paul-1234
Goto Top

Neues NAS im Homenet-Bereich

Hallo,

ich plane ein neues NAS in meinem Gb-Homenet. Das NAS soll per LAN an meine Switch TP-Link TL-SG10005D.

2 Festplatten hab ich schon (wd20efrx). Ich möchte einen RAID1 erreichen. Dazu brauche ich jetzt noch das Gehäuse u.? einen Controller. Das hier hab ich im Auge:

Gehäuse: be quiet! Pure Base 500

Controller: TP-Link EAP225-Wall -> brauch ich den Controller?


was sagt Ihr dazu?


Gruß paul

Content-Key: 629141

Url: https://administrator.de/contentid/629141

Printed on: March 1, 2024 at 18:03 o'clock

Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Dec 06, 2020 updated at 07:16:21 (UTC)
Goto Top
Moin,

das eine ist nur ein leeres PC-Gehäuse und das andere Ein AP.

das ist so, als ein Du fragst, daß Du Dir einen City-Flitzer bauen willst und sagst, den Mieter hast Du schon, Du willst Du jetzt die Karosserie von einem VW Golf kaufen und ein Stück Straße.

Mein Tipp;

Wenn Du ein NAS haben willst, Kauf Dir auch ein fertiges NAS(,-Gehäuse), z.B. von Synology oder QNAP. da steckst Du einfach Deine Platten rein und fertig.

Oder Du kaufst Dir einen PC, steckst die Platten rein und machst das FreeNAS o..ä. drauf.

lks
Member: Visucius
Visucius Dec 06, 2020 at 09:19:19 (UTC)
Goto Top
Ich würde das NAS nicht selber bauen. Nimm nen ausgereiftes FertigNAS von Syno oder Qnap, alleine schon wegen des ausgereiften SW-Umfeldes. Der Kram geht einfach.
Member: aqui
aqui Dec 06, 2020 at 10:42:21 (UTC)
Goto Top
Member: tech-flare
tech-flare Dec 06, 2020 at 12:11:35 (UTC)
Goto Top
2 Festplatten hab ich schon (wd20efrx). Ich möchte einen RAID1 erreichen. Dazu brauche ich jetzt noch das Gehäuse u.? einen Controller. Das hier hab ich im Auge:

Gehäuse: be quiet! Pure Base 500
Du verwechselt gerade ein Fertiges NAS mit einem Eigenbau NAS. Du führst hier aber nur ein PC Gehäuse auf.
Member: paul-1234
paul-1234 Dec 06, 2020 at 18:41:28 (UTC)
Goto Top
Hallo Lochkartenstanzer,
ich hab eine fast voll belegte NAS (DS214 mit 2x 1,2 Tb) im Einsatz. Deshalb schrieb ich oben ich plane eine neue NAS. Die DS214 scheint mir in der Übertragugsgeschwindigkeit doch nicht die flinkeste zu sein. Außerdem muß ich für eine gebrauchte 2-bay von Synology oder QNAP wahrscheinlich mehr Geld hinlegen, als wenn ich mal einen anderen Weg gehe (neues Servergehäuse). Aufjeden Fall soll Gb-Lan gewährleistet sein u. es soll nicht so stark in meinen Geldbeutel haun (ca 50€ wären ok) u. ich brauch das RAID1
Member: paul-1234
paul-1234 Dec 06, 2020 at 18:44:12 (UTC)
Goto Top
Hallo tech-flare,

du glaubst, das ich mit dem Gehäuse: be quiet! Pure Base 500 u. meinen 2 Festplatten keinNAS mit RAID1 bauen kann?
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Dec 06, 2020 updated at 19:07:37 (UTC)
Goto Top
Zitat von @paul-1234:

Hallo Lochkartenstanzer,
ich hab eine fast voll belegte NAS (DS214 mit 2x 1,2 Tb) im Einsatz. Deshalb schrieb ich oben ich plane eine neue NAS. Die DS214 scheint mir in der Übertragugsgeschwindigkeit doch nicht die flinkeste zu sein. Außerdem muß ich für eine gebrauchte 2-bay von Synology oder QNAP wahrscheinlich mehr Geld hinlegen, als wenn ich mal einen anderen Weg gehe (neues Servergehäuse). Aufjeden Fall soll Gb-Lan gewährleistet sein u. es soll nicht so stark in meinen Geldbeutel haun (ca 50€ wären ok) u. ich brauch das RAID1

Nur ein neues Gehäuse für Dein DS214 wird nicht funktionieren. Du braucht einen kompletten Computer um ei NAS zu bauen. Das ist ein weitres NAS oder ein Komplettrechner für 400€ die bessere Alternative.

lks

PS: Irgendwie habe ich das Gefühl, daß Du Dein Problem nur unvollständig beschrieben hast oder Dir nicht ganz klar ist, wie man ein NAS baut. Von daher würde ich Dir empfehlen, Dein Problem zu rekapitulieren und hier genau reinzuschreiben, was Du hast und Was Du zum Schluß haben willst und welcher Weg Dir dabei vorschwebt.

Ein 2-bay NAS-Gehäuse von WD kosten z.B. nur 100€ da wirst Du mit "selbst bauen" kaum drunterkommen.

Und für 50€ bekommt man kein NAS zusammengeschraubt, außer Du nimmst einen Pi o.ä.
Member: Visucius
Visucius Dec 06, 2020 updated at 19:16:44 (UTC)
Goto Top
Das ist doch auf einigen Ebenen Unsinn.

a) BeQuiet ist ein Gehäuse(!). Da ist außer Lüfter und ggfs. Netzteil nix drin. Neben dem RAID-Controller (besser als SW-Raid) benötigst Du noch ne Art Intelligenz - gemeinhin ein Motherboard inkl. Prozessor, RAM, usw.

Du hast dann ggfs. eine Art "Server" mit Raid1 und entsprechendem Stromverbrauch und damit gekoppelt: Lautstärke. Für 50 EUR wird das aber wohl nix.

b) Was Du eigentlich suchst: nen "Barbone" mit 2 FP-Slots mit 1 bis 2 RJ45 Buchsen oder 1 x 10 Gbit/s. Auch der braucht aber entsprechend Strom, obwohl er sich vermutlich 90% der Zeit die Eier schaukelt face-wink

Auch bei b) sind die 50 EUR Makulatur

Ups, LKS war schneller

PS: Das Du Dir Deiner eigenen Situation nicht sicher bist, lässt mich eher daran zweifeln, dass Dein Selbstbauvorhaben in Hinblick auf die Datensicherheit eine wirklich gute Idee ist face-wink
Member: maretz
maretz Dec 07, 2020 at 10:05:11 (UTC)
Goto Top
Warum? Mit den Kenntnissen sind die Daten sicher - da ein leeres Gehäuse mit Netzteil und 2 HDDs einfach nicht funktioniert - ohne Mainboard usw. ist das ding definitiv auch in Hinblick auf den Datenschutz vor wirklich JEDEM Hacker und Angriff geschützt (ok, solang nicht jemand die Festplatten physikalisch klaut). Was Remote-Angriffe angeht bin ich mir sicher das es nicht möglich ist ein System noch sicherer zu bauen - denn die Platten haben ja auch max. Strom, das Datenkabel bräuchte ja schon nen Mainboard um überhaupt angeklemmt zu werden.

Ich würde an der Stelle auch einfach nen Synology kaufen - gibt es mit beliebigen Ausbaustufen - wenn deine 2Bay jetzt voll ist würde ich ggf. nen 4er nehmen. Da packst du halt 2 Platten rein - und wenn die irgendwann voll sind packst 2 grössere in die freien Slots (oder du gehst gleich auf 4 - ganz nach Geldbeutel). Das Ding ist in max 10 Min im Netz, nach max ner Stunde läuft die Kiste -> und selbst wenn die nur 90% der Datenrate deines "selbstbauservers" erreichen würde wirst du trotzdem am Ende Zeit sparen (der selbstbauserver muss gebaut werden, installiert, dann verwaltet, ab und an updates drauf,... - beim Fertig-NAS: Button "update" klicken, fertig). Beim Strom denke ich wirst du auch kaum unters NAS kommen - zumindest nicht nennenswert. Und beim Selbstbau-NAS musst du halt entweder dich mit Linux etwas auskennen ODER brauchst ne Win-Lizenz - beim fertigen is das halt alles drin. Klar kannst du auch die Win-Lizenz aus der grossen Filesharing-Welt nehmen - und nach nen paar Wochen pech haben das dein NAS wieder nich mehr geht weil der Key deaktiviert wurde. Schon kommt wieder Arbeitsaufwand den das fertige NAS erspart...
Member: aqui
aqui Dec 07, 2020 at 10:16:33 (UTC)
Goto Top
Na ja bedingt... Free NAS oder OpenMediaVault haben ja auch ein fertiges Klicki Bunti GUI:
https://www.freenas.org
https://www.openmediavault.org
Dafür braucht es dann nur einen einfachen Selbstbau PC:
https://www.heise.de/news/Der-Optimale-PC-2021-Leise-und-effiziente-Bauv ...
https://www.heise.de/ratgeber/Ab-100-Euro-Massgeschneidertes-Gebraucht-N ...
https://www.heise.de/select/ct/2016/8/1460284564022778
Ist dann halt die Frickelei mit dem PC Selbstbau...