lochkartenstanzer
Goto Top

Windows Install ISO mit übergroßer Install.wim auf FAT32 übertragen

Moin Kollegen,

Viele von euch werden sicher aus praktischen Gründen nicht nur DVDs oder "virtuelle" CD-Laufwerke (Zalman, IODD) zum Installieren diverser Windows-Varianten verwenden, sondern auch USB-Sticks (oder eine Install-Partition auf der HDD). Um diesen Stick oder auch die Partition auch unter UEFI nutzen zu können, muß das Medium zwingend mit FAT32 formatiert sein. Wer wie ich sich Install-Medien einfach durch Formattieren auf FAT32 und rüberkopieren des ISO-Inhaltes erstellt hat, wird inzwischen des öfteren die FAT32-Beschränkung der maximalen Dateigröße auf 4G zu spüren bekommen. Ich selbst stolpere immer wieder darüber und wundere mich, warum der Stick nicht zum installieren taugt (Alzheimer läßt grüßen. face-smile).

Hier nun der Tipp (auch für mich als Gedächnistütze), wie man die inzwischen riesigen Install-WIMs trotzdem auf die FAT32 bekommt:

  • Den Inhalt der ISO in einen temporären Ordner auf einem Filesystem entpacken, das mit größeren Dateien als 4G umgehen kann, z.B. eine NTFS-Partition. Sei beispielsweie T:\TEMP dieser Ordner . Dann sollte in diesem Ordner ein weitere Ordner sources.wim existieren, indem dann die "zu große" Install.wim liegt.

  • Splitten der Install.wim in mehrere Teile z.B. mit
Dism /Split-Image /ImageFile:T:TEMP\sources\install.wim /SWMFile:T:TEMP:\sources\install.swm /FileSize:4000

Die Parameter sind selbsterklärend. Filesize gibt die Datei resultierende maximale Dateigröße in MB an, die für FAT32 kleiner als 4096 sein sollte. DISM erstellt dann Dateien der Form Install.SWM, Install1.SWM Install2.SWM, etc.

  • Die zu große Install.wim kann jetzt aus dem obigen Sources-Ordner entfernt werden. Ansonsten bekommt man Fehlermeldungen um die Ohren gehauen, wenn man die Setup-Dateien auf ein FAT32-laufwerk kopiert.

  • Sofern man den Lizenzcode nicht schon bei der Installation eingeben will und alle Varianten des OS, die in der Install.WIM vorhanden sind kann man noch eine ei.cfg mit folgendem Inhalt in den Sources-Ordner dazupacken:

[EditionID]

[Channel]
Retail

[VL]
0

Bei Windows 7 muß man dafür hingegen die ei.cfg entfernen. Allerdings muß man bei Windows 7 diesen "Trick" i.d.R. nicht anwenden, weil da die Install.wims außer bei speziellen OEM-DVDs oder selbstgebauten AIO-DVDs klein genug sind.

  • Nach diesen Vorbereitungen kann man dann den Inhalt des oben angelegten Arbeitsorders, in diesem Fall z.B. T:\TEMP\ auf das FAT32-Filesystem kopieren.

Ich hoffe dieser Tipp hilft dem ein oder anderen (und mir als Gedächtnistütze face-smile).

lks

PS: Es gibt zwar Tools wie z.B Rufus, die ISOs auch auf USB-Sticks kopieren, aber einige von denen werfen einfach aus der Install.WIM alle anderen Varianten des OS außer der gewünschten raus statt die Install.WIM zu splitten.


Edit: Typo

Content-Key: 522163

Url: https://administrator.de/contentid/522163

Printed on: February 25, 2024 at 05:02 o'clock

Mitglied: 141965
141965 Dec 05, 2019 updated at 09:18:59 (UTC)
Goto Top
Hi
Noch eine Alternative dazu:

  • Auf dem Stick eine 1GB FAT32 Partition anlegen, diese als aktiv markieren.
  • Dahinter mit dem Rest eine NTFS Partition
  • Dann alles außer dem "Sources" Ordner der ISO auf die FAT32 Partition kopieren
  • Den Ordner "Sources" auf der FAT32 Partition anlegen und aus der ISO nur die boot.wim dort hinein kopieren.
  • In die NTFS Partition dann den kompletten Inhalt der ISO kopieren.
  • Fertig

Gruß v.
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Dec 05, 2019 updated at 09:28:34 (UTC)
Goto Top
Zitat von @141965:

Hi
Noch eine Alternative dazu:

  • Auf dem Stick eine 1GB FAT32 Partition anlegen, diese als aktiv markieren.
  • Dahinter mit dem Rest eine NTFS Partition
  • Dann alles außer dem "Sources" Ordner der ISO auf die FAT32 Partition kopieren
  • Den Ordner "Sources" auf der FAT32 Partition anlegen und aus der ISO nur die boot.wim dort hinein kopieren.
  • In die NTFS Partition dann den kompletten Inhalt der ISO kopieren.
  • Fertig


Danke, den Trick kannte ich noch nicht. Und habe mich immer gewundert, warum das Setup bei solchen Installationsmedien, bei dem die install.wim (aus Versehen) fehlt, immer einen Treiber haben wollte, obwohl man alle Festplatten sieht. Aber Windows hat oft Probleme mit "partitionierten" Sticks, die mehr als eine Partition enthalten. Deswegen nutze ich sowas ungern als Setup-Stick. Werde es aber demnächst mal ausprobieren.

lks

PS: Mit diesem Trick müßte es ja dann auch möglich sein ein "universelles" AIO-Medium zu erstellen, das dann alle Server und Desktop-Varianten beinhaltet. face-smile
Member: DerWoWusste
DerWoWusste Dec 05, 2019 at 10:29:51 (UTC)
Goto Top
Moin.

Zur Info:
Um diesen Stick oder auch die Partition auch unter UEFI nutzen zu können, muß das Medium zwingend mit FAT32 formatiert sein.
Das stimmt so nicht. Es gibt viele Geräte, die UEFI-Booting von NTFS-USB-Sticks zulassen. Einige wenige lassen es nicht zu, für die nutze ich das Tool WinSetupFromUSB-1-8, welches die "übergroßen" wim-Dateien splittet.
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Dec 05, 2019 at 10:44:30 (UTC)
Goto Top
Zitat von @DerWoWusste:

Moin.

Das stimmt so nicht. Es gibt viele Geräte, die UEFI-Booting von NTFS-USB-Sticks zulassen.

Mir ist bisher keines untergekommen. Zumindest war ich bisher der Meinung, die EFI-Bootpartiton muß FAT32 sein. So kenne ich es aus Literatur und persönlicher Erfahrung. Wenn NTFS (oder ext2/3/4) möglich wäre, würde das mir oft weiterhelfen. Ich ärgere mich schon über 35 Jahre oft genug über die Beschränkungen von FAT-Filesystemen.

lks
Member: Nemo-G
Nemo-G Dec 05, 2019 updated at 10:51:46 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Lochkartenstanzer:

... PS: Mit diesem Trick müßte es ja dann auch möglich sein ein "universelles" AIO-Medium zu erstellen, das dann alle Server und Desktop-Varianten beinhaltet. face-smile

So isses! Soll zumindest für die Win10dosen ab v1703 (Build 15063) gelten.

Die Anleitung von Redakteur Axel Vahldiek war übrigens in der c't 22/2019 auf S. 164f zu lesen!
Kleine Abweichung: Unser Vorredner @141965 kopiert den gesamten Inhalt der ISO auf die NTFS-Partition.

Ich habe das Mitte Oktober zum Anlass genommen, das Procedere in etwas volkstümlicherer Form aufzubereiten.

Gruß, Nemo
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Dec 05, 2019 updated at 10:54:30 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Nemo-G:

Ich habe das Mitte Oktober zum Anlass genommen, das Procedere in etwas volkstümlicherer Form aufzubereiten.

Windows 10 kann seit v1703 auch auf USB-Sticks mehr als eine Partition erstellen.
Das Setup sucht auf allen Partitionen des USB-Bootmediums nach einer Install.WIM.

Das waren die wesentlichen Informationen, die ich im "Tagesgeschäft" nicht mitbekommen habe.

Na dann ist ja alles klar.

lks

PS: Dann wundere ich mich aber, warum ich auf der Suche bei google nach einer einfacheren Lösung nicht auf solche Informationen gestoßen bin. Vermutlich habe ich wieder falsch gefragt. face-smile

PPS: Schon wieder was gelernt. Danke euch allen.

P3S: Gerade gemerkt, daß ich beim Tipp keinen "gelöst"-Haken setzen kann. face-smile Werde später den Tipp mit den hier vorgebrachten Information anpassen.
Member: Ingenieurs
Ingenieurs Dec 05, 2019 at 12:33:30 (UTC)
Goto Top
Was ist mit Software wie Rufus?
Extrem leicht zu bedienen und deutlich simpleres Verfahren.
Mitglied: 141965
141965 Dec 05, 2019 updated at 12:58:33 (UTC)
Goto Top
Zitat von @Ingenieurs:

Was ist mit Software wie Rufus?
Extrem leicht zu bedienen und deutlich simpleres Verfahren.
Keine Extra-Tools nur mit Bordmitteln face-wink. Ist ja kein Geheimnis wie der Boot der ISO funktioniert ;-P.
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Dec 05, 2019 updated at 13:04:27 (UTC)
Goto Top
Zitat von @141965:

Zitat von @Ingenieurs:

Was ist mit Software wie Rufus?
Extrem leicht zu bedienen und deutlich simpleres Verfahren.
Keine Extra-Tools nur mit Bordmitteln face-wink. Ist ja kein Geheimnis wie der Boot der ISO funktioniert ;-P.

IIRC wirft Rufus ein Teil der versionen im wim raus, damit das ding klein genug für FAT32 wird, zumindest wollte es mir beim letzten Ausprobieren nur Win10 Home oder Pro auf den Stick packen aber nicht beides. Da "schnitz" ich lieber "von Hand".

lks
Member: mayho33
mayho33 Dec 08, 2019 at 15:32:32 (UTC)
Goto Top
Hmm.. Ich habe ein Uefi Boot noch nie mit FAT32 formatiert. Immer NTFS verwendet und noch nie Probleme gehabt damit. Im Gegensatz zu @DerWoWusste habe ich anstatt
WinSetupFromUSB-1-8 das Tool Windows USB/DVD Download Tool verwendet (https://www.microsoft.com/en-us/download/windows-usb-dvd-download-tool).

Auch Rufus funktioniert prächtig:https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Windows_UEFI_Boot-Stick_unter_Windo ...

Grüße!
Member: DerWoWusste
DerWoWusste Dec 08, 2019 at 17:11:17 (UTC)
Goto Top
Im Gegensatz zu @DerWoWusste habe ich anstatt WinSetupFromUSB-1-8 das Tool Windows USB/DVD Download Tool verwendet
Das nutze ich auch. WinSetupFromUSB-1-8 eben nur dann, wenn es doch mal nicht ohne Fat32 will.
Member: Schluckimpfung
Schluckimpfung Feb 16, 2020 at 13:06:40 (UTC)
Goto Top
Also ich habe das "Problem" meistens so gelöst, indem die .wim-Datei in eine stärker komprimierte (und damit kleinere) install.esd konvertiert wird. Das geht ebenfalls mit dem Windows-Bordmittel "dism", es gibt aber auch Software von Drittanbietern mit GUI. Teilweise passt so ein komplettes Setup auf einen 4GB-USB-Stick.

Nachteile:
-je nach Rechner dauert das konvertieren lange: CPU mit hoher Single-Core-Leistung und schnelle NVMe-SSD ist ratsam
-konvertieren geht erst mit dem dism ab Windows 8, Windows 7 und früher kennen noch kein .esd-Format
-die .esd muss vor einer Bearbeitung (Integration von Updates usw.) ins .wim-Format gebracht werden, sonst kann sie nicht gemountet werden
-das Installationssetup kann erst seit Windows 8 mit install.esds umgehen; wer z.B. Windows 7 installieren möchte, kann das trotzdem mit einer install.esd kombinieren: Man muss den Bootstick mit dem Setup von Windows 10 bespielen, nimmt aber die eigene install.esd. Das hat den zusätzlichen Vorteil, dass keine Treiber für NVMe oder USB 3 in die boot.wim integriert werden müssen, denn die sind seit Windows 8 schon enthalten.