gastro
Goto Top

NAS-Fileserver für Kassenverbundsystem

Hallo IT-Community,
vor weg - Ich bin kein IT Adminstrator, sondern einfacher Anwender.

Die Situation:
Unsere Betriebe arbeiten mit Kassenverbundsystemen. Drei bis fünf PC's (Intel Atom D525, 4 GB RAM, Win 7) auf denen die Kassensoftware läuft.
Die PC haben Zugriff über ein Netzlaufwerk auf das NAS, wo die Datenbanken der Kassensoftware liegen. Das sind alls *.DBF Dateien.
Bei jeder Buchung greift das Program auf eine Datenbank zu (z.B. Artikel) und schreibt beim Abschluss der Buchung auf den Server (z.B. Umsatz)
SQL oder andere Dienste spielen also keine Rolle.
Als NAS verwenden wir QNAP TS 239 (Intel Atom D525, 1GB RAM, HDD WD Red) - soweit alles laut Empfehlung vom Hersteller.
Jetzt haben wir einen QNAP durch einen Windows PC ersetzt (Intel Xeon E5606, 12 GB RAM, SSD, Win 10) und dadurch einen erheblichen Leistungsschub im Kassenverbundsystem erhalten.

Klar ist, das wir dabei über komplett anderer Hardware sprechen. Meine Frage dazu ist:
Welche Komponenten bringen den meisten Leistungszuwachs?
CPU, RAM oder SSD's?

Oder anders gefragt:
Würde eine alter Office PC (AMD G-T56N, 4GB RAM, SSD) mit FreeNAS auch schon mehr Leistung bringen?

Was würdet Ihr empfehlen?
Vielen Dank
Grüße

Content-Key: 1556430503

Url: https://administrator.de/contentid/1556430503

Ausgedruckt am: 03.10.2022 um 23:10 Uhr

Mitglied: Mystery-at-min
Mystery-at-min 26.11.2021 um 16:17:04 Uhr
Goto Top
Immer eine Kombination,vergiss auch nicht die Anbindung. Du kannst die schnellsten SSDs koppeln, wenn der Speichercontroller lahm ist...
Mitglied: Gastro
Gastro 26.11.2021 um 22:00:19 Uhr
Goto Top
N'Abend Mystery-at-min,
wenn es die Kombination macht, verbessere ich mich dann mit der oben genannten Kombination?

Ziel ist es eine Verbesserung gegenüber den bestehenden QNAP zu erzielen.

Möglichkeit 1: Office PC aus dem Bestand umfunktionieren.

oder

Möglichkeit 2: Neuanschaffung unter Berücksichtigung das die Anforderungen für ein NAS nicht sonderlich hoch sind (ein freigegebener Ordner).

Danke auch für den Tip mit der Anbindung...aber ehrlich gesagt kann ich damit nicht viel anfangen. Auf was direkt sollte ich da achten?
Mitglied: NordicMike
NordicMike 27.11.2021 um 09:01:01 Uhr
Goto Top
Du solltest mit dem Lieferanten der Kassensoftware sprechen.
Mitglied: Gastro
Gastro 27.11.2021 um 13:03:08 Uhr
Goto Top
Habe ich schon. Die haben auch gleich Profit gerochen und ein Angebot geschickt. Aber ich bin davon überzeugt das es nicht ein Server für 1000€ sein muss - das ist der Grund für die Frage.
Auch der Hersteller war nicht hilfreich. Die werben damit das es mit jeder Netzwerkfähigen Festplatte funktioniert.
Mitglied: themuck
themuck 28.11.2021 aktualisiert um 16:17:06 Uhr
Goto Top
Server für 1000€ ist aber kein "Server"... wenn der Raspberry PI nicht reicht... Vielleicht Intel NUC oder Asus PN40 oder 50.

Die Anforderungen an Server sind neben "Leistung" vor allem auch Hardware Sicherheit / Ausfall Sicherheit, habt ihr mit dem NAS jetzt aber auch nicht.

Testes es doch einfach mit einem PC aus dem Bestand, oder last die DB auf einer Kasse laufen. So hatten wir das vor vielen Jahren bei einem ERP System mit 3 Clients. Der "Server" war dann etwas Potenter ausgelegt als die anderen Workstations.

Bei vielen Lese / Schreibzugriffen sind die Consumer NAS nicht die schnellsten. https://www.synology.com/de-de/products/RS1619xs+ sowas kann man dann mit SSD und 10Gbit aufbohren.

Es kann aber vielleicht an dem SMB Protokoll des NAS liegen das dort zwischen Kassensystem PCs und NAS nicht harmoniert, das würde ich mir als erstes mal genau anschauen...

https://forum.qnapclub.de/thread/48005-nas-qnap-bei-mir-sehr-sehr-sehr-l ...