kreuzberger
Goto Top

SYNOLOGY mit ActiveBackupforBusiness

Moin Digitalfreunde,

da ist ein lokales Netzwerk, welches durchgehend Gigabit-Verkabelung hat.
Da steht ein älteres SYNOLOGY 5-Bay und ein Selbstbau-Server mit nas4free (XigmaNAS).
Das Nas4free hat nur SMB Freigaben und macht nur Storage (Datentonne).
Hier kommt man so auf 40-60 MB/s im Normalen Netzwerkzugriff über Clients.
Client-Zugriff auf die SYNOLOGYs ist mit 60-100 MB/s ist normal.

Nun habe ich mal ausprobiert wie das geht mit dem ActiveBackupforBusiness auf den SYNOLOGY und das nas4free als „Dateiserver“ eingetragen und mache Synchronisation-Backup per SMB.

In einer sehr sehr ähnlichen Umgebung schafft der gerade mal maximal 10MB/s. Hier bei mir 30-40MB/s.


Gibt s da Erfahrungswerte? Nutz das jagend und kann da von deutlich mehr Durchsatz berichten?
Anderenfalls wäre das ja als „Backup“ erschreckend langsam.

Dank im Voraus
Frohe Ostern ­čÉ░

Kreuzberger

Content-Key: 73726030562

Url: https://administrator.de/contentid/73726030562

Printed on: May 26, 2024 at 04:05 o'clock

Member: marc-1303
marc-1303 Mar 25, 2024 at 07:17:20 (UTC)
Goto Top
Hallo Kreuzberger

Ich würde mal darauf tippen, dass die XigmaNAS (kenn ich nicht) eine schwache Netzwerkkarte verbaut hat. Das wäre zumindest mein erster Ansatz auf der Fehlersuche.

In einen GBit LAN, wenn alle Kommunikationsgeräte leistungsfähige Hardware verbaut haben, sollte man beim Transfer von grossen Dateien immer gegen 120 MBit/s erreichen.

Grüsse
Marc
Member: kreuzberger
kreuzberger Mar 25, 2024 at 11:46:28 (UTC)
Goto Top
@marc-1303

Danke für die Infos.

XigmaNAS ist der Nachfolger von Nas4Free, also ein FreeBSD-Basieres NAS System, ganz früher FreeNAS.

Bei mir läuft das nas4free auf einem Mini-ITX-Board mit j1900 Celeron und 8GB RAM. Je nach Datenart (Dateigröße) werden da 30-40 ..... 80 Mb/s erreicht. Auf dem Board ist eine Realtek-Netzwerkkarte. Die andere, langsamere Umgebung ist fast identisch, aber eben deutlich langsamer. Da kommt die Übertragung auf max. 10Mb/s trotz Gigabit-Verkabelung.

Grüße
Kreuzberger
Member: Beinfreiheit
Beinfreiheit Mar 26, 2024 updated at 09:18:51 (UTC)
Goto Top
Aus meiner Erfahrung ist die Performance beim ABB stark vom Client und dem Nas abhängig. Das Backup wir auf Dateiebene gemacht, also wenige große Blöcke, dafür aber inkrementelle (falls eingestellt).
Da die Mehrzahl der Dateien, welche gesichert werden im Byte-Bereich liegen, ist der Geschwindigkeitsfaktor eher IOPS und nicht MB/s.
Optimierung können über SSDs und Cache gemacht werden, falls sich der Unterschied lohnt.

Limitierten kann hier auch das Synology Nas, welches einige Aufgaben beim Backup mit erledigen muss. Wie ist denn die Performance bei multiplen Backups zu gleichen Zeit und was ist das denn für ein Modell?
Member: kreuzberger
kreuzberger Mar 26, 2024 at 10:40:26 (UTC)
Goto Top
Moin @Beinfreiheit

Bei mir zum Testen des Problems ist es ein altes DS1512+ (3GB RAM). Hier erreiche ich eigentlich zu erwartende Durchsatzzahlen. Da das zu sichernde Quelle-NAS (Nas4free) bei Kopieraktionen von beliebigem Client aus so 30-60MB/s (Große Dateien schneller) bringt, ist in der Backup-Situation auf das Synology (SMB, Spiegeln) mit 30MB/s schwankend eigentlich ok.

In der „Kundenumgebung“ ist es ein DS1812+. (2GB RAM) Hier ist mir das Problem als solches aufgefallen. Da erreicht Backup für Business per SMB, Synchronisation nur um die 10MB/s, obwohl durchgehend Gigabit-Verkabelung da ist.

Kreuzberger
Member: Beinfreiheit
Beinfreiheit Mar 26, 2024 at 11:09:39 (UTC)
Goto Top
Moin @kreuzberger
Interessant, dass ihr ein passendes Testgerät habt, das kann das ganze vereinfacht.

Bei den beiden Geräten nochmal kurz die Warnung, dass die Intel Atom c2000 Serie einen fatalen Bug hat und, wenn noch nicht angepasst, jederzeit defekt sein kann. Ist bei uns mit mehreren Geräten passiert.

Um das Problem etwas einzugrenzen würde ich damit anfangen, was eine Monitoring Lösung zur Auslastung der CPU/RAM/HDD und Temperatur sagt. Falls ihr noch nichts habt, funktioniert zum testen das Insight von Synology Recht gut.
Einen zweiten Test würde ich machen, was die Übertragung via rsync an werten liefert.

In den Anforderungen von Synology wird angegeben, dass für optimale Leistung mit Datendeduplizierung 4GB RAM nötig sind und Größen-Beschränkungen für den Ordner deaktiviert sein sollten.
Member: kreuzberger
kreuzberger Mar 26, 2024 at 12:32:48 (UTC)
Goto Top
@Beinfreiheit

mach mir keine Angst, was ist das für ein Bug?????
Was müsste man da „anpassen“?

Datendedublizierung wird doch dabei gar nicht gemacht!?!?!?
Größen-Beschränkungen auf dem SYNO sind nicht vorhanden.
Ich benutze einfach Backup for Business, trage da einen Dateiserver mit seiner IP ein und zum abholen der Daten eine seiner Freigaben.
Auf dem SYNO trage ich dann eine Aufgabe ein, diesen Ordner per SMB auf eine SYNO Freigabe zu synchronisieren (Spiegeln).
Parallele Verarbeitung hab ich noch gar nicht ausprobiert.

Was die Auslastung angeht sehe ich auf beiden SYNOs keine Auffälligkeiten. In dem mini-Monitor-Fenster rechts unten auf dem SYNO-Desktop selbst ist eben zu sehen, Netzdurchsatz eben gering, CPU schläft vor sich hin.
Member: Beinfreiheit
Beinfreiheit Mar 26, 2024 at 13:49:36 (UTC)
Goto Top
Mit dem Bug der CPU hatte ich mich vertan, der betrifft die CPUs der DS1512+ und DS1812+ noch nicht, erst die Nachfolger.

Auch die deduplizierung spielt bei den Systemen keine Rolle.

Schau im Ressourcen Monitor, wie es um die IOPS bei den Datenträgern steht.