frank
Goto Top

Monitoring Uptime Kuma installieren

article-picture
Ich bin schon seit einiger Zeit auf der Suche nach einem einfachen Überwachungsprogramm für unsere Website. Dank der Hilfe unserer User habe ich in einem Beitrag die Monitoring Software Uptime Kuma gefunden.

Uptime Kuma ist ein Webserver, der über verschiedene Monitortypen (HTTP(s), TCP Ports, Keywords, Ping, DNS, Push, etc.) den Status der überwachten Hard- oder Software aufzeichnet, überprüft und gegebenenfalls über Benachrichtigungen verschiedener Art (Telegram, Discord, Signal, Slack, Pushover, Email (SMTP), etc.) warnt. Die Software ist einfach zu bedienen und kann zusätzlich eigene Statusübersichten erstellen. Man kann es über Docker oder direkt installieren. Hier ist meine Anleitung für die Installation ohne Docker.


back-to-topVoraussetzungen


  • Ubuntu Linux 22.04.1 LTS auf einem Rechner oder einer VM die immer läuft (man will ja eine durchgehende Überwachung).
  • Die Installation sollte als eigenständigen User ausgeführt werden und nicht als root-User. In meinem Beispiel ist es immer der User 'frank'.
  • node, npm, nvm, pm2
  • git

back-to-topInstallation: Version Manager (nvm), Node (node) und Node Paketmanager (npm)


Wenn Sie Node und npm bereits auf Ihrem System installiert haben, können Sie diesen Schritt überspringen.

Node und npm sollt man mit einem Version Manager installieren (nvm). Damit behält man einen Überblick der vielen Versionen. Siehe dazu auch: https://github.com/nvm-sh/nvm

curl -o- https://raw.githubusercontent.com/nvm-sh/nvm/v0.39.2/install.sh | bash

Das Terminal muss neu gestartet werden, damit die Umgebungsvariablen funktionieren. Danach sollte der Befehl "nvm" verfügbar sein. Kurzer Check:

frank@doom:~ nvm --version
0.39.2

Nun installieren wir die aktuelle Version von Node:

nvm install node

Nach dem automatischen Download und Install prüfen wir das mit:

frank@doom:~ node -v
v19.3.0
frank@doom:~ npm -v
9.2.0

Jetzt sind alle Voraussetzungen erfüllt (nvm, npm und node).

back-to-topInstallation: Uptime Kuma


Details, Quellcode und Konfiguration findet ihr unter: https://github.com/louislam/uptime-kuma

Jetzt überprüfen wir noch mal auf die aktuelle npm Version und installieren ggf. die neueste Version:

npm install npm -g

Dann laden wir den Quellcode von Git und starten die Installation:

git clone https://github.com/louislam/uptime-kuma.git
cd uptime-kuma
npm run setup

Wenn die Meldung "Done" erscheint, braucht es noch ein paar Minuten bis die Eingabe wieder erscheint. Vorher nicht abbrechen!

Der "Uptime Kuma" Server ist zum Start bereit. Ihr könnt ihn direkt mit folgenden Befehl starten:

node server/server.js

back-to-topInstallation: Prozess Manager (pm2)


Ich persönliche finde es aber besser, wenn der Server im Hintergrund läuft und verwaltet wird. Dazu installieren wie einen Prozess Manager (pm2):

npm install pm2 -g && pm2 install pm2-logrotate

Jetzt starten wir den "Uptime Kuma" Server mit Hilfe von pm2:

Die Standardeinstellung dazu sind: "localhost" und Port "3001":

pm2 start server/server.js --name uptime-kuma

Man kann den Port und den Host natürlich anpassen:
pm2 start server/server.js --name uptime-kuma -- --port=80 --host=0.0.0.0

Nach dem Start sollte das jetzt so aussehen:

screenshot from 2022-12-21 18-39-51

Die Installation ist fertig. Die Uptime Kuma Admin-Webseite erreicht ihr unter:

http://localhost:3001

Mit dem Prozess Manager pm2 könnt ihr den Server steuern:

pm2 start uptime-kuma
pm2 status uptime-kuma
pm2 stop uptime-kuma
pm2 restart uptime-kuma

back-to-topBeim Booten automatisch starten


Damit Uptime Kuma beim nächsten Neustart automatisch startet, gibt man folgenden Befehl ein:

pm2 save && pm2 startup

Nun erscheint ein generierter Befehl. Diesen Befehl nun komplett in die Shell per Copy&Paste einfügen und ausführen:

sudo env PATH=$PATH:/home/frank/.nvm/versions/node/v19.3.0/bin /home/frank/.nvm/versions/node/v19.3.0/lib/node_modules/pm2/bin/pm2 startup systemd -u frank --hp /home/frank

Damit startet der Server beim nächsten Neustart mit.

Tipp: Um den Autostart des Server wieder loszuwerden folgendes eingeben:

pm2 unstartup systemd

back-to-topUbuntu Firewall (ufw)


Solltet die Ubuntu Firewall aktiv sein, müsst ihr natürlich noch den Port 3001 freigeben:

ufw allow 3001

back-to-topGUI aufrufen


http://localhost:3001

Beim ersten Start fragt die GUI nach der Sprache und legt einen neuen User an:

screenshot from 2022-12-21 19-03-52

Danach startet man im Dashboard. Hier kann man einen neuen Monitor anlegen:

screenshot from 2022-12-21 19-04-43

screenshot from 2022-12-21 19-06-26

screenshot from 2022-12-21 19-07-30

Das wars face-smile

Feedback, Fragen und Ergänzungen sind herzlich Willkommen. Sollte die Anleitung gefallen, freue ich mich über jeden Like (klick aufs Herzchen).

Gruß
Frank

Content-Key: 5045294339

Url: https://administrator.de/contentid/5045294339

Printed on: April 21, 2024 at 18:04 o'clock

Member: gravelking
gravelking Jan 31, 2023 at 07:28:29 (UTC)
Goto Top
Servus Frank,

danke für den Tip und die Anleitung.
Hab das ganze gerade auf einem Raspberry PI installiert, funktioniert wunderbar.

Grüße
Thomas
Member: Frank
Frank Jul 31, 2023 updated at 22:28:05 (UTC)
Goto Top

back-to-topAktualisierung eines bestehenden Uptime Kuma auf die neueste Version


Die Release-Übersicht findet ihr hier: https://github.com/louislam/uptime-kuma/releases

1) Wechselt in das Installationsverzeichnis wie oben beschrieben und aktualisiert per "git pull":

cd /home/frank/uptime-kuma
git pull origin master

Die neuesten Änderungen werden nun von https://github.com/louislam/uptime-kuma.git in das Verzeichnis geladen.

2) Update auf die neueste Version von npm (optional)
npm install -g

3) Beginn der Installation
npm run setup

4) Neustart per Prozess Manager (pm2)
pm2 restart uptime-kuma

Fertig, unter "Einstellungen" -> " Über" -> wird nun die neueste Version angezeigt.

Gruß
Frank
Member: insidERR
insidERR Nov 23, 2023, updated at Dec 12, 2023 at 06:12:32 (UTC)
Goto Top
Hallo zusammen,
ich bin hier im Forum zufällig auf dieses Tool gestoßen und habe es gleich auf einer Synology als Docker (wollte ich schon immer mal für etwas sinnvolles nutzen/ausprobieren) installiert.
Installation und Konfigiration hat recht schnell funktioniert.
Jetzt wollte ich unter Einstellungen, Sicherung die Konfiguration sichern. Dort ist aber der Hinweiß, dass die Sicherungsfunktion nicht mehr gepflegt wird und man statdessen den Datenordner "./data/" sichern soll.

Nun die Frage: wo finde ich diesen Ordner auf der NAS?

In der "File Station" gibt es zwar nen Ordner "docker", der ist aber leer.

Die NAS ist eine "DS1823xs+" DSM 7.2.1-69057 Update 1
Der meiste Speicher wird von einem BackUpserver über iSCSI genutzt. Auf der NAS sind aber noch 2TB frei.

Nachtrag: Problem gelöst. Siehe hier.