markbeaker
Goto Top

Ethernet Cat7 10Gbits Signalverstärkung

Hallo zusammen,

ich habe folgende Netzwerkumgebung:

Zentrall ist als Backbone ein HP Flexfabric 5940 mit 10 Gbit/s Modulen verbaut.
An diesen ist auf Seite A ein Speichersystem im Bonding mit 80 Gbit/s angebunden.
Auf Seite B gibt es MAC OS Clienst, die je mit 10 Gbit/s über CAT7 Ethernet angebunden sind.
Zur Seite B sieht das pro Client wie folgt aus; diese haben sozusagen eine direkte Leitung:

Backbone <--C--> Patchpanel <-------------------D------------------> Patchpanel <--E--> Dose <--F--> MAC

Patchkabel C und F sind recht kurz, 1 bis 2m je.
Die Strecke D + E ergeben aber in Summe fast 90m.
Wobei die Strecke D den Großteil einnimmt.

Zum Problem:

Die Clienst haben immer wieder Netzwerkabbrüche zum Speichersystem auf Seite A.
Tests haben gezeicht, wenn wir die Clients direkt an den Backbone. Also nur mit Leitung C anbinden, diese nicht mehr vorhanden sind.
Gebrüft haben wir die gesamte Verkabelung inkl. Messprotokollen nach CAT7.
Dosen Kabel etc. sind alles nach CAT7 entsprechend.
Wir vermuten daher, dass die Kabellänge für die Aktivkomponenten einfach zu lang ist, auch wenn unter 100m.
Da wir bautechnisch die Verkabelung schwer ändern können, ist ein umstieg auf Glasfaser nicht möglich.
Einen Switch wie den Backbone zwischen D und E einzubauen ist kostentechnisch nicht tragbar, außerdem möchten wir die Latenzen klein halten. Jede aktive Komponente wie ein Switch ist für die Anwendung nicht optimal.

Frage: Kennt jemand eine Lösung zur aktiven Singalverstärung auf der Leitung, ohne damit Latenzen zu erzeugen?

LG
Christian

Content-Key: 63479023946

Url: https://administrator.de/contentid/63479023946

Printed on: March 2, 2024 at 06:03 o'clock

Member: chiefteddy
chiefteddy Sep 25, 2023 at 14:37:23 (UTC)
Goto Top
Signalverstärker in ihrer klassischen Form gibt es seit 10Base2 nicht mehr. Würde aber auch immer die Latenz erhöhen.

Jeder Billig-Switch macht eine Signalauffrischung. Ein Cut-Through-Switch hat eine kleinere Latenz als ein klassischer Store-and-Forward-Switch.

https://www.allnet.de/de/allnet-brand/produkte/medienkonverter/p/allnet- ...

Wie wäre es denn damit? Als SPF+ Modul dann ein Cu-Modul einbauen.

Jürgen
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Sep 25, 2023 updated at 14:58:45 (UTC)
Goto Top
Moin,

ich würde da für die Strecke Glasfaser satt Kupfer nehmen. 10GBit auf 100m ist schon sehr instabil, auch wenn die Normierung sagt, das sollte möglich sein. (Siehe z.B. auch die Tabelle in https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/10_Gigabit_Ethernet ). Auch bei 1GBit gibt es ja schon manchmal probleme, wenn man nah genug an die 100m-Grenze kommt. weil viele Installatione oft doch kleine Macken haben, auch wenn das Messgerät sagt, alles i.O.

lks
Member: TwistedAir
TwistedAir Sep 25, 2023 at 15:35:43 (UTC)
Goto Top
Hallo!

Zitat von @MarkBeaker:

Wir vermuten daher, dass die Kabellänge für die Aktivkomponenten einfach zu lang ist, auch wenn unter 100m.

Gut möglich, jeder Kabelverbindung kann die Strecke, wo die Übertragung noch fehlerfrei funktioniert, verkürzen.

Da wir bautechnisch die Verkabelung schwer ändern können, ist ein umstieg auf Glasfaser nicht möglich.

Schade, das wäre die "schönere" Lösung gewesen, aber dann halt nicht zu ändern.

Einen Switch wie den Backbone zwischen D und E einzubauen ist kostentechnisch nicht tragbar, außerdem möchten wir die Latenzen klein halten. Jede aktive Komponente wie ein Switch ist für die Anwendung nicht optimal.

Wie Kollege @chiefteddy schon schrieb, würde jeder Billigswitch wie ein Signalverstärker wirken. Da brauch man nicht so einen "Boliden" wie deinen HP Flexfabric 5940 - ein popeliger L2-Switch mit mindestens 2x 10G-RJ45-Ports würde es schon tun. Preislich liegst du da irgendwas zwischen 160 - 400 €, je nach Geschmack: https://geizhals.de/?cat=switchgi&xf=12885_Switch~13265_2~659_RJ-45& ...

Und dass der Switch die Latenz signifikant in die Höhe treibt, mag ich mal anzweifeln: bei Schaltzeiten von 2-3 Mikrosekunden (bei PING ist die Angabe im Millisekunden, also Faktor 1000x schlechter) dürften Einflüsse wie Routing, Firewall, Schreibgeschwindigkeit des Speichers/Festplatten, etc. einen größeren Einfluss haben.

Gruß
TA
Member: aqui
aqui Sep 25, 2023 updated at 15:55:27 (UTC)
Goto Top
Da wäre dann aber, wie oben schon gesagt, ein preiswerter, kleiner 10G Switch mit 4 oder 8 Ports effizienter als ein Medienkonverter...
https://www.varia-store.com/de/produkt/687993-crs305-1g-4s-in-cloud-rout ...
https://www.varia-store.com/de/produkt/688424-crs309-1g-8s-in-cloud-rout ...

Aber was soll das bringen?? Das Kupferkabel selber ist ja der zentrale Showstopper und was der Switch oder Medienkonverter ja nicht eliminieren kann...
10G-BaseT ist bekanntlich per se immer eine sehr schlechte Lösung wenn man verlässliche 10Gig sicherstellen will, denn es ist ja per IEEE immer ein Negtiation behafteter Standard.
Ein Knick im Kabel, ein schlechter Stecker oder zu großer Biegeradius und schon ists aus mit den 10G wie es das Verhalten beim TO ja auch eindeutig bestätigt.
Verlässlich ist sowas immer nur mit Cat Längen unter max. 20-30 Metern bei entsprechender Cat Qualität. Vom massivem Stromverbrauch und thermischen Problemen mit solchen PHYs mal ganz abgesehen.
Hier gilt, wie immer, das man sowas strikt mit DAC/Twinax Kabeln oder AOC Kabeln macht oder eben eine LWL Verkabelung mindestens mit OM3 oder OM4 bei den o.a. Längen

Eine Verbesserung mit 10G Kupfer ist damit völlig aussichtslos wenn man nicht die Infrastruktur wechseln kann oder will.
Eine gangbare Alternative wäre Multigig Switches mit 2,5 Gig oder 5 Gig zu verwenden wenn man partout nichts am Kupfer verändern will oder kann.
Die werden dann ganz sicher verlässlich mit 5Gig auf der Cat7 Verkabelung bei den Längen laufen sofern man denn mit der Bandbreite leben kann?!
Member: Visucius
Visucius Sep 25, 2023 at 17:26:14 (UTC)
Goto Top
Eine gangbare Alternative wäre Multigig Switches mit 2,5 Gig oder 5 Gig zu verwenden wenn man partout nichts am Kupfer verändern will oder kann.
Vielleicht ne doofe Frage: Würde es nciht genügen die (Auto-)Negation auf 2,5 oder 5 Gbit zu beschränken?
Member: chiefteddy
chiefteddy Sep 25, 2023 at 17:47:50 (UTC)
Goto Top
Wenn Switch und NIC das können. Hat @aqui ja schon empfohlen.

Jürgen
Member: Vision2015
Vision2015 Sep 25, 2023 updated at 18:34:53 (UTC)
Goto Top
Moin...

Wir vermuten daher, dass die Kabellänge für die Aktivkomponenten einfach zu lang ist, auch wenn unter 100m.

10GBASE-T mit RJ45 ist schon so eine sache, wenn überhaubt, max 30m, das sage ich die aus erfahrung!
ein Knick im Kabel, und essig ist es mit 10 Gbit.
das Problem ist, und wird bei dir nicht anders sein, das bei 10GBASE-T die auto-negotiation zu. tragen kommt, bedeutet- passt was nicht, wird runter gedreht, bis unter 10 MBit. und du bekommst nicht mal was mit, bis auf die Netzwerk Drops... und das passiert wohl grade bei dir!
ich frage nich nur, wer Plant sowas mit RJ45?
Glasfaser wäre da die richtige wahl gewesen... mit einem Switch dazwischen, wirst du sicher auch nicht glücklich, den es ändert nix an der Tatsache.
entweder du drehst auf 1 GBit runter, oder aber ihr legt Glasfaser!

Frank

Ups... aqui war schneller face-smile
Member: aqui
aqui Sep 25, 2023 updated at 19:45:26 (UTC)
Goto Top
Würde es nciht genügen die (Auto-)Negation auf 2,5 oder 5 Gbit zu beschränken?
Nicht das du da was verwechselst. 10G-BaseT und Multigig Ethernet sind 2 völlig unterschiedliche Dinge. Bei 10G-BaseT hast du keinerlei Chancen die Negotiation zu beeinflussen.
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Sep 25, 2023 updated at 20:43:58 (UTC)
Goto Top
Moin @MarkBeaker,

Backbone <--C--> Patchpanel <-------------------D------------------> Patchpanel <--E--> Dose <--F--> MAC

Patchkabel C und F sind recht kurz, 1 bis 2m je.
Die Strecke D + E ergeben aber in Summe fast 90m.
Wobei die Strecke D den Großteil einnimmt.

Ja, OK, 90m sind schon hart, aber immerhin noch 10m vom absoluten Limit entfernt. ๐Ÿ™ƒ
Sprich, sollte eigentlich, bei Einhaltung der CAT6A Anforderung durch den gesamten Channel, noch locker gehen. ๐Ÿ˜

Wie und mit was genau habt ihr gemessen?
Kannst du das entsprechende Messprotokoll vielleicht posten?
Habt ihr vielleicht nur die Festverkabelung, sprich vom Patchpanel zu Patchpanel und Patchpanel zu Dose, sprich ohne die entsprechenden Patchkabel dazwischen, gemessen?

Gruss Alex
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Sep 25, 2023 at 20:47:37 (UTC)
Goto Top
Zitat von @MysticFoxDE:

Ja, OK, 90m sind schon hart, aber immerhin noch 10m vom absoluten Limit entfernt. ๐Ÿ™ƒ
Sprich, sollte eigentlich, bei Einhaltung der CAT6A Anforderung durch den gesamten Channel, noch locker gehen. ๐Ÿ˜

Optimist. wieviele Installationen kennst Du, bei denen 10G-BaseT mit mehr als 50m zuverlässig funktioniert?

Ich kenne keine.

lks
Member: chiefteddy
chiefteddy Sep 25, 2023 at 20:56:55 (UTC)
Goto Top
Backbone <--C--> Patchpanel <--------------
D------------------> Patchpanel <--E--> Dose > <--F--> Mac

Wenn ich den Konstrukt genau anschaue, ist meiner Meinung nach ein Steckverbinder zu viel im Link: das 2. Patchpanel ist in der Norm nicht vorgesehen!

Der Channel ist wie folgt definiert:
Patchkabel --> Patchpanel --> Link (Verlegekabel) --> Dose --> Patchkabel

Also max. 2 Steckverbinder im Channel!

Du hast 3!

Und dann noch 90m Link.

Das kann nicht gut gehen.

Jürgen
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Sep 25, 2023 at 21:24:39 (UTC)
Goto Top
Moin @Lochkartenstanzer,

Optimist. wieviele Installationen kennst Du, bei denen 10G-BaseT mit mehr als 50m zuverlässig funktioniert?

Ich kenne keine.

geht, aber ja, es ist kein einfacher Leckerbissen. ๐Ÿ˜”

Ich wette mit dir, wenn ich jetzt unseren DSX 8000 mit den CA's beim TO zwischen <--C--> und <--F--> dran hänge,
dann wird er erfahrungsgemäss entweder irgend eine Buchse oder am wahrscheinlichsten irgend eines der Patchkabel ankreiden.

Gruss Alex
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Sep 25, 2023 updated at 21:42:01 (UTC)
Goto Top
Moin @chiefteddy,

Wenn ich den Konstrukt genau anschaue, ist meiner Meinung nach ein Steckverbinder zu viel im Link: das 2. Patchpanel ist in der Norm nicht vorgesehen!

Der Channel ist wie folgt definiert:
Patchkabel --> Patchpanel --> Link (Verlegekabel) --> Dose --> Patchkabel

Also max. 2 Steckverbinder im Channel!

Du hast 3!

Und dann noch 90m Link.

Das kann nicht gut gehen.

natürlich sollte das gehen.
Nach ISO/IEC 11801:2010 sind in einem Channel sogar bis zu 4 Verbinder dazwischen erlaubt.

Gruss Alex

P.S. Die folgende Doku von Fluke erklärt das ganz gut.

https://www.flukenetworks.com/knowledge-base/dsx-cableanalyzer-series/ch ...
Member: NordicMike
NordicMike Sep 26, 2023 at 04:40:56 (UTC)
Goto Top
..."erlaubt", genau... Deswegen werden die Geschwindigkeiten und längen auch immer "bis zu" angegeben face-smile
Member: itisnapanto
itisnapanto Sep 26, 2023 at 05:11:32 (UTC)
Goto Top
Ich hatte in der Vergangenheit auch mal einen Kunden der 180m Cat7 Kabel liegen hatte mit ähnlichem Ergebnis wie bei dir. Logisch . Aber auch nur 1Gbit. Da wurde dann zur kurzfristigen Problemlösung in der Mitte ein Switch zwischengehangen. Hat auch gut 4 Jahre einwandfrei funktioniert , bis ein LWL Kabel gezogen wurde.

Letzten Endes +1 für das LWL Kabel . Kostet mittlerweile auch nicht mehr viel Geld und gibt es vor konfektioniert.
Member: NordicMike
NordicMike Sep 26, 2023 at 05:24:20 (UTC)
Goto Top
Ich hatte in der Vergangenheit einen Betriebselektriker in der damaligen Firma, der für die IP Überwachungskamera zwei paar Klingeldraht mit einer Länge von 90m in die Kanäle verlegt hat. Auf meine Bedenken und Beschwerden wurde nicht reagiert, geht angeblich nicht face-smile Aber die Kamera hat ein Bild gebracht. Messungen habe ich mir erspart. Wenn die Bilder einfrieren, dann werden sie den Klingeldraht schon austauschen.
Member: Mr-Gustav
Mr-Gustav Sep 26, 2023 at 05:59:27 (UTC)
Goto Top
Reine Signalverstärker gibt´s schon lange nicht mehr. Selbst wenn es die geben würde so müsste der Signalverstärker ja die Nutzdaten von den Stördaten erkennen können denn eine reine Verstärkung würde ja auch die Störsignale verstärken und nicht nur das Nutzsignal. Also muss der Verstärker den Datenstrom "bearbeiteten / verarbeiten" können was natürlich auch Zeit kosten würde.
Jeder Switch ist so gesehen auch ein Verstärker denn der "erkennt" die Nutzdaten und kann diese dann herausfiltern und sauber erneut auf die Reise schicken.
Eine Latenz kommt also so oder so hinzu selbst wenn es "Verstärker" geben würde.

Nebenbei bemerkt haben die anderen ja alle schon geschrieben das 10GBase-T eher ungeeignet ist und hier alles passen muss.
Hast du die Strecke denn mal mit einen Kabel Zertifizier durchgemessen ( oder durch messen lassen )?

Sebst wenn du am anderen Ende einen Switch einbauen würdest so ist nicht gesagt das die Verbindung dann besser oder ggf. schlechter wird. Da sind ja dann zwischen den 2 Switches immer noch 90m Kabel dazwischen und mindestens 2 Verbindungen welche auch noch die Fehlerrate erhöhen können.
Der zweite Switch müsste dann aber auch noch über ein Bonding / LACP / Ethercannel etc... angeschlossen werden
wenn du eine weitere Performante Anbindung an den Storage haben willst.
Du machst ja auf der Seite wo der Storage steht ein Bonding von 8x10G und das müsste dann ja zum 2 Switch weitergereicht werden dann wenn nicht hättest du ja zwischen dem 2 und dem 1 Switch nur 10G und du bräuchtest ja kein Bonding.

Die Frage welche ich mir gerade stelle ist ob die Datenrate wirklich höher ist wenn du 10G verwendest. Ich meine damit ob es wirklich von Vorteil ist 10G zu nutzen anstelle von 1G. Ist die Übertragung dadurch wirklich erheblich schneller ?
Member: Wern2000
Wern2000 Sep 26, 2023 updated at 09:18:04 (UTC)
Goto Top
Backbone <--C--> Patchpanel <-------------------D------------------> Patchpanel <--E--> Dose <--F--> MAC

Patchkabel C und F sind recht kurz, 1 bis 2m je.
Die Strecke D + E ergeben aber in Summe fast 90m.
Wobei die Strecke D den Großteil einnimmt.

eigentlich biste damit über die 100m
man kann pro steck-/klemmverbindug je nach Qualität ca 1-2,5m kabellänge abziehen.
Folgendes aus erfahrung:
105 m direkt Switch zu Switch wird eine 1 GBsek verbindung aufgebaut. Vor dem Stecker dranmachen mit Pachtfeld/Kabel keine verbindung

Bei so langen Verkabelungen lasse ich nur noch medienwandler-glasfaser-medienwandler machen.
Ob sich die Latenz erhöhnt? hmm... ping zum router/server ist laut windowsping immer noch < 1ms

Es gibt doch so medienconverter mit 1x SPF+ und 1x RJ45. Da ein SPF+ rj45 modul rein und zwischen das Patchfeld und E klemmen. Müste doch gehen?
Member: chiefteddy
chiefteddy Sep 26, 2023 at 08:54:01 (UTC)
Goto Top
Hallo @MysticFoxDE,

ich will mich jetzt nicht streiten, ob nach Norm 2, 3 oder 4 Verbindungsstellen zulässig sind.
Fakt ist aber, ich muss den gesamten Channel durchmessen! Als EINEN Link. Also nicht die Teilstrecken D und E einzeln und dann davon ausgehen, dass 1+1 2 ergibt.

Und wenn ich es mir Recht überlege und deinen Link berücksichtige, sind es sogar 4 Verbindungsstellen im Channel beim TO.

Also bezüglich Länge und Verbindungsstellen das zulässige Maximum.

Jürgen
Member: chiefteddy
chiefteddy Sep 26, 2023 at 09:00:26 (UTC)
Goto Top
Hallo @Mr-Gustav,

wenn schon einen Switch zur Signalauffrischung, dann natürlich nicht am Ende. Sinnvoller Weise in der Mitte zw. D und E beim 2. Patchpanel.

Und es geht um die Anbindung der Clients, nicht um den Trunk zum Storage.

Jürgen
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Sep 26, 2023 at 09:04:40 (UTC)
Goto Top
Moin @chiefteddy,

Fakt ist aber, ich muss den gesamten Channel durchmessen! Als EINEN Link. Also nicht die Teilstrecken D und E einzeln und dann davon ausgehen, dass 1+1 2 ergibt.

๐Ÿ‘๐Ÿ‘๐Ÿ‘

das ist absolut korrekt.

Daher habe ich ein paar Posts vorher ja auch das folgende geschrieben. ๐Ÿ˜

Ich wette mit dir, wenn ich jetzt unseren DSX 8000 mit den CA's beim TO zwischen <--C--> und <--F--> ...

Gruss Alex
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Sep 27, 2023 at 04:38:58 (UTC)
Goto Top
Moin Christian,

aus Erfahrung würde ich behaupten, dass euch wahrscheinlich die Patchkabel das Genick brechen.

Organisiere dir mal ein paar von den folgenden ...

https://ecatalog.rdm.com/ch/de/kategorie/eCatalog-CH/Twisted-Pair-Cablin ...

... und ersetze mit diesen mal testweise alle Patchkabel eines Channels.

Die Patchkabel von diesem Hersteller, gehören zu den präzisesten und besten die ich kennen. ๐Ÿ˜‰

Sollte es damit auch nicht gehen, könntest du als nächstes probieren zwischen <--D--> und <--E--> einen kleinen 10G Switch, dazwischen zu hängen.

Gruss Alex
Member: MarkBeaker
MarkBeaker Sep 27, 2023 at 07:44:44 (UTC)
Goto Top
Zitat von @chiefteddy:

Backbone <--C--> Patchpanel <--------------
D------------------> Patchpanel <--E--> Dose > <--F--> Mac

Wenn ich den Konstrukt genau anschaue, ist meiner Meinung nach ein Steckverbinder zu viel im Link: das 2. Patchpanel ist in der Norm nicht vorgesehen!

Der Channel ist wie folgt definiert:
Patchkabel --> Patchpanel --> Link (Verlegekabel) --> Dose --> Patchkabel

Also max. 2 Steckverbinder im Channel!

Hallo Jürgen, danke für den Hinweiß, das war mir so nicht bewusst.
Member: MarkBeaker
MarkBeaker Sep 27, 2023 at 08:11:39 (UTC)
Goto Top
Hallo zusammen,

vielen Dank mal für den ganzen Input.

Defakto kann ich die Verkabelung nicht auf Glasßaser umstellen, das geht wegen Brandabschnitten etc. nicht so einfach.

Da ich mit der Verkabelung leben muss, werde ich es mit einem entsprechenden Switch in der Mitte versuchen.
Ich hab mich mal nach entwas Gebrauchten umgeschaut, was wäre eure Meinung dazu:

https://www.tonitrus.com/de/netzwerk/hp/switch/hpe-flexfabric-5700-switc ...

Der ist Bestand ist wie folgt, kleine Abweichung zum Eingangspost, da ich ein Patchpanel vergessen haben:

HP FB 5940 <-C-> Patchpanel <-------------D---------> Patchpanel <-E-> Patchpanel <-B-> Dose <-F-> MAC01
HP FB 5940 <-C-> Patchpanel <-------------D---------> Patchpanel <-E-> Patchpanel <-B-> Dose <-F-> MAC02
HP FB 5940 <-C-> Patchpanel <-------------D---------> Patchpanel <-E-> Patchpanel <-B-> Dose <-F-> MAC03
.
.
.
HP FB 5940 <-C-> Patchpanel <-------------D---------> Patchpanel <-E-> Patchpanel <-B-> Dose <-F-> MAC20

Mein Plan nach Umbau:

|---------------------------LAG01----20x10Gbit/s---------------------------|------------je MAC 1 Chanel a 10Gbit/s----------|
HP FB 5940 <-C-> Patchpanel <----D---> Patchpanel <-A-> HP FP 5700 <-E-> Patchpanel <-B->Dose <-F-> MAC01-20


Der Plan sieht vor also den "neuen" Switch mit dem bestehenden über die 20 Bestand CAT7 Leitungen Strecke C+D+A über ein LAG zu verbinden.
Damit hab ich Erfahrung, das klappt soweit mit dem bestehenden HP Switch recht gut zu anderen.
Bei neuen Switch erfolgt dann wieder die "Trennung" zu den einzelnen MAC Clients.
Damit, gerade nachgemessen, ist die Strecke C+D+A 68m, und die Strecke E+B+F ca. 12-20m je nach Client Ort, lang.
Außerdem sind nur zwei Steckverbindungen zwischen Aktiv und Aktiv mehr.

Gerne um euer Feedback!.

LG
Christian
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Sep 28, 2023 at 05:19:52 (UTC)
Goto Top
Moin Christian,

Da ich mit der Verkabelung leben muss, werde ich es mit einem entsprechenden Switch in der Mitte versuchen.
Ich hab mich mal nach entwas Gebrauchten umgeschaut, was wäre eure Meinung dazu:

https://www.tonitrus.com/de/netzwerk/hp/switch/hpe-flexfabric-5700-switc ...

generell müsste das funktionieren.
Aber ... so weit ich das noch richtig im Kopf habe, haben die FlexFabric Switche, ein ganz anderes OS wie die sonstigen HPE/Aruba switche. Sprich, du muss dich bei diesem Switch eventuell noch in die Konfiguration einarbeiten.

Der Plan sieht vor also den "neuen" Switch mit dem bestehenden über die 20 Bestand CAT7 Leitungen Strecke C+D+A über ein LAG zu verbinden.

Mal abgesehen davon, dass ein 20x10G LAG bei einem HPE/Aruba nicht möglich ist, warum willst du das überhaupt machen, wenn dein Storage nur mit max. 80G angebunden ist?
Ich denke, hier reicht dir ein 4x10G LAG, auch vollkommen aus.

Und auch wenn du nun eine aktive Komponente dazwischen hängst, möchte ich dich bitten, alle Kupferverbindungen über die 10G laufen, komplett, sprich incl. der entsprechenden Patchkabel (Channel Messung), mal mit einem anständigen LAN Zertifizierer wie z.B. einem Fluke DSX 8000, durchzumessen.
Und achte bei der Messen bitte unbedingt darauf, dass die jeweiligen vier Schleifenwiderstände, nicht um mehr als 0,2 Ohm voneinander abweichen. ๐Ÿ˜‰
Vertraue mir, du wirst danach wahrscheinlich > 50% deiner Patchkabel in die Tonne werfen. ๐Ÿ˜”

Den angesprochenen DSX 8000, kannst du für ein paar hundert Euro pro Woche z.B. bei der DMN mieten.
https://www.dmn-solutions.com/

Gruss Alex
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Sep 28, 2023 at 05:58:12 (UTC)
Goto Top
Zitat von @MysticFoxDE:

Vertraue mir, du wirst danach wahrscheinlich > 50% deiner Patchkabel in die Tonne werfen. ๐Ÿ˜”

Wieso wegwerfen? Die sind doch sicher noch gut genug fur die Telefone und PCs mit 100baseT face-smile

duck und wech

lks
Member: Visucius
Visucius Sep 28, 2023 at 06:07:22 (UTC)
Goto Top
... die lassen sich doch noch prima beim Kunden installieren ๐Ÿ˜‰

(ebenso)
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Sep 28, 2023 updated at 06:39:46 (UTC)
Goto Top
Moin Christian,

folgend das Ergebnis unseres letzten Wochenendes, damit du etwas besser nachvollziehen kannst, warum ich dich so sehr auf das Messen des gesamten Channels dränge.

CAT 6A:
defekte patchkabel cat6a

CAT 6:
defekte patchkabel cat5e

CAT 5E:
defekte patchkabel cat6


Das sind alles Patchkabel, die wir bei einem Kunden von uns nach einer Channel-Zertifizierung nach ISO Class D, sprich CAT5E, ausgemustert haben.

Die meisten dieser Patchkabel sind übrigens schon CAT6 oder CAT6A gewesen.
Und jetzt kommt das absolut bittere, einige dieser Patchkabel, waren noch keine 3 Monate alt. ๐Ÿ˜”

Bei > 85% der bestehenden Channels, musste mindestens eines der Patchkabel getauscht werden, damit die entsprechende Strecke wieder !!! 1GBit/s !!! fähig und z.B. auch POE+ konform wird. ๐Ÿ˜ญ

Gruss Alex
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Sep 28, 2023 updated at 07:14:04 (UTC)
Goto Top
Moin @lks,

Wieso wegwerfen? Die sind doch sicher noch gut genug fur die Telefone und PCs mit 100baseT face-smile

... ja, für 100BaseT und ohne POE, würden einige davon wahrscheinlich schon noch taugen. ๐Ÿ˜

๐Ÿค” ... Telegärtner verlangt für ein zertifiziertes CAT6A Patchkabel (Messkabel) um die 70.- €

Für die meisten der abgebildeten Patchkabel, könnten wir der Telekom auch ein Zertifizierungsprotokoll beilegen.
Sprich, so für 30,- € pro Stück, kann die Telekom die Patchkabel dann gerne bei uns abholen. ๐Ÿคช

Gruss Alex
Member: MarkBeaker
MarkBeaker Oct 04, 2023 at 15:19:39 (UTC)
Goto Top
Zitat von @MysticFoxDE:

Moin Christian,

folgend das Ergebnis unseres letzten Wochenendes, damit du etwas besser nachvollziehen kannst, warum ich dich so sehr auf das Messen des gesamten Channels dränge.


Hallo Alex,

danke, du musst dir keine Sorgen machen, wir können entsprechend CAT7 messen, auch über den ganzen Channel mit den Patchkabeln.

Nur bin ich da bei @Lochkartenstanzer , oft sagt das Messgerät, CAT7 nein, aber als CAT5 gehen sie einwandfrei über viele Jahre noch.
Und ich bin im glücklichen Fall dass wir sogar Geräte haben, die nur CAT5 brauchen ;)
Member: MarkBeaker
MarkBeaker Oct 04, 2023 at 15:28:39 (UTC)
Goto Top
Mal abgesehen davon, dass ein 20x10G LAG bei einem HPE/Aruba nicht möglich ist, warum willst du das überhaupt machen, wenn dein Storage nur mit max. 80G angebunden ist?
Ich denke, hier reicht dir ein 4x10G LAG, auch vollkommen aus.

Da hast du recht, die 20x10G werde ich nicht umsetzen, aber technisch aus beiden Switching Command Reference Dokus raus, solllte das kein Problem sein:
The maximum number of Selected ports allowed in an aggregation group is 32.

Es gibt nicht nur ein Storage mit 80G, noch eines mit 40G und eines mit 20G.

Der beschriebene Schwitch ist bestellt. Ich werdes aber mit 2 LAG à 6x10G versuchen.

LG
Christian
Member: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer Oct 04, 2023 at 17:49:09 (UTC)
Goto Top
Zitat von @MarkBeaker:

Nur bin ich da bei @Lochkartenstanzer , oft sagt das Messgerät, CAT7 nein, aber als CAT5 gehen sie einwandfrei über viele Jahre noch.

Naja, das war eher ironisch gedacht. Selbst wenn die Kabel eigentlich eindeutig gekennzeichnet sind, wird bei Kunden manchmal einfach irgendein Kabel genommen, das gerade greifbar ist, weil man zu faul ist, ins Lager zu gehen und ein passenden zu holen. Oder man hat die "guten Kabel" alle schon irgendwo verbaut und nimmt halt gerade das, was noch übrig ist. face-sad

Und ich bin im glücklichen Fall dass wir sogar Geräte haben, die nur CAT5 brauchen ;)

Solange man darauf achtet, die richtigen Kabel für die richtigen Geräte zu nehmen, geht das ja auch. Aber ich habe schon 8-adrige "ISDN-Kabel" an Netzwerkanschlüssen gefunden.

lks
Member: MysticFoxDE
MysticFoxDE Oct 05, 2023 at 05:41:46 (UTC)
Goto Top
Moin Christian,

danke, du musst dir keine Sorgen machen, wir können entsprechend CAT7 messen, auch über den ganzen Channel mit den Patchkabeln.

Und habt ihr auch die Widerstand-Symmetrie Messung gemacht?
Denn diese ist bei 10GBase-T, wie ich schon geschrieben habe auch sehr wichtig, ist aber per Default bei vielen Qualifiern nicht aktiviert, da diese irrsinnigerweise nicht verpflichtend ist.

Nur bin ich da bei @Lochkartenstanzer , oft sagt das Messgerät, CAT7 nein, aber als CAT5 gehen sie einwandfrei über viele Jahre noch.

Das kann schon sein, da CAT7 so gut wie überall deutlichst höhere Anforderungen hat, wie CAT5(E).
Aber, wenn jemand CAT7 auf ein Patchkabel draufschreibt, dann sollte es meiner Ansicht nach, auch CAT7, oder von mir aus wenigstens CAT6A erfüllen nicht nur für CAT5(E) tauglich sein.

Oder würdest du auch einen Audi A5 nehmen, obwohl du eigentlich einen Audi A7 bestellt und bezahlt hast?

Gruss Alex
Member: MarkBeaker
Solution MarkBeaker Feb 26, 2024 at 11:21:16 (UTC)
Goto Top
Hallo zusammen,

ich möchte euch nun Feedback zu meiner Umsetzung geben.
Schlussendtlich hab ich mich dann für ein LAG (BAGG) mit 12x10Gbit/s entschieden.
Auf beiden Seiten kommen die schon Eingangs erwähnten HP Flex Fabric zum Einsatz.
Wir haben nun gut 1 Monat die Konfiguration so am Laufen.

Bis jetzt kann ich nur Positives Feststellen.
- die Verbindungsabbrüche (ws. wegen der Kabellänge) sind weg.
- die Clients sprechen von schnellere Verbindung wie zuvor.
- Ausfälle von der einen oder anderen Leitung haben keinen Efekt.

In Summe bin ich mit der Lösung wie geplant zufrieden,
trotzdem würde mir eine Galsfaseranbindung natürlich besser gefallen.

Kleiner Nachtrag oder Erfahrungsaustausch noch zur der CAT7 Thematik und 10 Gbit/s:

Wir haben, nun seit 2 Wochen einen Client mit "sauberen" 10 Gbit/s auf einern CAT5 Dose.
Verkabelung dürfte ws. um die Jahrtausendwende entstanden sein. Kabellänge bis zum Switch sind ca. 15m
Ich war auch verwundert, dass sowas geht.

Besten Dank an alle für den Input
Christian