WLAN Abdeckung in den Garten erweitern

matthias182
Goto Top
Hallo zusammen,

ich möchte gerne meine WLAN Abdeckung draußen im Garten verbessern. Im Haus klappt alles wunderbar, dort habe ich jeweils im EG und DG zentral einen AP per Kabel installiert und bin sehr zufrieden. Nur auf der Terrasse und im Garten ist das WLAN zwar grundsätzlich sichtbar, am manchmal nur ein Balken oder es flackert sogar ein wenig.

Am liebsten wäre mir eine Anbindung per Kabel ohne Repeater, aber ich möchte jetzt auch nicht anfangen nochmal Kabel zu ziehen. Ich habe folgendes überlegt.

Ich habe auf dem Dachboden eine freies CAT-7 Installationskabel liegen. Das könnte ich entweder durch die Giebelwand nach draußen legen und dort einen AP installieren. Dafür bräuchte ich dann wohl ein etwas größeres Loch in der Wand um ein Patchkabel durchzubekommen (Strom wäre über PoE).

Die andere Idee wäre ein AP auf dem Dachboden mit starker Richtantenne ohne Bohrung nach draußen.

Wäre toll, wenn ihr ein paar Erfahrungen mit mir teilen könntet, welches die bessere Lösung ist.

Wichtig wäre mir, ich habe im Moment alle AP von Ubiquiti und bin soweit zufrieden. Der Controller läuft auf einer VM unter Proxmox und ich habe damit alles soweit im Griff. Würde also gerne wieder ein Modell von Ubiquiti einsetzen. Habt ihr da eventuell gleich einen Vorschlag, welches funktionieren könnte?


Danke und Gruß
Matthias

Content-Key: 666097

Url: https://administrator.de/contentid/666097

Ausgedruckt am: 19.08.2022 um 00:08 Uhr

Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 26.04.2021 um 08:37:08 Uhr
Goto Top
Moin,

bevor Aqui kommt und über Unifi meckert....

Das mit der Richtantenne funktioniert nur in eine Richtung.
Die Antwort vom Handy kommt dann nicht an.

Ich würde an das Kabel einfach einen AC Pro klemmen.
Die sind für den Außenberech geeignet. Schau mal bei den Wave2 ob man die draußen verwenden kann.
Die haben einen besseren Empfang.

Stefan
Mitglied: Matthias182
Matthias182 26.04.2021 um 08:49:55 Uhr
Goto Top
Hallo Stefan,

danke für die schnelle Antwort.

Ich dachte immer es gäbe auch bidirektionale Antennen für AP's. Und dann käme die Antwort vom Handy nicht an? Magst du das kurz erklären, damit ich es verstehe?

Den AC pro habe ich jetzt im Haus. Der ist lt. Datenblatt nur bis -10 erlaubt. Die haben wir hier doch im Winter häufiger mal.

Du meinst mit "an das Kabel [...] klemmen" außen an die Wand oder innerhalb des Dachbodens?


Gruß
Matthias
Mitglied: tikayevent
tikayevent 26.04.2021 aktualisiert um 09:09:01 Uhr
Goto Top
Ja, die Antennen werden in der Regel vom Gerät, an dem sie hängen, für Senden und Empfangen genutzt, aber es bringt nichts, wenn das Handy weiterhin so schwach abstrahlt, dass die Antwort gar nicht erst bis zur Antenne durchkommt.

Das wäre so, als wenn du per Licht kommunizieren wollen würdest. Die eine Seite hat einen Scheinwerfer mit 5kW Gasentladungsbrenner, so dass die Gegenseite alles wunderbar mitbekommt, aber die Gegenseite hat nur ein Teelicht zum Antworten.

Besorg dir entweder einen AP, an den du eine externe Antenne anschließen kannst (AP ins Haus, Antenne raus) oder einen outdoorfähigen AP und häng diesen nach draußen.

Dafür bräuchte ich dann wohl ein etwas größeres Loch in der Wand um ein Patchkabel durchzubekommen
Führ das Verlegekabel raus und pack es in eine wetterfeste Dose oder du schneidest den Stecker ab, fädelst das Kabel ein uns crimpst einen neuen drauf. Denk bei allen Kabel und Geräten dran, dass die UV-beständig sind, egal wie sehr die Sachen im Schatten liegen.
Mitglied: ichbindernikolaus
ichbindernikolaus 26.04.2021 um 09:17:49 Uhr
Goto Top
Moin.

Ich benutze bei einigen Kunden die UAP-AC-M-PRO für den Außenbereich.
Bisher absolut stabil mit guter Abdeckung (leuchte mit zweien davon einen Wirtschaftshof ca. 20x50m) aus.

Auch bisher (teilweise seit ca. 2 Jahren in Betrieb) keine Probleme mit Witterungsausfällen.

Zusammengefasst:
bin zufrieden, would recommend. face-wink

Gruß Nikolaus
Mitglied: Visucius
Visucius 26.04.2021 aktualisiert um 09:47:14 Uhr
Goto Top
... oder die kleine "Colabüchse" (Flex). Die empfinde ich als leistungsfähiger, als den Pro. Ist der überhaupt noch im Programm auf seine alten Tage?! face-wink

Aber Du solltest Dir das Abstrahlmuster ansehen. Wenn Du die Geräte an der Außenwand hast (in OG2), dann müssen die ja auch den Bereich darunter abdecken können.

Und noch ein Konfuzius zum Abschluss:
"Löchel deutlich kleiner, wenn Kabel ohne Steckel dulch Wand gezogen!"

face-wink
Mitglied: StefanKittel
StefanKittel 26.04.2021 um 09:36:20 Uhr
Goto Top
Oder einen UAP-AC-M-PRO.
Die haben sich bis -30 °C bewährt.

Wobei mein AC-Pro seit 3 Jahren draußen ist und nicht meckert...
Mitglied: ichbindernikolaus
ichbindernikolaus 26.04.2021 um 10:24:20 Uhr
Goto Top
Zitat von @Visucius:

... oder die kleine "Colabüchse" (Flex). Die empfinde ich als leistungsfähiger, als den Pro. Ist der überhaupt noch im Programm auf seine alten Tage?! face-wink
Direkt bei UB auf der Seite tauchen sie nicht mehr auf, aber viele Lieferanten haben die unverändert im Programm.
Ich hab auch genau deswegen bisher mit dem Flex noch nicht rumgespielt. Bin mit den großen Flächenstrahlern einfach super zufrieden.
Aber vielleicht sollte ich das langsam mal tun, hast schon Recht. face-smile
Mitglied: Matthias182
Matthias182 26.04.2021 um 10:52:47 Uhr
Goto Top
Da komme ich jetzt nicht ganz mit. Sowohl die Antenne, als auch der AP würden grob an der selben Stelle an der Außenwand hängen. In dem Fall dürfte doch die Sendeleistung des Handys keinen Unterschied machen, oder?

Klar ist, wenn das Handy dort nicht "ankommt", dann klappt es in keinem Fall.

Oder verstehe ich das falsch?
Mitglied: Matthias182
Matthias182 26.04.2021 um 10:53:44 Uhr
Goto Top
Das Gerät hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm. Der ist tatsächlich dafür ausgelegt. Dann gäbe es sogar noch den Unify Mesh Access Point.
Mitglied: Looser27
Looser27 26.04.2021 um 11:11:38 Uhr
Goto Top
Moin,

Du könntest das auch einfach als Mesh aufbauen, sofern Deine APs Mesh-fähig sind.
Dann kannst Du den AP einfach draussen anklemmen, wenn du ihn brauchst und im Winter z.B. einfach mit rein nehmen.

Gruß

Looser
Mitglied: aqui
aqui 26.04.2021 um 11:12:50 Uhr
Goto Top
Mitglied: Visucius
Visucius 26.04.2021 aktualisiert um 12:29:03 Uhr
Goto Top
Na, das klingt ja prima ... und der arbeitet dann mit Batterie?! face-wink

Ich würde vor allem innerhalb des gleichen Wifi-Herstellers bleiben! Nicht, weil ich nen Unifi-Fan bin, sondern weil die Wifi-HW innerhalb des eigenen Netzes immer noch weniger Problemstellen hat, als herstellerübergreifende "Minimalstandards"
Mitglied: magicteddy
magicteddy 26.04.2021 aktualisiert um 12:35:42 Uhr
Goto Top
Moin,

auch bei mir seit ungefähr 1 Jahr vollkommen problemlos im Außeneinsatz:
Ubiquiti UniFi AC MESH - UAP-AC-M (~85€)

-teddy
Mitglied: Matthias182
Matthias182 26.04.2021 um 13:53:52 Uhr
Goto Top
Also bei den Geräten habe ich jetzt schonmal eine Übersicht, was ich nehmen könnte. Anscheinend sind die auch meist für draußen geeignet. Da lese ich mal weiter.

So recht voran komme ich noch nicht mit der Frage nach einer möglichen Antenne. Macht das tatsächlich einen Unterschied, ob ich den AP an die Wand schraube oder die Antenne? Ist es nicht eventuell einfacher ein Antennenkabel durch die Wand zu ziehen, als ein Patchkabel (ja, man kann den Stecker draußen crimpen, aber ich habe keine Lust das in etwa 8m Höhe auf der Leiter stehend zu machen).
Mitglied: Looser27
Looser27 26.04.2021 um 14:02:42 Uhr
Goto Top
Grob geschätzt müßte das Patchkabel durch ein 14er Loch durchgehen. Das verschwindet doch eh hinter dem AP. Ansonsten aus ner Unterlegscheibe ne kleine Rosette gebastelt und mit Silikon alles wieder zu gemacht.
Mitglied: erikro
erikro 26.04.2021 um 14:09:17 Uhr
Goto Top
Moin,

Zitat von @tikayevent:

Ja, die Antennen werden in der Regel vom Gerät, an dem sie hängen, für Senden und Empfangen genutzt, aber es bringt nichts, wenn das Handy weiterhin so schwach abstrahlt, dass die Antwort gar nicht erst bis zur Antenne durchkommt.

Das wäre so, als wenn du per Licht kommunizieren wollen würdest. Die eine Seite hat einen Scheinwerfer mit 5kW Gasentladungsbrenner, so dass die Gegenseite alles wunderbar mitbekommt, aber die Gegenseite hat nur ein Teelicht zum Antworten.

Das ist falsch. Entscheidend für die Funkqualität ist, dass und wie stark sich die beiden Funkwolken überlappen. Deshalb reicht es vollkommen aus, auf einer Seite eine Antenne zu montieren, deren Wolke so ausgerichtet ist, dass sie den gewünschten Ort ausreichend abdeckt. Die andere Antenne kann die gleiche bleiben. Deshalb ist die Idee des TO, eine Richtfunk bzw, genauer eine Sektorantenne zu montieren, durchaus richtig.

Liebe Grüße

Erik
Mitglied: aqui
aqui 26.04.2021 aktualisiert um 14:29:57 Uhr
Goto Top
Macht das tatsächlich einen Unterschied, ob ich den AP an die Wand schraube oder die Antenne?
Nein, das ist völlig egal. Allerdings darfst du die Dämpfungswerte des Koax Kabels da nicht außer acht lassen. Allzu lang sollte das Kabel also nicht sein und entsprechend dämpfungsarm bis 5 Ghz.
https://www.wimo.com/de/wlan/richtantennen
Je nach Kabeldicke passt es durch viel kleinere Bohrungen als Patchkabel.
Mitglied: 148121
148121 26.04.2021 aktualisiert um 16:46:16 Uhr
Goto Top
Zitat von @erikro:

Moin,

Zitat von @tikayevent:

Ja, die Antennen werden in der Regel vom Gerät, an dem sie hängen, für Senden und Empfangen genutzt, aber es bringt nichts, wenn das Handy weiterhin so schwach abstrahlt, dass die Antwort gar nicht erst bis zur Antenne durchkommt.

Das wäre so, als wenn du per Licht kommunizieren wollen würdest. Die eine Seite hat einen Scheinwerfer mit 5kW Gasentladungsbrenner, so dass die Gegenseite alles wunderbar mitbekommt, aber die Gegenseite hat nur ein Teelicht zum Antworten.

Das ist falsch. Entscheidend für die Funkqualität ist, dass und wie stark sich die beiden Funkwolken überlappen. Deshalb reicht es vollkommen aus, auf einer Seite eine Antenne zu montieren, deren Wolke so ausgerichtet ist, dass sie den gewünschten Ort ausreichend abdeckt. Die andere Antenne kann die gleiche bleiben. Deshalb ist die Idee des TO, eine Richtfunk bzw, genauer eine Sektorantenne zu montieren, durchaus richtig.

Eben, was viele hier meist vergessen ist das bei einer Richtantenne auch der "Empfangsteil" in die Verstärkungsrichtung empfindlicher wird.
Ich hab hier für unsere Gartenausleuchtung ein SXT SA5 ac (90° Öffnungwinkel reicht bei uns) auf den Speicher montiert die in den Garten ausgerichtet ist, Sendeleistung entsprechend reduziert. Wollte sie zuerst nach außen montieren, aber nach dem Test mit Innenmontage der hervorragende Werte zeigte habe, ich sie erst mal innen gelassen (Gartengröße knapp 1000m² perfekt ausgeleuchtet).

Gruß w.
Mitglied: magicteddy
magicteddy 26.04.2021 um 18:01:45 Uhr
Goto Top
Zitat von @148121:
Eben, was viele hier meist vergessen ist das bei einer Richtantenne auch der "Empfangsteil" in die Verstärkungsrichtung empfindlicher wird.

Vollkommen korrekt, und für die Zweifler: Das ist genau das Prinzip nach dem Sat-Antennen arbeiten. Die Schüssel bündelt die HF-Energie empfangsseitig. Bedingung ist natürlich das der Sender sich im "Brennpunkt" der Schüssel befindet. Zusätzlich Nutzen: Störstrahler außerhalb des "Sicht"-Feldes werden gedämpft.

-teddy
Mitglied: Matthias182
Matthias182 27.04.2021 um 08:06:59 Uhr
Goto Top
Ich verstehe das so, dass es eventuell sogar ausreichen könnte eine entsprechend starke Antenne oder AP auf dem Dachboden zu platzieren.

Bei Ubiquiti finde ich für Unify nur den "UniFi Mesh Access point" mit abnehmbaren Antennen. Wenn ich dieses Gerät mit einer entsprechenden Antenne kombiniere, wäre das einen Versuch wert?
Mitglied: Visucius
Visucius 27.04.2021 aktualisiert um 08:27:47 Uhr
Goto Top
Versuch macht kluch ...

Ob es das Wert ist ... hängt primär mit der Bewertung der eingesetzten Energie/Zeit und der Dringlichkeit einer Problemlösung zusammen.

Wer soll das hier im Forum beurteilen können?
Mitglied: Matthias182
Matthias182 27.04.2021 um 08:36:39 Uhr
Goto Top
Aus meiner Sicht beides weniger relevant. Wichtiger ist mir eine funktionieren Lösung auf Basis meines Unify Setups.

ABER, ein Loch in der der Außenwand ist ein loch in der Außenwand. Also wüsste ich lieber vorher, wie gut das Ganze funktioniert, bevor ich Kabel und Antenne nach außen ziehe.
Mitglied: Visucius
Visucius 27.04.2021 aktualisiert um 08:53:54 Uhr
Goto Top
Kauf das Ding inkl. der zusätzlichen externen Antenne

1. montiere beides im DG und teste

wenn das nicht reicht:

2. Bohr nen Loch fürs Antennenkabel, hänge die draußen hin und teste

wenn das nicht reicht:

3. Tausch das Kabel im Loch aus und häng den AC komplett raus

im Anschluss:

4. Was Du nicht benötigst - und möglichst gepflegt aussieht - schickste innerhalb 2 Wochen zurück.

Wenn Du mir ein wenig Zeit lässt, male ich das aber gerne auch noch mit vielen Farben. Ebenso kann ich .ppt anbieten face-wink
Mitglied: Matthias182
Matthias182 27.04.2021 um 09:07:50 Uhr
Goto Top
Ja, das ist denke ich ein sinnvoller Vorschlag.

Dann suche ich aber noch nach einer Antenne, die hier am besten passt. Da gibt es einfach zu viele und ich blicke nicht ganz durch, was ich für meinen Fall brauche.

Ein Rundstrahler wäre vermutlich am besten. RP-SMA Anschluss, Dualband. Welche Leistung würdet ihr da wählen? >10dBi?
Mitglied: Visucius
Visucius 27.04.2021 aktualisiert um 09:20:31 Uhr
Goto Top
a) Die Sendeleistung (dbm) ist in Deutschland limitiert. Das knackt Dir auch der Unifi mit den richtigen Ländervorgaben nicht.

b) Eine Antenne als Rundstrahler hat nen Gain von "0". D.h. die limitierte Leistung von a) wird 360 Grad verstreut.

Wenn Du eine Antenne nimmst, die die Abstrahlung irgendwie "richtet" (gain > 0), d.h. z.B. wie hier im Thread schon erwähnt auf 90 Grad fokussiert, dann wird die gesamte (limitierte) Leistung von a) auf die Abstrahlrichtung konzentriert. Dabei ist dann aber das (richtige) Abstrahlverhalten wichtig.

Sowas wäre also - gegenüber einem Rundstrahler - zu bevorzugen.
Mitglied: Matthias182
Matthias182 27.04.2021 um 09:23:09 Uhr
Goto Top
In Ordnung, das verstehe ich. Vermutlich bräuchte ich dennoch etwas mehr als 90 Grad.

Wäre diese eventuell sinnvoll: mikrotik.com/product/MTAS-5G-15D120
Mitglied: Visucius
Visucius 27.04.2021 aktualisiert um 09:36:26 Uhr
Goto Top
Ich bin kein Antennenprofi aber ich vermute mal die eingeschränkte "Elevation" wird dazu führen, dass die ziemlich weit oben angebrachte Antenne über den Garten hinausstrahlt und Du an der Hauswand keinen Empfang hast.
https://i.mt.lv/cdn/product_files/mANT_series-160509124929_160530.pdf

Aber wie gesagt: Das können hier andere besser beurteilen.
Mitglied: 148121
148121 27.04.2021 aktualisiert um 10:09:07 Uhr
Goto Top
Zitat von @Matthias182:
Ein Rundstrahler wäre vermutlich am besten. RP-SMA Anschluss, Dualband. Welche Leistung würdet ihr da wählen? >10dBi?
Wenn du die Antenne außen montierst kannst du ruhig einen Rundstrahler nehmen, dann aber nicht mit hoher dbi Zahl denn je höher die Verstärkung bei einem Rundstrahler desto schmaler ist der vertikale Austrittswinkel. 3-4dbi sollte hier vollkommen ausreichen wenn die Antenne außen montiert ist.
Solltest du die Antenne innen montieren wollen würde ich dir zu eine Panel-Antenne um die 10dbi Verstärkung raten, die gibt es je nach Konfiguration mit bis zu 180° horizontaler Abstrahlung und auch größeren vertikalen Bereich.
Es kommt aber primär darauf an wie die Gegebenheiten bei dir sind (Größe und Abmessungen deines Gartens, deines Mauerwerks und ob dort noch zusätzliche Hindernisse zu überwinden sind etc., das kann man nur vernünftig vor Ort oder über Bilder beurteilen).

Übrigens, passende Antennen die deine Anforderungen lassen sich mit etwas handwerklichem Geschick auch selbst herstellen. face-wink.
Bißchen Kupferdraht, Blech und Stecker und schon geht's los ...
https://www.pcwelt.de/ratgeber/Wlan-Tuning-WLAN-Antenne-im-Eigenbau-4359 ...
Aber immer schön in den Spezifikationen bleiben bei 2,4GHz max 100mW, bei 5GHz 200mW bzw. 1W im oberen Frequenzband.
Also entsprechend die Antennenverstärkung von der max. Sendeleistung abziehen.
Mitglied: Matthias182
Matthias182 27.04.2021 um 10:28:34 Uhr
Goto Top
An meinen Fragen solltest du erkennen, dass ich beim Selbstbau noch unbedarfter sein werde face-smile

Zur Aufteilung habe ich im Moment nur eine grobe Skizze:

2021-04-27 10_23_40-plan.pdf

Das Haus ist der Standard mit EG und DG mit Satteldach, darüber der Spitzboden. Klinker Mauerwerk (24cm Porenbeton, 16cm Dämmung, 11cm Klinker). Dachfläche 240cm Dämmung, Dachziegel. Die Antenne wäre etwa 6-7 über Gelände-Oberkante.

Ich würde jetzt mal mit einer Panel-Antenne nach deinem Vorschlag starten. Ich finde aber nicht so recht eine, die wirklich weit nach unten abstrahlt. Das sind eher die Rundstrahler. Hast du vielleicht einen Vorschlag, welche da passen könnte?
Mitglied: 148121
148121 27.04.2021 aktualisiert um 10:54:32 Uhr
Goto Top
Also nach dem Bild würde ich ein Rundstrahler außen an der Hausecke anbringen, damit erfasst du automatisch auch den Streifen links vom Haus und ist von allen Stellen des Gartens in Sichtkontakt.

screenshot

Bei der Konstellation bräuchtest du mit Panel-Strahlern mindestens zwei um das "um die Ecke" mit auszuleuchten.
Mitglied: Matthias182
Matthias182 27.04.2021 um 10:50:32 Uhr
Goto Top
Ja, der Vorschlag ist sicher die optimalste Variante.

An den Punkt komme ich aber ohne einen größeren Aufriss nicht mit dem Kabel. Daher die Hoffnung das vom Dachboden aus lösen zu können.
Mitglied: 148121
148121 27.04.2021 aktualisiert um 10:56:27 Uhr
Goto Top
Dann eben aufs Dach, wäre auch noch möglich. Schnapp dir einfach mal nen AP platziere den an unterschiedlichen Positionen und messe ...
Mitglied: magicteddy
magicteddy 27.04.2021 um 17:25:50 Uhr
Goto Top
Moin,

hast Du nicht die Möglichkeit Dir einen Obstpflücker oder einen Teleskopstiel auszuleihen? AP und langes Patchkabel kaufen, an den Stiel tapen und ungefähr am geplanten Montageort platzieren und das ganze einfach mal ausprobieren? Du kannst eventuell ja auch die Leiter als provisorischen AP-Halter nehmen, Löcher werden erst dann gebohrt wenn sinnvoll und erfolgreich getestet wurde. beim Elektriker oder Baumarkt bekommst Du auch KuPa Rohr, je Stange 3m, zusammensteckbar, Patchkabel durchs Rohr, AP an die Angel und hoch damit.
Natürlich immer eine Auge darauf wo es hin fallen könnt und wie ein Absturz des AP zu verhindern ist, Vielleicht tut es ja schon die "Werner Beinhart Methode" mit einem Tüdelband aus einen hoch gelegenen Fenster das Rohr, den Teleskopstil oder den Apfelpflücker sichern...

-teddy
Mitglied: Matthias182
Matthias182 28.04.2021 um 06:32:04 Uhr
Goto Top
Ja, ausprobieren auf jeden Fall. Dennoch sind das Wissen und die Erfahrung im Vorfeld gut, um gewisse Dinge einschätzen zu können. Von daher fand ich die Kommentare alle sehr hilfreich.

Ich habe jetzt mal einen AP von Ubiquiti bestellt und teste den erstmal ohne Antenne an der geplanten Position. Danach sehe ich dann weiter.
Mitglied: aqui
aqui 28.04.2021 um 09:28:05 Uhr
Goto Top
Bitte dann auch
https://administrator.de/faq/32
nicht vergessen !
Mitglied: Matthias182
Matthias182 01.05.2021 um 14:41:16 Uhr
Goto Top
Ich habe jetzt den Unify AP-AC-M und die zugehörige Antenne UMA-D bekommen. Damit habe ich den ganzen Tag einige Versuche gemacht. Folgendes habe ich versucht:

AP mit Antenne innerhalb des Hauses an der Ecke platziert (an der Ecke wo es Warranty skizziert hatte. Habe dort ein langes Kabel hingezogen. Mit den Standard Antennen ist die Wirkung eher gering. Mit der zusätzlichen Antenne ist der Empfang dort super, wo die Antenne ihre Richtwirkung hat (auch durch die Wand hindurch). Damit bekomme ich aber den Garten eben nicht ausgeleuchtet. Ich bräuchte dort eine omni-direktionale Antenne, das könnte dann funktionieren.

AP mit Antenne auf dem Dachboden. Die Standard Antenne hat hier keine Wirkung, also nahezu kein Empfang. Mit der zusätzlichen Antenne geht es wieder im Bereich der Richtwirkung. Allerdings schaffe ich damit auch keine komplette Ausleuchtung des Gartens. Bei schlechter Ausrichtung strahlt die Antenne wie von euch vermutet sogar über den Garten hinweg.

Am liebsten wäre mit im Moment der AP mit einer einfachen omni-direktionalen Antenne, die man direkt aufschrauben kann, also nicht noch extern daneben. Das könnte ich dann dort im Haus in der Hausecke installieren. Gibt es solche Antennen mit entsprecheder "Leistung"?
Mitglied: 148121
148121 01.05.2021 aktualisiert um 17:01:30 Uhr
Goto Top
Zitat von @Matthias182:

Ich habe jetzt den Unify AP-AC-M und die zugehörige Antenne UMA-D bekommen.
Wie gesagt wenn Sektor-Antenne, dann benötigst du derer mindestens 2 (je nach Öffnungswinkel auch mehr), hatte ich oben auch geschrieben! Aber wie ich ebenfalls geschrieben habe brauchst du an der Hausecke nur eine Omni-Antenne wie sie bereits bei dem AP-AC-M vorhanden sind. Wenn du das Teil an der Ecke an der Außenwand montierst, (z.B. Kabel unter den Dachplatten auf der Dampfsperre verlegen) dann sollte das dicke reichen.


AP mit Antenne auf dem Dachboden. Die Standard Antenne hat hier keine Wirkung, also nahezu kein Empfang.
Bei der dicken Hauswand inkl. Dämmung und Klinker wundert das auch nicht.

Am liebsten wäre mit im Moment der AP mit einer einfachen omni-direktionalen Antenne, die man direkt aufschrauben kann, also nicht noch extern daneben. Das könnte ich dann dort im Haus in der Hausecke installieren. Gibt es solche Antennen mit entsprecheder "Leistung"?
Die passenden omni direktionalen Antennen sind an deinem AP ja schon dabei platziere den AP so vor der Ecke das sie von allen Ecken sichtbar sind, fertig face-wink. Am besten gleich mit einer passenden Eckhalterung dann sind die Antennen auch nicht in eine Richtung vom Klinker abgedeckt:

screenshot

Verstärkte Antennen sind dann in der Regel auch nicht nötig da ja meist keine großen Hindernisse mehr zwischen Client und APs sind.

Alternativ den AP oben auf dem Dach an einem Pole montieren und die Antennen im 45Grad-Winkel nach unten abwinkeln so dass das Lot zur Antenne auf den Garten zeigt, denn der Antennengewinn ist bei Omni-Antennen dort meist am größten.

(Überspannungsschutz bei Außenmontage nicht vergessen!)
Mitglied: Matthias182
Matthias182 03.05.2021 um 09:35:59 Uhr
Goto Top
Ich habe das glaube ich etwas schlecht ausgedrückt. Mit der Hausecke meinte ich von innen an die Wand. Das hatte ich probiert und es hatte einen positiven Effekt mit der externen (Richt-)Antenne.

Meine Hoffnung war daher, dass ich dort innen mit einer starken omni-direktionalen das gleiche erreichen könnte. Die UMA-D hat einen Gain von 10 bzw. 15 dBi. Ich bräuchte also eine Rundstrahlantenne mit ähnlicher Leistung oder eine sehr breite Sektorantenne.
Mitglied: aqui
aqui 03.05.2021 um 09:56:05 Uhr
Goto Top
Gibts hier jede Menge davon:
https://www.wimo.com/de/wlan/rundstrahler?p=1
Mitglied: tikayevent
tikayevent 03.05.2021 aktualisiert um 10:32:51 Uhr
Goto Top
Denk nur dran, dass du auch die rechtlichen Vorgaben einhältst. Also das Gesamtsystem (AP + Kabel + Antenne) muss CE-konform sein (es reicht nicht, wenn alle Komponenten das CE-Symbol tragen, es muss im System geprüft sein) und die Abstrahlleistung (Sendeleistung des AP abzüglich der Kabelverluste, zuzüglich der Antennengewinne) muss die Grenzwerte einhalten (ich glaube 20 dBm bei 2,4GHz, bei 5GHz ist es vom verwendeten Unterband abhängig).
Mitglied: 148121
148121 03.05.2021 aktualisiert um 11:26:34 Uhr
Goto Top
Ich bräuchte also eine Rundstrahlantenne mit ähnlicher Leistung oder eine sehr breite Sektorantenne.
Bedenke das bei 360° Rundstrahlern und steigendem Gain der vertikale Ausfallswinkel
extrem klein wird so daß dann im schlimmsten Fall nur noch weiter entfernte Clients eine vernünftige Verbindung aufbauen. Zusätzlich musst du ja die Ausgangsleistung entsprechend reduzieren, da du sonst über die zulässigen Grenzwerte kommst.
Zu dir einen Gefallen und nach es gleich richtig und platziere sie außen, dann hast du für deinen Garten in Zukunft Ruhe.