ich bei der Aufgabenstellung einen Flachbett-Nadeldrucker hin, das wollen die aber explizit nicht (Kosten, wird wenig genutzt).

Die verarbeitbaren Formate stehen zwar im Datenblatt, mir geht es hier vor allem um Eure Erfahrungen "nimm Kyocera/Brother/XY Modell soundso, das funktioniert, aber auf keinen Fall Z, die schreiben zwar, dass A6 funktioniert, aber man bekommt nur Papierknäuel raus". Die Rezeptpapiere sind ja manchmal auch ziemlich dünn.

Danke im Voraus!

Viele Grüße

LinuxAdm

Content-Key: 2614537751

Url: https://administrator.de/contentid/2614537751

Ausgedruckt am: 30.06.2022 um 19:06 Uhr

Mitglied: BirdyB
BirdyB 27.04.2022 um 08:53:24 Uhr
Goto Top
Moin,

möchtest du wirklich die Rezepte nach Muster 16 bedrucken oder macht Ihr einen Blankoformulardruck auf Sicherheitspapier?
Die Sicherheitspapiere sind dann nämlich meistens in A5...
Grundsätzlich wäre mittlerweile sogar auch Tintenstrahl zulässig...

VG
Mitglied: unbelanglos
unbelanglos 27.04.2022 um 09:15:56 Uhr
Goto Top
Papier über Bypass oder zweite Kassette ziehen ist kein Weg?

Übrigens sollen Rezepte in Deutschland digital werden. Wird seit 15 Jahre drüber gesprochen, aber bald ist es so weit. Das würde ich berücksichtigen bei der Planung.
Mitglied: lcer00
Lösung lcer00 27.04.2022 um 09:37:57 Uhr
Goto Top
Hallo,

bisher hat es mit den Brother Modellen eigentlich funktioniert, wenn von Brother in den Spezifikationen so angegeben. Man kann bei Brother im Drucker-Berater explizit danach filtern. Meist muss das A6-Rezept hochkant in der Zufuhr liegen, sonst ist es zu kurz.

Übrigens sollen Rezepte in Deutschland digital werden. Wird seit 15 Jahre drüber gesprochen, aber bald ist es so weit. Das würde ich berücksichtigen bei der Planung.
nö, das spielt keine Rolle. Zum einen ist das momentan nicht absehbar, zum anderen hat es bisher immer quälen lange übergangsfristen gegeben. Seit wann gibt es die Blankoformularbedruckung - > 15 Jahre? - aber es werden immer noch Papierformulare eingesetzt. Wenn überhaupt, wäre das ein zusätzliches Argument, kein Geld in teure (und Windows-treibermäßig problematische) Nadeldrucker zu kaufen.


Grüße

lcer
Mitglied: BirdyB
BirdyB 27.04.2022 um 09:44:21 Uhr
Goto Top
Zitat von @unbelanglos:

Papier über Bypass oder zweite Kassette ziehen ist kein Weg?

Übrigens sollen Rezepte in Deutschland digital werden. Wird seit 15 Jahre drüber gesprochen, aber bald ist es so weit. Das würde ich berücksichtigen bei der Planung.

Und selbst für das eRezept gibt es einen A6-Ausdruck mit den QR-Codes für die Apotheke ;-) face-wink (Es sei denn der Patient möchte das nicht und kommt mit seiner KK-App klar...)
Mitglied: linuxadm
linuxadm 27.04.2022 um 11:37:28 Uhr
Goto Top
Zitat von @BirdyB:

möchtest du wirklich die Rezepte nach Muster 16 bedrucken oder macht Ihr einen Blankoformulardruck auf Sicherheitspapier?

Ja, das sind klassisch die A6-Rezepte. Das wird sich sicher auch nicht ändern vom Inhaber der Praxis her weil "haben wir immer schon so gemacht".

Zitat von @lcer00:

bisher hat es mit den Brother Modellen eigentlich funktioniert, wenn von Brother in den Spezifikationen so angegeben. Man kann bei Brother im Drucker-Berater explizit danach filtern. Meist muss das A6-Rezept hochkant in der Zufuhr liegen, sonst ist es zu kurz.

Danke für den Hinweis auf Brother. Das klingt gut, zumal ich mit Brother-Geräten sowieso kaum Probleme habe.

Zitat von @unbelanglos:

Papier über Bypass oder zweite Kassette ziehen ist kein Weg?

Ja, so ist der Plan. Sicher sogar nur mit dem manuellen Einzug, wie schon geschrieben, die zu druckende Anzahl ist eher überschaubar.

Übrigens sollen Rezepte in Deutschland digital werden. Wird seit 15 Jahre drüber gesprochen, aber bald ist es so weit. Das würde ich berücksichtigen bei der Planung.

Bis in Deutschland irgendwas Relevantes funktionierend und länderübergreifend digitalisiert wird, bin ich lange in Rente. Ich war gerade in einer Stadtverwaltung, die haben sich über ihren eben gelieferten neuen Satz Stempel gefreut...

Danke an alle für den Input!

Viele Grüße

LinuxAdm
Mitglied: KowaKowalski
Lösung KowaKowalski 27.04.2022 um 16:31:51 Uhr
Goto Top
Hi,


der Brotherempfehlung kann ich mich nur anschließen.
Ein "Brother MFC-L5700DN" mit 2 ExtraPapierkassetten und alles wird gut.



mfg
kowa
Mitglied: cykes
cykes 27.04.2022 um 18:31:25 Uhr
Goto Top
Moin,

ist auch ein wenig abhängig vom verwendeten PVS. Ich würde mich an den Support der PVS wenden und dort nach Empfehlungen fragen. BTM-Rezepte werden vermutlich in der Physiotherapie eher nicht ausgestellt, dafür wäre momentan noch ein Nadeldrucker zwingend erforderlich. Ich hatte schon Fälle, da war zwingend eine Postscript-Fähigkeit von Seiten den PVS nötig.

Aber ansonsten ist Brother eine gute Wahl, wir haben aber auch teilweise Kyocera Drucker im Einsatz.

Gruß

cykes
Mitglied: NordicMike
NordicMike 28.04.2022 um 06:31:00 Uhr
Goto Top
Die Rezepte sind doch mehrlagig inkl Durchschlagspapier. Dafür gibt es auch spezielle Drucker, die das Papier auch noch ausrichten, bevor gedruckt wird, also kein Laser.
Mitglied: linuxadm
linuxadm 28.04.2022 um 07:26:34 Uhr
Goto Top
Hallo,

Zitat von @KowaKowalski:

der Brotherempfehlung kann ich mich nur anschließen.
Ein "Brother MFC-L5700DN" mit 2 ExtraPapierkassetten und alles wird gut.

Genau der ist es letztlich geworden! Danke.


Zitat von @cykes:

dafür wäre momentan noch ein Nadeldrucker zwingend erforderlich.
Aber ansonsten ist Brother eine gute Wahl, wir haben aber auch teilweise Kyocera Drucker im Einsatz.

Ich habe sonst auch überall Nadeldrucker, die wollten alles in einem Gerät. Hier Brother.
Kyocera habe ich bei vielen früher gerne eingesetzt, aber die aktuellen Modelle kommen mir irgendwie "klapprig" vor - insbesondere gegenüber den Boliden von vor 15 Jahren.



Zitat von @NordicMike:

Die Rezepte sind doch mehrlagig inkl Durchschlagspapier. Dafür gibt es auch spezielle Drucker, die das Papier auch noch ausrichten, bevor gedruckt wird, also kein Laser.

Ja, die normalen Flachbett-Nadeldrucker. Aber das ist hier overkill und war explizit nicht gewollt (s.o.). In den paar Arztpraxen, die ich sonst betreue, sind Nadler Standard. Zumal man die einmal installiert werden und dann nie mehr problemtechnisch davon hört.
Mitglied: lcer00
lcer00 28.04.2022 um 08:12:32 Uhr
Goto Top
Zitat von @linuxadm:

Hallo,

Zitat von @KowaKowalski:

der Brotherempfehlung kann ich mich nur anschließen.
Ein "Brother MFC-L5700DN" mit 2 ExtraPapierkassetten und alles wird gut.

Genau der ist es letztlich geworden! Danke.


Zitat von @cykes:

dafür wäre momentan noch ein Nadeldrucker zwingend erforderlich.
Aber ansonsten ist Brother eine gute Wahl, wir haben aber auch teilweise Kyocera Drucker im Einsatz.

Ich habe sonst auch überall Nadeldrucker, die wollten alles in einem Gerät. Hier Brother.
Kyocera habe ich bei vielen früher gerne eingesetzt, aber die aktuellen Modelle kommen mir irgendwie "klapprig" vor - insbesondere gegenüber den Boliden von vor 15 Jahren.



Zitat von @NordicMike:

Die Rezepte sind doch mehrlagig inkl Durchschlagspapier. Dafür gibt es auch spezielle Drucker, die das Papier auch noch ausrichten, bevor gedruckt wird, also kein Laser.

Ja, die normalen Flachbett-Nadeldrucker. Aber das ist hier overkill und war explizit nicht gewollt (s.o.). In den paar Arztpraxen, die ich sonst betreue, sind Nadler Standard.

So lange die lokal angebunden sind, funktioniert das auch. Was nicht oft funktioniert ist die Druckerfreigabe von Epson-Nadeldruckern und schon gar nicht die Installation auf einem Printserver.

Wir haben die Dinger alle eingemottet.

Grüße

lcer
Mitglied: TomTomBon
TomTomBon 29.04.2022 um 10:24:33 Uhr
Goto Top
Moin,

Meine Empfehlung ist hier zwar nicht mehr von Belang, da sich schon für einen Entschieden wurde anscheinend.
Aber vielleicht für die Zukunft.

Von den Techniker im Außendienst kommen immer wieder die Empfehlung für (S/W) TA Triumph-Adler P-4530MFP / P-5031MFP
Bzw iMFP wenn zusätzliche Anwendungen gewünscht sind wie zB aQrate oder MyQ (Print&Follow).
Achtung
Nicht die kleinsten Modelle nehmen (4030 bzw (aktuelles Modell) 4531). 30 am Ende, bzw 31, ist die Baureihe.
Die können u.a. kein A6R :-) face-smile
A6R --> Quer eingelegtes A6.

Das klappt eigentlich sehr gut.

Gleiche Maschine, komplett andere Service Konzepte:
UTAX (lokale Fachhändler, dahinter steht aber TA mit Spezialisten)
Kyocera mit M3545dn bzw (aktuelles Modell) M3150dn.
Mitglied: TomTomBon
TomTomBon 29.04.2022 um 10:30:52 Uhr
Goto Top
Korrektur:
P-4530MFP / P-5031MFP können NICHT FAX
Das wären die Modelle:
P-4535MFP / P-5036MFP

Und noch einmal, i Modelle (iMFP) können HyPAS mit nützlichen Features.
https://www.utax.de/de-de/software/software-solution