Top-Themen

Aktuelle Themen (A bis Z)

Administrator.de FeedbackApache ServerAppleAssemblerAudioAusbildungAuslandBackupBasicBatch & ShellBenchmarksBibliotheken & ToolkitsBlogsCloud-DiensteClusterCMSCPU, RAM, MainboardsCSSC und C++DatenbankenDatenschutzDebianDigitiales FernsehenDNSDrucker und ScannerDSL, VDSLE-BooksE-BusinessE-MailEntwicklungErkennung und -AbwehrExchange ServerFestplatten, SSD, RaidFirewallFlatratesGoogle AndroidGrafikGrafikkarten & MonitoreGroupwareHardwareHosting & HousingHTMLHumor (lol)Hyper-VIconsIDE & EditorenInformationsdiensteInstallationInstant MessagingInternetInternet DomäneniOSISDN & AnaloganschlüsseiTunesJavaJavaScriptKiXtartKVMLAN, WAN, WirelessLinuxLinux DesktopLinux NetzwerkLinux ToolsLinux UserverwaltungLizenzierungMac OS XMicrosoftMicrosoft OfficeMikroTik RouterOSMonitoringMultimediaMultimedia & ZubehörNetzwerkeNetzwerkgrundlagenNetzwerkmanagementNetzwerkprotokolleNotebook & ZubehörNovell NetwareOff TopicOpenOffice, LibreOfficeOutlook & MailPapierkorbPascal und DelphiPeripheriegerätePerlPHPPythonRechtliche FragenRedHat, CentOS, FedoraRouter & RoutingSambaSAN, NAS, DASSchriftartenSchulung & TrainingSEOServerServer-HardwareSicherheitSicherheits-ToolsSicherheitsgrundlagenSolarisSonstige SystemeSoziale NetzwerkeSpeicherkartenStudentenjobs & PraktikumSuche ProjektpartnerSuseSwitche und HubsTipps & TricksTK-Netze & GeräteUbuntuUMTS, EDGE & GPRSUtilitiesVB for ApplicationsVerschlüsselung & ZertifikateVideo & StreamingViren und TrojanerVirtualisierungVisual StudioVmwareVoice over IPWebbrowserWebentwicklungWeiterbildungWindows 7Windows 8Windows 10Windows InstallationWindows MobileWindows NetzwerkWindows ServerWindows SystemdateienWindows ToolsWindows UpdateWindows UserverwaltungWindows VistaWindows XPXenserverXMLZusammenarbeit
  • Mitglied: MahstarD
    Vor 19 Minuten von MahstarD
    Antwort auf die Frage: (Nachlese) Fehler nach Update (2)
    angepasste Auslagerungsdatei
    Ja, ich hatte zwei, jeweils eine, auf jeweils einer anderen Platte (einmal SSD, einmal HDD)
    beide max 1GB groß

    -Inplace-Upgrade auf Build 1909 funktionierte nicht

    Waere mal gut zu wissen was die Fehlermeldungen waren.
    Die Fehlermeldung weiß ich nicht mehr, aber sie hatte was mit der HAL.dll zu tun. Das hatte ich mir gemerkt
  • Mitglied: Kloppi
    Vor 28 Minuten von Kloppi
    Hallo liebe Leute,

    Ich mache aktuell eine Aus-/Weiterbildung zum Fachinformatiker - Systemintegration.

    Aktuelles Thema ist die Installation eines Servers mit anschliesender Installation eines DC auf dem Server.

    Alles nicht weiter problematisch und auch in der Praxis oft erprobt.

    Aufgabe ist jetzt jedoch ein Formular oder dergleichen zu entwerfen, in dem die installation des Servers und des DC's Protokolliert werden soll, so dass im Anschluss theoretisch betriebsfremde Admins mit diesem Formular alle wichtigen Daten auf einem Blatt haben, welche sie zur Administration des Servers brauchen.

    Und hier fängt bei mir der Schlauch an, auf dem ich stehe.

    Wahrscheinlich mach ich mir hier zu viele Gedanken.

    Für mich wäre hier eigentlich nur das Admin-Passwort für den DC-Server wichtig. Der Rest würde sich dann ja aus der AD auslesen lassen?!

    Wie würdet ihr das ganze angehen? Bzw wie Dokumentiert ihr soetwas?


    Grüße euer Kloppi
  • Mitglied: Kloppi
    Vor 45 Minuten von Kloppi
    Guten Tag liebe Leute,

    Ich suche gerade nach einer Möglichkeit die Gruppenrichlinie von einem externen, Domainfremden PC aus zu verwalten.

    Hintergrund ist ganz einfach, dass ich im Notdienst am Wochenende z.B. die Zeit die ich eh vorm PC hänge sinnvoll nutzen und auch etwas sinnvolles tun will :D

    Da wir ein kleiner Dienstleister für mehrere Firmen sind ist das Einbuchen in einzelne Domains zur Verwaltung der GPO nicht sinnvoll und ich suche einen Weg wie ich von meinem normalen Win 10 PC aus die GPO in mehreren Firmen managen kann.

    Ich habe bereits folgendes Script ausgemacht welches ganz gut Funktioniert:

    runas /netonly /user:Domäne\Nutzername “mmc dsa.msc /server=DC“

    Leider jedoch nicht für die GPO. Hier kommt immer die Meldung, dass ich mich am PC mit einem Domainkonto anmelden soll. Dies ist aus genannten Gründen jedoch zu umständlich.

    Übersehe ich hier etwas? Oder hat jemand vielleicht eine bessere, effektivere lösung für das ganze?

    Grüße euer Kloppi
  • Mitglied: BassFishFox
    Vor 1 Stunde, 9 Minuten von BassFishFox
    Antwort auf die Frage: (Nachlese) Fehler nach Update (2)
    Hi,


    Kann es sein, das bei Dir das Upgrade auf 1909 laufen sollte und das schief gegangen ist?
    Mir bekannte Ausloeser dafuer sind 3th-AV, krude Treiber, angepasste Auslagerungsdatei oder geloeschte Wiederherstellungspartition.

    Ich persoenlich haette mir meinen USB-Stick gegriffen, davon gebootet und das Upgrade (mit Erhalt der Benutzerdaten) davon gemacht.
    Spaetestens da gibt es ziemlich genau Meldungen woran es hapert.

    -Inplace-Upgrade auf Build 1909 funktionierte nicht

    Waere mal gut zu wissen was die Fehlermeldungen waren.

    BFF
  • Mitglied: MahstarD
    Vor 2 Stunden, 28 Minuten von MahstarD
    Guten Abend

    Wie der Titel schon sagt, dies ist eine Nachlese. Der Fehler besteht nicht mehr. Der Rechner ist neu aufgesetzt. Ich würde aber gerne wissen, wie ich diesen evtl. hätte beheben können.

    Zum Hergang:
    Gestern, nach einem Spieleabend, fuhr ich den PC herunter. Es wurde angezeigt das Aktualisierungen gemacht werden und ich wählte "Aktualisieren und Herunterfahren".
    Heute startete ich den Rechner wieder und es trat folgender Fehler auf:
    -Anmeldebildschirm und Anmeldevorgang waren wie immer
    -Desktop schwarz und flackert
    -Taskleiste fackert und es sind die ersten 2 Symbole von Links zusehen (Windows u. aktive Anwendungen)
    -nach jedem flackern, kurzer Lade-Kringel (der Mauszeiger als Lade-Kringel)
    -je länger dieser Zustand, allmählich schneller wurde das flackern
    -keinerlei Regungen auf Mausklicks oder Tastenkombinationen (Ausnahme: STRG+ALT+ENTF)
    -Aufrufen das TaskManagers über STRG+ALT+ENTF funktionierte auch nicht
    -Abmelden, Neustart, Herunterfahren über STRG+ALT+ENTF war möglich

    -Windows-Systemwiederherstellung funktionierte nicht
    -sfc /scannow über "Abgesicherter Modus - Eingabeaufforderung" funktionierte nicht
    -Reparatur über Windows-DVD funktionierte nicht
    -Inplace-Upgrade auf Build 1909 funktionierte nicht

    Irgendwann oder zwischendurch konnte ich eine Fehlermeldung auf dem Desktop sehen.
    Zugriff auf C:\Windows\System32\config\systemprofile\Desktop nicht möglich. Zugriff verweigert.


    Hat jemand eine Idee was ich noch hätte machen können um ein Neuaufsetzen zu vermeiden?
    Sollten noch weitere Infos nötig sein, versuche ich diese nachzureichen.


    Mit bestem Dank
  • Mitglied: Lochkartenstanzer
    Vor 2 Stunden, 31 Minuten von Lochkartenstanzer
    Zitat von certifiedit.net:

    Wofür dann eigentlich die DS-GVO? Ich bezeichne mich als Polizist und hol mir einfach die Passwortliste(n).

    Ich bezeichne mich als Hacker (oder Federal Agent der NSA) und hol die Daten direkt von Google.

    lks

    PS: Zum Thema
  • Mitglied: certifiedit.net
    Vor 2 Stunden, 36 Minuten von certifiedit.net
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Justizministerium-WhatsApp-Gmail ...

    Na dann, Gute Nacht Bürgerrechte.

    Wofür dann eigentlich die DS-GVO? Ich bezeichne mich als Polizist und hol mir einfach die Passwortliste(n).
  • Mitglied: MotoMic
    Vor 2 Stunden, 48 Minuten von MotoMic
    Antwort auf die Frage: Win10 Build Nummer auslesen (24)
    Werde das Ganze nochmal im abgesicherten Modus probieren.
  • Mitglied: MotoMic
    Vor 2 Stunden, 49 Minuten von MotoMic
    Antwort auf die Frage: Win10 Build Nummer auslesen (24)
    Also,

    Build ISO der 1903 erstellt.

    Über Startoption - Erweiterte Problembehandlung gegangen.

    Über cmd Box kann ich leider nicht die Offline Befehle ausführen.

    Fehlermeldung
    Fehler 2 - Auf das Abbild kann nicht zugegriffen werden. Stellen Sie sicher, dass der Abbildpfad und das Windows-Verzeichnis für das Abbild vorhanden sind und das sie Leseberechtigungen für den Ordner besitzen.
  • Mitglied: amdkeks
    Vor 3 Stunden, 26 Minuten von amdkeks
    Richtig!
    Ich habe ja nicht davon gesprochen, dass ich sowas am Smartphone einstelle!
    Also ist der CapsMan dem Repeater vorzuziehen!
  • Mitglied: SeaStorm
    Vor 3 Stunden, 38 Minuten von SeaStorm
    Hi

    vergiss Batch bitte und verwende gleich Powershell.
    Und da kannst du dann deinen String mit Regex zerlegen wie du lustig bist, z.B

    01.
    $string = "DHL_label_2019-12-8_21_40_6.pdf"
    
    02.
    
    
    03.
    $string = $string -replace "DHL_label_(.*)\.pdf",'$1'
    
    04.
    
    
    05.
    Write-Host Datum: $string
  • Mitglied: wuebra
    Vor 3 Stunden, 58 Minuten von wuebra
    Antwort auf die Frage: UniFi AP AC Pro wenig Durchsatz (7)
    Du hat power auf High. Viel bringt nicht immer viel.

    Hast du bereits einen Scan ausgeführt ?
  • Mitglied: wuebra
    Vor 3 Stunden, 59 Minuten von wuebra
    Antwort auf die Frage: Lizenzfrage VMWare 1 Jahr Subcription (6)
    Egal, ob man was mit Lizenzen am Hut hat, aber wenn man KUNDEN betreut welche VMware einsetzen und man somit ja dafür „Support“ gibt, sollte man wenigstens die Grundinfornationen kennen wie sich das mit der Subscription bei VMware verhält.

    Ich bin echt froh solche Dienstleister nichtig Anspruch nehmen zu müssen.
  • Mitglied: bloodstix
    Vor 4 Stunden, 21 Minuten von bloodstix
    Hi @LordGurke,

    nicht schlecht. Ist mir auch schon ins Auge gestochen mit den 3-Buchstaben-Domains.
    Ich werd mal ne Mail an die Abuse-Abteilung von Amazon schicken, ma schauen was da zurück kommt.

    Vielen Dank für die Mühe.

    Grüße
    bloody
  • Mitglied: mayho33
    Vor 5 Stunden, 0 Minuten von mayho33
    Antwort auf die Frage: SCCM Collections (2)
    Eine Collection ist eine Sammlung an Clients.

    Unter Applications kannst du diese über ein so genanntes Deployment mit der Application verlinken. Alle Clients die in der Collection liegen werden dann mit eben dieser Application betankt.
  • Mitglied: wiggumm
    Vor 5 Stunden, 28 Minuten von wiggumm
    wiggumm hat sich mit Mitglied niklasschaefer verbunden
    Sein Schwerpunkt liegt im Bereich Windows Allgemein und er gehört zu den Administratoren.
  • Mitglied: niklasschaefer
    Vor 5 Stunden, 32 Minuten von niklasschaefer
    Antwort auf die Frage: UniFi AP AC Pro wenig Durchsatz (7)
    Wie weit sind den die 2 aps auseinander? Ich denke ein sauber positionierter AP könnte schon reichen.
  • Mitglied: wiggumm
    Vor 5 Stunden, 38 Minuten von wiggumm
    Antwort auf die Frage: UniFi AP AC Pro wenig Durchsatz (7)
    Gen1 oder Gen2? Sieht nach Gen2 AP aus.

    Der Access Point kann mindestens die Leistung der Fritz Box.

    Welche Firmware hast du installiert?
  • Mitglied: pixel24
    Vor 5 Stunden, 44 Minuten von pixel24
    Regel gab es aber schon. Siehe Bild
    bildschirmfoto vom 2019-12-14 20-17-28 - Klicke auf das Bild, um es zu vergrößern
  • Mitglied: pixel24
    Vor 5 Stunden, 52 Minuten von pixel24
    Zitat von aqui:
    Der Proxmox Host müsste also mit seinen Management Interface an der LAN Port Bridge der pfSense hängen und das natürlich im gleichen IP Netz des LAN Ports der pfSense.

    Ja, den habe ich wie zuvor meine Ubunt-KVM-Hosts an die Bridge für's LAN:
    01.
    auto lo
    
    02.
    iface lo inet loopback
    
    03.
    
    
    04.
    iface enp3s0 inet manual
    
    05.
    
    
    06.
    iface enp1s0 inet manual
    
    07.
    
    
    08.
    auto vmbr0
    
    09.
    iface vmbr0 inet static
    
    10.
            address  192.168.24.2
    
    11.
            netmask  24
    
    12.
            gateway  192.168.24.253
    
    13.
            bridge-ports enp3s0
    
    14.
            bridge-stp off
    
    15.
            bridge-fd 0
    
    16.
    
    
    17.
    auto vmbr1
    
    18.
    iface vmbr1 inet manual
    
    19.
            bridge-ports enp1s0
    
    20.
            bridge-stp off
    
    21.
            bridge-fd 0

    Zitat von aqui:
    Du nutzt hier ja NICHT das Default IP Netz der FW 192.168.1.0/24 wie man unschwer erkennen kann und wir können dann davon ausgehen das du den pfSense LAN Port umkonfiguriert hast.
    Das bedeutet aber das dann die dortige Default LAN Regel ebenfalls gelöscht wird die den Zugriff aus dem LAN Netz erlaubt.
    Wenn du dann keine entsprechend neue LAN Port Scheunentor Regel ala:
    PASS Prot.: IP, Source: LANnet, Destination: ANY, Port: ANY
    auf der Firewall einrichtest wird sämtlicher ! Traffic, wie es bei einer Firewall bekanntermaßen generell üblich ist, per Default geblockt. Logisch, ohne Regel.
    Ein entspr. Screenshot fehlt hier leider so das man nur raten kann.

    Nein, die LAN IP ändere ich ja immer dass Sie zum vorhanden Netz passt, also in dem Fall 192.168.24.253. Eine Firewall-Regel habe ich erzeugt da ich das bisher bei IPFire bei gleicher vorgehensweise nicht gebraucht habe und es wie gesagt mein PFSense-Erstkontakt ist. Das wusste ich schlichtweg nicht.

    Habe nun eine LAN-Regel "Erlauben, Quelle=LAN, Dest=Any" eingichtet was die o.g. Diagnostig Ping mit Source=LAN - Problematik jedoch nicht behebt.
  • Mitglied: LordGurke
    Vor 6 Stunden, 2 Minuten von LordGurke
    Ich habe hier bemerkt, dass auf einer Domain von uns auch sowas versucht anzukommen - allerdings auf einer Domain, unter der wir keine E-Mails annehmen, weshalb das bisher nicht aufgefallen ist.
    Daraufhin habe ich mal die Mailserver-Logs von den Servern, die ich für Kunden betreue, danach dursucht und erkenne ein Muster:

    Diese Art von Spam kommt nur auf Domains die exakt drei Zeichen lang sind und auf ".de" enden.
    Eine ebenfalls dreistellige Domain, allerdings auf ".at" endend, bekommt diese Mails nicht.
    Die Mails werden immer an "Support@xyz.de" adressiert, wobei "Support" immer exakt so geschrieben wird und das Casing des Domainteils variiert.

    Hier habe ich mal auf unserer eigentlich ungenutzten (drei Zeichen langen) Domain eine solche E-Mail angenommen und mir genauer angesehen.


    Die E-Mail wurde eingeliefert von der IP 176.34.129.221 (Amazon Cloudfront Ireland):
    01.
    < 220 mx-in1.xxxxxxxxxxxx.de ESMTP
    
    02.
    > EHLO eventbrite.co.uk
    
    03.
    < 250-mx-in1.xxxxxxxxxxxx.de
    
    04.
    < 250-PIPELINING
    
    05.
    < 250-SIZE 68157440
    
    06.
    < 250-STARTTLS
    
    07.
    < 250-ENHANCEDSTATUSCODES
    
    08.
    < 250-8BITMIME
    
    09.
    < 250 DSN
    
    10.
    > MAIL FROM:<> BODY=8BITMIME
    
    11.
    > RCPT TO:<Support@xxx.de>
    
    12.
    > DATA
    
    13.
    < 250 2.1.0 Ok
    
    14.
    < 250 2.1.5 Ok
    
    15.
    > 354 End data with <CR><LF>.<CR><LF>

    Zugestellt wird dann diese Nachricht - auch hier ist wieder das Muster erkennbar: Alle Mailadressen, die als Absender in der NDN genannt werden, sind alle drei Zeichen lang und liegen unter ".de".
    01.
    Date: Sat, 14 Dec 2019 16:16:35 +0000
    
    02.
    From: postmaster@eventbrite.co.uk
    
    03.
    Subject: Delivery report
    
    04.
    To: Support@xxx.de
    
    05.
    MIME-Version: 1.0
    
    06.
    Content-Type: multipart/report; report-type=delivery-status;
    
    07.
        boundary="report5DF52117@eventbrite.co.uk"
    
    08.
    
    
    09.
    
    
    10.
    --report5DF52117@eventbrite.co.uk
    
    11.
    Content-Type: text/plain
    
    12.
    
    
    13.
    Hello, this is the mail server on eventbrite.co.uk.
    
    14.
    
    
    15.
    I am sending you this message to inform you on the delivery status of a
    
    16.
    message you previously sent.  Immediately below you will find a list of
    
    17.
    the affected recipients;  also attached is a Delivery Status Notification
    
    18.
    (DSN) report in standard format, as well as the headers of the original
    
    19.
    message.
    
    20.
    
    
    21.
      <snickerz_nc@hotmail.com>  delivery failed; will not continue trying
    
    22.
    
    
    23.
    --report5DF52251@eventbrite.co.uk
    
    24.
    Content-Type: message/delivery-status
    
    25.
    
    
    26.
    Original-Envelope-Id: 24173_919394_34211_0
    
    27.
    Reporting-MTA: dns;eventbrite.co.uk
    
    28.
    X-PowerMTA-VirtualMTA: 172.31.18.78
    
    29.
    Arrival-Date: Fri, 13 Dec 2019 16:12:02 +0000
    
    30.
    
    
    31.
    Final-Recipient: rfc822;snickerz_nc@hotmail.com
    
    32.
    Action: failed
    
    33.
    Status: 4.4.2 (bad connection)
    
    34.
    Remote-MTA: dns;hotmail-com.olc.protection.outlook.com (104.47.45.33)
    
    35.
    X-PowerMTA-BounceCategory: bad-connection
    
    36.
    
    
    37.
    --report5DF52117@eventbrite.co.uk
    
    38.
    Content-Type: text/rfc822-headers
    
    39.
    
    
    40.
    MIME-Version: 1.0
    
    41.
    From:  Breaking Deals UK  <Support@Ciy.de>
    
    42.
    Subject: Final Message for snickerz_nc
    
    43.
    Reply-To: Breaking Deals UK  <reply@co.uk>
    
    44.
    Received: from co.uk (172.31.18.78) by co.uk id xCsKaWEn15a for <snickerz_nc@hotmail.com>; Fri, 13 Dec 2019 17:16:33 +0100 (envelope-from <Support@yRH.de>
    
    45.
    To: snickerz_nc@hotmail.com
    
    46.
    Content-Transfer-Encoding: 7bit
    
    47.
    Content-Type: text/html; charset="UTF-8"
    
    48.
    Date: Fri, 13 Dec 2019 17:16:15 +0100
    
    49.
    List-Unsubscribe: <mailto:nhwzlsuaacxhh.sara@wetteam.asia?subject=unsubscribe&body=unsubscribe>
    
    50.
    
    
    51.
    --report5DF52117@eventbrite.co.uk--
    In der (angeblich) gebounceten Mail enthalten ist ein "X-PowerMTA"-Header.
    PowerMTA ist eine Software, die für den massenhaften Versand von E-Mails eingesetzt wird und dabei Analysefunktionen bietet, welche Adressen erreicht werden konnten und welche nicht.

    Ich würde sagen, dass wir sehr sicher ausschließen können, dass die Empfänger dieser Mails dafür selbst verantwortlich sind.
    Filtern lassen dürften sich solche E-Mails mit einem Filter, der kombiniert prüft auf:
    • Envelope-Sender ist "<>"
    • Envelope-Recipient beginnt mit "Support@" (Case-Sensitive)

    Envelope-Sender- und Recipients sind die Adressen, die während der SMTP-Transaktion angegeben werden.
    Wenn sich diese nicht per Filterregel prüfen lassen kann man testen auf:

    • Header "From:" beginnt mit "postmaster@"
    • Header "To:" beginnt mit "Support@" (Case-Sensitive)
    • Message-Body enthält "X-PowerMTA" (optional)


    Ich habe aber beim Besten willen keine Idee, was dahinter steckt.
    Interessanterweise kommen alle Mails, die auf dieses Muster passten, von IP-Adressen aus der Amazon-Cloud.
    Einige Absender-Domains (eventbrite.co.uk, telegraph.co.uk) verwenden tatsächlich die Amazon-Cloud und sitzen auch basierend auf den IP-Adressen in der selben Region wie die Server, die die Mails geschickt haben.
    Es könnte daher möglicherweise sein, dass das PowerMTA-Installationen sind, die tatsächlich von Eventbrite oder Telegraph genutzt werden und schlecht gesichert sind, sodass jetzt irgendwelche Bots diese Installationen missbrauchen.
    Immerhin hat laut Privacy Statement der Telegraph tatsächlich eine Verbindung zu Eventbrite.
  • Mitglied: pixel24
    Vor 6 Stunden, 13 Minuten von pixel24
    Sprich du nutzt ein reines Modem dann an dem WAN Bridge Port und machst direkt PPPoE von der pfSense ?

    Vom WAN-Bridge-Port geht es direkt zum MEdia-Konverter des Glasfaser-Anschluss. PPPoE-Einwahl macht PFSense und am PFSense loakl komme ich raus (unter Name & IP)


    Kannst du vom Firewall Menü Diagnostics --> Ping denn eine nackte Internet IP wie 8.8.8.8 mit Source Interface "WAN" pingen ?
    Wenn ja, kannst du auch einen Hostnamen z.B. www.heise.de aus dem Diagnostics Menü pingen ?
    Erst wenn das geht zeigt es das du eine funktionierende Internet Verbindung hast !

    Ja, hatte ich ja geschrieben. Vom PFSense aus geht Diagnostig DNS, Ping.

    Dann kannst du aus dem gleichen Menü die beiden o.a. Adressen nochmal pingen dann aber mit dem LAN Interface als Source !

    Mit LAN-Schnittstelle als Source geht es nicht mehr.

    Ein Traceroute wäre auch hilfreich sofern der Ping scheitert.


    [Mit Quell-Adresse = alle]
    01.
     1  10.175.7.253  0.553 ms  0.503 ms  0.438 ms
    
    02.
     2  10.2.2.1  0.646 ms  0.592 ms  0.548 ms
    
    03.
     3  37.16.68.145  2.964 ms  1.826 ms  1.977 ms
    
    04.
     4  81.26.160.149  2.636 ms  2.454 ms  2.491 ms
    
    05.
     5  81.26.160.50  4.135 ms  2.124 ms  2.032 ms
    
    06.
     6  81.26.160.202  3.944 ms  3.878 ms  3.854 ms
    
    07.
     7  85.115.3.50  4.040 ms  3.951 ms  3.970 ms
    
    08.
     8  108.170.251.193  3.989 ms
    
    09.
        108.170.252.65  5.154 ms  5.087 ms
    
    10.
     9  72.14.234.227  4.105 ms
    
    11.
        216.239.47.247  4.209 ms
    
    12.
        72.14.234.227  3.946 ms
    
    13.
    10  8.8.8.8  4.164 ms  4.137 ms  4.190 ms
    [Mit Qeúell-Adresse = LAN]
    01.
    Ergebnisse
    
    02.
    
    
    03.
     1  192.168.24.253  0.251 ms  0.075 ms  0.037 ms
    
    04.
     2  * * *
    
    05.
     3  * * *
    
    06.
     4  * * *
    
    07.
     5  * * *
    
    08.
     6  * * *
    
    09.
     7  * * *
  • Mitglied: certifiedit.net
    Vor 6 Stunden, 25 Minuten von certifiedit.net
    Antwort auf die Frage: Outlook 365 - IMAP - Aktualisieren (5)
    ich fahre auf zwei Rechnern Outlook 365.

    dann darf das bezweifelt werden oder du belügst uns.
  • Mitglied: Pitti259
    Vor 6 Stunden, 39 Minuten von Pitti259
    Antwort auf die Frage: Outlook 365 - IMAP - Aktualisieren (5)
    Für das Postfach gibt es keine Exchange-Funktion.
  • Mitglied: certifiedit.net
    Vor 6 Stunden, 42 Minuten von certifiedit.net
    Antwort auf die Frage: Outlook 365 - IMAP - Aktualisieren (5)
    Wenn du keine Lösung haben willst, dann lebe mit dem Problem. Siehe oben, geh auf die Exchangefunktionen.
  • Mitglied: denfin
    Vor 6 Stunden, 47 Minuten von denfin
    Antwort auf die Frage: Nuxt.js + WordPress REST API Hosting (4)
    You get all the freedom of the Linux shell you know running on our powerful hardware.

    Bin davon ausgegangen, dass das ähnlich wie ein Root Server ist.

    Es gibt aber noch einen weiteren Punkt. Nach weiterer Recherche, habe ich festgestellt, dass ich das Projekt was ich gerne umsetzen möchte am Ende wahrscheinlich nur auf Plattformen wie Heroku deployen kann oder eben auf einem Server, über den ich selber die Kontrolle habe.

    Hier ein Beitrag aus einem Stackoverflow Thread:
    As @AlexanderStaroselsky says, you will not be able to deploy successfully to shared hosting although it isn't because you can't run node, you probably can, it is because you can't run a reverse proxy once you deploy. I once foolishly tried to deploy a nuxt app to Godaddy shared hosting and it was a total nightmare.

    https://stackoverflow.com/questions/54965502/how-to-deploy-nuxtjs-projec ...
  • Mitglied: Pitti259
    Vor 6 Stunden, 54 Minuten von Pitti259
    Antwort auf die Frage: Outlook 365 - IMAP - Aktualisieren (5)
    OK, streiche " ;Jeder Hinweis wäre mir willkommen." setze " ;Jeder zielführende Hinweis ohne Arroganzgehabe des Schreibenden wäre mir willkommen."
  • Mitglied: Kraemer
    Vor 7 Stunden, 2 Minuten von Kraemer
    Antwort auf die Frage: Nuxt.js + WordPress REST API Hosting (4)
    Wie kommst du da denn drauf?
  • Mitglied: denfin
    Vor 7 Stunden, 21 Minuten von denfin
    Antwort auf die Frage: Nuxt.js + WordPress REST API Hosting (4)
    Ich denke Uberspace scheidet auch aus, da man hier auch selber die Verantwortung für den Server übernimmt.
  • Mitglied: Penny.Cilin
    Vor 7 Stunden, 31 Minuten von Penny.Cilin
    Zitat von LordNicon79:

    Hallo zusammen,
    hallo,

    Ich habe einen Laptop auf dem die Festplatte als Dynamischer Datenträger konfiguriert ist. ich habe eine exakt gleichgroße SSD und möchte die alte Festplatte auf die neue klonen.
    Warum? - Erkläre es uns doch mal.

    Gruß
    Gruss Penny.
  • Mitglied: Pjordorf
    Vor 7 Stunden, 32 Minuten von Pjordorf
    Hallo,

    Zitat von sascha46:
    Keine Ahnung was Du mir genau sagen möchtest.
    Im Owa sind nirgends die Notizen zu finden.
    Schau mal hier rein. https://docs.microsoft.com/en-us/exchange/recover-deleted-messages-excha ... oder in Google https://www.google.com/search?q=exchange+2013+recover+deleted+items

    Gruß,
    Peter
  • Mitglied: aqui
    Vor 7 Stunden, 41 Minuten von aqui
    Da hast du zweifelsohne Recht !
  • Mitglied: Dominic94
    Vor 7 Stunden, 41 Minuten von Dominic94
    Hallo zusammen,


    Ich bin gerade als eines der Schlusslichter dabei, einen SBS 2008 mit Exchange 2007 auf 2013 zu migrieren.

    Ich bin soweit, dass Exchange 2013 in der ecp den 2007 erkennt, alle Postfächer werden aufgelistet.


    Sobald ich einen Migrationsjob starte, kommt ein MAPI-Fehler:

    01.
    Error: MigrationTransientException: MapiExceptionNetworkError: Unable to make connection to the server. (hr=0x80040115, ec=-2147221227) Diagnostic context: ...... Lid: 12696 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Generation Time: 14.12.0419 17:18:50 Lid: 10648 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Generating component: 2 Lid: 14744 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Status: 1753 Lid: 9624 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Detection location: 501 Lid: 13720 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Flags: 0 Lid: 11672 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: NumberOfParameters: 4 Lid: 8856 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[0]: Unicode string: ncacn_ip_tcp Lid: 8856 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[1]: Unicode string: SERVER.tt.local Lid: 12952 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[2]: Long val: 3749909585 Lid: 12952 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[3]: Long val: 382312662 Lid: 45169 StoreEc: 0x824 Lid: 50544 ClientVersion: 15.0.516.30 Lid: 52080 StoreEc: 0x824 Lid: 44273 Lid: 49064 dwParam: 0x1 Lid: 37288 StoreEc: 0x6AB Lid: 49064 dwParam: 0x2 Lid: 59431 EMSMDB.EcDoConnectEx called [length=146] Lid: 51239 EMSMDB.EcDoConnectEx exception [rpc_status=0x6D9][latency=0] Lid: 62184 Lid: 16280 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: ComputerName: n/a Lid: 8600 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: ProcessID: 3104 Lid: 12696 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Generation Time: 14.12.0419 17:18:50 Lid: 10648 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Generating component: 2 Lid: 14744 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Status: 1753 Lid: 9624 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Detection location: 501 Lid: 13720 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Flags: 0 Lid: 11672 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: NumberOfParameters: 4 Lid: 8856 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[0]: Unicode string: ncacn_ip_tcp Lid: 8856 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[1]: Unicode string: SERVER.tt.local Lid: 12952 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[2]: Long val: 2767313664 Lid: 12952 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[3]: Long val: 382312662 Lid: 59505 StoreEc: 0x824 Lid: 50544 ClientVersion: 15.0.516.30 Lid: 52080 StoreEc: 0x824 Lid: 36081 Lid: 51152 Lid: 52465 StoreEc: 0x80040115 Lid: 60065 Lid: 33777 StoreEc: 0x80040115 Lid: 59805 Lid: 52487 StoreEc: 0x80040115 Lid: 19778 Lid: 27970 StoreEc: 0x80040115 Lid: 17730 Lid: 25922 StoreEc: 0x80040115 --> MapiExceptionNetworkError: Unable to make connection to the server. (hr=0x80040115, ec=-2147221227) Diagnostic context: ...... Lid: 12696 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Generation Time: 14.12.0419 17:18:50 Lid: 10648 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Generating component: 2 Lid: 14744 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Status: 1753 Lid: 9624 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Detection location: 501 Lid: 13720 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Flags: 0 Lid: 11672 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: NumberOfParameters: 4 Lid: 8856 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[0]: Unicode string: ncacn_ip_tcp Lid: 8856 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[1]: Unicode string: SERVER.tt.local Lid: 12952 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[2]: Long val: 3749909585 Lid: 12952 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[3]: Long val: 382312662 Lid: 45169 StoreEc: 0x824 Lid: 50544 ClientVersion: 15.0.516.30 Lid: 52080 StoreEc: 0x824 Lid: 44273 Lid: 49064 dwParam: 0x1 Lid: 37288 StoreEc: 0x6AB Lid: 49064 dwParam: 0x2 Lid: 59431 EMSMDB.EcDoConnectEx called [length=146] Lid: 51239 EMSMDB.EcDoConnectEx exception [rpc_status=0x6D9][latency=0] Lid: 62184 Lid: 16280 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: ComputerName: n/a Lid: 8600 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: ProcessID: 3104 Lid: 12696 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Generation Time: 14.12.0419 17:18:50 Lid: 10648 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Generating component: 2 Lid: 14744 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Status: 1753 Lid: 9624 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Detection location: 501 Lid: 13720 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: Flags: 0 Lid: 11672 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: NumberOfParameters: 4 Lid: 8856 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[0]: Unicode string: ncacn_ip_tcp Lid: 8856 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[1]: Unicode string: SERVER.tt.local Lid: 12952 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[2]: Long val: 2767313664 Lid: 12952 dwParam: 0x0 Msg: EEInfo: prm[3]: Long val: 382312662 Lid: 59505 StoreEc: 0x824 Lid: 50544 ClientVersion: 15.0.516.30 Lid: 52080 StoreEc: 0x824 Lid: 36081 Lid: 51152 Lid: 52465 StoreEc: 0x80040115 Lid: 60065 Lid: 33777 StoreEc: 0x80040115 Lid: 59805 Lid: 52487 StoreEc: 0x80040115 Lid: 19778 Lid: 27970 StoreEc: 0x80040115 Lid: 17730 Lid: 25922 StoreEc: 0x80040115


    In Google finde ich nichts passendes.


    Hat hierzu jemand eine Idee?


    Vielen Dank im Voraus.
  • Mitglied: aqui
    Vor 7 Stunden, 42 Minuten von aqui
    Antwort auf die Frage: PoE aus Router oder aus Switch? (3)
    Okay, so schlimm?
    Kannst du dir ja selber ansehen das Drama. Die können kein Auto PVID:
    https://administrator.de/wissen/vlan-installation-routing-pfsense-mikrot ...
    Du solltest also besser beim Cisco bleiben...zahlt sich im Endeffekt aus.
  • Mitglied: Spirit-of-Eli
    Vor 7 Stunden, 48 Minuten von Spirit-of-Eli
    Antwort auf die Frage: UniFi AP AC Pro wenig Durchsatz (7)
    Moin,

    du solltest als erstes die Kanäle passend einstellen und schauen wo am wenigstens los ist.
    Dann die Kanal breite 2,4 auf 20mhz und 5 auf 40 runter drehen. Es sei denn die benachbarten Kanäle sind tatsächlich komplett frei!

    Bezüglich messen kann ich nur Aruba utillitys für Android empfehlen.

    Gruß
    Spirit
  • Mitglied: AusAltwirdNeu
    Vor 7 Stunden, 49 Minuten von AusAltwirdNeu
    Also der IE hat auf dem Laptop auch bei 10mal testen 590-610 Mbit/s. Andere Browser habe ich da nicht installiert.
  • Mitglied: aqui
    Vor 7 Stunden, 51 Minuten von aqui
    Anschließend habe ich PFSense installiert, die Schnittstellen konfiguriert und die VDSL-Einwahl
    Sprich du nutzt ein reines Modem dann an dem WAN Bridge Port und machst direkt PPPoE von der pfSense ?
    Oder nutzt du dort eine Router Kaskade mit einem vor dem WAN Port kaskadierten NAT Internet Router ?? Das ist leider recht unklar wegen der oberflächlichen Beschreibung.

    Kannst du vom Firewall Menü Diagnostics --> Ping denn eine nackte Internet IP wie 8.8.8.8 mit Source Interface "WAN" pingen ?
    Wenn ja, kannst du auch einen Hostnamen z.B. www.heise.de aus dem Diagnostics Menü pingen ?
    Erst wenn das geht zeigt es das du eine funktionierende Internet Verbindung hast !
    Dann kannst du aus dem gleichen Menü die beiden o.a. Adressen nochmal pingen dann aber mit dem LAN Interface als Source !
    Das pingt dann mit der LAN IP über das Firewall NAT ins Internet. Ein Traceroute wäre auch hilfreich sofern der Ping scheitert.
    Erst wenn das fehlerfrei klappt hast du eine funktionierende Internet Verbindung. Soweit solltest du also kommen.
    Eigentlich kommt man auf solche simplen Basics auch von selber zuerst und prüft diese Basis Connectivity BEVOR man hier einen Thread eröffnet !

    Der Proxmox Host müsste also mit seinen Management Interface an der LAN Port Bridge der pfSense hängen und das natürlich im gleichen IP Netz des LAN Ports der pfSense.
    Du nutzt hier ja NICHT das Default IP Netz der FW 192.168.1.0/24 wie man unschwer erkennen kann und wir können dann davon ausgehen das du den pfSense LAN Port umkonfiguriert hast.
    Das bedeutet aber das dann die dortige Default LAN Regel ebenfalls gelöscht wird die den Zugriff aus dem LAN Netz erlaubt.
    Wenn du dann keine entsprechend neue LAN Port Scheunentor Regel ala:
    PASS Prot.: IP, Source: LANnet, Destination: ANY, Port: ANY
    auf der Firewall einrichtest wird sämtlicher ! Traffic, wie es bei einer Firewall bekanntermaßen generell üblich ist, per Default geblockt. Logisch, ohne Regel.
    Ein entspr. Screenshot fehlt hier leider so das man nur raten kann.
    Wenn also der Host selber im LAN Net ist, sich selber pingen kann, dann sollte er auch das pfSense LAN Interface pingen können. Obige Regel am FW LAN Port vorausgesetzt !
    Die Ping Checks oben und das Regelwerk würden helfen für eine zielführende Hilfe.
  • Mitglied: Henere
    Vor 8 Stunden, 1 Minute von Henere
    Naja, je nach dem wie die Fahrzeuge mit der Ladung umgehen.... und wie gut der Lademeister die Daten im PC dann verwerten kann... hat alles Einfluss auf die transportierte Datenmenge.

    Was macht denn ein IE oder Chrome auf dem Laptop ? Sind da die Werte identisch mit denen des FF ?
  • Mitglied: AusAltwirdNeu
    Vor 8 Stunden, 6 Minuten von AusAltwirdNeu
    Kein Traceroute.
    Also ist je nach Browser die Autobahn anders und teilweise auch mit Geschwindigkeitsbeschränkungen

    Und es hängt von der Computer Hardware oder dem Betriebssystem ab welche Autobahn er nimmt? Weil auf dem Laptop hatte der Porsche (Firefox) durchgehend bei allen Tests 600 Mbit/s.

    Mit diesem PC und einer Knoppix LIVE DVD hatte ich auch die 600 Mbit/s durchgehend. Stand auch schon im Startpost...
  • Mitglied: pixel24
    Vor 8 Stunden, 8 Minuten von pixel24
    Hallo zusammen,

    auf einem Test-System habe ich mir Proxmox VE installiert und als VM PFSense. Für das Netwerk auf dem VM-Host habe ich zwei Bridges eingerichtet und an die jeweilige Schnittstelle gebunden.
    01.
    1: lo: <LOOPBACK,UP,LOWER_UP> mtu 65536 qdisc noqueue state UNKNOWN group default qlen 1000
    
    02.
        link/loopback 00:00:00:00:00:00 brd 00:00:00:00:00:00
    
    03.
        inet 127.0.0.1/8 scope host lo
    
    04.
           valid_lft forever preferred_lft forever
    
    05.
        inet6 ::1/128 scope host 
    
    06.
           valid_lft forever preferred_lft forever
    
    07.
    2: enp3s0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast master vmbr0 state UP group default qlen 1000
    
    08.
        link/ether 90:2b:34:a7:8d:26 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    
    09.
    3: enp1s0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast master vmbr1 state UP group default qlen 1000
    
    10.
        link/ether 68:05:ca:27:61:22 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    
    11.
    4: vmbr0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc noqueue state UP group default qlen 1000
    
    12.
        link/ether 90:2b:34:a7:8d:26 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    
    13.
        inet 192.168.24.2/24 brd 192.168.24.255 scope global vmbr0
    
    14.
           valid_lft forever preferred_lft forever
    
    15.
        inet6 fe80::922b:34ff:fea7:8d26/64 scope link 
    
    16.
           valid_lft forever preferred_lft forever
    
    17.
    5: vmbr1: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc noqueue state UP group default qlen 1000
    
    18.
        link/ether 68:05:ca:27:61:22 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    
    19.
        inet6 fe80::6a05:caff:fe27:6122/64 scope link 
    
    20.
           valid_lft forever preferred_lft forever
    
    21.
    10: tap100i0: <BROADCAST,MULTICAST,PROMISC,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast master vmbr0 state UNKNOWN group default qlen 1000
    
    22.
        link/ether 9e:d2:f8:5e:03:00 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    
    23.
    11: tap100i1: <BROADCAST,MULTICAST,PROMISC,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast master vmbr1 state UNKNOWN group default qlen 1000
    
    24.
        link/ether 8e:8c:e3:4a:07:ba brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    01.
    root@vmhost02:~# brctl show
    
    02.
    bridge name	bridge id		STP enabled	interfaces
    
    03.
    vmbr0		8000.902b34a78d26	no		enp3s0
    
    04.
    							tap100i0
    
    05.
    vmbr1		8000.6805ca276122	no		enp1s0
    
    06.
    							tap100i1
    Was diese tap100i0 und tap100i1 sind ist mir ein Rätsel.

    vmbr0 zeigt ins LAN und vmbr1 hängt am GF-Anschluss.

    Anschließend habe ich PFSense installiert, die Schnittstellen konfiguriert und die VDSL-Einwahl. Per Shell auf der PF-Sense funktioniert alles. ich erreiche alle lokalen Hosts sowohl unter ihrer IP wie auch unter ihrem Hostnamen. Ich kann auch vom PFSense aus der Shell externe Hosts unter Ihrem Namen erreichen.

    Was nicht geht ist:

    - Den PFSense aus den Proxmox-Host unter dem seinem Namen pingen (IP geht)
    - Vom Proxmox-Host aus raus ins WAN pingen (egal ob Name oder IP)

    Was mich verwundert ist die Ausgabe der routen auf dem Proxmox-Host:
    01.
    root@vmhost02:~# routel
    
    02.
             target            gateway          source    proto    scope    dev tbl
    
    03.
       192.168.24.0 24                    192.168.24.2   kernel     link  vmbr0 
    
    04.
          127.0.0.0          broadcast       127.0.0.1   kernel     link     lo local
    
    05.
          127.0.0.0 8            local       127.0.0.1   kernel     host     lo local
    
    06.
          127.0.0.1              local       127.0.0.1   kernel     host     lo local
    
    07.
    127.255.255.255          broadcast       127.0.0.1   kernel     link     lo local
    
    08.
       192.168.24.0          broadcast    192.168.24.2   kernel     link  vmbr0 local
    
    09.
       192.168.24.2              local    192.168.24.2   kernel     host  vmbr0 local
    
    10.
     192.168.24.255          broadcast    192.168.24.2   kernel     link  vmbr0 local
    
    11.
                ::1                                      kernel              lo 
    
    12.
             fe80:: 64                                   kernel           vmbr0 
    
    13.
             fe80:: 64                                   kernel           vmbr1 
    
    14.
                ::1              local                   kernel              lo local
    
    15.
    fe80::6a05:caff:fe27:6122              local                   kernel           vmbr1 local
    
    16.
    fe80::922b:34ff:fea7:8d26              local                   kernel           vmbr0 local
    
    17.
             ff00:: 8                                                     vmbr0 local
    
    18.
             ff00:: 8                                                     vmbr1 local
    Da fehlt das Dehault Gateway damit mein loakel Netz 192.168.24.0 raus kommt über die 192.168.24.253

    Im Webinterface habe ich in der vmbr0 dieses Default-Gateway eingetragen.

    Ich finde nicht heraus ob es am Proxmox oder PFSense liegt. Hat jemand einen Tipp für mich?

    Viele Grüße
    pixel24
  • Mitglied: Henere
    Vor 8 Stunden, 12 Minuten von Henere
    Hast Du mit einem Traceroute oder einem Pathping dabei auch sichergestellt, dass jedesmal die gleiche Autobahn genutzt wurde, oder durch einen Unfall evtl eine Umleitung entstanden ist ? (Routing geändert)

    Was wenn der Server den Browserstring (komme gerade nicht auf den Namen) auswertet und je nach Browser dann drosselt ?
  • Mitglied: AusAltwirdNeu
    Vor 8 Stunden, 17 Minuten von AusAltwirdNeu
    Wir sprechen von Drei Browsern auf Einem PC nicht von verschiedenen Systemen. Jetzt nochmal mit deinem Vergleich.

    Mit dem Ferrari (Opera) schaffe ich deine beschriebene Strecke mit einer Geschwindigkeit von 500-550 km/h (500-550 Mbit/s)
    Mit dem Porsche (Firefox) schaffe ich deine beschriebene Strecke mit einer Geschwindigkeit von 290-320 km/h (290-320 Mbit/s)
    und mit dem VW-UP (IE) schaffe ich deine beschriebene Strecke mit einer Geschwindigkeit von 190-210 km/h (190-210 Mbit/s)
    das wurde 10mal getestet.

    Alle wurden vom gleichen Radarsystem (Speedtest von deutsche Glasfaser) in etwa 15 Minuten Abständen erfasst. Somit gleiche Umgebungsbedingungen.
  • Mitglied: michacgn
    Vor 8 Stunden, 19 Minuten von michacgn
    Antwort auf die Frage: PoE aus Router oder aus Switch? (3)
    Hallo,

    Zitat von aqui:
    Da hast du recht. Zumal es für den RasPi (und alles andere was Micro USB hat) auch einen entsprechenden Adapter gibt:
    Ja, für den Raspi gibt es ja auch ein (etwas teureres) HAT, was mit ins Gehäuse passt. Dazu müsste ich mir dann nen Rpi4 zulegen, aber es könnte halt sehr elegant aussehen, wenn neben dem AP nur das weiße RPi-Gehäuse mit ausschließlich dem Netzwerkkabel als Zulauf hängt.

    Die Router PoE Variante ist zwar machbar aber keine gute Wahl. Dagegen sprechen 3 Gründe:
    Danke!

    Nein ! Es gibt einen 24P und einen 10P von Cisco zwischen denen du dich entscheiden musst sofern du bei Cisco bleiben willst. Von netGear kann man wegen der kranken VLAN Konfig dort eher nur abraten.

    Okay, so schlimm? In den Handbüchern liest sich das gar nicht so kompliziert - meine Favoriten waren halt bislang Netgear GS728TP und Cisco SG250-26HP.

    Alternativen wären Zyxel GS1350-18HP oder Allnet https://shop.allnet.de/detail/index/sArticle/277147
    Die liegen preislich ja eine kleine Stufe drüber, dann bleibe ich bei den bisherigen Favoriten ^^ Aber danke für die Vorschläge!

    Schöne Grüße
    -michacgn
  • Mitglied: zeroblue2005
    Vor 8 Stunden, 24 Minuten von zeroblue2005
    Hi,

    hört sich sich nach Fehlerfon oder UM an. Wer ist den der Provider....?
  • Mitglied: Lochkartenstanzer
    Vor 8 Stunden, 35 Minuten von Lochkartenstanzer
    Zitat von AusAltwirdNeu:

    Keine Sorge bin kein Netzwerkadmin und beschmutze somit nicht deren Ruf.

    Jede der Messungen wurde 10mal am gleichen PC mit verschiedenen Browsern den gleichen Speedtest durchgeführt. Die gemessenen Werte lagen beim Firefox zwischen 290 und 320 Mbit/s, beim Internet Explorer 190 und 210 Mbit/s und beim Opera waren es Werte zwischen 500 und 550 Mbit/s. Das ist bei 10 Messungen pro Browser doch zumindest einer Kenntnisnahme würdig. Sind ja immerhin keine Schwankungen dabei von 100 zu 500 Mbit/s. Und beim Laptop waren es mit dem Firefox 10mal 598 bis 609 Mbit/s.

    Na und? Es ist auch ein Unterschied, wenn Du mit einem VW-UP von Freiburg nach Kiel fährst oder einem Ferrari.

    lks

    PS. Die Latenzen sind "im Internet" ganz andere als im LAN. Da gehen die Systeme ganz unertschiedlich damit um. Auch die Fram-Größen varieren da stark, je nachdem welche Technologie "drunterliegt". Im LAN kannst Du im wesentlichen mit Jumboframes alls "gleichschalten".
  • Mitglied: AusAltwirdNeu
    Vor 8 Stunden, 42 Minuten von AusAltwirdNeu
    Keine Sorge bin kein Netzwerkadmin und beschmutze somit nicht deren Ruf.

    Jede der Messungen wurde 10mal am gleichen PC mit verschiedenen Browsern den gleichen Speedtest durchgeführt. Die gemessenen Werte lagen beim Firefox zwischen 290 und 320 Mbit/s, beim Internet Explorer 190 und 210 Mbit/s und beim Opera waren es Werte zwischen 500 und 550 Mbit/s. Das ist bei 10 Messungen pro Browser doch zumindest einer Kenntnisnahme würdig. Sind ja immerhin keine Schwankungen dabei von 100 zu 500 Mbit/s. Und beim Laptop waren es mit dem Firefox 10mal 598 bis 609 Mbit/s.

    Wie bereits beschrieben habe ich mit einer 5 Gb Datei und meinen lokalen NAS getestet und konnte über 1 GBit/s im Down- und Upload feststellen. Es hat jeweils 45 Sekunden gedauert.
  • Mitglied: Lochkartenstanzer
    Vor 8 Stunden, 44 Minuten von Lochkartenstanzer
    Zitat von aqui:

    Funktioniert fehlerlos mit Clonezilla !
    https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Klonen_einer_Windows-Installation_m ...
    Diese Migration Tools benutzt kein normaler IT Mensch !

    Selbst Clonezilla finde ich übertrieben, wenn man ddrescue und die ntfstools hat.

    lks
  • Mitglied: aqui
    Vor 8 Stunden, 50 Minuten von aqui
    Funktioniert fehlerlos mit Clonezilla !
    https://www.thomas-krenn.com/de/wiki/Klonen_einer_Windows-Installation_m ...
    Diese Migration Tools benutzt kein normaler IT Mensch !
  • Mitglied: aqui
    Vor 8 Stunden, 53 Minuten von aqui
    Nutzt du laienhaft einen dieser dümmlichen Speedtests im Internet ?
    Dann wäre es kein Wunder warum du so unterschiedliche Werte bekommst ! Denk mal selber nach... Die Messhosts dafür befinden sich irgendwo im Internet. Du musst also mehrere Provider Hops und Leitungen nutzen um dahin zu kommen. Je mehr Hops je mehr unkalkulierbar ausgelastete Leitungen die den Traffic beeinflussen. Es ist also völliger Blödsinn mit sowas zu messen. Die entsprechenden Kommentare der Kollegen oben besagen ja auch nichts anderes.
    Leider machst du zu deinen Messmethoden ja keine oder nur sehr oberflächliche Angaben die eine zielführende Hilfe hier unmöglich machen. Kein Netzwerk Admin würde so laienhaft messen.

    Messen solltest du wenn überhaupt immer nur lokal. So bekommt man verlässliche und aussagekräftige Werte.
    Beide Rechner im Kabelnetz mit Kabel und dann IMMER ein Protokoll unabhängiges Tool verwenden wie z.B. den Klassiker NetIO !
    https://web.ars.de/netio/
    bzw.
    http://www.nwlab.net/art/netio/netio.html
    So wird ein Schuh draus zumal der auch den Durchsatz für unterschiedliche Frame Größen misst !
  • Mitglied: Lochkartenstanzer
    Vor 9 Stunden, 1 Minute von Lochkartenstanzer
    Zitat von AusAltwirdNeu:

    Vorallem weil es doch auch eine Interessante Thematik ist oder seid ihr nicht erstaunt, dass es von Browser zu Browser unterschiedlich ist mit dem gleichen Speedtest?

    Nein, bin ich nicht. Denn ich weiß, daß sogar mit demselben Browser jede einzelen Messung total anders ausfallen kann. Deswegen ist eine Browsermessung überhaupt kein Maßstab. Das ist so, als ob man die Entfernung zwischen zwei Orten z.B. Hmburg-München, mit Abschreiten und Zählen von Schritten bestimmen wollte. Wenn man nicht exakt gleich läuft, kommt jedesmal eine andere Schrittzahl heraus.

    lks