handoku
Goto Top

WLAN-Anbindung Outdoor-Gerät

Hallo zusammen,

wir wollen ein Outdoor-Gerät, das nur über einen Ethernet-Anschluss verfügt, in das lokale WLAN einbinden. Das Signal ist am Standort ausreichend stark und eine große Bandbreite brauchen wir sowieso nicht, es geht nur um gelegentliche Konfigurationsänderungen.

Das Gerät selbst ist wetterfest in einer Metallkiste verpackt. PoE ist nicht vorhanden, dafür aber eine Steckdose innerhalb der Kiste.

Idee ist es daher, einen WLAN-Adapter in der Kiste zu platzieren, per Ethernet an das Gerät anzuschließen und mit einer externen Antenne zu arbeiten. Entsprechende Kabeldurchführungen für die Antennenkabel sind da.

Überlegungen:

  • Der Adapter soll ausschließlich mit unserem WLAN kommunizieren und natürlich soll niemand sonst rein - weder ins Gerät, noch ins WLAN. Gibt es Angriffs-Szenarien, die es zu bedenken gilt? Immer vorausgesetzt, wir unterbinden den physischen Zugang zum Gerät erfolgreich.

  • Wie nennt man diese Art des Zugangs eigentlich konkret? Das heißt, was muss der Adapter in der offiziellen Terminologie können?

  • Habt Ihr konkretere Geräte-Empfehlungen, was den Adapter und die Antenne betrifft?

Vielen Dank vorab!

Content-Key: 2945869639

Url: https://administrator.de/contentid/2945869639

Ausgedruckt am: 02.10.2022 um 22:10 Uhr

Mitglied: aqui
aqui 31.05.2022 aktualisiert um 11:52:58 Uhr
Goto Top
Du benötigst einen AP mit "WLAN Client" (Bridge Mode) Support. Einige der marktgängigen APs lassen sich in diesen Mode per Setup versetzen. Du solltest dort deshalb immer ins Datenblatt sehen das die Hardware diesen Mode auch supportet.
Ein sehr einfacher AP der das kann ist u.a. der cAP lite von Mikrotik:
https://mikrotik.com/product/RBcAPL-2nD-307
https://www.varia-store.com/de/produkt/97657-rbcapl-2nd-cap-lite-mit-ar9 ...
Oder der wasserdichte wAP:
https://mikrotik.com/product/RBwAP2nD
https://www.varia-store.com/de/produkt/97211-rbwap2nd-wap-mit-650-mhz-cp ...
Letzterer wäre sicher besser für deinen Einsatz.
Wird mit einem kleinen Steckernetzteil per PoE versorgt und hat zudem weitreichende Filter Optionen die einen Fremdzugriff sicher verhindern.
Eine Sektor Antenne ist im Gerät bereits integriert.
Nachteil: Er kann nur 2,4 Ghz da er kein DualBand Gerät ist. Kommt also etwas auf die Datenvoluminas an die du übertragen musst und die Störungssicherheit die im weniger frequentierten 5Ghz Band natürlich deutlich besser ist. Leider machst du dazu keinerlei Angaben. face-sad
Dualband mit 5Ghz gibt es aber auch:
https://mikrotik.com/product/wap_ac
https://www.varia-store.com/de/produkt/102963-rbwapg-5hacd2hnd-wap-ac-mi ...
Mitglied: NordicMike
NordicMike 31.05.2022 um 11:46:40 Uhr
Goto Top
Das ist ein normaler Accesspoint. Dieser kann nicht nur ein WLAN zur Verfügung stellen, sondern es kann sich auch mit einem existierenden WLAN verbinden.

Aber Vorsicht, nicht jeder billiger Accesspoint kann das. Was habt ihr bisher als Accesspoint im lokalen WLAN im Einsatz?
Mitglied: aqui
aqui 31.05.2022 aktualisiert um 11:50:57 Uhr
Goto Top
sondern es kann sich auch mit einem existierenden WLAN verbinden.
Das ist so nicht ganz richtig. Wenn er den Client Mode (Bridge) nicht supportet kann er es nicht! AP zu AP Connectivity lässt der WiFi Standard prinzipbedingt nicht zu!
Der Blick ins Datenblatt ist also Pflicht.
Mitglied: DerMaddin
DerMaddin 31.05.2022 um 11:53:16 Uhr
Goto Top
Nun, ganz einfach ausgedrückt, es soll ein Gerät mit einem Ethernet (RJ45) Anhschluss via WLAN an das Netzwerk angebunden werden. Dies ist das erste was ich fand:

https://www.amazon.de/wlan-to-ethernet/s?k=wlan+to+ethernet

Wenn die WLAN-Verbindung via WPA2/3 verschlüsselt ist, dann ist ein Angriff nur mit enormen Aufwand möglich und auch nur in direkter Nähe zum Wifi-Signal. "Art des Zugangs"? Nun der Adapter stellt einerseits ein Ethernet-Port bereit und verbindet den Client via WLAN mit einem Netzwerk. Im Grunde ist das nichts anderes als ein Repeater.

Adapter und Antennen gibt es verschiedene je nach Anforderung und Einsatzgebiet.
Mitglied: Lochkartenstanzer
Lochkartenstanzer 31.05.2022 um 11:57:21 Uhr
Goto Top
Moin,

aqui hat es ja schon gesagt. Noch als Tipp: manche nennen das auch "WLAN-Bridge". z.B. unterstützten das die ganzen Fritz-Repeater mit Ethernet-Port. Oder die meisten neueren Fritzboxen. Oder auch die ganzen Billig-Router und -APs vom Blödmarkt, die für DD- oder OpenWRT geeignet sind. Google liefert da ganz viele WLAN-bridges.

lks
Mitglied: Visucius
Visucius 31.05.2022 um 12:55:52 Uhr
Goto Top
in einer Metallkiste verpackt.

Achte ggfs. darauf, dass Du an den "Repeater" ne externe Antenne anbinden kannst. Die könnte man aus der Kiste führen. Metallbüchsen sind eher nicht ideal für einen Wifi-Empfang!
Mitglied: HanDoku
HanDoku 02.06.2022 um 11:27:33 Uhr
Goto Top
Hallo @aqui, danke für die Empfehlungen! Das ist leider kein Gerät mit externer Antenne dabei ... die halte ich aber (wie @Visucius) für wichtig.
Mitglied: HanDoku
HanDoku 02.06.2022 um 11:38:38 Uhr
Goto Top
Zitat von @NordicMike:

Aber Vorsicht, nicht jeder billiger Accesspoint kann das. Was habt ihr bisher als Accesspoint im lokalen WLAN im Einsatz?

Hier funkt eine Fritzbox 4040 hinter einer pfSense.
Mitglied: HanDoku
HanDoku 02.06.2022 um 11:40:32 Uhr
Goto Top
Danke an alle, habe auf jeden Fall etwas gelernt. Stichwort Client Mode (Bridge) bzw. WLAN-Bridge sind die entscheidenden Stichworte.
Mitglied: aqui
Lösung aqui 02.06.2022 aktualisiert um 11:56:51 Uhr
Goto Top
Das ist leider kein Gerät mit externer Antenne dabei
Da hast du recht wenn du zwingend eine externe Antenne an der Box montieren willst oder musst.
Das ist aber bei den o.a. Outdoor Modellen gar nicht nötig und auch überflüssig, weil du dort das ganze Gerät gleich außen an der Box montieren kannst.
Es erspart zudem die Verkabelung der Hochfrequenz die dann zwingend wasserdichte HF Verbindungen verlangt und diese Montage unnötig verkompliziert und auch sehr anfällig macht, denn wasserdichte HF Steckverbindungen die 2,4 und 5 Ghz supporten ohne große Dämpfung sind nicht einfach zu handhaben.
Mit den kleinen o.a. Outdoor Boxen legst du dort lediglich ein robustes Ethernet Patchkabel, mehr nicht.
Das kann auch ein Outdoor Flachkabel sein.
Diese Montage Variante ist also deutlich vorteilhafter für dein Vorhaben was einem aber auch schon der gesunde Technikverstand sagt. face-wink

Danke an alle
Wenn es das denn war bitte deinen Thread hier auch auch als erledigt schliessen!!.